Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Wie mein Sommer in Flammen aufging

Jennifer Salvato Doktorski

(3)
(4)
(1)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Ihr sucht ein Buch was euch zum lachen bringt? Denn solltet ihr wie mein Sommer in Flammen aufging lesen. Schon beim ersten Satz musste ich schmunzeln. Die Geschichte ist so liebevoll erzählt, mit einer Protagonistin die einem zwar manchmal auf die Nerven geht, aber denn noch sympatisch ist, sie geht sich selbst nämlich auch auf die Nerven. Rose weiß, dass sie manchmal unausstehlich ist im Umgang mit anderen Menschen und auch seit wann. Sie versucht aber an sich zu arbeiten. Dass das nicht sofort klappt ist einfach nur menschlich. Durch die Seiten hinweg kann man eine tolle Entwicklung mit erleben, nicht nur von ihr auch von ihren 3 Nerds, die sie auf ihrem unfreiwilligem Road Trip begleiten. Das ganze wird mit jeder menge Humor erzählt. Man fühlt mit Rosie mit und die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist nicht voller eitel Sonnenschein aber trotzdem unheimlich positiv. Ich wurde immer wieder durch unvorhersehbare Wendungen überrascht , man weiß einfach nie was als nächstes passieren wird. Die Liebesgeschichte, die im Klappentext angedeutet wird hält sich eher im Hintergrund ist aber immer mal wieder präsent, es ist richtig spannend , man wird auch das eine oder andere mal in die Irre geführt. Trotzdem ist sie einfach Zucker. Es ist ein toller , humorvoller Jugendroman. Dieses Buch macht einfach Spaß zu lesen. Es gab wirklich nichts was mich gestört hat, keine unsympatischen Charaktere oder unlogische Handlungen, keine Übermenschen. Es ist kein Buch über das man stundenlang nachgrübelt , nicht sonderlich tiefsinnig aber trotzdem mit einem Tiefgang den man in den Handlungen der Charaktere spürt.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Rosie hat eine Einstweilige Verfügungbekommen, weil sie angeblich das Auto ihres Ex-Freundes Joey in die Luft gejagt hat. Doch Rosie will nur Joeys Herz zurückgewinnen. Aber jetzt soll sie außgerechnet mit drei Jungs einen Road Trip durch Amerika machen. Und plötzlich steht Rosies Herz schon wieder in Falmmen, aber nicht wegen Joey... Meine Meinung: Es war mein erstes Road Trip Buch und deswegen bin ich mit ziemlich wenigen Erwartungen an das Buch rangegangen. Letztendlich hat es mir aber sehr gut gefallen. Mit Rosie kam ich von Anfang an gut klar und sie ist mir auch ein bisschen ans Herz gewachsen. Während dem Road Trip gab es einige Momente, in denen sich das Buch ein bisschen gezogen hat, aber sonst war es sehr interessant. Das Ende ging mir dann leider ein bisschen schnell, weil das Buch ca. 20 Seiten vor dem Ende noch mitten in der Geschichte war und es dann ein schneller Schluss war. Ansonsten ein super tolles Buch über einen Road Trip, in dem auch ein bisschen Liebe mit im Spiel ist. Fazit: Ein super Buch, für den Sommer am Strand. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Rosie hat den Wagen ihres Exfreundes in Brand gesetzt. Doch ihre Versuche mit ihm zu reden, werden als Stalking ausgelegt und so bekommt Rosie eine Einstweilige Verfügung zugestellt. Sie darf sich Joey weder nähern, noch Kontakt aufnehmen. Dabei will sie doch nur Joeys Herz zurück gewinnen. Dann schlägt ihr Nachbar Matty vor das Rosie ihn und zwei Freunde auf einen Road Trip begleiten sollen. Rosie ist nicht begeistert, doch ihre Eltern wollen Rosie eine Weile weg wissen von Joey und schicken sie mit. Am Anfang hatte ich echt Probleme mit Rosie, weil sie so besessen von ihrem Exfreund Joey war. Doch Rosie macht in diesem Buch eine unglaubliche Entwicklung durch und ich hab sie dann doch recht schnell ins Herz geschlossen. Mattys ist Rosies Nachbar und gehört schon fast zur Familie. Er ist ein Jahr jünger wie Rosie, aber die beiden sind seit Kindertagen die besten Freunde. Matty ist ein liebenswerter Kerl den man schnell ins Herz schließt. Logan und Spencer vervollständigen die Gruppe des Road Trips. Logan wird in Arizona studieren und weil er seinen Wagen dabei haben will, haben er und sein Bruder einen Road Trip geplant. Beide wusste ich am Anfang nicht zu deuten, sie sind nämlich anfangs nicht begeistert davon dass sie Rosie mitnehmen sollen. Man kann Logan und Spencer anfangs echt nicht einschätzen, aber auch sie sind zwei ganze nette Kerle. Und ohne die beiden würde irgendwie was fehlen. Ich mag die Geschichte total gerne und hab sie in einem Rutsch durch gelesen. So Geschichten mag ich eh voll gerne, da kann man einfach abschalten und genießen. Man muss nicht groß nachdenken und zwischen durch ist das einfach mal toll zum Entspannen. Der Schreibstil der Autorin ist so locker und leicht, da macht es einfach nur Spaß in die Geschichte von Rosie einzutauchen. Fazit: Wie mein Sommer in Flammen aufging ist ein locker, leichte Geschichte in die man einfach abtauchen kann ohne groß nachdenken zu müssen und die man dadurch umso mehr genießen kann. Ein schöner Road Trip, bei dem Rosie einiges über sich lernt. Ich vergebe daher 5 Sterne für diese schöne Geschichte.

