Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Charles Baudelaire

Wein und Haschisch

Essays

(6)
Hardcover
25,00 [D] inkl. MwSt.
25,70 [A] | CHF 34,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

"Ein Mensch, der nur Wasser trinkt, hat seinen Mitmenschen etwas zu verbergen."

Wer Charles Baudelaire ausschließlich als Verfasser der dunkel-brillanten Gedichte aus «Die Blumen des Bösen» kennt, lässt sich ein wahres Lesevergnügen entgehen. In seinen geist- und pointenreichen Essays vergleicht Baudelaire die unterschiedlichen – und nicht gleichermaßen empfehlenswerten – Wirkungen von Wein und Haschisch, gibt jungen Schriftstellerkollegen Tipps zum Umgang mit Gläubigern, schildert seine Begeisterung nach der ersten Aufführung einer Wagner-Oper in Paris oder erteilt Ratschläge, wie man das Glück in der Liebe finden kann. In dieser exklusiven Zusammenstellung in Neuübersetzung begegnet uns der feinsinnige Ästhet als ironischer Lebenskünstler, als hellsichtiger Literaturkritiker und als wortmächtiger Protagonist der Pariser Boheme.

Gebunden in dunkelroten Samt mit Glanzfolienprägung, ist der Band zudem ein bibliophiler Hingucker.

»Ein wunderbares Buch ... Baudelaire erzählt hier sehr geistreich von der Apologie des Weines, der Literatur, von dem Rausch, den wir durch die Musik erhalten können.«


Aus dem Französischen von Melanie Walz
Mit Nachwort von Tilman Krause
Hardcover, 224 Seiten, 9,0 x 15,0 cm
ISBN: 978-3-7175-2430-4
Erschienen am  13. June 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Wein und Haschisch"

Der gewendete Tag
(5)

Marcel Proust

Der gewendete Tag

Ein Porträt des Künstlers als junger Mann

James Joyce

Ein Porträt des Künstlers als junger Mann

Die Drehung der Schraube
(1)

Henry James

Die Drehung der Schraube

Sturmhöhe
(6)

Emily Brontë

Sturmhöhe

Schilf im Wind
(6)

Grazia Deledda

Schilf im Wind

Dantons Tod

Georg Büchner

Dantons Tod

Ein Liebesabenteuer
(3)

Alexandre Dumas

Ein Liebesabenteuer

Kreutzersonate
(2)

Leo Tolstoi

Kreutzersonate

Das Rote Zimmer

August Strindberg

Das Rote Zimmer

Interview mit einem Vampir

Anne Rice

Interview mit einem Vampir

Der Mann im roten Rock

Julian Barnes

Der Mann im roten Rock

Mademoiselle de Maupin
(1)

Théophile Gautier

Mademoiselle de Maupin

Nachtasyl

Maxim Gorki

Nachtasyl

Jane Eyre

Charlotte Brontë

Jane Eyre

Charlotte Löwensköld
(8)

Selma Lagerlöf

Charlotte Löwensköld

Aufzeichnungen eines Jägers

Ivan Turgenev

Aufzeichnungen eines Jägers

Hauffs Märchen

Wilhelm Hauff

Hauffs Märchen

Ein Moment der Unachtsamkeit
(1)

Vincent Message

Ein Moment der Unachtsamkeit

Tewje, der Milchmann
(4)

