Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Transfusion - Sie wollen dich nur heilen

Jens Lubbadeh

(23)
(15)
(3)
(0)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,50* (* empf. VK-Preis)

Transfusion - Sie wollen dich nur heilen – Jens Lubbadeh Verlag: Heyne Taschenbuch: 14,99 € eBook: 11,99 € ISBN: 978-3-453-32008-6 Erscheinungsdatum: 11. November 2019 Genre: Thriller Seiten: 384 Inhalt: Ein Konzern, der für das ultimative Heilmittel über Leichen geht … Ein Menschheitstraum ist wahr geworden. Mithilfe des Wundermittels Bimini, entwickelt vom Hamburger Pharmakonzern Astrada, kann Alzheimer nun endgültig geheilt werden. Iliana Kornblum, Wissenschaftlerin bei Astrada, hat das Medikament mitentwickelt, und ihr Vater gehörte zu den ersten Geheilten. Deshalb ist sie alarmiert, als sie bei ihrem Chef auf geheime Versuchsdaten stößt. Daten, die nur einen Schluss zulassen: Für Heilung und ein längeres Leben nimmt Astrada auch Tote in Kauf. Welche grausame Wahrheit verbirgt sich hinter dem Heilmittel? Was kostet die Unsterblichkeit? Fünf Kinderleichen führen Iliana Kornblum, Wissenschaftlerin bei einem Hamburger Pharmakonzern, auf die Spur eines finsteren Geheimnisses Jens Lubbadehs »Transfusion« erzählt eine atemlose Jagd durch die Abgründe der Pharmaindustrie Mein Fazit: Zum Cover: Das Cover zog mich magisch an, es ist ein wahrer Hingucker. Wir sehen darauf viel Blut und genau darum geht es in diesem Buch auch. Mir gefällt es richtig gut. Zum Buch: Iliana arbeitet bei Astrada, einen Pharmakonzern, die ein Heilmittel gegen Alzheimer auf den Markt gebracht haben. Damit wurde auch ihr Vater geheilt, bzw. wird er mit Bimini behandelt, als ein Containerschiff aus Indian ankommt und darin 5 tote Mädchen gefunden werden, fällt der Verdacht sofort auf Astrada. Alle 5 Mädchen hatten einen Astradaengel in den Armen und einen Stent in den Armen implantiert. Die presse wirft sich wie Aasgeier darauf. Dies war meine erstes Buch von Jens Lubbadeh und mit Sicherheit nicht mein letztes, er hat mich mit seinen spannenden Schreibstil sofort gepackt. Es ist richtig flüssig geschrieben und bring einen die Pharmaindustrie näher, denn sind wir mal ehrlich, das sind doch mitunter die größten Machthaber. So natürlich auch hier in diesem Buch, beiseite legen war kaum möglich, denn immer wenn man dachte jetzt wird es ein wenig ruhiger, haut er noch mal eine Schippe drauf. Richtig gut geschrieben. Die Charaktere sind bunt gemischt, von sympathisch bis ätzend ist ätzend dabei. Mein liebster Charakter war oder ist natürlich Iliana, sie ist mit so viel Gefühl bei der Sache, das man sie einfach lieb gewinnen muss. Anfangs dachte ich noch, Mark scheint auch ein netter zu sein, doch dann entpuppt er sich, leider nicht zu seinem Vorteil. Freimuth ist ein ganz schlimmer Charakter und eigentlich ein Opfer seiner Selbst. Seit jeher haben die Pharmakonzerne das sagen, wenn auch im Hintergrund und das wird hier wieder einmal deutlich´, auch wenn das Buch reine Fiktion ist, meint ihr nicht, da steckt ein Körnchen Wahrheit drin? Ich meine ja! Was mich hier enttäuschte, war das Ende, man hatte das Gefühl der Autor muss schnell zu einem Ende kommen und somit bleiben einige Fragen offen, was ich sehr Schade fand. Da hätte ich mir tatsächlich mehr gewünscht. Wer das Buch gelesen hat, weiß was ich meine. Es ist plötzlich abgehakt, was wirklich traurig ist. Daher kann ich hier leider nur 4 von 5 Sternen geben