Lesen Sie weiter

Rezension Erster Satz: Bis jetzt gehörte ich nicht zu der Art von Mädchen, die am ersten Tag der Sommerferien gleich nach dem Aufstehen erfahren, dass sie eine einstweilige Verfügung am Hals haben. Eigentlich wollte Rosie nur ihre Erinnerungsstücke aus der gerade zerflossenen Beziehung zu Joey loswerden. Wer konnte schon ahnen, dass dabei gleich die ganze Einfahrt ihres Ex in Flammen aufgeht? Alle Versuche das Versehen wieder gut zu machen, enden prompt in einer einstweiligen Verfügung für Rosie. Das Mädchen soll sich von Joey fernhalten und damit das auch wirklich gelingt, verdonnern sie ihre Eltern den Nachbarsjungen Matty und seine Freunde auf einen Roadtrip quer durch die USA zu begleiten. Ein Plan der Rosie ziemlich stinkt, denn schließlich will sie Joey unbedingt zurückerobern! Protagonistin Rosie ist ein sehr charakterstarkes Mädchen. Ihr Temperament geht öfter mal mit ihr durch und sie hat großes Talent in Fettnäpfchen zu treten. Eigenschaften, die ich vor allem bei jüngeren Figuren sehr sympathisch finde. Unglücklicherweise konnte ich mich mit Rosie anfangs allerdings so gar nicht anfreunden. In vielen Situationen während ihrer Reise durch die USA, stellt sie ihre Dickköpfigkeit unter Beweis und benimmt sich verwöhnt und zickig. Damit erweckte sie nicht nur einen gewissen Unmut bei ihren Begleitern, sondern löste auch bei mir häufig ein genervtes Augenrollen aus. Schlussendlich konnte sie mein Leserherz aber doch noch erobern, denn durch ihre Erfahrungen und Erlebnisse während diesem Sommer, lernt Rosie sehr viel über sich selbst. Sie reift zu einer, immer noch sehr aufgeweckten, aber vernünftigen jungen Frau heran. Die männliche Reisebegleitung kommt zwar etwas stereotypisch daher, konnte aber mit ihren liebenswürdigen Eigenheiten überzeugen. Da wäre zum Beispiel Matty, Rosies Nachbar und bester Freund seit Sandkastentagen. Mit ihm kann sie über alles reden und auf dem Roadtrip scheint er anfangs ihr einziger Verbündeter zu sein. Spencer, den Rosie wegen seiner Interessen für Wissenschaft und Countrymusik für einen total uncoolen Nerd hält, und dessen Bruder Logan, sind auch mitd abei. Logan ist ein ziemlich überheblicher Typ, der aber ausgesprochen attraktiv ist und Rosies Gefühle ganz schön durcheinander wirbelt. Durch die Freundschaft zu ihnen wird Rosie allmählich klar, dass es wichtig ist hinter die Fassade eines Menschen zu blicken, und sich nicht vom schönen Schein trügen zu lassen. Insgesamt sind die Jungs sehr sympathisch, mit ihnen wäre ich wohl auch sofort losgezogen die USA zu erkunden. Zweites kleines Manko der Geschichte war für mich der Roadtrip selbst. Rosie war die meiste Zeit so sehr damit beschäftigt abhauen zu wollen, oder die Reise endlich hinter sich zu bringen, dass ich die Tour nicht so recht genießen konnte. Es werden interessante Ziele abgeklappert, die aber alle ein wenig zu kurz kamen. Hier hätte ich mir ausführliche Beschreibungen, längere Aufenthalte und ein bisschen weniger Drama seitens Rosie gewünscht. Pluspunkte holt sich die Geschichte durch ihren tollen Humor und das Thema Freundschaft, dass bei der Autorin ganz groß geschrieben wurde! Cover Das Cover orientiert sich sehr nahe am Original und passt herrlich zum Inhalt des Buches. Besonders gut gefällt mir, dass durch das leicht angekokelte Polaroid Foto nochmal darauf hingewiesen wird, dass Rosie Joeys Einfahrt in Flammen aufgehen ließ. Der Titel ist also auch perfekt gewählt und die zusätzliche Rosa Farbgebung gibt dem ganzen einen "Girly Touch". Fazit Wie mein Sommer in Flammen aufging ist ein süßes Teeniedrama, dass toll auf den Sommer einstimmt. Leider wollte der Funke bei mir aber nicht ganz überspringen, denn das Roadtripfeeling kam mir einfach zu kurz.

