Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Shatter Me

Tahereh Mafi

Die "Shatter Me"-Reihe (1)

(19)
(12)
(1)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,50* (* empf. VK-Preis)

Unglaublich innovativ - WOW!

Von: Dunkelbuntetraeume

29.07.2023

Diese Reihe ist absolut gehyped - ich habe so viel über diese Bücher gehört, so viel! Schon seit Jahren werden mir diese Bücher empfohlen und jetzt gibt es diese wunderschöne Neuauflage und daher gab's für mich kein Entrinnen mehr. Ich wusste vorher nur das es sich um eine Dystopie handelt, mehr nicht. Ich wollte mich überraschen lassen. Und was soll ich sagen? Dieser Roman hat mich wirklich positiv überrascht und von sich überzeugt. Die Art wie diese Geschichte erzählt wird ist etwas ganz besonderes. Der Schreibstil ist super speziell und hat mich direkt in seinen Bann gezogen. Es war ganz neu für mich, auf dieser Art und Weise diese Geschichte zu erleben. Juliette ist mir sehr sympathisch, ich mochte sie direkt. Sie ist irgendwie zerbrochen, aber so stark und feinfühlig. Sie ist definitiv eine Protagonistin die mir im Gedächtnis bleiben wird. So schnell vergisst man Juliette und ihre Kräfte nicht. Auch das Setting, der Weltenaufbau war super spannend. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Dann gibt es noch Adam. Und Warner. Ich kann mich noch nicht recht entscheiden was ich von diesen Figuren halte. Aber die Liebesgeschichte hat mich leider nicht erreicht. Ich habe die Zuneigung zwar verstanden und nachempfinden können, allerdings kamen die Gefühle nicht bei mir an. Vielleicht ist das gut. Vielleicht aber auch nicht? Aktuell glaube ich das es hier noch einiges zu entdecken gibt - besonders nach dem Ende. So viele Möglichkeiten. Ich kann es kaum erwarten weiter zu lesen, zum Glück habe ich Band zwei bereits im Regal stehen. Definitiv eine Empfehlung - besonders in dem Wissen das diese Reihe sechs Bände haben wird. Ich glaube fest daran, das hier noch großartiges auf mich wartet! Eine klare Leseempfehlung von mir!

Lesen Sie weiter

Der erste Band der Shatter me Reihe hat mich positiv überrascht, denn anfangs habe ich damit gerechnet das die jungen Protagonisten mich stören und nicht catchen würden. Ich hatte auch hohe Erwartungen, da ich die Reihe so oft auf Tiktok gesehen habe und sie mich langsam schon verfolgt. Meine Erwartungen wurden alle sogar übertroffen und ich bin froh das ich den ersten Band endlich lesen konnte und ich habe mich so darüber gefreut das die englischen Cover übernommen wurden. Sie sind soooo schön. Der Schreibstil war anfangs gewöhnungsbedürftig aber man konnte sich schnell daran gewöhnen und danach bin ich nur so durch die Seiten geflogen und habe das Buch innerhalb zwei Tagen beendet. Der Weltenbau, das Setting, die Fähigkeiten und die Charaktere haben mich total fasziniert und ich bin so gespannt wie sich die Story in den weiteren Büchern entwickeln wird.. und ich frage mich ob ich Aaron genauso lieben werde wie die anderen Bookies, denn im ersten Band habe ich ihn öfter verflucht.. aber ich habe auch nicht so viel von ihm mitbekommen und hoffe das mehr kommt. Es ist nämlich schon ein sehr interessanter Charakter und ich denke er hat Suchtpotenzial! Ich kann es jedem empfehlen, der ein Buch mit Spannung, interessanten Charakteren, besondere Fähigkeiten, tollem Weltenbau und Suchtpotenzial sucht. Absoluter Pageturner!