Scholem Alejchem

Tewje, der Milchmann

Feuer im Herbst

Irène Némirovsky

Feuer im Herbst

Rezensionen

Philosophieren mit Baudelaire

Von: petraellen

12.04.2023

Charles Baudelaire war ein französischer Dichter und Schriftsteller, der im 19. Jahrhundert lebte. Er wurde am 9. April 1821 in Paris, Frankreich, geboren und starb am 31. August 1867 im Alter von 46 Jahren in Paris. Baudelaire war bekannt für seinen provokanten Schreibstil und gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des Symbolismus und der modernen Lyrik. Baudelaire wurde während seiner Zeit von der Gesellschaft oft kritisiert und sein Werk galt als skandalös. Dennoch hatte er einen tiefgreifenden Einfluss auf die französische Literatur und wurde später als einer der Wegbereiter des Symbolismus und der modernen Lyrik anerkannt. Sein Schreibstil war wegweisend für viele nachfolgende Dichter und Schriftsteller und hat bis heute eine bedeutende Wirkung in der Literaturwelt. Der kleine schmale Band „Wein und Haschisch“ umfasst sechs ausgewogene und gut durchdacht zusammengestellte Essays. Die Themen umfassen natürlich Wein und Haschisch, aber auch Liebe, Musik, Flauberts Emma und Philosophieren über Gott und die Welt, sie laden zum einerseits unterhaltsamen aber auch nachdenklichem Lesen ein. „In Vino veritas“, im Wein liegt die Wahrheit und der Haschischkonsum beruhigt, entspannt und ist stimmungshebend. So versucht Baudelaire in seine Texten die Grenzen des Gewöhnlichen zu überschreiten und nach neuen Erfahrungen und Erkenntnissen zu suchen. Er setzt Wein als Symbol für Genuss, Vergnügen, Rausch und Ekstase ein. Es scheint, als sei es für ihn eine Quelle der Inspiration und der Sinnlichkeit, um aus der Enge des Alltags auszubrechen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Baudelaire in seinen Werken auch die destruktiven Aspekte des übermäßigen Konsums von Wein und Haschisch thematisiert. Er ist sich bewusst, dass der exzessive Gebrauch dieser Substanzen negative Auswirkungen auf die Gesundheit, das Wohlbefinden und das soziale Leben haben kann. „Der Wein ist nützlich, er befruchtet. Das Haschisch ist nutzlos und gefährlich.“ (S. 72) In "Was uns das Spielzeug lehrt" reflektiert Baudelaire über die Vergänglichkeit und den Verlust der Kindheit und stellt Fragen zur Natur der menschlichen Existenz. Das Gedicht ist in zwei Strophen mit je acht Versen aufgeteilt und wird von einem melancholischen Ton begleitet. Ein Essay widmet sich der Madame Bovary von Gustave Flaubert. Der Ehebruch wird thematisiert mit der Frage: „Was ist der verschlissenste, der geschändeste Stoff, die bis zum Erbrechen abgenudelte Drehorgel? Der Ehebruch“ (S. 96) Im letzten Essay widmet sich Baudelaire „Wagner und der Tannhäuser in Paris“ dem Pariser Tannhäuser- Skandal von 1861. Wagner erhielt auf kaiserliche Anordnung den Auftrag, Tannhäuser für die Opéra zu bearbeiten und dort zur Aufführung zu bringen. Seine Chancen standen nicht schlecht, dass es ihm gelingen könnte, eines seiner Werke an der weltweit führenden Opernbühne zu etablieren. Wagner und seine Anhänger haben das Publikum der französischen Metropole unterschätzt. Die französische Kritik war vernichtend, und das Publikum reagierte mit Empörung. Es kam zu lautstarken Protesten und Tumulten im Theater. Sowohl die konservative Gesellschaft als auch die katholische Kirche verurteilten die Oper als skandalös und unmoralisch. Wagner, der selbst vor Ort ist, um die Aufführung zu dirigieren, wird persönlich beleidigt und gerät in eine tiefe Krise. Baudelaire jedoch ist erschüttert über diesen Aufruhr. Für ihn ist Wagner ein herausragendes Talent. Ausführlich beschäftigt er sich mit der Auseinandersetzung. Was in der Pariser Opéra lautstark kritisiert wird ist eine Wendepunkt in der Entwicklung der modernen Operngeschichte, einer musikalischen Richtung, die für das radikale Neue steht. „Ich habe oft sagen hören, die Musik könne sich nicht brüsten, irgendetwas mit Gewissheit wiederzugeben, wie es Malerei und Worte vermögen. In gewisser Hinsicht ist das wahr, aber es ist nicht die ganze Wahrheit. Sie drückt alles auf ihre Weise aus, mit den Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen. Wie die Malerei und sogar das geschriebene Wort hinterlässt die Musik immer eine Lücke, die zu füllen der Fantasie des Zuhörers überlassen bleibt.“ (S. 112) Fazit Die wunderschöne bibliophile in dunkelroten Samt gebundene und mit Glanzfolienprägung Ausgabe erschien zum150. Todestag am 31. August 2017 im Manesse Verlag. Die Zusammenstellung der sechs Essay zu unterschiedlichen Themen wie: Auswahl tröstlicher Maximen über die Liebe, Ratschläge an junge Literaten, das titelgebende Wein und Haschisch, Was uns das Spielzeug lehrt, „Madame Bovary“ von Gustave Flaubert und Richard Wagner und der „Tannhäuser“ in Paris spiegeln ein Kaleidoskop seiner wortgewaltigen Vielfalt. Baudelaires Schreibstil in Bezug auf Mohn und Haschisch ist ambivalent und widersprüchlich. Er beschreibt einerseits die verführerische und sinnliche Seite dieser Drogen, andererseits aber auch die destruktiven und gefährlichen Aspekte. Seine sinnliche und lebendige Sprache ist geprägt von bildhaften Beschreibungen, um sinnliche Erfahrungen zu vermitteln und den Leser und die Leserin in eine Welt der Sinne zu entführen.