Lesen Sie weiter

Darum geht's: Endlich ist Alzheimer heilbar. Sogar schon vorhandene Gedächtnisverluste können wieder rückgängig gemacht werden. Iliana Kornblum ist stolz darauf, an diesem Wundermittel namens Bimini mitgearbeitet zu haben, denn Millionen Menschen und auch ihr eigener Vater profitieren davon. Doch als in einem Frachtcontainer 5 tote Mädchen gefunden werden, die eine Verbindung zu Ilianas Arbeitgeber haben, und gleichzeitig ihr Chef, Forschungsleiter Mark Jacobs spurlos abtaucht, beginnt sie, tiefer zu bohren - und stößt auf unglaubliche Dinge. So fand ich's: Protagonistin Iliana hat Prinzipien. Sie ist Wissenschaftlerin geworden, um den Menschen zu helfen und nicht, um möglichst viel Geld zu verdienen oder Ruhm und Ehre einzuheimsen. Und auch weil ihr eigener Vater von dem Mittel gegen Alzheimer profitiert und sie selbst jeden Tag sehen kann, wie gut es ihm wieder geht, ist sie stolz und glücklich, das Mittel mit entwickelt zu haben. Ihre eigene Erfahrung macht einem klar, wie schmerzhaft es ist, einem geliebten Menschen dabei zuzusehen, wie er durch Alzheimer nach und nach seine Persönlichkeit und die Erinnerungen verliert. Und dann wird Iliana vor die Frage gestellt, welchen Preis sie bereit ist, dafür zu zahlen, dass es dieses Wundermittel gibt. Die Pharmafirma Astrada, für die sie arbeitet, hat eine Entscheidung getroffen, wie weit sie bereit ist, Menschen zu schaden, nur um anderen zu helfen und ihnen selbst Ruhm und dicke Gewinne einzubringen. Auf den ersten Blick scheint die Entscheidung einfach zu sein, doch wie weit würde man gehen, um zu verhindern, dass der eigene Vater sich wieder ein einen kaum noch ansprechbaren Zombie verwandelt? Die Thematik, die das Buch behandelt, birgt ein moralisches Dilemma, bei dem wohl jeder für sich den Punkt finden muss, an dem Schluss ist, und das macht das Spiel um Macht, dem Wunsch, Menschen zu helfen, Intrigen, Ethik, Gier, und einer Einstellung, die vor Verbrechen nicht zurückschreckt, umso spannender. Leider ist da nicht allzu viel Utopie dabei, denn man muss ja nur in Entwicklungs- oder Schwellenländer schauen, wo unter miesen Bedingungen Dinge produziert werden, die wir hier billig kaufen und die dort die Gesundheit der Arbeiter zerstören. Das Prinzip, Profit auf Kosten der Gesundheit anderer Menschen zu machen, ist leider allgegenwärtig. Und damit ist das Thema dieses Buches hochaktuell. Dazu kommen Spannung und Action, denn aus Macht- und Geldgier wird vor Gewalt nicht zurückgeschreckt. So kommen auch die Thrillerfans auf ihre Kosten. Ich hätte gerne noch einen etwas weiter in die nahe Zukunft gespannten Erzählbogen gehabt, denn besonders das persönliche Schicksal von Iliana war für meinen Geschmack nicht ganz rund abgeschlossen. Ich fand das Ende schlüssig und konsequent, aber doch auch ein wenig abrupt, nachdem ich Iliana so lange begleitet und ihr auch tief in die Seele geschaut habe. Auch den Cliffhanger gegen Ende, der allerdings schnell aufgelöst wird, hätte ich nicht gebraucht. In jedem Fall haben die lebensnahen Figuren überzeugt, der Schreibstil mitgerissen, das Buch spannend unterhalten und gleichzeitig ein paar Gedankengänge losgetreten, die mich noch eine ganze Weile beschäftigt haben.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch hat mich so oft an der Menschheit zweifeln lassen. So oft habe ich Wut und Mitleid aber auch Hilflosigkeit verspürt. __________ Worum geht es überhaupt? Im Grunde geht es um die Pharmaindustrie - Astrada ein Konzern in Hamburg hat es geschafft, ein Mittel gegen Alzheimer im Blut (bzw. Plasma) von Menschen zu finden - Bimini. Schön und gut, doch kein neues Mittel ohne (widerliche) Tierversuche. Außerdem woher bekommt man diese vielen Mengen Plasma für so viele Menschen. Das haben sich auch Mark (Forschungsleiter)und Freimuth (CEO) gefragt. Als dann plötzlich indische Kinder mit einem Teddy von Astrada tot in einem Containerschiff aufgefunden werden wird Iliane die Hauptprotagonistin (stellvertretende Forschungsleitung) hellhörig. Ihr Vater litt selbst an Demenz und wurde durch Bimini geheilt. Steht Astrada in Verbindung mit diesen Kindern? _________ Wenn man jetzt schon denkt schlimmer kann es gar nicht werden, dann habt ihr falsch gedacht. Es geht immer schlimmer. Das Buch ist auf seine Weise brutal, man sieht wie gierig der Mensch sein kann. Was er für die eigene „Gesundheit“ aufs Spiel setzt und mit welchen Mitteln man dies durchsetzen könnte. So oft war ich wütend aber verstand auch den aufkommenden Zwiespalt. Die medizinischen Erklärungen waren gut verständlich und ich habe noch was dazulernen können. Das „vorzeitige“ Ende verschlägt zunächst die Sprache. Das richtige Ende war sehr gut umgesetzt und meiner Meinung nach auch realistisch. Klar kam wieder alles super plötzlich, was aber in vielen Thrillern der Fall ist und mich nicht weiter stört.