Lesen Sie weiter

Die ersten drei Bände der Reihe kenne ich ja bereits und war hinterher richtig traurig, dass die Reihe nicht weiter übersetzt wurde 😢 Nachdem der Verlag dann angekündigt hat, dass sie die ersten Bände als Taschenbücher neu rausbringen und sogar den Rest der Reihe weiter übersetzen, war für mich sofort klar - ich muss sie rereaden! 😍 Shatter me spielt in einer dystopischen Welt, die eine ziemliche Faszination in mir ausgelöst hat. Das Buch lässt sich durch die kurzen Kapitel super lesen und hielt auch beim zweiten Mal einen gewissen Suchtfaktor für mich bereit ☝🏻 Juliette ist ein sehr interessanter Charakter, was durch den Schreibstil genial hervorgehoben wurde. Es gibt einige abgehakte Sätze, dann werden wiederum Worte oder auch ganze Sätze durchgestrichen... all das gewährt dem Leser einen tiefen Einblick in Juliettes Gefühls und Gedankenwelt und zeigt sehr deutlich ihre innere Zerissenheit. Diverse Vergleiche und die eingebrachten Metaphern haben das ganze für mich dann noch greifbarer gemacht und ich muss sagen, dass ich von dieser düsteren, bedrückenden Stimmung richtig gefesselt war. Der Schreibstil ist etwas besonderes und garantiert nicht für jeden etwas... Mich hat er allerdings beim zweiten Lesen genauso begeistert wie beim ersten Mal! ♥️ Auch wenn im ersten Band noch nicht allzu viel passiert, ist er meiner Meinung nach ein super Einstieg in die Reihe! Ich für meinen Teil freue mich jetzt riesig darauf die nächsten Bände (nochmal) zu lesen und kann an dieser Stelle nur eine Empfehlung aussprechen 🔥 Dennoch würde ich euch bezüglich des Schreibstils raten vielleicht vorher einen Blick in die Leseprobe zu werfen 👀

Lesen Sie weiter

Es geht in dem ersten Band der ‚Shatter Me-Reihe‘ um Juliette. Sie kann mit nur einer einzigen Berührung Menschen töten, weshalb sie ihr bisheriges Leben einsam und allein verbracht hat. Aus diesem Grund wird sie weggesperrt, hat keinen Kontakt zu anderen und ist ganz alleine, bis das Reestablishment; also die Regierung in dem Buch; sie für ihre eigenen Zwecke benutzen will. Ich habe Shatter me erst auf englisch gelesen, beziehungsweise mehr als die Hälfte; bin darin nur etwas langsamer; und mir hatte es da schon sehr gut gefallen. Alleine die etwas düstere Welt fand ich interessant. Jetzt hatte ich die Chance Juliette’s Geschichte auch auf deutsch lesen zu dürfen und was soll ich sagen? Es ist mega! Okay, der Schreibstil war am Anfang Gewöhnungssache, da ich doch noch an dem englischen gewöhnt war und mir der deutsche etwas abgehakt vorkam. Aber nach ungefähr 100 Seiten war das auch kein Problem mehr. Dadurch das es so süchtig machend war und die Charaktere sehr greifbar waren und gut beschrieben wurden, hat man das Buch sehr schnell durch gehabt. Was mir auch sehr gefallen hat, waren die durchgestrichenen Sätze, vielleicht für den einen oder anderen merkwürdig, aber mir haben sie gefallen. Dadurch konnte man Juliettes Verzweiflung noch mehr spüren! Adam und Warner haben es mir auch sehr angetan. Okay, Warner kommt nicht ganz so sympathisch rüber, aber irgendwas hat er an sich was ich näher kennenlernen will. Es gab auch ein zwei Szenen im Buch, wo ich schon gerne in deren Köpfe hätte sehen wollen. Einfach aus deren Sicht lesen. Erfahren warum genau das gemacht wurde was passiert ist uvm Das Setting hat mir auch sehr gefallen. Es wurde alles gut dargestellt/beschrieben und dadurch hat man sich alles bildlich vorstellen können. Aber ich muss auch nochmal auf die Cover eingehen, denn ich liebe sie! Ich finde es so toll, dass die originalen Cover auch die deutschen Ausgaben verzieren dürfen! Der erste Band bekommt von mir auf jeden Fall eine klare Empfehlung und ich bin total gespannt auf den zweiten Band.

