Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Veronica Frenzel

In eurem Schatten beginnt mein Tag

Wie die Nazi-Vergangenheit meiner Familie mich bis heute rassistisch prägt

(3)
Paperback
17,00 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 23,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Schon als Kind ahnte Veronica Frenzel, dass in ihrer Familiengeschichte etwas Bedrohliches liegt. Sie schnappte es nebenbei auf, reimte es sich aus Gesprächsfetzen zusammen. Doch nie hat jemand offen über das gesprochen, was ihre Großeltern in der NS-Zeit getan hatten. Als sie sich ausgerechnet in einem Antirassismus-Workshop bei rassistischen Gedanken ertappt, fällt sie aus allen Wolken. Wie kann das sein? Stets hatte sie sich als eine Verbündete von Schwarzen Menschen und People of Color gesehen, sich immer bemüht, allen gegenüber offen zu sein. Woher kommen diese Gedanken und wie wird sie diese los? Veronica Frenzel recherchiert, spricht mit ihren Verwandten, Psycholog*innen und NS-Opfern, seziert ihre Familienbiografie, ihre Gedanken und Gefühle, ihre weiße deutsche Identität. Schonungslos legt die Journalistin offen, wie sie das NS-Gedankengut ihrer Großeltern und die deutsche Geschichte überhaupt geprägt haben, wie Rassismus und andere Formen der Diskriminierung bis heute in ihr und in unserer Gesellschaft wirken, warum sie Freund*innen, Familie, Umwelt und sich selbst ständig abwertet – und wie sie allmählich einen kritischen Umgang mit alldem findet.

»Eine schonungslose Auseinandersetzung mit den eigenen Wurzeln und ein Beleg dafür, dass Geschichte nie endet.«


ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-31644-1
Erschienen am  28. September 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "In eurem Schatten beginnt mein Tag"

Hitlers willige Vollstrecker
(1)

Daniel Jonah Goldhagen

Hitlers willige Vollstrecker

Gegenwartsbewältigung
(1)

Max Czollek

Gegenwartsbewältigung

Antirassistisch handeln.
(7)

Ibram X. Kendi

Antirassistisch handeln.

Vermintes Gelände – Wie der Krieg um Wörter unsere Gesellschaft verändert

Petra Gerster, Christian Nürnberger

Vermintes Gelände – Wie der Krieg um Wörter unsere Gesellschaft verändert

Der SS-Staat
(5)

Eugen Kogon

Der SS-Staat

Hitler
(2)

Brendan Simms

Hitler

Joseph Goebbels
(1)

Peter Longerich

Joseph Goebbels

Mein verwundetes Herz

Martin Doerry

Mein verwundetes Herz

Der tiefe Staat
(5)

Jürgen Roth

Der tiefe Staat

Die Mutterglück-Lüge

Sarah Fischer

Die Mutterglück-Lüge

Zwei Papas und ein Baby

Tobias Rebisch

Zwei Papas und ein Baby

How To Be an Antiracist

Ibram X. Kendi

How To Be an Antiracist

Fantasyland
(2)

Kurt Andersen

Fantasyland

Anleitung zum Widerspruch

Franzi von Kempis

Anleitung zum Widerspruch

Ein verheißenes Land
(7)

Barack Obama

Ein verheißenes Land

BECOMING

Michelle Obama

BECOMING

Die Schönheit der Differenz

Hadija Haruna-Oelker

Die Schönheit der Differenz

Der Wahrheit verpflichtet
(1)

Kamala Harris

Der Wahrheit verpflichtet

Apollo 11
(5)

James Donovan

Apollo 11

Das Geschlechter-Paradox

Susan Pinker

Das Geschlechter-Paradox

Rezensionen

Aufmerksam, aufrüttelnd und authentisch

Von: Zeilentaenzer

11.02.2023

"In eurem Schatten beginnt mein Tag: Wie die Nazi-Vergangenheit meiner Familie mich bis heute rassistisch prägt" von Veronica Frenzel, erschienen im September 2022 bei Goldmann, schildert die Erfahrungen der Autorin mit der Nazi-Vergangenheit ihrer eigenen Familie. Bereits als Kind wird ihr bewusst, dass da etwas Unangenehmes, gar Bedrohliches in den Gesprächen der Erwachsenen um sie herum mitschwingt. Als Erwachsene dann stellt sie bei sich selbst rassistische Gedanken fest und kann diese schwer einordnen, da sie sich selbst für weltoffen und als Verbündete von Minderheiten sieht. Es wird im Buch sehr deutlich, dass die Prägungen in der Kindheit sich in einem Menschen fest manifestieren und sein Verhalten und seine Haltung durchaus nachhaltig beeinflussen können. Frenzel setzt sich mit den eigenen Gedanken und Assoziationen auseinander und versucht sie zu ergründen. Dabei geht sie auf mehrere entscheidende Aspekte ein. Mich hat das Buch thematisch sehr interessiert, mir gefiel die intensive Auseinandersetzung der Autorin sehr und ich kann definitiv eine Empfehlung aussprechen, weil es zeigt, wie wichtig es ist, eigene Überlegungen und eigenes Verhalten immer wieder zu reflektieren. Ich danke dem Bloggerportal und Goldmann für das Rezensionsexempar.