Lesen Sie weiter

Worum geht’s? Nachdem ihr Freund Joey sie betrogen hat, brennen bei Rosie alle Sicherungen durch: Einerseits ist sie stinksauer, andererseits will sie ihn zurück. Als sie dann auch noch eine einsweilige Verfügung bekommt, weil sein Auto in Flammen aufgegangen ist, schicken ihre Eltern sie auf einen Road Trip quer durch Amerika. An ihrer Seite: drei Jungs, die alle grundverschieden sind. Und plötzlich steht etwas ganz anderes in Flammen: Rosies Herz… Meine Meinung: Das Cover passt unglaublich gut zur Geschichte… Besonders das angesengte Foto ist cool, Rosie wird auch des öfteren für ihr Faible, Dinge in Brand zu stecken, aufgezogen ^^ Ich bin ja ein großer Fan von Road Trip Geschichten. Auch wenn alle irgendwie ähnlich sind, lese ich so was immer wieder gerne. Der Inhalt hier versprach eine amüsante, sommerliche Wohlfühl-Geschichte. Besonders den Aspekt mit der einstweiligen Verfügung fand ich super. Das Buch ist ziemlich unterhaltsam und absolut ehrlich und sympathisch. Die Handlung ist wirklich fesselnd und trotzdem leicht, perfekt für Zwischendurch! Aufpeppen hätte man das Buch vielleicht noch mit einer Karte mit der Route, oder indem man vor jedes Kapitel eine Anmerkung macht, wo die vier Abenteurer gerade sind und welchen Tag wir haben. Das wäre wirklich hilfreich gewesen – gerade bei einem Roadtrip finde ich das schon nützlich. Das Ende fand ich etwas schwach; ich bin zwar kein Fan von offenen Enden, aber Road Trip Büchern tut das immer ganz gut. Eine richtige Rückkehr in den Alltag zerstört die Magie immer ein wenig. Unsere Protagonisten sind liebenswerte Menschen mit Ecken und Kanten. Die vier sind absolut normale Jugendliche, die (meistens) vor Energie sprühen, eine große Lebensfreude haben, aber trotzdem auch mit alterstypischen Problemen zu kämpfen haben. Der Schreibstil unserer Autorin ist zwar nichts besonderes, aber dennoch unterhaltsam und erfrischend, leicht und locker – wie es sich eben für eine Sommergeschichte gehört! Fazit: – Cover: 5/5 – Inhalt: 5/5 – Handlung: 3/5 – Charaktere: 5/5 – Schreibstil: 4/5 Gesamt: 4,4 / 5 Ein schönes Jugendbuch, das von der ersten Liebe, von Freundschaft, Abenteuerlust, Selbstfindung und Veränderung erzählt. Super geeignet für den Sommer – oder auch als Auszeit für Zwischendurch ;) Ich danke dem Bloggerportal, sowie dem cbt Verlag bzw. der Verlagsgruppe Random House für dieses Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Eine Trennung ist schmerzhaft - ohne Frage. Auch Rosie macht gerade diese schwierige Zeit durch, nur, dass sie von ihrem Ex auch noch eine einstwillige Verfügung bekommen hat. Rosie wollte eigentlich nur die Andenken an ihn verbrennen, dass die Flammen dann auf sein Auto übergreifen und es abfackeln - wer konnte das schon ahnen? Rose braucht dringend Ablenkung, denkt zumindest ihr bester Freund und Quasi-Bruder Matty. Da bietet sich doch der Roadtrip mit ihn und seinen Freunden doch geradezu an ... Zwei Worte: Rosaroter Roadtrip! Das Buch gehört zu den lockerleichten Sommerlektüren, die man am besten draußen im Sonnelicht im Liegestuhl liegend liest. Schade, dass ich es eingekuschelt und erkältet im Bett lesen musste. Das hat das ganze "Feeling" zunichte