Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Angeline Boulley

Firekeeper's Daughter

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2023

Ab 14 Jahren
Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 27,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Bewahre das Geheimnis. Lebe die Lüge. Finde deine Wahrheit.

Die 18-jährige Daunis Fontaine hat nie wirklich dazugehört, weder in ihrer Heimatstadt noch in der nahe gelegenen Ojibwe-Reservation. Denn sie ist halb weiß, halb Native American. Daunis träumt von einem Neustart am College, wo sie Medizin studieren möchte. Doch als sie sich plötzlich um ihre Mutter kümmern muss, beschließt Daunis, die eigenen Pläne vorerst auf Eis zu legen. Der einzige Lichtblick ist Jamie, der neue und sehr charmante Spieler im Eishockeyteam von Daunis‘ Bruder Levi. Daunis genießt seine Aufmerksamkeit und hat sich gerade in ihrem Leben eingerichtet, als sie Zeugin eines schrecklichen Mordes wird. Damit nicht genug, wird sie vom FBI rekrutiert, um undercover zu ermitteln. Widerstrebend willigt Daunis ein und erfährt so Dinge, die ihre Welt vollkommen auseinanderreißen …

Ein bahnbrechender, fulminanter Krimi über eine Native American, die in einen Mordfall verwickelt wird – direkt nach Erscheinen auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste.

»Das Buch verströmt eine geheimnisvolle Atmosphäre. Boulley schreibt leicht, bildlich und mit überbordender Fantasy. Ihre Schilderungen der Kultur machen das Buch zu etwas ganz besonderem.«

NDR Kultur über »Firekeeper's Daughter« (17. September 2022)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Claudia Max
Originaltitel: Firekeeper's Daughter
Originalverlag: Henry Holt, Macmillan US
Hardcover mit Schutzumschlag, 560 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
ISBN: 978-3-570-16601-7
Erschienen am  21. March 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Firekeeper's Daughter"

Concrete Rose

Angie Thomas

Concrete Rose

Und mittendrin ich
(7)

Ami Polonsky

Und mittendrin ich

Das tote Mädchen

Steven James

Das tote Mädchen

Frankly in Love

David Yoon

Frankly in Love

The Cousins

Karen M. McManus

The Cousins

BECOMING - Erzählt für die nächste Generation

Michelle Obama

BECOMING - Erzählt für die nächste Generation

Als die Stadt in Flammen stand

Kimberly Jones, Gilly Segal

Als die Stadt in Flammen stand

Obwohl es dir das Herz zerreißt

Jenny Downham

Obwohl es dir das Herz zerreißt

Mädchen aus Papier

Sina Flammang

Mädchen aus Papier

You will be the death of me

Karen M. McManus

You will be the death of me

On The Come Up

Angie Thomas

On The Come Up

Die Traumdiebe

Cherie Dimaline

Die Traumdiebe

Die Mühle

Elisabeth Herrmann

Die Mühle

Keiner sagt die Wahrheit
(9)

Caleb Roehrig

Keiner sagt die Wahrheit

Als wir Tanzen lernten

Nicola Yoon

Als wir Tanzen lernten

INGENIUM - Du kannst nicht entkommen

Janet Clark

INGENIUM - Du kannst nicht entkommen

When we were lost

Kevin Wignall

When we were lost

Ich gebe dir die Sonne

Jandy Nelson

Ich gebe dir die Sonne

Zartbittertod

Elisabeth Herrmann

Zartbittertod

Ich war der Lärm, ich war die Kälte

Jenny Downham

Ich war der Lärm, ich war die Kälte

Rezensionen

Spannend & vielschichtig!