Lesen Sie weiter

Es geht in dem ersten Band der ‚Shatter Me-Reihe‘ um Juliette. Sie kann mit nur einer einzigen Berührung Menschen töten, weshalb sie ihr bisheriges Leben einsam und allein verbracht hat. Aus diesem Grund wird sie weggesperrt, hat keinen Kontakt zu anderen und ist ganz alleine, bis das Reestablishment; also die Regierung in dem Buch; sie für ihre eigenen Zwecke benutzen will. Ich habe Shatter me erst auf englisch gelesen, beziehungsweise mehr als die Hälfte; bin darin nur etwas langsamer; und mir hatte es da schon sehr gut gefallen. Alleine die etwas düstere Welt fand ich interessant. Jetzt hatte ich die Chance Juliette’s Geschichte auch auf deutsch lesen zu dürfen und was soll ich sagen? Es ist mega! Okay, der Schreibstil war am Anfang Gewöhnungssache, da ich doch noch an dem englischen gewöhnt war und mir der deutsche etwas abgehakt vorkam. Aber nach ungefähr 100 Seiten war das auch kein Problem mehr. Dadurch das es so süchtig machend war und die Charaktere sehr greifbar waren und gut beschrieben wurden, hat man das Buch sehr schnell durch gehabt. Was mir auch sehr gefallen hat, waren die durchgestrichenen Sätze, vielleicht für den einen oder anderen merkwürdig, aber mir haben sie gefallen. Dadurch konnte man Juliettes Verzweiflung noch mehr spüren! Adam und Warner haben es mir auch sehr angetan. Okay, Warner kommt nicht ganz so sympathisch rüber, aber irgendwas hat er an sich was ich näher kennenlernen will. Es gab auch ein zwei Szenen im Buch, wo ich schon gerne in deren Köpfe hätte sehen wollen. Einfach aus deren Sicht lesen. Erfahren warum genau das gemacht wurde was passiert ist uvm Das Setting hat mir auch sehr gefallen. Es wurde alles gut dargestellt/beschrieben und dadurch hat man sich alles bildlich vorstellen können. Aber ich muss auch nochmal auf die Cover eingehen, denn ich liebe sie! Ich finde es so toll, dass die originalen Cover auch die deutschen Ausgaben verzieren dürfen! Der erste Band bekommt von mir auf jeden Fall eine klare Empfehlung und ich bin total gespannt auf den zweiten Band.

Lesen Sie weiter

Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen, fesselnd und die Spannung wird auch gut bedient. Man möchte nur dranbleiben und wissen, wie es weitergeht. Das. Cover wird von einem Auge beherrscht als Wimpern fungieren blattlose Sträucher und Bäume, am unteren Rand scheint etwas aus dem Auge zu laufen. Auch der Titel ist unter dem Auge in großer Schrift zu lesen. Die Farben sind pastellig bis grau gehalten – auf jeden Fall ein Cover was neugierig macht. Fazit: Im Roman werden wir in eine graue und düstere Welt geführt, alles scheint grau in grau seit dem Krieg herrscht. Und dort treffen wir auf das junge Mädchen Juliette, sie sitzt seit Monaten allein in einer Zelle. Sie gilt als Ausgestoßenen, als Monster – ihre Berührung ist tödlich – deswegen hat man sie weggesperrt. Aber einsam ist sie schon immer als Kind, auch ihre Eltern hat Angst vor ihr genau wie ihre Schulkameraden. Und dann sperrt man einen jungen mit zu ihr in die Zelle – Adam – er kommt ihr irgendwie bekannt vor. Und warum? Weil die Machthaber dieser Welt, allen voran Warner, Befehlshaber des Sektors 45, sie als Waffe benutzen wollen, doch sie beschließt zu kämpfen – für sich selbst, für andere und für die Liebe. Mit Juliette kann man zu Anfang nur Mitleid haben, ein Leben ohne jegliche Berührungen und Nähe. Das sie trotzdem Hoffnung hat, Mut beweist und kämpft! Und sie ist trotzdem gut und freundliche geblieben, absichtlich jemand wehzutun fällt ihr schwer. Adam, der Schulkamerad aus Kindertagen, ist mehr nur als ein Freund. Sein Antrieb ist die liebe zu Juliette, dafür hat er viel auf sich genommen und riskiert. Aber es hat eine Achillesferse, sein kleiner Bruder, den er abgöttisch liebt, und vor allem schützen will. Warner ist ein Psychopath, arrogant, narzisstisch, gefährlich, kalt, berechnend und hält sich für ein Gott. Das Juliette ihm nicht verfallen könnte ist unvorstellbar für ihn, Menschenleben sind ihm egal – Juliette will er zum Foltern benutzen. Der romantische Teil ist weniger Raumeinnehmend als gedacht und so liegt der Schwerpunt auf der dystopischen Handlung, die durch die Gabe die Juliette (und nicht nur sie) hat interessant. Dadurch hauptsächlich Juliette die Handlung schildert kann man sich gut in ihre Gefühlswelt hineinversetzen. Für mich war es durch das düstere dystopische Setting, die charaktervollen Protagonisten (männlich und weiblich) sowie der der spannenden und fesselnden Handlung ein gelungener Auftakt und bekommt 5 Sterne von mir. Zum Glück liegt Band 2 bereit und Band 3 erscheint auch in wenigen Tagen.