Lesen Sie weiter

In Hamburg werden in einem Container die Leichen von jungen Mädchen gefunden - zusammen mit Teddybären eines Pharmakonzerns. Dieser Konzern hat ein Heilmittel gegen Alzheimer gefunden, doch jetzt müssen sie schlechte Kritik über sich ergehen lassen. Zu Recht? Iliana fängt an zu recherchieren, die Entdeckungen lassen einem die Haare zu Berge stehen. Es werden grauenhafte Geheimnisse aufgedeckt, soll Iliana ihren Arbeitgebern noch loyal sein? Oder dem ein Ende bereiten? Ihre Nachforschungen bringen sie in Lebensgefahr, jedes Puzzlestück wirft weitere Fragen auf. Die Protagonistin hat mich beeindruckt, nicht jederman würde sich für Gerechtigkeit einsetzen. Nicht jederman hätte die Courage. Der Autor schreibt detailreich, ich hatte keinerlei Probleme mir alles bildhaft vorzustellen. Die Atmosphäre war schwer, doch das hat bei den Hintergrund gepasst. Es war emotional. Wie weit darf die Wissenschaft gehen? Wo setzt man die moralische Grenze? Wo ist Schluss? Natürlich wollen wir Heilung für schwere Krankheiten, doch zu welchem Preis? Auch die Forschung hat ihre negativen Aspekte ... Das Buch stimmt nachdenklich! Danke Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Spannender Psychothriller

Von: annas_buecher_liebe

11.12.2019

https://www.instagram.com/p/B58UgEroN6s/ "Ein Konzern, der für das ultimative Heilmittel über Leichen geht." Kurze Inhaltsangabe: Wir alle kennen sie, wir alle fürchten sie, die unheilbare Krankheit Alzheimer. Doch die Firma Estrada hat Bimini entwickelt, das Erste und einzige Mittel gegen diese schreckliche Krankheit. Iliana Kornblum ist bei dieser Firma Wissenschaftlerin und ihr Vater war selbst ein Betroffener und nun ein Geheilter. Doch Iliana entdeckt ein grosses Geheimnis über die Herstellung von Bimini und erfährt, dass Estrada für dieses Medikament über Leichen geht. Und Iliana will die gesamte Wahrheit herausfinden. Doch ob dass eine gute Idee ist ? Schreibstil: Der Autor hat einen wunderschönen leichten und lockeren Schreibstil. Es liest sich unheimlich schnell, da er ab Seite 1 einen spannenden roten Faden hat, welcher nie und damit meine ich auch NIE an Spannung verliert. Protagonisten: Die Protagonisten Iliana Kornblum ist mir unheimlich sympathisch. Sie ist eine ehrgeizige Wissenschaftlerin, die schon einiges hinter sich hat. Sie liebt ihre Tochter über alles und kämpft für faire Mittel. Als weiteren Protagonisten würde ich ihren Kollegen Mark nennen. Er ist ihr Chef und einer ihrer einzigen und besten Freunden. Meine Sympathie für ihn schwankt über das Buch hinweg stark, mehr kann ich nicht verraten. Wem würde ich das Buch empfehlen ? - Leute welche sich mit Alzheimer ein wenig auseinander setzen wollen - Thriller Fans (die keine blutrünstigen Morde brauchen) - Psychothriller Fans Fazit: Ich kann das Buch nur weiterempfehlen 😊 Das Buch hat ein unheimlich hohes Suchtpotential, ich selber habe nur 2 Tage gebracht die 380 Seiten zu verschlingen 😍 Das Buch bekommt 4/5 Sterne von mir, da ich anfangs irgendwie angenommen habe, dass es blutrünstiger sein wird. Aber das Buch hat mich trotzdem nicht enttäuscht und ich bin schon stark am überlegen mir noch ein Buch von Jens Lubbadeh zu besorgen 😊