Von: Pialalama

06.11.2023

Nach mehreren Schicksalsschlägen möchte die 18-jährige Daunis einen Neuanfang an der University of Michigan starten. Denn neben dem Tod ihres geliebten Onkels, leidet Daunis auch unter der Tatsache, dass sie als halb Weiße, halb Native American sich weder der einen noch der anderen Familienseite wirklich dazugehörig fühlt. Ihrer Mutter zuliebe ändert Daunis jedoch ihre Pläne, was auch sehr zu Freuden ihrer besten Freundin Lilly und ihres Bruders Levi ist. Als dann auch noch der Eishockeyspieler Jamie auftaucht, scheint Daunis endlich wieder glücklich zu werden. Doch dann wird sie Zeugin eines schrecklichen Mordes und soll als verdeckte Ermittlerin für das FBI Hinweise sammeln. Widerwillig stimmt sie zu, um ihre Liebsten zu schützen. Allerdings kommen mehr Gefahren und Geheimnisse auf, als gedacht. Obwohl ich etwas Angst davor hatte, dass mir das Buch als Jugendroman vielleicht zu klischeehaft, zu kitschig und simpel gestrickt sein würde, wollte ich unbedingt diese Geschichte lesen. Und oh!, lag ich falsch. Angeline Boulley hat in meinen Augen einen sehr spannenden und vor allem vielschichtigen Roman geschrieben. Zu Beginn erfahren wir natürlich viel über Daunis‘ selbst und ihre Familie, über die indigene Kultur und die politischen Probleme. Hier hat mir besonders gut die Verwendung der indigenen Sprache gefallen, da es den Roman noch authentischer macht. Durch das Auftreten von Jamie kommt zunächst eine Prise prickelnde Romanze hinzu, die jedoch nie überhand nimmt. Es gab nur eine kleine Stelle, bei der ich kurz mit den Augen rollen musste. Hier kam dann eben der Jugendroman durch. Ich glaube, innerlich hätte ich mir bezüglich der Romanze ein anderes Ende gewünscht, aber ich verstehe, warum die Autorin sich für ihre Version entschieden hat. Der Mordfall und die Ermittlungen beginnen zunächst eher langsam, was ich jedoch als sehr realistisch empfunden habe, da der Roman in den frühen 2000er Jahren spielt. Zudem gelingt der Autorin dadurch eine gelungene Mischung von Krimi und Identitätsfindung, bei dem keine der vielen Facetten des Buches zu kurz kommt. Das soll jedoch nicht heißen, dass es dem Buch an Spannung fehlt: Im Gegenteil, ich konnte das Buch am Ende gar nicht mehr aus der Hand legen. Bis zum Schluss habe ich mich an der Nase herumführen lassen und mitgefiebert. Die Emotionen aller Beteiligten wurden so gut beschrieben, dass ich richtig mitfühlen konnte. Zwar habe ich Daunis‘ Reaktionen und Gedanken nicht immer 100% nachfühlen können, aber ich denke, dass das auch zu ihrem Alter passt. Man denkt erst, sie reagiert über, aber als 18-jährige habe ich auch mal überreagiert. Insgesamt habe ich Daunis aber sehr lieb gewonnen, denn sie repräsentiert eine starke Frau, die gerade erwachsen wird und viel durchmacht. Die handelt nicht unlogisch, wie man es aus manchen Horror-Filmen kennt, sondern logisch und konsequent. Neben der Auflösung des Falls geht es um Dazugehörigkeit, Gemeinschaft und Familie. Und ganz wichtig: Es geht um die heutige Situation der Native Americans, geschrieben von einer Frau, die selbst Mitglied eines indigenen Stammes ist. Wahrscheinlich kratzt auch dieses Buch nur an der Oberfläche, aber ich habe einen tieferen Einblick in die indigene Kultur bekommen, der mich auch nachdenklich gemacht hat. Viele Situationen die Daunis beschreibt und erlebt, sind mir auch sehr nah gegangen. An dieser Stelle ist auch das Nachwort erwähnenswert. Boulley gibt hier nicht nur einen persönlichen Einblick wieder, sondern es gibt auch einen kleinen Überblick zur Geschichte der indigenen Völker insbesondere in Bezug auf die Politik. Ich könnte wohl noch ewig weiterschreiben, denn dieses Buch gibt meiner Meinung nach sehr viel her. Aber ich denke, jeder sollte es selbst lesen und selbst in die Welt von Daunis Fountaine eintauchen! Fazit: Ein großartiger, spannender und vor allem vielschichtiger Roman der für jedes Alter gemacht ist und sich definitiv zu Lesen lohnt! Ich möchte mehr von Angeline Boulley lesen!

Lesen Sie weiter

ermöglicht einen spannenden Einblick in die Kultur und Lebensweisen der Native Americans

