Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Und morgen ein neuer Tag

Claire Alexander

(18)
(18)
(3)
(0)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,50* (* empf. VK-Preis)

„Und morgen ein neuer Tag“ von Claire Alexander Darum geht es: Seit mehr als drei Jahren hat Meredith ihr Haus nicht verlassen. Über das Warum – über das, was vor 1.214 Tagen geschah – spricht sie mit niemandem. Denn eigentlich ist doch alles in Ordnung: Sie arbeitet erfolgreich von zu Hause, bruncht am Küchentisch mit ihrer besten Freundin, liest in ihrem gemütlichen Ohrensessel und kocht Pasta Puttanesca. Aber dann tritt Tom in ihr Leben, und Meredith muss zugeben, dass sie nicht so glücklich ist wie sie vorgibt. Doch gerade als sie beginnt, sich Tom zu öffnen, holt ihre Vergangenheit sie schlagartig ein. Und Meredith begreift: Um wirklich zu leben, braucht es viel mehr als einen Schritt vor die Haustür … Eine Geschichte, die bewegt. Meredith lebt seit über drei Jahre in Isolation und hat ihre Wohnung nicht verlassen. Warum auch? Arbeiten ist im Homeoffice möglich, Lebensmittel und alle weiteren Dinge zum Leben können geliefert werden. Zuhause ist es zudem am sichersten. Doch dann kommt Tom von einer Agentur vorbei und leistet ihr Gesellschaft. Meredith beginnt so langsam sich mit ihrer Situation auseinander zu setzen. Sie öffnet sich und erkennt, dass sie eigentlich schon ihr Leben lang in Isolation lebt. Nun heißt es die Fesseln der Vergangenheit abzuschütteln. Claire Alexander schreibt sehr einfühlsam Meredith Geschichte. Während des Lesens überflutete mich eine Vielzahl an Gefühlen: Mitgefühl, Wut, Hoffnung… Ständig schwankte ich zwischen Tränen in den Augen und Wut auf die Familie von Meredith. Die Geschichte hallt lange nach… Von mir gibt es eine Leseempfehlung 5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

~ Rezensionsexemplar ~ Und morgen ein neuer Tag von Claire Alexander . . . Beschreibung: . Seit mehr als drei Jahren hat Meredith ihr Haus nicht verlassen. Über das Warum – über das, was vor 1.214 Tagen geschah – spricht sie mit niemandem. Denn eigentlich ist doch alles in Ordnung: Sie arbeitet erfolgreich von zu Hause, bruncht am Küchentisch mit ihrer besten Freundin, liest in ihrem gemütlichen Ohrensessel und kocht Pasta Puttanesca. Aber dann tritt Tom in ihr Leben, und Meredith muss zugeben, dass sie nicht so glücklich ist wie sie vorgibt. Doch gerade als sie beginnt, sich Tom zu öffnen, holt ihre Vergangenheit sie schlagartig ein. Und Meredith begreift: Um wirklich zu leben, braucht es viel mehr als einen Schritt vor die Haustür … . . . Meinung : Ich bin durch das wunderschöne Cover auf das Buch aufmerksam geworden, und auch der Klappentext hat mich sehr angesprochen. Das Buch hat mich emotional sehr mitgenommen weil es um ein Thema geht das in unserer Gesellschaft leider viel zu Präsent ist, und doch immer wieder totgeschwiegen wird. Frauen werden misshandelt und haben Angst sich zu wehren, oder gar zu erzählen was ihnen passiert ist... Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil war Flüssig zu lesen, und es war interessant zu lesen wie Meredith sich trotz ihrer schweren Vergangenheit doch noch weiter entwickelt hat... Ein Buch worüber ich noch lange nachdenken werde. Ein tiefgründiger Roman der unter die Haut geht. 5/5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ #bookstagramgermany#bookstagramdeutschland#bookstagram#bookstagramcommunity#bookcommunity#bookblog#bookblogger#leseliebe#pictureoftheday#lesenmachtglücklich#leseempfehlung#buchempfehlung#bookshelf#rezension#goldmannverlag#bücher#bücherwurm#bookworm#boolowl#booknerd#buchverrückt#bookgirl#read#readbooks#bookaholic#bibliophilie#bookclub

