Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Birgit Lutz

Nachruf auf die Arktis

Noch können wir die Welt retten

(2)
Paperback
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Birgit Lutz, Journalistin und Arktis-Expertin, bereiten seit einigen Jahren die sichtbaren Veränderungen, die die Erderwärmung besonders in der Arktis verursacht, zunehmend Sorge. Sie nimmt uns deswegen mit auf eine besondere Reise: Wir umrunden mit ihr die Inselgruppe Spitzbergen, wandern über Gletscher und besuchen Orte abseits der Touristenrouten. Birgit Lutz zeigt uns den Wandel, der teilweise bereits innerhalb weniger Monate gravierend voranschreitet. Sie spricht mit Menschen, die direkt davon betroffen sind, und trifft namhafte Wissenschaftler wie Klimaforscher Stefan Rahmstorf oder Ökonomin Claudia Kemfert, die ihre Beobachtungen kenntnisreich einordnen. Auch ethischen und psychologischen Aspekten des Klimawandels gibt Birgit Lutz viel Raum. Denn zuletzt stehen bei ihr nicht Betroffenheit und Ohnmacht im Fokus, sondern der Aufruf, jetzt mutig neu zu denken und zu handeln. Wir alle können das Ruder noch herumreißen, um diese einzigartige Region und die Bewohnbarkeit unseres Planeten in seiner Vielfalt zu erhalten und zu schützen.

»Lutz schreibt nicht nur fesselnd über das wichtige Thema, ihr gelingt eine überzeugende Mischung aus nachdenklichem Reisebericht und fundiertem Expertenwissen.«

Mare (01. April 2023)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 496 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
durchgehend farbig bebildert
ISBN: 978-3-442-77194-3
Erschienen am  09. November 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Nachruf auf die Arktis"

Reiselust und Gartenträume
(6)

Heidi Howcroft

Reiselust und Gartenträume

Italien in vollen Zügen
(1)

Tim Parks

Italien in vollen Zügen

Quer durch Grönland
(2)

Birgit Lutz

Quer durch Grönland

Mit dem Wind
(6)

Nick Hunt

Mit dem Wind

Auf dem Meer zu Hause
(1)

Thomas Käsbohrer

Auf dem Meer zu Hause

Der Salzpfad
(3)

Raynor Winn

Der Salzpfad

Oh, wie schön ist Afrika ...

Sören Sieg

Oh, wie schön ist Afrika ...

Feuersteins Drittes

Herbert Feuerstein

Feuersteins Drittes

Unterwegs mit wilden Kerlen

Birgit Lutz

Unterwegs mit wilden Kerlen

Eine Frau erobert die Arktis

Birgit Lutz

Eine Frau erobert die Arktis

Italienische Reise
(1)

Johann Wolfgang von Goethe, Helmut Schlaiß

Italienische Reise

Expedition Arktis

Esther Horvath, Sebastian Grote, Katharina Weiss-Tuider

Expedition Arktis

Vier um die Welt
(8)

Alexandra Frank

Vier um die Welt

Sechs Paar Schuhe. Wie wir die Welt bereisten und die Heimat fanden
(4)

Thor Braarvig, Maria Braarvig

Sechs Paar Schuhe. Wie wir die Welt bereisten und die Heimat fanden

Wo bitte geht's zum Meer?

Bettina Querfurth

Wo bitte geht's zum Meer?

Unter den Wolken
(8)

Achim Bogdahn

Unter den Wolken

Atlas der vergessenen Orte
(4)

May I Arts and Media Ltd. Travis Elborough

Atlas der vergessenen Orte

China. Der illustrierte Guide
(4)

Giulia Ziggiotti

China. Der illustrierte Guide

Meine italienische Reise
(4)

Marco Maurer

Meine italienische Reise

Möwenschiss und Ankerdiebe
(2)

Colin Taylor

Möwenschiss und Ankerdiebe

Rezensionen

Die Arktis schmilzt

Von: Buecherseele 79

19.05.2023

Das Ding ist, dass die Menschen denken, wir hätten eine Wahl. Dabei ist es so klar, so eindeutig, so unabänderlich: Das alles ist nicht verhandelbar. Jeder Segler weiß, dass man mit dem Wind nicht feilschen kann. Der Wind bestimmt. Natur verhandelt nicht. Natur ist." (Zu Beginn des Buches) Birgit Lutz ist Journalistin und Expeditionsleiterin. Und sie war schon mehr als einmal in der Arktis. Man mag sagen - sie kennt sie wie ihre zweite Heimat. Aber ihre Zweitheimat verändert sich, stirbt, schmilzt, wird zugemüllt. Das Cover spricht natürlich alle an, denn Eisbären findet man nicht nur in der Arktis sondern sie sind der "Träger" des Klimawandels. Der Schreibstil ist wissenschaftlich fungiert aber gut zu verstehen und informativ. Gerade für Leute die sich darüber informieren wollen oder auch Argumente benötigen sind mit diesem Buch sehr gut informiert. Mit Bildern über die Veränderungen der Eis - und Tierwelt aber auch wunderschönen und mutmachenden Fotos wird dieses Buch wahrlich zum Highlight. Nicht nur Birgit Lutz schreibt ihre Erfahrungen nieder sondern es stehen noch viel mehr Wissenschaftler und Fachleute hinter diesem Buch. Von Leuten die in der Nähe der Arktis leben und die Veränderungen direkt miterleben. Klima - und TierwissenschaftlerInnen die die Veränderungen erleben und auf jahrelange Erfahrung in der Forschung zurückgreifen können werden zu ihren Gebieten befragt. Ihre Meinung und Ansicht ist immer ein Spagat zwischen Hoffnung und Aufgeben. Es ist kein Buch was uns eine gesunde Arktis vorstellt sondern eine die im Begriff ist sich stark zu verändern. Auch was dies für das Weltklima bedeutet wird erklärt und aufgezeigt. Nein, kein Buch was Panik schürt oder vertuscht, sondern ein Buch was aufrüttelt und zeigen will - noch können wir das packen, aber das muss JETZT passieren. Interessant fand ich auch die Problematik und die Erklärungen zum Thema Klimaleugner, welche Politik alles zerstört, wie schwer es ist gegen Windmühlen zu kämpfen, dass wir schon mal besser da standen aber dass die junge Generation Hoffnung macht und die Punkte auf ihre Agenda gesetzt hat. Jeder kann was ändern, es reicht wenn man im Kleinen beginnt, aber man muss dran bleiben und die Politik zwingen mehr zu machen. Für mich ein unglaublich tolles, schmerzhaftes aber sehr wichtiges Buch.