Von: Favola

22.10.2023

Daunis hat nie wirklich dazugehört. Sie ist halb weiss, halb Nativ American. So lebt sie einerseits bei ihrer Mutter und Grossmutter in bürgerlicher Umgebung, pflegt jedoch die Kultur und Bräuche ihrer indigenen Herkunft. Sie plant eigentlich einen Neuanfang am College, doch aufgrund familiärer Verpflichtungen bleibt sie vor Ort. Und dann ist da auch noch Jamie, der neu im Eishockeyteam ist und zu dem sie sich hingezogen fühlt. Doch die scheinbare Harmonie wird jäh gestört, als Daunies' Freundin Lily von ihrem drogenabhängigen Ex-Freund Travis erschossen wird. In diesem Moment bricht Daunies' Welt zusammen, und es wird schnell deutlich, dass viele Dinge nicht so sind, wie sie bisher dachte. Daunie soll als verdeckte Ermittlerin für das FBI arbeiten und wird in die Ermittlungen hineingezogen. Wieder fühlt sie sich zwischen zwei Welten hin- und hergerissen. Daunies ist wirklich eine sehr spannende Protagonistin. In diesem Buch steckt sie gleich in zwei verschiedenen Welten. Zum einen wegen den beiden Kulturen, die sie in sich vereint und zum anderen dann als sie beginnt, als verdeckte Ermittlerin heimlich Nachforschungen anstellt. Sie ist hingerissen zwischen "Ich hintergehe meine Community" und "Ich helfe der Gemeinschaft damit". "Firekeeper's Daughter" ist ein moderner Roman über indigene Identitäten in den USA. Das ist wirklich eine Rarität und umso interessanter. Angeline Boulley thematisiert strukturelle Probleme und verzichtet dabei auf Klischees. Daunis enthüllt in ihren Erzählungen viele Details über ihre Familiengeschichte, den Stamm, ihre Rituale und Überlieferungen sowie weitere Aspekte ihrer Kultur. Gekonnt webt sie zusätzlich vielfältige Fragen ein, die Jugendliche beschäftigen. Zu Beginn der Geschichte kommt gleich etwas viel aufs Mal. Daunies Familienverhältnisse sind komplex und man lernt in kurzer Zeit viele Personen kennen, so dass man sich erst einen Überblick schaffen muss. Dazu kommen viele Fremdwörter. Zum Glück gibt es am Ende des Buches ein Glossar. Man braucht also ein bisschen Geduld, bis die Geschichte richtig Fahrt aufnimmt. In der Mitte des Buches hatte ich das Gefühl, dass der rote Faden etwas verloren ging. Die Autorin verzettelte sich ein bisschen, schafft es dann aber, wieder alle Stränge zusammenzufassen und die Spannung wieder anzuziehen. Der Schreibstil von Angeline Boulley ist recht komplex und so braucht man einige Zeit, bis man richtig im Norden Michigans ankommt. Es werden nämlich Ausdrücke aus der Sprache des Ojibwe-Tribes und auch aus dem Französisch miteingearbeitet. Sobald man sich aber eingelesen hat, entfaltet genau das eine unverwechselbare Atmosphäre. Die Geschichte ist aus der ich-Perspektive der Protagonistin Daunies geschildert. Fazit: "Firekeeper's Daughter" gibt uns einen spannenden Einblick in die Kultur und Lebensweisen der Native Americans. Geschickt verknüpft Angeline Boulley die Identitätssuche der 18-jährigen Daunis mit fesselnden Thrillerelementen. Die Geschichte braucht zwar ein wenig Zeit, um richtig Fahrt aufzunehmen, es ist aber sehr spannend, mehr über die Kultur der Native Americans im Ojibwe-Reservat zu erfahren.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Angeline Boulley, registriertes Mitglied des Sault Ste. Marie Tribes der Chippewa Indians, ist eine Erzählerin, die über ihre Ojibwe-Gemeinschaft auf Michigans Oberer Halbinsel schreibt. Vor ihrer Karriere als Autorin war sie als Direktorin für das Office of Indian Education am U.S. Department of Education tätig. Sie lebt im Südwesten von Michigan, aber ihr Zuhause wird immer auf Sugar Island sein. Ihr Debütroman »Firekeeper’s Daughter« schaffte es auf Anhieb auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste.

Zur Autorin

Claudia Max studierte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Literaturübersetzen mit dem Schwerpunkt Anglistik/Amerikanistik. Seit 2008 ist sie freiberufliche Literaturübersetzerin und hat bisher ca. 80 Werke aus dem Englischen übertragen. 2010 war sie Stipendiatin der Berliner Übersetzerwerkstatt, ihre Arbeit wurde mehrfach mit Stipendien des Deutschen Übersetzerfonds gefördert. 2023 war sie für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Sie lebt in Berlin, aber am liebsten ist sie auf Reisen, in Büchern und in der Welt.