gemacht. Doch wieder zurück zum Buch: Es geht um Rosie. Ein chaotisches, aber sehr sympathisches Mädchen, dass gerade schlimmen Liebeskummer durchmachen muss. Ihr Freund hat sich nicht nur von ihr getrennt, sondern schon gleich eine Neue am Start. Deshalb wollte sie auch die Andenken an ihn verbrennen, hat dabei aber sein Auto abgefacktelt. Entschuldigen geht auch nicht, weil das gleich als Stalker-Attacke abgetan wurde und Rosie deshalb nun mit einer einstwiligen Verfügung da hockt. Ihre Eltern sind stinksauer, nur ihre Freundinnen und Matty versuchen Rosie aufzuheitern. Vom letzteren kommt dann die Idee, dass sie doch mit ihm und seinen Freunden einen Roadtrip machen könnte. Matty will nämlich mit seinen Freunden Spencer und Logan ein paar Colleges ansehen. Und somit beginnt ein Roadtrip mit interessanten Sehenswürdigkeiten und komischen Situationen. Natürlich wird Rosie dann irgendwann klar, dass ihr Ex einfach ein Arschloch ist und der süße Logan vielleicht mehr als nur ein Augenschmaus - der aber auch ziemlich nerven kann. Es ist ein wirklich süßes Buch, aber leider nicht mehr ... Umhauen konnte mich die Geschichte um die verpeilte Rosie nicht. Danke, dass das wahnsinnig tolle Original-Cover fast 1:1 übernommen wurde. Es passt nun mal zur Geschichte. Für Fans von leichter und süßer Sommerlektüre! Locker, witzig und verträumt: "Wie mein Sommer in Flammen aufging" ist ein romantischer Sommer-Roman mit einer schlagfertigen Protagonistin, die von einem Fettnäpfchen ins nächste springt.

Lesen Sie weiter

Neben dem Titel trägt auch schon das Cover perfekt zum Inhalt bei. Ein Mädchen, ein Benzinkanister und ein Auto. AXDS kann ja keine gute Kombination sein, wenn man auch das etwas angebrannt Foto ansieht. Die Geschichte beginnt eigentlich bereits nach diesem Brand. Und zwar bei dem Teil, wie Rosie mit der Vorladung bzw. der gerichtlichen Verfügung umgeht und was ihre Eltern beschließen. Erst im Laufe des Buches erfahren wir, was an diesem Tag genau passiert ist. Dank ihren Eltern, die sie aus Joey’s Reichweite bringen wollen, ist ein Road-Trip natürlich die ideale Idee. Zusammen mit Matty und seinen Freunden geht es quer durch die USA. Klar, dass viele Erlebnisse, Abenteuer und Gefühle auf die vier warten. Was ich ein wenig schade fand war, dass man eigentlich nicht so viel von der USA mitbekommen hat. Ja, ein paar Orte waren großartig beschreiben, aber ich hätte mir gewünscht, ein bisschen mehr auf diesem Trip zu „sehen“. Ich hatte auch mit mehr Ärger und Zankereien der vier gerechnet, da ja alle Charaktere sehr verschieden sind. Das spannendste war, was an diesem gewissen Abend passiert ist, als Joeys Auto abbrannte. Immer wieder bekommen man als Leser ein Stückchen mehr erzählt. Das Highlight kommt natürlich zum Schluss, mit dem ich auch wirklich nicht gerechnet hatte und mich einige Male zum Lachen brachte. Sprachlich was das Buch toll. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, da ich unbedingt wissen wollte, für wen denn nun Rosies Herz schlägt und was aus der gerichtlichen Verfügung wird. Fazit: Vier Teenager auf Reisen, viele Gefühle und neue Freundschaften. Klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