Lesen Sie weiter

Shatter Me ist der erste Band der dystopischen Jugendbuch-Reihe der jungen Amerikanerin Tahereh Mafi. Wobei man wahrscheinlich eine Einschränkung machen muss: Es handelt sich hier eher um eine romantische Liebesgeschichte vor dystopischem Hintergrund, denn die Dreiecksgeschichte von Juliette, Adam und Warner nimmt einen sehr großen Raum in der Handlung ein. Nicht umsonst hat die Heldin blau-grüne Augen: Adams Augen sind blau, die von Warner grün. Aber da die jeweiligen Liebesgeschichten bzw. Beziehungen für mich als Leserin nachvollziehbar sind und die Motivation der Akteure glaubwürdig geschildert wird, verzeihe ich das der Autorin sehr gern. 🙂 Das Buch war zwar das Erstlingswerk der jungen Autorin, aber sie erweist sich bereits hier als exzellente Erzählerin. Ihre Sprache ist gerade eingangs ungewöhnlich. Als wir in die Geschichte einsteigen, hat Juliette 264 Tage Einzelhaft hinter sich, wird seit vier Jahren in Anstalten und Gefängnissen gequält, ihre Seele leidet, und genau so ist auch ihre Sprache: Halbsätze, Wortfetzen, Gedankensplitter, Wiederholungen, sehr reduziert und fragmentiert. Ihre Zerrissenheit wird darüber hinaus im Roman immer wieder durch durchgestrichene Sätze kenntlich gemacht; im Hörbuch werden diese Passagen mit einem Hall versehen. Aber als Juliette Zeit mit Adam verbringt, dieser sich mit ihr unterhält und ihre Seele langsam wieder heil(er) wird, verwandelt sich auch ihre Sprache. Mafis Metaphern gehören ebenfalls zum Besten, was mir jemals untergekommen ist. Sie zeichnet Bilder von Trauer, Einsamkeit, Verzweiflung, aber auch von Liebe, Sehnsucht und Leidenschaft, die ihresgleichen suchen und die ich so noch nirgendwo gelesen habe. Im Roman stehen Sätze, die man sich immer wieder auf der Zunge zergehen lassen möchte, die man auf Poster schreiben und an die Wand hängen möchte! Aufgrund ihrer erzwungenen Einsamkeit und Isolation empfindet Juliette einen enormen Gefühlshunger und damit alles sehr intensiv, und deshalb häufen sich diese Metaphern und die Beschreibungen auch stark. Das kann man mögen, muss man aber nicht. Die Autorin wird diesen Stil in zukünftigen Romanen wahrscheinlich noch ändern, weil manchmal weniger eben mehr ist, aber da ihre Bilder teilweise so ungewöhnlich waren, empfand ich dies meist nicht als störend. Der eigentliche Plot ist weniger innovativ. Dystopien mit Love Triangles haben seit Jahren Hochkonjunktur. Vor diesem Hintergrund ist die Welt von Mafis Trilogie nicht wirklich detailliert ausgestaltet. Man bekommt zwar einen kleinen Überblick darüber, was zum Scheitern der (Welt-)Gesellschaft geführt hat – Extremismus, Fanatismus und natürlich auch die Zerstörung der Umwelt – und wie die (Welt-)Regierung heute grob funktioniert, aber alles andere bleibt doch recht blass. Und was Menschen mit besonderen Fähigkeiten angeht: In der heutigen Zeit begegnen wir ja durch Marvels Inhumans, die X-Men oder die Fantastischen Vier immer wieder Figuren mit besonderen Eigenschaften wie Unsichtbarkeit (Mafis Kenji bzw. Susan Storm aus den Fantastischen Vier) oder „Unberührbarkeit“ und Lebenskraft-Aussaugen (Juliette bzw. Rogue aus den X-Men). Das kann es also nicht sein, was die Begeisterung für den Roman weckt. Für mich war – neben Sprache und Metaphern – die Zeichnung von Juliette und – Überraschung! – von Warner das Interessanteste am Roman (Letzterer wird in den Folgebänden eine deutlich größere Rolle spielen, aber es ist davon auszugehen, dass er noch wesentlich facettenreicher ist, als schon hier in Band 1 angedeutet). Juliette