Zur Übersetzerin

Pressestimmen

»Ein Gespräch über die Bedeutung indigener Stimmen und das Aufwachsen in zwei Welten.«

Die Zeit über »Firekeeper's Daughter« (04. August 2022)

»Eine sehr sympathische, starke Heldin! Der Roman gibt faszinierende Einblicke in das Leben, die Traditionen der Ojibwe, schildert aber auch ihre Probleme.«

happinez über »Firekeeper’s Daughter« (19. May 2022)

»Es geschehen sehr viele schreckliche und unerwartete Ereignisse, die das Buch sehr spannend machen. Am Ende hat man noch etwas über die Native Americans gelernt.«

»Unglaubliches Debüt über eine junge Native American, die in einen Mordfall verwickelt wird. Es ist kulturell und gesellschaftlich relevant, spannend und eindrücklich.«

»Ein YA-Buch, das ein absolut fesselndes Muss für alle Erwachsenen ist … Unsere Heldin ist so klug, so aufmerksam und so gut.«

Glamour

»Rau und bewegend … Boulley hat eine nuancierte und erfrischende Protagonistin geschaffen.«

Cosmopolitan

»Eines der meist besprochenen YA-Bücher des Jahres.«

Good Morning America

»Bahnbrechend … Was bekommt man, wenn man Tommy Orange, Tomi Adeyemi und Angie Thomas kombiniert?«

Entertainment Weekly

»›Es kommt auf die Nuancen an‹ Angeline Boulley über ihren preisgekrönten Roman ›Firekeeper’s Daughter‹ sowie Kultur und Gegenwart der First Nations in den USA.«

»Man bekommt hier wirklich einen guten und interessanten Einblick in die Lebenswelt der Native Americans mit ihren zahlreichen Facetten.«

Bn Bibliotheksnachrichten über »Firekeeper's Daughter.« (01. October 2022)

»Es ist ein Buch, das zwischen den Genres steht.«

»Behutsam und mit feinem Humor beschreibt die Autorin, selbst Mitglied des Sault Tribe of Chippewa Indians, eine in der europäischen Literatur oft vernachlässigte Kultur.«

Kulturtipp über »Firekeeper's Daughter« (27. September 2023)

»Mit Sicherheit eines der besten YA-Bücher des Jahres!«

Popsugar

»Dieses Buch nimmt kein Blatt vor den Mund und wird noch lange in den Herzen von indigenen und nicht-indigenen Leser*innen nachklingen.«

Publishers Weekly, Starred Review

»Ein mutiges, kompromissloses und elegant gemachtes Debüt.«

Courtney Summers, New-York-Times-Bestsellerautorin von »Sadie«

»Einfühlsam und humorvoll.«

Wiener Zeitung über »Firekeeper’s Daughter« (03. September 2022)

»Obwohl dieses Buch sowohl schockiert als auch erschüttert, ist es am Ende das flammende Herz von ›Firekeeper’s Daughter‹, das einen atemlos zurücklässt.«

BookPage, Starred Review

»Ein wundervoller Einblick in die Kultur der Anishinaabe und ein fesselnder Thriller mit einer gesunden Portion Romantik. ›Firekeeper’s Daughter‹ trifft all die richtigen Töne.«

Hypable

»Eindringlich und fesselnd.«

Financial Times

»Ein rares und faszinierendes Werk, das die Kraft lebendiger Traditionen mit dem Weh und der Energie des heutigen Amerikas verknüpft. Dieses Buch wird Sie atemlos zurücklassen!«

Francisco X. Stork, gefeierter Autor von »Marcelo in the Real World« und »Illegal«

»Ein unglaublicher Thriller, den man nicht verpassen sollte.«

Booklist, Starred Review

»Eine spannende Geschichte, die gefüllt ist mit dem Wissen der Ojibwe, Eishockey und den politischen Fragen zum Status einer Person.«

Kirkus Reviews

»Wie es den Nachfahren der amerikanischen Ureinwohner heute geht – darüber ist hierzulande wenig bekannt. Die amerikanische Autorin Boulley ändert das mit ihrem Debütroman.«

Münchner Merkur über »Firekeeper´s Daughter« (31. May 2022)

»Daunis ist vielschichtig. Ein Vorbild das Risse hat, gar nicht erst versucht perfekt zu sein und gerade das macht sie zu einer tollen Protagonistin.«

»Ein überzeugendes Setting: Boulley fiktionalisiert ihre Erfahrungen und kann so glaubhaft viel Wissen über die Vergangenheit und Gegenwart der Natives der Region einbringen.«

»Das Themenspektrum des Romans ist sehr breit angelegt und reicht von dem Umgang mit Native Americans über Drogenkonsum bis zur Selbstverwirklichung eines jungen Mädchens.«

Familienberatung W. Bauer über »Firekeeper´s Daughter« (03. June 2022)

»Als Leserin gerät man auf falsche Fährten in diesem packenden Thriller, der zugleich eine Liebesgeschichte ist.«

Neue Zürcher Zeitung am Sonntag über »Firekeeper's Daughter« (13. August 2022)

