Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Andrea H. Schneider-Braunberger

Miele im Nationalsozialismus

Ein Familienunternehmen in der Rüstungs- und Kriegswirtschaft

(1)
Miele im Nationalsozialismus
HardcoverNEU
38,00 [D] inkl. MwSt.
39,10 [A] | CHF 49,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der erste wissenschaftliche Blick auf die Rolle von Miele im Nationalsozialismus

Im Jahr 1899 gegründet und seit vier Generationen in Familienbesitz, ist Miele vor allem als Hersteller von Hausgeräten weltweit bekannt. Doch war das Unternehmen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auch im Zweirad- und sogar im Automobilbau tätig. Aufgrund der schwieriger gewordenen wirtschaftlichen Bedingungen zur Zeit des Nationalsozialismus entschloss man sich 1937, zwei Jahre vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, mit der Fertigung eines Artilleriezünders auch in die Rüstungsproduktion einzusteigen. Es war der Startpunkt einer Entwicklung, die Miele in den nächsten Jahren wie ungezählte andere Unternehmen auch in die völlige Abhängigkeit von der nationalsozialistischen Kriegswirtschaft führte – bis hin zum Einsatz von Zwangsarbeiterinnen, Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen.

Angestoßen und unterstützt durch die Inhaberfamilien, zeichnet die vorliegende Studie erstmals die Rolle der Unternehmer und des Unternehmens in den Jahren des Nationalsozialismus nach. Dabei wird auch sichtbar, wie die Verantwortlichen im Kontext ihrer Zeit versuchten, das wirtschaftlich Notwendige mit dem menschlich Richtigen zu verbinden. Doch konnten sie Widersprüchlichkeiten nicht vermeiden, so etwa die pflichtgetreue Erfüllung der Rüstungsvorgaben einerseits und die ideologische Distanz zur Diktatur andererseits. Gerade die Ablehnung des Regimes war es jedoch auch, die den Inhabern persönlich wie auch Miele als Unternehmen nach Ende des Krieges eine hoffnungsvolle Zukunft ermöglichte.


Hardcover mit Schutzumschlag, 352 Seiten, 15,0 x 22,5 cm
mit zahlreichen farbigen und s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-8275-0188-2
Erschienen am  02. December 2023
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Die Rolle des bekannten deutschen Familienunternehmens im Nationalsozialismus

Von: WELTERLESEN

15.02.2024

Die Historikerin Andrea H. Schneider-Braunberger hat mit ihrem Buch „Miele im Nationalsozialismus“ eine gründliche Untersuchung der Rolle dieses bekannten deutschen Familienunternehmens im Zweiten Weltkrieg vorgelegt. Dabei beleuchtet sie auf umfassende Weise die Verflechtungen von Miele mit den Ereignissen jener Zeit, die bislang nicht ausreichend erforscht wurde. Es ist offensichtlich, dass es für große Unternehmen in dieser Zeit nahezu unmöglich war, ihre Geschäfte ohne jegliche Beteiligung an den Ereignissen fortzuführen. Die Autorin betont dabei die Wichtigkeit einer eingehenden Untersuchung der Rolle von Miele im Kontext des Nationalsozialismus, welche von den Inhaberfamilien unterstützt wurde, um ein vollständigeres Bild zu präsentieren. Besonders interessant ist dabe immer die Frage, ob es für Unternehmen wie Miele Alternativen zum Handeln gab und inwiefern sie sich den vorliegenden Gegebenheiten anpassen mussten. Durch die Präsentation bereits bekannter, aber auch neuer Erkenntnisse, wie etwa die Beschäftigung von Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen, liefert die Autorin eine fundierte Analyse, die den Leser dazu anregt, über die ethischen Herausforderungen und moralischen Entscheidungen großer Unternehmen während dieser Zeit nachzudenken. Das Buch ist ein wichtiges Werk, das geschichtsinteressierten Lesern bestimmt interessante, neue Aspekte aufzeigen wird.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Dr. Andrea H. Schneider-Braunberger promovierte 1996 an der Goethe-Universität Frankfurt und ist seitdem Geschäftsführerin der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte e. V. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt bei Banken und familiengeführten Firmen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Zu Familienunternehmen in der NS-Zeit veröffentlichte sie bereits Studien über den Autozulieferer Borgers (2016), das Bankhaus L. Seeliger (2019), den Künstlerfarbenhersteller H. Schmincke (2021), das Bankhaus Metzler (2022) sowie den Hausgerätehersteller Miele (2023).

Zur Autorin

Weitere Bücher der Autorin