Lesen Sie weiter

Tolles, emotionales Buch ❤️

Von: books_me_and_mini.me

31.07.2023

Der Schreibstil ist direkt ab Anfang schon sehr fesselnd und man wird automatisch in die Geschichte gezogen. Die Protagonistin Meredith hat psychische Probleme, allerdings bekommt man erst nach und nach Einblicke in ihr Leben und Flashbacks in die Vergangenheit. Man weiß nicht gleich zu Anfang, wieso sich ihr Leben so entwickelt hat - das lässt einen förmlich am Buch "kleben". Es gibt so viele krasse Erlebnisse in der Vergangenheit, weshalb sie eine Zwangsstörung entwickelt hat und knapp drei Jahre ihre Wohnung nicht mehr verlässt. Es gibt sehr wenige vertraute Personen in ihrem Leben, die ihr aber nach und nach durch die schwierige Zeit helfen. Sie lernt auch in der schwierigen Zeit ein paar neue Leute kennen, die ihr sehr ans Herz wachsen. Das Buch hat einige krasse Themen wie Zwangsstörungen, Vergewaltigung, Kindheitsprobleme, etc & hat es daher auch wirklich in sich. Trotzdem hat mir der Aufbau von dem Buch und das ganze drum herum wirklich gefallen, ich konnte das Buch kaum weglegen und hätte es am liebsten in einem Zug weglesen wollen! Es stand weniger das Setting im Vordergrund, sondern eher die emotionalen Ebenen, in die man sich total hineinfühlen konnte. Klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Ich habe das Buch gerade beendet und nun sitze ich hier und verarbeite es immer noch. Diese Geschichte ist so traurig, mitreißend, berührend und erschütternd, ich hatte das eine oder andere Mal Tränen in den Augen. Meredith ist gefühlt -schon immer- in Selbstisolation. Bis ihr eines Tages durch eine Einrichtung Tom geschickt wird um nach dem Rechten zu sehen. Nachbildung nach bröckelt ihr „sicherer Hafen“ und sie fängt an sich mit ihrer eigenen Vergangenheit und ihrem selbstgewählten Gefängnis zu befassen. Das ist so ehrlich, Echt und zu Tränen rührend, das es einen packt und nicht mehr los lässt. Ein wahnsinnig gutes und berührendes Buch und eine klare Leseempfehlung von mir.

Lesen Sie weiter

"Und morgen ein neuer Tag" von Claire Alexander ist ein so wunderbares und berührendes Buch! :-) Es ist leise und geordnet und offenbart dem Leser dennoch so furchtbare und traurige Dinge! Mir hat es sehr gefallen, wie behutsam die Autorin Schritt für Schritt vorgegangen ist, genau wie ihre Protagonistin! Wir lernen beim Lesen Meredith in jedem Kapitel etwas besser kennen. Durch Rückblenden in die Vergangenheit setzt sich so nach und nach ein Bild zusammen, ein Puzzle, wenn man so will. Aber nicht nur Meredith lernen wir kennen, auch ihre Mutter, ihre Schwester, ihren Schwager, Tom und Celeste ( die beide zu Freunde werden ), ja selbst ihre Therapeutin Diane nehmen Raum ein, der eine mehr, der andere weniger. Wichtig sind sie jedoch alle! Sie alle haben Teil daran, Meredith ihren Weg aus der "Isolation" zu ermöglichen. Es ist spannend, aber auch bedrückend, erdrückend zu erfahren, wie es zu Meredith´ Trauma gekommen ist. Nichts für Zartbesaitete! Es ist aber auch so schön zu lesen, wie sie sich Stück für Stück aus ihrem sich selbst auferlegten "Gefängnis" befreit. Erst ist es nur ein Schritt, dann ganze Strecken! Aber alles zu seiner Zeit... Das oben erwähnte Puzzle ist nicht nur sinnbildlich gemeint, Meredith liebt es tatsächlich daheim 1000-Teile-Puzzles zu lösen. Dadurch wirkt sie natürlich etwas eigenbrötlerisch. Abgerundet wird dieses Bild zusätzlich durch ihre Backleidenschaft! Außerdem gibt es da noch Fred, ihren Kater, ihr tierisch bester Freund! :-) Aber all das mach Meredith so liebenswert und das Bedürfnis ihr helfen zu wollen, war bei mir sehr groß! Hilfreich wäre in jedem Fall eine intakte Familie, mit dieser kann Meredith aber leider nicht aufwarten, woran nicht nur ihr Trauma Schuld ist. Da gab es in der Vergangenheit schon andere Vorkommnisse, die das Verhältnis insbesondere zu ihrer Mutter schwer belasten! Claire Alexander und auch die Übersetzerin Stefanie Retterbusch haben tolle Arbeit geleistet, indem sie eine einfühlsame Sprache gewählt haben, gepaart mit sehr schönen und anschaulichen Bildern, die das Lesen zu einem wahren Genuss gemacht haben! Die Autorin hat aber auch sehr gelungene Charaktere gezeichnet, die nicht nur authentisch sind, sondern zudem auch sympathisch! Jedenfalls größenteils ;-) "Und morgen ein neuer Tag" ist ein absolutes Wohlfühlbuch - trotz der schlimmen Dinge, die nicht nur Meredith passiert sind! Jeder im Buch hat ein Päckchen zu tragen! Und mal im Ernst: Wer von uns nicht? Aber man darf nie aus den Augen verlieren, was wichtig ist im Leben: Gute Freunde, die einen bedingungslos akzeptieren und Familie, die einen bedingungslos liebt! :-) Ihr Lieben, ein Buch, das mich so berührt hat, mich wirklich abgeholt hat beim Lesen, welches mich hat weinen und lachen lassen, bangen und hoffen, das verdient ganze 5 und eine absolute Leseempfehlung meinerseits! :-)

Lesen Sie weiter

"Und morgen ein neuer Tag" von der Autorin Claire Alexander beschreibt in Ihrem Buch sehr ernste Themen - Angst, Depressionen, Verschlossenheit und noch weitere Themen-. Meredith, die weibliche Hauptperson, ist ein Mensch voller Stärke, auch wenn es ihr schlecht geht, ist sie immer für ihre Mitmenschen da und voller Verständnis für deren Sorgen. Celeste und Tom empfand ich als sehr sympathische Menschen. Die Geschichte fand ich sehr emotional und auch tiefgründig geschrieben.

