Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Karl Deisseroth

Der Stoff, aus dem Gefühle sind

Über den Ursprung menschlicher Emotionen

Hardcover
24,00 [D] inkl. MwSt.
24,70 [A] | CHF 33,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Albert-Lasker-Preis 2021 für Karl Deisseroth

»Ein Meisterwerk, das für uns alle geschrieben wurde.« Patricia Churchland, Professorin für Philosophie

»Karl Deisseroth verwebt Neurowissenschaften und Lebensgeschichten auf völlig neue Weise: zugleich technisch, poetisch und zutiefst einfühlsam.« Lucy Kalanithi, Professorin für Medizin

»Ein einfühlsamer Psychiater und ein fesselnder Autor, der urmenschliche Gefühle mit tief schürfenden Einsichten aus der führenden Psychiatrie und Neurowissenschaft zusammenführt.« Robert Lefkowitz, Chemie-Nobelpreisträger

Warum fühlen wir? Wie entstanden unsere Emotionen? Welche Geheimnisse birgt das ganze Spektrum unserer Gefühlswelten? Ein außergewöhnliches, erhellendes und mitreißendes Werk - über Lebensgeschichten und die Geschichte allen menschlichen Lebens.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Jürgen Neubauer
Originaltitel: Projections - A Story of Human Emotions
Originalverlag: Random House
Hardcover mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-89667-651-1
Erschienen am  01. November 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Der Stoff, aus dem Gefühle sind"

Wie Kinder heute lernen

Martin Korte

Wie Kinder heute lernen

Prinzip Menschlichkeit

Joachim Bauer

Prinzip Menschlichkeit

Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch
(1)

Harald Lesch

Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch

Cosmosapiens
(2)

John Hands

Cosmosapiens

Alles nur in meinem Kopf
(1)

Dr. Boris Nikolai Konrad

Alles nur in meinem Kopf

Treffen sich zwei Moleküle ...
(4)

Martin Moder

Treffen sich zwei Moleküle ...

ICH ist manchmal ein anderer

Cordt Winkler

ICH ist manchmal ein anderer

Ich bin bekloppt ... und ich bin nicht der Einzige
(1)

Kester Schlenz

Ich bin bekloppt ... und ich bin nicht der Einzige

Die Hirnforscherin, die den Verstand verlor
(2)

Barbara K. Lipska, Elaine McArdle

Die Hirnforscherin, die den Verstand verlor

Nutzlos wie eine Rose

Arnhild Lauveng

Nutzlos wie eine Rose

Bewusstheit

Christian Bischoff

Bewusstheit

Gefühle sind zum Fühlen da
(2)

Safi Nidiaye

Gefühle sind zum Fühlen da

Aufopfern ist keine Lösung

Janine Berg-Peer

Aufopfern ist keine Lösung

Zurück in mein Ich
(2)

Vivian Broughton

Zurück in mein Ich

Das geheime Leben der Seele

Sabine Wery von Limont

Das geheime Leben der Seele

Immer der Nase nach
(6)

Dr. Christine Löber, Hanna Grabbe

Immer der Nase nach

Ich suchte das Glück und fand die Zufriedenheit
(1)

Hans-Otto Thomashoff

Ich suchte das Glück und fand die Zufriedenheit

Willkommen in der Welt für seelische Gesundheit

Dr. med. Harald Krauß

Willkommen in der Welt für seelische Gesundheit

Für mich soll es Neurosen regnen
(8)

Peter Wittkamp

Für mich soll es Neurosen regnen

Männer
(1)

Björn Süfke

Männer

Rezensionen

Gefühle, Psychiatrie und Wissenschaft

Von: Katja

10.01.2022

Ich bin geteilter Meinung über das Buch. Die Erzählungen aus dem Stationsalltag des Psychiaters waren wunderbar! Karl Deisseroth mag seine Patienten*innen und das merkt man. Er beschreibt sehr mitfühlend und niemals ohne Respekt über die Empfindungen der Menschen. Dabei gelingt es ihm psychische Störunge für den Leser nachvollziehbarer zu machen. Nur den wissenschaftlichen teil der Buches mochte ich nicht so sehr. Zum Ende des Buches war ich beinahe schon genervt sobald die Optogenetik Erwähnung fand. Natürlich ist dies ebenfalls ein wichtiger Teil zum Stoff, aus dem die Gefühle sind, aber das liest sich eben etwas sperriger.

Lesen Sie weiter

Wissenschaftlicher Stoff!

Von: Viper25

04.01.2022

Mich hat das Buch sehr begeistert, wenn auch teilweise für Laien sehr wissenschaftlich geschrieben! Toller Schreibstil! Gerade die Fallbeschreibungen sind zur Veranschaulichung sehr hilfreich!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Karl Deisseroth ist Professor für Biotechnik und Psychiatrie. Er studierte in Harvard, u.a. Creative Writing, und unterrichtet heute an der Stanford University. Neben seiner Lehr- und Forschungsarbeit war er jahrelang in der ambulanten Psychiatrie tätig, und nach wie vor behandelt er z.B. Menschen mit Diagnosen auf dem Autismus-Spektrum. Deisseroth veröffentlichte zahlreiche Arbeiten u.a. in »Nature« und »Science«, er selbst und seine Forschung erfuhren bereits große Beachtung in internationalen Medien, u.a. »New York Times«, »SPIEGEL« und SWR. Für seine Entwicklung bahnbrechender biotechnischer Verfahren, wie die Optogenetik, erhielt er namhafte und hochdotierte Auszeichnungen, darunter den Else-Kröner-Fresenius-Preis für medizinische Forschung 2017, den Kyoto-Preis 2018, den A.H.-Heineken-Preis für Medizin 2020 von der Königlich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften und den Albert-Lasker-Preis, die höchste medizinisch-wissenschaftliche Auszeichnung in den USA, im Jahr 2021. Deisseroth lebt mit seiner Frau und fünf Kindern in Palo Alto, Kalifornien.

Zum Autor