Lesen Sie weiter

Ein Hamburger Pharmakonzern kann Alzheimer heilen und entdeckt dabei auch ein mögliches Mittel für ewiges Leben. Iliana Kornblum ist Wissenschaftlerin und hat das Medikament mitentwickelt. Als sie auf geheime Versuche stößt, muss sie feststellen, dass ihr Arbeitgeber für dieses Wundermittel auch Tote in Kauf nimmt. Und nachdem man Ilianas Forschungen entdeckt, wird sie plötzlich von dem Konzern gejagt. . Man möchte es kaum glauben, aber Jens Lubbadeh hat mit dem vorliegenden Thriller den Vorgänger „Neanderthal“ nochmals übertroffen. Mit einem atemberaubenden Tempo nimmt uns der Autor mit auf eine Reise, die man so schnell nicht wieder vergisst. Bei „Transfusion“ kann man ohne Einschränkungen von einem Pageturner reden, den man nicht mehr aus der Hand legen kann, sobald man einmal damit angefangen hat. Es handelt sich hier um einen Wissenschafts- und Medizinthriller, der auch ohne weiteres aus der Feder eines Michael Crichtons stammen könnte. Doch Lubbadeh schreibt nicht nur wie Crichton, sondern übertrifft ihn an manchen Stellen sogar. Es ist wirklich Wahnsinn, mit welchem Tempo die Geschichte erzählt wird. Dabei sorgt der flüssige Schreibstil dafür, dass die Seiten nur so dahinfliegen und man immer noch (nur ein einziges Kapitel noch) weiter liest. Der Leser wird mit einem Thema konfrontiert, das nichts Neues in der Literatur ist: Ewiges Leben. Aber Lubbadeh schafft es tatsächlich, neuen Schwung in diese Thematik zu bringen und lässt dieses Wundermittel glaubhaft wirken. Was in den meisten Roman wie eine gute Utopie erscheint, ist in „Transfusion“ irgendwie absolut nachvollziehbar. Der Autor entwickelt eine sehr gute Idee zu einem spannenden Abenteuer, das den Leser mitfiebern lässt. Es liegt vor allem auch an der Heldin, die Lubbadeh zum Leben erweckt und deren Handlungen jederzeit nachvollziehbar sind. Am Ende angekommen, möchte man es kaum für möglich halten, dass man gerade fast 400 Seiten förmlich inhaliert hat. 🙂 Durch einen geschickten Schicksalsschlag, der der Protagonistin dann widerfährt, erhält der Roman zusätzlich zu seiner Rasanz einen beklemmenden Aspekt, der einen auch nach der Lektüre noch eine Weile verfolgt. Man beginnt über den wissenschaftlichen Wahn unserer Zeit, dessen Konsequenzen, und auch über moralische und ethische Fragen nachzudenken. Diese Zukunft, die sich der Autor ausgedacht hat, ist unheimlich und erschreckend, weil sie auf gewisse Art und Weise auch sehr nah an der Realität ist. Der filmreife Plot (man sieht durch den exzellenten Schreibstil tatsächlich das ganze Buch als Film vor sich) spielt mit aktuellen Entwicklungen in der Forschung und spinnt diese Ideen auf gruselige Weise weiter. Ich könnte mir auf jeden Fall gut vorstellen, dass die Pharmakonzerne zu genau solchen Mitteln greifen würden, um ein derartiges Wundermittel auf den Markt zu bringen, die Menschen davon abhängig zu machen und sich dabei dann eine goldene Nase verdienen. Lubbadeh übt, geschickt in eine Abenteuergeschichte verpackt, Kritik an den Machenschaften und Vorgehensweisen dieses Industriezweigs. Viele Wendungen, mit denen man so nicht rechnet, bereichern diesen Thriller zusätzlich, so dass ich hier einfach nur eine Leseempfehlung aussprechen muss. Man kann wirklich sehr gespannt sein, auf welche Abenteuer uns Jens Lubbadeh in Zukunft noch mitnimmt. Bei mir hat er jedenfalls einen festen Platz bei meinen Lieblingsautoren aus Deutschland erlangt. . Fazit: Atemberaubende, exzellent recherchierte und spannende Zukunftsvision. © 2019 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Die Wissenschaftlerin Iliana Kornblum hat harte Zeiten hinter sich. Aufgrund ihres sehr zeitintensiven Jobs ist ihre Ehe in die Brüche gegangen und sie ist nun alleinerziehende Mutter einer jungen Tochter. Zudem erkrankte ihr Vater an Alzheimer, doch aufgrund des von ihr mitentwickelten Wundermittels namens Bimini konnten ihr Vater und viele andere Menschen geheilt werden. Doch Iliana merkt schnell, dass dieses Glück nur von kurzer Dauer zu sein scheint, denn bisher kannte sie den Preis für die Heilung von Alzheimerpatienten nicht. Als eines Tages ein Container aus Indien im Containerhafen eintrifft, in dem tote Mädchen mit Astrada-Teddy's gefunden werden, beginnt Iliana in den Unterlagen ihrer Vorgesetzten zu schnüffeln und stößt auf geheime Versuchsdaten, welche ihr schreckliche Details über die Herstellung von Bimini offenbaren. Schnell gerät Iliana selbst in die Schussbahn ihres skrupellosen Vorgesetzten und muss schon bald um ihr eigenes Leben fürchten. Meine Meinung: Als ich den Klappentext das erste Mal gelesen habe war mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt haben muss. Ich habe es innerhalb eines Wochenendes verschlungen und bin einfach nur begeistert von dieser packenden Geschichte, welche mit enorm viel Spannung, aber auch abgrundtiefem Ekel bepackt ist. Zeitweise war ich wirklich schockiert, denn ich glaube nicht, dass bei der weltweiten Medikamentenerforschung immer alles legal zugeht. Dieses Buch hat mich als Leser anfangs in einen Zwiespalt gerissen. Durch Bimini konnten Alzheimerpatienten weitwelt geheilt werden, allerdings nur weil viele Kinder ihr Leben dafür geopfert haben. Für unsere Protagonistin war sofort klar, dass das lebensnotwendige Medikament ihres Vaters unter solchen Umständen nicht mehr produziert werden darf. Das war wirklich bemerkenswert und hat nochmal gezeigt, wie stark diese von Lubbadeh erschaffene Person ist. Ein bisschen schade fand ich den recht kurzen Epilog. Ich hätte mir über den Ausgang der Geschichte etwas mehr Details gewünscht. Ansonsten ist dieses Buch wirklich nur zu empfehlen!