Lesen Sie weiter

Stell dir vor, du könntest aus irgendeinem Grund dein Haus nicht mehr verlassen… Was würdest du am meisten an der Außenwelt vermissen? Meredith steckt in so einer Situation und kann ihr Haus nicht verlassen. Seit 1.214 Tagen hat sie keinen Fuß vor die Tür gesetzt, doch über das Warum spricht sie mit niemanden. Sie arbeitet von zu Hause aus, hat einen geregelten Tagesablauf und eine beste Freundin, die sie besuchen kommt. Doch dann tritt Tom in ihr Leben und Meredith stellt sich langsam ihrer Vergangenheit. Ihre Vergangenheit holt sie ein und sie weiß, dass es so nicht weitergehen kann und es mehr braucht, als einen Schritt vor die Tür, um wirklich zu leben. Also was soll ich sagen…dieses Buch hat mir gezeigt, dass man nie wirklich wissen kann, wie es in einem Menschen aussieht und es sich lohnt hinter die Fassade zu schauen. Außerdem hat dieser Roman aufgeführt, dass es nichts mit Schwäche zutun hat, sich Hilfe zu holen, wenn man sie benötigt.❤️ In dem Buch geht es vor allem um Meredith, die schlimme Dinge erlebt hat, aber auch um andere Charaktere, die ebenfalls nicht so schöne Erlebnisse hatten. Ich bin unglaublich fasziniert davon, wie es die Autorin geschafft hat Meredith und die anderen Personen so authentisch darzustellen.✨ Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig, sodass ich echt gut durch die Seiten kam. ✨📖 Zudem fand ich es gut, dass es Rückblicke von Geschehnissen und der Kindheit gab, da man Meredith dadurch noch ein bisschen besser verstehen konnte. Alles in einem empfehle ich das Buch weiter. Jedoch nicht ohne Triggerwarnung. (TW: Körperliche und Emotionale Gewalt, Selbstverletzendes Verhalten, Suchterkrankungen)

Lesen Sie weiter

Darum geht es im Buch von Claire Alexander Meredith Mags hat ihr Haus seit 1.214 Tagen nicht mehr verlassen. Sie ist 39, lebt (fast) allein in ihrem Haus. Ihr einziger Mitbewohner ist Kater Fred. Meredith arbeitet von zu Hause aus, lässt sich Einkäufe bringen, hält sich zu Hause fit, liebt Puzzles und freut sich immer über Besuche ihrer Freundin Sadie und deren Kinder. Über das was vor 1.214 Tagen geschah, möchte sie nicht reden. Sie hält das nicht für notwendig, denn ihr Leben funktioniert ja hervorragend. Doch als Meredith durch den Helfende Hände Freundeverein mit Tom McDermott einen Freund vermittelt bekommt, der sie wöchentlich besucht, ändert sich etwas. Denn schon bald entwickelt sich tatsächlich eine Freundschaft zwischen den beiden. Durch die Gespräche mit Tom kommen alte Erinnerungen wieder hoch und nie verheilte Wunden werden wieder aufgerissen. Und Meredith erkennt, dass allein das aus dem Haus gehen, sie nicht heilen wird. Meine Bewertung zum Debüt von Claire Alexander Claire Alexander konnte mich mit ihrem Erzählstil und ihrer Art zu schreiben direkt für sich einnehmen. Ich liebe Geschichten, die tiefer gehen und auch auf mehreren Zeitebenen spielen. Es ist etwas anderes, wenn man die einzelnen Erlebnisse aus der Perspektive der Protagonistin erzählt bekommt oder besser miterlebt. Ich kann nicht leugnen, dass auch die eine oder andere Träne floss. Doch „Und morgen ein neuer Tag“ ist wie nicht nur traurig und dramatisch, sondern hat auch seine unterhaltsamen und schönen Seiten. Die Geschichte zeigt, wie wichtig wahre Freunde sind, die einem zur Seite stehen, und natürlich auch Menschen aus der Familie, die einem am Herzen liegen. Denn Meredith vermisst in der Hauptsache auch ihre große Schwester Fiona (Fee). Mein Fazit zu „Und morgen ein neuer Tag“ Von mir gibt es eine ganz dicke Leseempfehlung für diese schöne und zugleich unheimlich traurige Geschichte. Eine Story, die zeigt, dass ein Happyend nicht unbedingt nur für eine Lovestory möglich ist. Ich wünsche euch gute Unterhaltung und viele schöne Lesestunden mit Claire Alexanders Debütroman. Die komplette Rezension findet ihr auf Deborahs Bücherhimmel. :)

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.