Die bewegende Geschichte einer Bauernfamilie in den Alpen über drei Generationen

Südtirol in den vierziger Jahren: Im abgelegenen Tiefenthal staunen selbst gestandene Bauern, als ihnen eine junge Frau vormacht, wie man einen Hof ganz alleine durchbringt. Rosa heißt die Frau, die die Natur versteht und lenkt, als habe sie nie etwas anderes getan. Mit aller Macht stemmt sie sich gegen den Fortschritt, der ihr kleines Reich in den Bergen bedroht.
Zwei Generationen später sind Rosas Enkel Hannes und seine Frau Franziska auf Feriengäste angewiesen, um den Hof zu halten. Als nach einem Unglück ihre Zukunft auf dem Spiel steht, erweist sich Rosas Vermächtnis als aktueller denn je.

Neugierig geworden?

zur Leseprobe

Direkt kaufen:

Hardcover
eBook
Hörbuch Download
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empf. VK-Preis)
€ 4,99 [D] inkl. MwSt. | € 4,99 [A] | CHF 7,00* (* empf. VK-Preis)
€ 17,95 [D]* inkl. MwSt. | € 17,95 [A]* (* empf. VK-Preis)

Das sagen die Leser*innen:

(Eine) Geschichte zum Eintauchen

Von: Sabine Schmidt-Braunersreuther
13.06.2024

Dieser Roman ist wie ein Tanz der beschriebenen Generationen um diesen Südtiroler Hof, als hielten sie sich zu langsamen und wilden Zeiten an den Händen - bedächtig oder eilend, sanftmütig oder zornig, hilflos oder kraftvoll. Und der Tanz schließt sich zum Kreis von der Urgroßmutter zur Urenkelin. Inhalt, Aufbau und Sprache laden zum Nonstop-Lesen ein. Ich habe diese Einladung gerne angenommen.

Lesen Sie weiter

Starke Frauencharaktere

29.09.2023

Der Innerleithof in Tiefenthal ist Rosas zu Hause. In den 40er Jahren übernimmt sie ihn von ihrem Vater. Dass sie den Hof als Frau führt, ist ungewöhnlich für die Zeit. Aber sie kämpft sich durch und lernt schnell dazu. Zwei Generationen später haben ihr Enkel Hannes und seine Frau Franziska, den Hof nach und nach zur Ferienunterkunft umgebaut. Ihnen blieb nichts anderes übrig, als ihn an die Anforderungen der Touristen anzupassen.

Im Roman stehen zwei gegensätzliche weibliche Charaktere im Fokus. Rosa führt auf ihrem Hof ein hartes Regiment. Sie zeigt selten Gefühle, zieht ihre Kraft aus der Natur und lebt in Einklang mit ihr. Franziskas Vorstellungen vom Leben auf dem Bauernhof sind deutlich romantischer. Als Biologin glaubt sie, die Regeln der Natur verstanden zu haben. Sie ist deutlich weicher als Rosa. Trotzdem hält auch sie lange mit ihren Gefühlen hinter dem Berg. Dazwischen steht Sepp, Rosas Sohn und Franziskas Schwiegervater. In der Jugend war er getrieben vom Wunsch nach Modernisierung. Im Alter kann er mit dem Wandel kaum noch Schritt halten. Sepp wird zum Bindeglied zwischen den beiden Frauen und legt wohl die stärkste Entwicklung hin. Mit ihm habe ich mit Abstand am meisten sympathisiert.

Jarka Kubsova schreibt über drei Generationen auf einem Bauernhof, der sich im Laufe der Zeit wandelt. Sie zeichnet die Entwicklungen in der Landwirtschaft nach und schafft es, den äußeren Druck, der auf den Bauern lastet, gut einzufangen. Die enge Verbundenheit mit der Natur spielt dabei eine wichtige Rolle. Von Generation zu Generation tritt die Frage der Wirtschaftlichkeit stärker in den Vordergrund - und der Zweifel daran, ob Effizienz und Landwirtschaft überhaupt zusammen gehen können.

"Bergland" ist absolut lesenswert. Nicht nur, weil der Roman mit den schönen Beschreibungen der Natur und des abgeschiedenen Hofs ausreichend Bergromantik auslöst, sondern auch, weil auf einer zweiten Ebene der Wandel der Landwirtschaft mit viel Liebe zum Detail und einer ordentlichen Portion Kritik erzählt wird. Beide Ebenen vermischen sich ganz problemlos und ergeben ein rundes Bild.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen Rezension schreiben
Jarka Kubsova
© Christoph Niemann

Die Autorin

Jarka Kubsova wurde 1977 in Tschechien geboren. Im Alter von zehn Jahren emigrierte sie mit ihrer Familie nach Deutschland. Sie studierte Soziologie und Sozialökonomie in Hamburg. Nach einem Volontariat bei der »Financial Times Deutschland« war sie dort als Reporterin tätig, später beim »Stern« sowie bei der »ZEIT«. Als Ghostwriterin verfasste sie mehrere erfolgreiche Sachbücher. Für ihr Romandebüt »Bergland« lebte Jarka Kubsova sieben Monate lang auf einem Bergbauernhof in Süditirol.

Jarka Kubsova

im Interview über ihr Romandebüt „Bergland“

Anfang 2019 packten Sie Ihre Koffer. Sie verließen Hamburg, wo Sie eigentlich leben, und zogen mit Ihrem Sohn für sieben Monate auf einen Hof in den Bergen. Was hatte Sie zu diesem Entschluss bewogen?

Bei meinem ersten Aufenthalt in einem Hochtal in Südtirol einige Jahre zuvor, hatten Landschaft und Menschen einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen. Und mehr noch: Sie hatten Fragen aufgeworfen, mit denen ich mich gerne weiter beschäftigen wollte. Ich entwickelte das starke Bedürfnis, dort mal längere Zeit zu verbringen. Gleichzeitig war in mir der Wunsch gewachsen, gemeinsam mit meinem Sohn noch vor seiner Einschulung an einem Ort zu leben, der inmitten der Natur liegt und ganz anders ist als unser Lebensmittelpunkt in Hamburg. Das passte einfach alles so gut zusammen, dass ich gar nicht anders konnte, als beides zu verwirklichen und mich auf den Weg in eben jenes Hochtal zu machen.

Was für Fragen waren das, die Sie nicht losließen? Was fasziniert Sie so an der Bergwelt?


Die Anziehungskraft und Erhabenheit der Berge braucht man vermutlich niemandem zu beschreiben. Berge sind schön und spektakulär. Aber dort, wo zusätzlich eine Auseinandersetzung des Menschen mit ihnen deutlich ist, finde ich sie besonders spannend. Manche Bergflanken sind bis oben hin bewohnt, es gibt Höfe in so steilen Lagen, dass man fast Angst bekommt, sie könnten gleich herunterfallen. Es ist augenscheinlich, dass sie schwer erreichbar und noch schwerer zu bewirtschaften sind. Dennoch wird auf vielen eine vitale Landwirtschaft betrieben. Und mich ließ nicht los: Wieso sind sie da oben? Was hält sie dort bis heute? Was ist dieser Leim, der die Menschen an diese Höfe bindet, während bei uns in Norddeutschland – auf leichter zu bewirtschaftenden Ebenen – anhaltendes Höfesterben herrscht. Letztendlich ist die Beantwortung dieser Fragen dann auch das zentrale Motiv des Buches geworden.

zum vollständigen Interview

Schauplätze aus dem Buch

alle Fotos: (c) Jarka Kubsova

Jarka Kubsova spricht über ihr Buch »Bergland«