Lesen Sie weiter

sehr ausführliche Informationen

Von: Suse

29.12.2022

Schon als Kind ahnte Veronica Frenzel, dass in ihrer Familiengeschichte etwas Bedrohliches liegt. Sie schnappte es nebenbei auf, reimte es sich aus Gesprächsfetzen zusammen. Doch nie hat jemand offen über das gesprochen, was ihre Großeltern in der NS-Zeit getan hatten. Als sie sich ausgerechnet in einem Antirassismus-Workshop bei rassistischen Gedanken ertappt, fällt sie aus allen Wolken. Wie kann das sein? Stets hatte sie sich als eine Verbündete von Schwarzen Menschen und People of Color gesehen, sich immer bemüht, allen gegenüber offen zu sein. Woher kommen diese Gedanken und wie wird sie diese los? Die Autorin: Veronica Frenzel ist freie Radio- und Print-Journalistin in Berlin und arbeitet für Deutschlandradio, die ARD-Sender, das SZ-Magazin und andere. Ihre Texte wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Axel-Springer-Preis, und waren für den Theodor-Wolff-Preis und den Reporterpreis nominiert. Für ihre Recherchen lebte sie unter anderem mehrere Monate in Kenia, Mosambik und Uganda. Zuletzt war Frenzel Stipendiatin des SZ-Magazins und des Grenzgänger-Programms der Robert-Bosch-Stiftung. Meine Meinung: Es fällt mir sehr schwer dieses Buch in seiner Komplexität zu beschreiben. Ich beschäftige mich aus Interesse schon sehr lange mit dem Nationalsozialismus. Immer jedoch aus der Sicht der Opfer. Viele Berichte habe ich über den Holocaust gelesen und die Judenverfolgung. Ich habe einen sehr detaillierten Blick auf diese Sicht erhalten und so war ich interessiert an diesem Buch. Mal die Sicht eines Menschen zu sehen, der nicht dabei war und sich dennoch mit der Thematik auseinandersetzt. Das Buch wirft die ganz zentrale Frage auf „wie müssen wir mit dem Erbe umgehen“? Den Abscheulichkeiten und unmenschlichen Handlungen. Hat es einen Einfluss auf uns, die Nachfahren? Und wie ist die Sicht der letzten Generation dieses Terrors? Die Autorin nimmt sich sehr viel Zeit auf den Grund dieser grundlegenden Fragen zu kommen. Das Buch steckt voller Informationen und ist sehr detailliert. Es war mir nicht möglich es in einem Rutsch zu lesen. Immer wieder musste ich über das geschriebene nachdenken. Die Recherche der Autorin ist sehr ausführlich und beleuchtet mehrere Aspekte. Wer sich für Geschichte interessiert und ganz besonders für diesen schwarzen Fleck, sollte das Buch lesen. Für mich war es sehr interessant. Sehr informativ und hat die Sicht auf einige Dinge geschärft aber auch vervollständigt. Eine klare Empfehlung

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Veronica Frenzel ist freie Radio- und Print-Journalistin in Berlin und arbeitet für Deutschlandradio, die ARD-Sender, das SZ-Magazin und andere. Ihre Texte wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Axel-Springer-Preis, und waren für den Theodor-Wolff-Preis und den Reporterpreis nominiert. Für ihre Recherchen lebte sie unter anderem mehrere Monate in Kenia, Mosambik und Uganda. Zuletzt war Frenzel Stipendiatin des SZ-Magazins und des Grenzgänger-Programms der Robert-Bosch-Stiftung.

Zur Autorin

Pressestimmen

»Ein sehr spannendes Thema, das in der Schule leider so nicht aufgearbeitet wird. Absolute Leseempfehlung für alle Interessierten, die sich selbst informieren möchten.«

»Eine sehr persönliche Spurensuche.«

Heilbronner Stimme (09. November 2022)