»Ein Debüt, das einschlägt wie eine Bombe. Das Beste vom Besten! Ein Genuss mit Thriller-Elementen, man genießt jeden einzelnen Satz der Lektüre.«

»Der ungewöhnliche Thriller zeigt auf einzigartige Weise, wie Gerechtigkeit und Heilung in einer Stammesgemeinschaft stattfinden und daraus Resilienz entstehen kann. Eine Liebesgeschichte gibt’s obendrein.«

Allgemeine Zeitung Mainz-Rheinhessen über »Firekeeper's Daughter« (20. June 2022)

»Ein raues, super spannendes, schön geschriebenes Buch. Man fühlt sich, als wäre man dabei und würde alles so miterleben, wie es gerade im Buch passiert.«

»Angeline Boulley gelingt es in ihrem vielschichtigen Debüt, die Lesenden von der ersten Seite an zu neuen Erfahrungshorizonten mitzunehmen.«

Kolibri über »Firekeeper’s Daughter« (07. October 2022)

»Neben einem tollen Plot hält das Buch noch viele interessante Informationen zu Native Americans bereit.«

»Eine spannende und lohnende Lektüre«

1001 über »Firekeeper’s Daughter« (31. March 2022)

»Dieses spannende Buch erzählt von Verrat, Zusammenhalt, von starken Frauen und Gewalt gegen Frauen und gibt Einblicke in das Leben der Native Americans. Wirklich außergewöhnlich!«

Dein Planet über »Firekeeper's Daughter« (01. May 2022)

»So beeindruckend wie bestärkend. Ein unglaublich spannender Thriller über eine junge Native American, die in einen Mordfall verwickelt wird.«

FRIZZ über »Firekeeper's Daughter« (01. May 2022)

»Ich möchte das Buch jedem ans Herz legen, der Kriminalfälle mag und auch gerne etwas über andere Kulturen lernt.«

»Auf jeden Fall richtig spannend!«

AllerZeitung über »Firekeeper‘s Daughter« (13. July 2022)

»Eine spannende Krimihandlung und eine reizvolle Liebesgeschichte. Ein außergewöhnlicher Jugendroman auch für Erwachsene.«

Kirchenzeitung Hamburg über »Firekeeper's Daughter« (21. August 2022)

»Zeigt auf einzigartige Weise, wie Gerechtigkeit und Heilung in einer Stammesgemeinschaft stattfinden und daraus Resilienz entstehen kann. Eine Liebesgeschichte gibt’s obendrein.«

Wetzlarer Neue Zeitung über »Firekeeper's Daughter« (24. August 2022)

»Ein spannender Kriminalroman. Eine anrührende, wendungsreiche Lovestory und ein Adoleszenz- und Gesellschaftsroman, der einen Einblick in die spezifischen Verhältnisse innerhalb der Ojibwe Community vermittelt.«

»Ein sehr gelungener Roman. Boulley bringt dem Leser ohne erhobenen Zeigefinger Teile einer lange unterdrückten Kultur im Rahmen einer spannenden Handlung nahe.«

»Angeline Boulley spricht einige ernstere Themen an, die aber nie gestellt auf mich wirkten und gleichzeitig dann doch wieder ein bisschen zum Denken angeregt haben.«

»Thriller trifft auf Familiengeschichte. Die facettenreichen Charaktere machen die Geschichte zu etwas ganz Besonderem. LESEEMPFEHLUNG!«

»Der Jugendthriller bietet viele interessante Einblicke in die indigenen Bräuche Nordamerikas. Der Schreibstil ist bildhaft, flüssig und gut erklärt.«

»Ich kann euch das Buch ans Herz legen. Innerlich genauso schön wie außen. Die Geschichte bietet wunderbare Anreize sich weiter mit dem Thema zu beschäftigen.

»Ein Jugendbuch, welches ich jedem empfehlen kann, der gerne spannende coming of Age Geschichten liest und etwas über die Native Community erfahren möchte.«

»Das Buch ist ein schöner Jugendthriller für zwischendurch, der mir eine schöne Lesezeit bescherte. Ich habe die Eindrücke gemocht und es war mal was anderes.«

»Das Buch ist etwas ganz besonderes, dass mich auch emotional wirklich mitgerissen hat!«

»Ich habe noch NIE ein so spannendes Buch gelesen und mir nebenbei noch so viel Wissen angeeignet!“«

»Es überrascht! Die Handlung ist spannend und reißt einen sofort mit. Das Jugendbuch zeigt wie eine unterhaltsame Geschichte auch Wissen und Aufmerksamkeit vermitteln kann.«

Weitere Bücher der Autorin