Lesen Sie weiter

Zuerst einmal vorne weg, das Buch hat mir wahnsinnig gut gefallen. Ich habe so sehr mit der Protagonistin Iliana mitgelitten, sodass ich das Buch in wenigen Stunden fertig gelesen habe! Der Einstieg fiel mir ein bisschen schwer, da doch ziemlich viel „geschwafelt“ wurde und alles sehr wissenschaftlich erklärt wurde. Wir lernen Iliana, Erik, Mark, Philipp und zwei Journalisten kennen. Jeder Charakter war sehr gut durchdacht und hat diese Geschichte vollendet. Irgendwann wusste man nicht mehr wem man trauen kann und wem nicht. Es war alles einfach zu krass und verstörend. Iliana hat ganz andere Grundsätze wie die Firma für die sie arbeitet, für sie war einfach nur das Ziel ein Heilmittel gegen Alzheimer herzustellen, aber schon bald verfolgt die Firma höhere Ziele und da ist sie nur ein Klotz am Bein… Der Autor zeigt schön die Entwicklung der Charaktere und das auf eine erschreckende Weise, denn manche Entwicklungen waren so krass. Das Buch war so spannend, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es ist wirklich ein toller und brutaler Thriller, den ich euch nur empfehlen kann. Einen Stern ziehe ich ab, da das Ende mich nicht ganz überzeugen konnte. Der Autor hatte immer alles sehr ausführlich erklärt, aber das Ende musste man dann aus einem Interview erfahren und da dann auch ohne jegliche Details. Hier hätte ich mir mehr Details gewünscht, wie sie die Übeltäter überwältigt haben. Ansonsten muss ich dieses Buch wirklich loben. 4 Sterne

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.