Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Costanza Casati

Klytämnestra

Roman
Für alle Leser*innen von Madeline Millers "Ich bin Circe"

Klytämnestra
Hardcover
25,00 [D] inkl. MwSt.
25,70 [A] | CHF 34,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Klytämnestra: Tochter des mächtigen Königs von Sparta, Schwester der schönen Helena, verheiratet mit dem berühmten Helden Agamemnon – und von mächtigen Männer angeklagt, eine ruchlose Mörderin zu sein. Doch die wahre Geschichte ist eine andere: misshandelt, missachtet und unterschätzt wird Klytämnestra von ihrem tyrannischen Ehemann gezwungen, die eigene Tochter zu opfern. Voller Wut und Trauer beginnt sie sich zu wehren gegen all jene, die ihr Unrecht tun. Und wird trotz aller Widerstände zu einer starken, unabhängigen Frau und Königin, die ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt ...

»Einem Publikum, dem der Sagenkreis um Mykene oder die Orestie gegenwertig sind, eröffnet die Autorin […] ein umfassendes Bild Klytämnestras.«

fr.de /Frankfurter Rundschau online (26. January 2024)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Sibylle Schmidt
Originaltitel: Clytemnestra
Originalverlag: Michael Joseph
Hardcover mit Schutzumschlag, 560 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 38 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-442-31699-1
Erschienen am  15. November 2023
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Eine Frau, die sich dem Patriarchat nicht beugt

Von: seitentraeumer

06.04.2024

(Vorsicht, Spoiler!) Wow, wow, wow! Was ein Buch! Ich kannte Klytämnestra nur aus Goethe's Iphigenie auf Tauris und schon daher hat mich die Geschichte von Klytämnestra neugierig gemacht! Wer ist diese Frau? Inwiefern zeigt sich der berühmte Orakelspruch und wie beeinflusst er ihr Leben? Wie ist ihre Geschichte? Wir lernen Klytämnestra als kleines Mädchen kennen, das mit ihren Schwestern, von denen Helena am engsten ist, schon früh lernen muss, wie die Regeln in Sparta laufen: Die Männer haben das Sagen. Aber Klytämnestra gefällt das nicht und seit sie jung ist, rebelliert und hinterfragt sie diese gängigen Sitten. Ihr widerfährt dafür allerhand Gegenwind - aber genau das macht die Geschichte vor allem zu Beginn des Buches so unfassbar spannend. Man kennt das Ende, oder hat quasi eine Ahnung, und man kennt den Anfang - aber wie der Mittelteil aussieht, das ist nebelverhangen. Casati erzählt in einem hohen Tempo die Handlung, Seite um Seite verfliegt, während man immer tiefer in die brutale Handlung gezogen wird, die kein Mitleid oder Erbarmen kennt. Man leidet mit Klytämnestra, als sie Zeugin wird, wie ihr Ehemann und Sohn sterben. Man spürt die Wut, die sie daraufhin begleitet, ihren Trotz, ihrer eigenen Person Herrin zu sein und sich nicht unterbügeln zu lassen. Ihre Liebe zu ihren Kindern und diesen fast schon körperlich spürbaren Zorn, sich von ihrem neuen Ehemann Agamemnon nicht brechen zu lassen. Spannend und unheimlich fesselnd wird ihre Geschichte erzählt und das mit einem Schreibstil, der mir als Germanistikstudentin das Herz aufgehen lässt. Die Übersetzung ist einfach klasse, die Wortwahl hervorragend, ein wunderbares Deutsch, hochgestochen, nicht alltäglich und mit Formulierungen, die mir zeigen, wie genial die deutsche Sprache sein kann. Ich würde es gerne eines Tages im Original lesen!

Lesen Sie weiter

Packend und emotional

Von: zupas.pages.and.paws

04.04.2024

"Klytämnestra" von Costanza Casati ist eine fesselnde und tiefgründige Erzählung über die starke und unabhängige Königin, die sich gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung auflehnt. Von Anfang an nimmt uns die Autorin mit auf eine emotionale Reise, in der wir die Trauer und Wut der Protagonistin über ihr erstes Familienleben hautnah miterleben können. Die tiefe Einbindung in die Gefühlswelt von Klytämnestra macht es zunächst leicht, ihre Handlungen nachzuvollziehen. Allerdings hat mich im Verlauf der Geschichte Klytämnestras Verhalten als Mutter etwas zwiespältig zurückgelassen. Trotz ihrer eigenen Erfahrungen schien sie manchmal "zu" wütend zu sein und sich dabei ähnlich kalt wie ihre Peiniger zu verhalten, um ihre Kinder "stärker" zu machen. Dabei hat mich die Darstellung der Beziehung zwischen Klytämnestra und ihren Schwestern besonders berührt, da diese zeigt, wie sehr sie sich für diejenigen einsetzt, die sie liebt. Allerdings scheint diese Eigenschaft im Laufe der Handlung verloren zu gehen, vielleicht weil sie von ihrer permanenten Wut übermannt wird. Lediglich der Vorfall mit ihrer Tochter Iphigenie lässt ihr altes Wesen wieder hervorblitzen. Diese Entwicklung verleiht der Geschichte aber trotzdem zusätzliche Tiefe.Casatis Schreibstil ist dabei äußerst flüssig und ermöglicht es dem Leser, mühelos in die Welt von Klytämnestra einzutauchen. Insgesamt ist "Klytämnestra" von Costanza Casati ein beeindruckendes Werk, das sowohl mit seiner emotionalen Tiefe als auch mit seiner packenden Handlung überzeugt.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Costanza Casati wurde 1995 in Texas geboren und wuchs in einem Dorf in Norditalien auf. An einem klassischen italienischen Liceo studierte sie Altgriechisch und antike griechische Literatur. Anschließend lebte sie fünf Jahre lang in England, wo sie das Warwick Writing Program absolvierte. »Klytämnestra« ist das Romandebüt der Journalistin und Drehbuchautorin.

Zur Autorin

Pressestimmen

»Klytämnestra ist eine der großartigsten Frauenfiguren im antiken Mythos.«

mz.de / Mitteldeutsche Zeitung online (26. January 2024)

»Casati gelingt es, den inneren planvollen Drang ihrer Protagonistin ganz plastisch auszuarbeiten: Klytämnestras Charakter wechselt zwischen Verzweiflung, Geduld, Hass und Brutalität.«

augsburger-allgemeine.de (26. January 2024)

»Scharfsinnig, brutal, mitreißend geschrieben.«

Hörzu (26. January 2024)