Lesen Sie weiter

Nachruf auf die Arktis

Von: Frau Lehmann liest

01.12.2022

"Das Ding ist, dass die Menschen denken, wir hätten eine Wahl. Dabei ist es so klar, so eindeutig, so unabänderlich: Das alles ist nicht verhandelbar. Jeder Segler weiß, dass man mit dem Wind nicht feilschen kann. Der Wind bestimmt. Natur verhandelt nicht. Natur ist." Ein Nachruf auf die Arktis. So weit sind wir schon? Ja, so weit sind wir beinahe schon. Viel fehlt nicht mehr. Und so versucht Birgit Lutz mit Unterstützung namhafter Wissenschaftler einmal mehr uns allen klar zu machen, dass die Uhr tickt. Dass wir jahrhundertealte Abläufe, Kreisläufe und Kräfte zerstören, die nicht reparabel sein werden. Dass wir uns und allen anderen Lebewesen die Lebensgrundlage entziehen. Mein Sohn möchte Meeresbiologe werden. Eigentlich sollte ich ihm abraten, denn das wird ein Freifahrtschein in die Depression. Wie muss sich das anfühlen, immer und immer wieder mit konkreten Forschungsergebnissen konfrontiert zu werden, zu warnen, zu erklären, zu bitten und zu betteln, und es interessiert einfach kaum jemanden? Birgit Lutz Buch hat mich unfassbar zornig gemacht. Und plötzlich konnte ich verstehen, dass jemand Kartoffelpüree auf Van Gogh-Gemälde wirft (bzw auf das Schutzglas davor), um endlich eine Reaktion zu erreichen. Wir zerstören die Zukunft unserer Jugend und wundern uns, wenn sie auf die Barrikaden gehen. Wir verlachen ihre Demonstrationen und Gesprächsversuche und schreien "wegsperren", wenn der Protest radikaler wird. Und merken dabei nicht einmal, dass viele Jugendliche einfach nur gut informiert sind, weil sie auf die Wissenschaft hören und nicht auf die verharmlosenden Argumente der Fossile Brennstoff-Lobby. "Noch können wir die Welt retten" heisst der Untertitel. Lasst uns doch bitte damit anfangen, sofort! Was könnte wichtiger sein? Und wenn ihr nicht wisst, wie: lest dieses Buch, das ist ein Anfang! Wir leben am Nationalpark Wattenmeer und bekommen den Klimawandel hautnah mit. Die Vorstellung, dass es das Wattenmeer in gar nicht ferner Zukunft nicht mehr geben könnte, dass unsere und viele andere Küstenstriche und Inseln einfach untergehen, ist furchtbar und bedrohlich. Am Furchtbarsten ist allerdings die Ignoranz der Menschen, die das um ihrer eigenen Bequemlichkeit willen nicht wahrhaben wollen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Birgit Lutz, Jahrgang 1974, ist auf Skiern von der russischen Eisstation Barneo zum Nordpol marschiert und hat Grönland durchquert. Nach einer Reise zum Nordpol im August 2007 spezialisierte sich die Journalistin auf die Arktis. Als Expeditionsleiterin hält sie an Bord von Schiffen Vorträge über das gefährdete Ökosystem und ist auch an Land eine gefragte Vortragsrednerin. Für das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung arbeitet sie an einem Plastik- Projekt. Ihre unter anderem in der Süddeutschen Zeitung oder dem Magazin des Schweizer Tagesspiegels erschienenen Reportagen wurden mehrfach ausgezeichnet. Für »Heute gehen wir Wale fangen« verbrachte sie drei Monate in Ostgrönland. In ihrem neuen Buch »Nachruf auf die Arktis« rekapituliert sie eine Reise nach Spitzbergen und geht mit Experten den Ursachen und Folgen des Klimawandels auf den Grund. Birgit Lutz lebt am Schliersee.

Zur Autorin

Events

16. Apr. 2024

Multimedia-Vortrag in der Buchhandlung BuchMeyer

20:00 Uhr | Reinheim | Lesungen
Birgit Lutz
Nachruf auf die Arktis

Pressestimmen

»Ein überaus lesenswerter Reisebericht.«

Sven Trautwein, Frankfurter Rundschau (12. January 2023)

»Das Buch erschüttert und ermutigt zugleich, ist gegenwartsnah und drängt mit Ungeduld zum Handeln. Es liefert Denkanstöße und fasziniert immer wieder durch Schilderungen der arktischen Naturschönheit.«

Gerhard Trommer, Nationalpark (02. June 2023)

Weitere Bücher der Autorin