Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Raumjäger

Robert A. Heinlein

(0)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 5,99 [D] inkl. MwSt. | € 5,99 [A] | CHF 9,00* (* empf. VK-Preis)

Seit nun mehr 50 Jahren bringt Heine die beste Science Fiction in Papierform auf den Markt. Darunter große Namen, wie Joe Haldeman, William Gibson oder eben R.A. Heinlein. Ihn dürftet ihr beispielsweise von Starship Troopers kennen, doch auch Raumjäger (im Original: Have Space Suit – Will Travel) gehört zu seinem Werk. Kip Russell träumt von einer Reise ins All, seit er denken kann. Bei einem Wettbewerb verpasst er knapp den ersten Preis – eine Reise zum Mond. Stattdessen gewinnt er den Trostpreis, einen Astronautenanzug. Als er dann das erste Mal in den fremdartig schimmernden Anzug schlüpft, wird sein Traum plötzlich wahr, allerdings ganz anders, als Kip es sich ausgemalt hatte: Er wird mitten ins Universum katapultiert und findet sich an Bord eines Raumschiffs wieder – als Gefangener von Piraten, die Böses im Sinn haben und keinen Heller auf sein Leben geben … Dabei erzählt Heinlein eine SciFi-Story, die nicht unbedingt erkennen lässt, dass sie aus den 50er stammt. Hätte man mir die Geschichte als Neuerscheinung verkauft, hätte ich es auch geglaubt. Aber die Realität dieser Welt ist eine ganz andere. Die Menschheit nimmt zwar noch an Gewinnspielen teil, bei denen man Seifenverpackungen einsenden muss, gleichzeitig haben wir aber offenbar in dieser Realität eine feste Station auf dem Mond. Doch nicht nur diese fremde Welt ist eine besonders interessante, sondern dass, was mich am Roman überzeugt hat, ist die Beziehung zwischen Menschen. Die Verbindung zwischen Kip und seinem Vater ist etwas, was es wohl nicht so häufig gibt. Neben einer angemessenen Strenge bringt Kips Vater vor allem ein Bild von Vertrauen und Unterstützung rüber. Und dabei wird ein besonderer Traum vermittelt. Der Traum vom Träumen. Was man lernt ist: was du willst, kannst du erreichen. Ich habe mir mitgenommen, dass man beim Erreichen seiner Ziele nicht an die Hindernisse denken soll, die einem auf dem Weg begegnen können, sondern an das, was man wirklich erreichen will... dann wird man es schon schaffen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.