empfindet, wie gesagt, die Interaktion mit anderen sowie alle Ereignisse sehr intensiv. Und da sie die Ich-Erzählerin des Buches ist, bekommt der Leser alles hautnah mit und kann auch alles nachvollziehen. In diesem Eingangsband ist sie ein überwiegend schwacher, passiver Charakter, da sie ihre Fähigkeiten noch nicht ganz ausgelotet und in den Griff bekommen hat – aber wenn sie sich erst einmal bewusst ist, wie stark sie in jeder Hinsicht wirklich ist, dann dürfen wir uns auf einiges gefasst machen. In Adam begegnet sie darüber hinaus zum ersten Mal jemandem, auf den ihre Kräfte scheinbar keine Wirkung haben. Kein Wunder also, dass sie sich sofort zu ihm hingezogen fühlt – menschlich, aber auch körperlich. Das ist vielleicht auch der Grund, warum die Figur des Adam bzw. die Beziehung zu ihm relativ blass bleibt; alles ist sehr vorhersehbar. Wenn man ihm im Roman zum ersten Mal begegnet, weiß man sofort, dass dies der Love Interest der Protagonistin sein wird. Darüber hinaus ist der junge Soldat schlicht zu eindimensional und zu perfekt, um wirklich interessant zu sein. Sorry … Im Gegensatz zu Warner. Bei diesem handelt es sich um den Gegenspieler der Protagonisten, den Herrn über Sektor 45, der Juliette gefangen hält und sich ihre Kraft zunutze machen will. Ein eiskalter Psychopath, unglaublich gutaussehend, mit blonden Haaren und leuchtend grünen Augen. Der Leser hasst ihn genauso leidenschaftlich, wie Juliette es tut, als er sie aus der Isolation holt, sie Versuchen unterzieht und ihr von seinen (vermeintlichen) Plänen erzählt. Aber immer wieder blitzt durch, dass vielleicht doch nicht alles so ist, wie es scheint. Dass ihn mit Juliette doch mehr verbindet als ihre Nützlichkeit für seine Sache. Und so hofft der Leser nach Juliettes und Adams Flucht, dass dieser angebliche Psychopath uns in der Romanreihe nicht das letzte Mal begegnet ist. Wenn ihr wie ich eine Schwäche für den Bad Boy der Geschichte habt, werdet ihr sicher auch #TeamWarner sein. Was übrigens dieses Buch bzw. diese Reihe von anderen dystopischen Serien für Young Adults oder All Ager unterscheidet, die ich in den vergangenen Jahren gelesen habe: Während Love Triangles sehr beliebt sind bzw. die Liebesgeschichte zwischen Protagonistin und Protagonist einfach ein Muss ist, schaffen es den meisten Autoren und Autorinnen nicht, mich die Zuneigung der Figuren zueinander wirklich nachvollziehen bzw. empfinden zu lassen. Sie beschreiben zwar, dass sich zwei Figuren lieben, aber oftmals gelingt es mir nicht, dies emotional wirklich nachzuempfinden. Doch bei Tahereh Mafi prickelt es ohne Ende. Hier weiß ich und kann auch wirklich nachvollziehen, wie die Figuren füreinander empfinden. Über das Hörbuch Gelesen wird das Hörbuch von Leonida Landa (*1994). Diese stand bereits mit acht Jahren das erste Mal auf der Bühne und ist aus Filmproduktionen wie „Linie 102“, „Notruf Hafenkante“ und „Soko Köln“ bekannt. Auch als Synchron-, Hörspiel- und Hörbuchsprecherin ist sie sehr erfolgreich, so ist sie u. a. in „The Crown“ und „Tintenherz“ zu hören. Ihre Stimmfarbe gefällt mir persönlich nicht, aber ich mus sagen, dass es ihr exzellent gelingt, in die unterschiedlichsten Emotionen und Figuren hineinzuschlüpfen. Wenn sie Tonhöhe, Sprechgeschwindigkeit etc. verändert, nehme ich ihr beim Anhören sowohl die traumatisierte Juliette ab als auch Adams zehnjährigen Bruder James oder seinen verrückten Freund Kenji. Mein Fazit: Das beste Jugendbuch, das ich seit Langem lesen durfte! 😉 Die weiteren Bände der Reihe werde ich auf jeden Fall ebenfalls anhören!