Lesen Sie weiter

E I N K L E I N E R L I T E R A R I S C H E N G E N U S S

Von: Blogging Renate

19.11.2017

Wein und Haschisch, ist eine kleine Sammlung von Essays die teilweise zu Lebzeiten Charles Baudelaures erschienen. Der provokante Titel des Buches erweckte in erster Linie meine Aufmerksamkeit, aber nicht nur. Auch das kleine Bändchen, welches mit bordeauxrotem Samt und goldenen Folien verziert ist, versprach einen literarischen Genuss. Die Zusammenstellung der Essays ist harmonisch und ausgewogen. Dabei geht es, wie schon im Titel angedeutet, um Wein und Haschisch, aber auch um andere Thematiken, wie Liebe, Musik, Gott und die Welt und nicht zu vergessen Flauberts Emma. Insgesamt sechs Essay zu verschiedenen Themen, die allesamt etwas mit Sucht und Genuss zu tun haben. Ich lese sehr gerne und philosophiere selber in eigenen Kreisen über das Leben und die Welt. Diese kleine Sammlung an Essays war für mich eine sehr abwechslungsreiche und erfrischende Lektüre, die mir vielen Stoff zum Nachdenken geboten hat. In einem lockeren Schreibstil philosophiert Charles Baudelaire über ein unterhaltsames und anregendes Repertoire an Themen und das zu lesen ist ein wahres Erlebnisse für Befürworter von Philosophie. Nach Beendung dieses Bändchen hat man viel über Gott und die Welt nachzudenken. Wein und Haschisch sollte im Regal jeder Literaturliebhaber zu finden sein und es eignet sich perfekt als Geschenk für alle, die die Freude an Musik, Literatur oder anderen berauschenden Genüssen des Lebens zu schätzen wissen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Charles Baudelaire

Charles Baudelaire (1821–1867) war Dandy, Ästhet und Inbegriff der Pariser Künstlerbohème. 1857 veröffentlichte er den Gedichtzyklus "Die Blumen des Bösen", der ihm eine Anklage wegen "Beleidigung der öffentlichen Moral" eintrug. Seinen Zeitgenossen war er vor allem als scharfsinniger Kunst- und Literaturkritiker bekannt.

Zum Autor

Melanie Walz, geboren 1953 in Essen, wurde 1999 mit dem "Zuger Übersetzer-Stipendium", 2001 mit dem "Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Preis" und 2015 mit dem Übersetzerpreis der Stadt München ausgezeichnet. Sie ist die Übersetzerin von u. a. Antonia Byatt, John Cooper-Powys, Lawrence Norfolk.

Zur Übersetzerin

Tilman Krause

Tilman Krause, geboren 1959 in Kiel, ist seit 1998 Redaktuer der "Literarischen WELT". Er studierte Germanistik und Romanistik, Geschichte, Politologie und Kunstgeschichte in Tübingen, Paris und Berlin. Er arbeitete zunächst im Feuilleton der FAZ, dann beim "Tagesspiegel", bevor er sich am Aufbau der erneuerten "Literarischen WELT" beteiligte.

Nachwort

Pressestimmen

»Mit „Wein und Haschisch“ bringt Manesse just eine bibliophile Ausgabe, angereichert durch ein äußerst lesenswertes Nachwort des Kritikerkollegen Tilman Krause, von Baudelaires einschlägigen Denkschriften zu Rauschmitteln heraus.«

Die Tagespost, Björn Hayer (29. August 2017)

»Helle, feinsinnige Essays. Baudelaire als ironischer Bohemien mit Tipps zum Rausch, zum Finden der Liebe, zum Umgang mit Gläubigern und Wagners ›Tannhäuser‹. Neu und ziemlich cool übersetzt.«

Chemnitzer Morgenpost (02. July 2017)

»Ein hübsch gestalteter Auswahlband mit essayistischen Texten des Dichters ... Kenntnisreiches und sympathisierendes Nachwort von Frankreich-Literatur-Experten Tilman Krause.«

taz - die tageszeitung, Tobias Schwartz (17. June 2017)

»Ein wunderschön gemachtes, rot-samtenes Bändchen.«

»Die publizierten Aufsätze geben Einblicke in die Gedankenwelt eines ungewöhnlichen Mannes. Sie zeugen von seiner funkelnden Sprache, von Gedankenschärfe, von Humor und seiner frappierenden Aktualität.«

Mixology. Magazin für Barkultur, Heft 2/2021, Markus Orschiedt (14. April 2021)

»Allen Aufsätzen ist eines gemeinsam: ein von subtilem Humor und Spott für bürgerliche Konventionen geprägter Ton und eine Freude an eleganten Formulierungen. ... Hübsche Sache.«

Weitere Bücher des Autors