In diesem Buch geht es um Rosie, die plötzlich eine Anzeige und eine Einstweilige Verfügung am Hals hat. Schuld ist ihr Freund bzw. dann Ex-Freund Joey, der sie mit einer anderen betrogen hat. Als Rosie das erfährt nimmt sie all die Dinge, die er ihr geschenkt hat und verbrennt sie kurzerhand vor seiner Haustür. Leider fängt bei dieser Aktion sein Auto ebenfalls Feuer. In den folgenden Tagen versucht Rosie immer wieder Joey zu erreichen um sich zu entschuldigen, was ihr dann noch zusätzlich als stalken zur Last gelegt wird und sie bekommt ein Kontaktverbot aufgedrückt. Um Rosie ein bisschen aus der Situation zu befreien beschließen ihre Eltern, sie zusammen mit dem Nachbarsjungen Matty und seinen beiden Kumpels auf einen Road Trip von New Jersey nach Tempe, Arizona zu schicken. Einmal von Ost nach West, Quer durch die USA. Was aus diesem Road Trip wird und was die vier erleben, dass müsst ihr natürlich selbst lesen, ich kann nur eins sagen, nämlich: "WOW!" Ich hatte ja schon im Vorfeld sehr hohe Erwartungen an das Buch, da es bereits im englischen bei vielen Bloggern sehr gut ankam. Aber, dass es mir so sehr gefällt, hätte ich nicht erwartet. Ich habe dieses Buch so durchgesuchtet! Es hat mir von der ersten Seite an gefallen. Ich liebe den Schreibstil der Autorin und für mich ist es einfach DAS perfekte Sommerbuch 2016. Es geht um Freundschaft, um Verantwortung, ums erwachsenwerden, ums aufbrechen und neu Beginnen. Außerdem geht es um Musik und natürlich auch um die Liebe, aber die stand hier gar nicht so im Vordergrund. Auch die Schauplätze, die die Autorin gewählt hat, fand ich super! Dollywood, Graceland, Grand Canyon, Route 66, eine Ranche in New Mexico... Ich fand Rosie als Charakter toll, weil sie sehr impulsiv ist, sich aber im Laufe des Buches dann doch sehr vernünftig verhält und sich eben nicht immer nur von ihren Gefühlen leiten lässt. Ich mochte auch wie sich ihre Familie verhält und wie ihre Eltern mit der Situation umgehen. Die Jungs, mit denen sie unterwegs ist, haben mir ebenfalls alle 3 sehr gut gefallen. Mit ihrer teilweise nerdigen Art, fühlt sich Rosie natürlich nicht immer sehr wohl in der Gruppe, aber sie lässt sich nicht unterkriegen. Roadtripbücher haben es mir ja sowieso angetan und dieses hier macht ganz besonders große Lust einfach ins Auto zu steigen und loszufahren. Der Wilde Westen, Countrymusik, Sommer! Einfach sehr gelungen. Ich konnte den Sommerwind fast schon spüren, so deutlich waren die Bilder in meinem Kopf. Fazit: Pures Kopfkino. Ihr merkt, dass ich kaum aus dem schwärmen herauskomme. Ich kann nichts Negatives zu dem Buch sagen, außer dass es extremes Fernweh verursacht. Es hat mir sehr gut gefallen. Für Fans von Amy on the Summer Road oder The Disanchantments.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.