Lesen Sie weiter

Bei shatter me handelte es sich um meine erste Dystopie und ich bin absolut begeistert! Stell dir vor du bist ein guter Mensch in einer schlechten Welt. Eine Welt die einst wie unsere war aber durch falsche Entscheidungen nun immer mehr Unheil und Leid bringt. Wem würdest du vertrauen? Juliette ist etwas besonderes und wird aufgrund ihrer Gabe von der Gesellschaft und ihren Eltern in ein gefängnisartiges Irrenhaus verbannt. Dort bleibt ihr nichts bis auf ihren Stift und ihr kleines Notizbuch. Diese einfachen Gegenstände halten sie davon ab verrückt zu werden. Oder ist sie es schon? Als dann aber plötzlich Adam ihr neuer “Mitbewohner“ werden soll steht es zu Beginn nicht gut zwischen den beiden. Doch irgendwas hat Adam, dass Juliette einfach nicht loslassen kann. Das Buch nimmt eine dramatische Wendung als plötzlich das Zimmer der Beiden von dem so verhassten Militär gestürmt wird. Aber wofür brauchen sie Adam und Juliette? Dieses Buch hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen bekommen. Der Schreibstil war einzigartig. Denn er zeichnet sich durch gestrichene Passagen aus. Sobald Juliette etwas denkt, was ihr seelisch wehtut oder sie nicht wahrhaben will, wird es gestrichen. Das bedeutet man bekommt einen sehr intensiven Einblick in ihre Gefühle ohne, dass sie diese beschreiben muss. Während dem Lesen hab ich mir vorgestellt das ich gerade ihr Notizbuch lese. Denn da kann sie Dinge die sie überwältigen oder die ihr nicht gefallen auch nur wegstreichen. Wie ihr schon merkt hat dieser Schreibstil mich absolut überzeugt. Adam und Juliette habe ich schnell ins Herz geschlossen. Die beiden Charaktere wurden sehr intensiv ausgearbeitet und ich habe das Gefühl als würde ich sie persönlich kennen. Die Geschichte von den Beiden zeichnet sich durch eine dauerhafte Spannung und vielen (sehr guten) Plottwists aus. Ich musste mich bei dem Buch des Öfteren gerade aufsetzten, weil ich gar nicht glauben konnte was da gerade passiert. Dazu bekommen wir eine aufregende Lovestory. Ich war geschockt, berührt, sauer aber auch glücklich. Daher bekommt die Geschichte von Juliette von mir 5/5⭐️. Ich empfehle sie JEDEM! Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Teile.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.