Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Sawsan Chebli, Miriam Stein

LAUT

Warum Hate Speech echte Gewalt ist und wie wir sie stoppen können

(4)
Paperback
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Fast täglich wird Sawsan Chebli mit Hasskommentaren und Online-Hetze überhäuft. Wenn sie sich auf Social Media äußert, in einem Interview oder mit einem Zeitungsbeitrag in die öffentliche Debatte einmischt; wenn sie sich, wie so oft, leidenschaftlich für eine diverse und inklusive Gesellschaft ausspricht, türmt sich die Flut an Hate Speech mitunter zu brutalen Shitstorms auf. Dass aus digitaler schnell körperliche Gewalt werden kann, erlebte sie ganz unmittelbar, als sie eines Tages mitten in Berlin von einem Unbekannten angegriffen wurde. Cheblis Erfahrungen stehen exemplarisch für ein besorgniserregendes, akut demokratiegefährdendes Klima neuer Cybergewalt, die sich in besonderer Härte gegen Frauen, Menschen in Armut, Andersgläubige, Politiker:innen und Migrant:innen richtet. Wie man Hass im Netz entgegenwirken kann, diskutierte Sawsan Chebli für dieses Buch unter anderem mit den Expert:innen Marina Weisband und Sascha Lobo, der EU-Abgeordneten Alexandra Geese, der Politikerin Renate Künast, dem Rechtsanwalt Chan-jo Jun und Mitarbeiter:innen des Facebook-Mutterkonzerns Meta.

In LAUT erzählt Chebli nicht nur von den sexistischen, rassistischen und islamfeindlichen Abgründen unserer Gesellschaft, in die sie während etlicher Shitstorms blicken musste, sondern auch von positiver Energie, Empathie und echter Unterstützung im digitalen Ungewitter. Ein erschütterndes, aber auch augenöffnendes Buch – und ein Appell an uns alle, laut und deutlich gegen Hass und für friedlichen, demokratischen Austausch einzustehen und entschieden Zivilcourage zu zeigen, im analogen wie im digitalen Leben.

»Ich konnte von Sawsan Chebli in jedem Gespräch eine Menge lernen - mit diesem Buch könnt Ihr das jetzt auch!« Marie von den Benken, Influencerin und Kolumnistin

»Probleme kann man nur lösen, wenn man sie offen benennt. Das tut das Buch in erfreulicher Klarheit.« Ehrhart Körting, ehemaliger Innensenator, Berlin

»Sawsan Chebli hat eine mutige Anleitung zur Rettung des gesellschaftlichen Diskurses geschrieben.« Lorenz Maroldt, Chefredakteur Tagesspiegel

»Sawsan Chebli scheut keine Kontroverse. Sie geht dahin, wo es wehtut, und sagt, woran sie glaubt.« Marina Weisband, Digitalexpertin

»Ein leidenschaftlicher Aufruf an unsere Gesellschaft, gegen Hass und Hetze im Internet vorzugehen: […] persönlich, ehrlich und mitreißend.«

Harper's Bazaar (15. March 2023)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 240 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-31706-6
Erschienen am  29. March 2023
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Super wichtiges und inspirierendes Buch

Von: Ayla Yildiz aus Bonn

08.09.2023

Es ist unfassbar, was Sawsan Chebli schon alles an Ungerechtigkeiten erleben musste - sich dann stark dagegen zu machen und weiterhin Ungerechtigkeit in Form von Hate Speech zu erleben, macht wütend. Die geteilten Erfahrungen aus dem Buch zeigen eine Lebensrealität, die sich die meisten überhaupt nicht vorstellen können. Es öffnet Perspektiven und hilft hoffentlich, toleranter miteinander zu sein und sich selber im Alltag (egal wie klein) gegen Rassismus und Sexismus stark zu machen. Sehr inspirierend!

Lesen Sie weiter

Nicht so gut

Von: Lukas aus Hamburg

19.08.2023

Leider inhaltlich nicht gut und spiegelt nicht das wieder was man unter ein gutes Buch verstehen kann.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Sawsan Chebli kam 1978 in Berlin als zwölftes Kind einer geflüchteten, palästinensischen Familie zur Welt. 15 Jahre lebte sie mit ihrer Familie staatenlos in der Hauptstadt, erst dann erhielten sie die deutsche Staatsbürgerschaft. Chebli studierte Politikwissenschaften und trat 2001 in die SPD ein. Nach diversen Stationen in Büros von Bundestagsabgeordneten wurde sie 2010 Grundsatzreferentin für interkulturelle Angelegenheiten in der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport. Januar 2014 holte der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier sie als stellvertretende Sprecherin ins Auswärtige Amt. Von 2016 bis 2021 war sie die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales. Auf Twitter hat sie über 120.000 Follower:innen und bestimmt mit ihren Tweets die politische Debatte mit. Sawsan Chebli lebt in Berlin, ist verheiratet und Mutter eines Sohnes.

Miriam Yung Min Stein, geboren 1977 in Südkorea, wuchs als Adoptivkind in Osnabrück auf. Sie hat mit Christoph Schlingensief und Rimini Protokoll Theater gemacht und ist eine profilierte deutsche Kulturjournalistin. Sie veröffentlichte diverse Bücher, zuletzt erschien der Spiegel-Bestseller Die gereizte Frau bei Goldmann. Social Media fällt ihr schwer, aber sie hält sich für lernfähig. Miriam Stein ist Mutter eines Sohnes und lebt mit ihrer Familie in Berlin.

© Markus C. Hurek
Sawsan Chebli
© Robert Rieger
Miriam Stein

Videos

Pressestimmen

»Ein erschütterndes, aber auch augenöffnendes Buch – für mehr Zivilcourage!«

Neue Veldner Zeitung (27. April 2023)

Weitere Bücher der Autoren