Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Georges-Arthur Goldschmidt

Der unterbrochene Wald

Erzählung
Aus dem Französischen von Peter Handke

Der unterbrochene Wald
TaschenbuchDEMNÄCHST
ca. 13,00 [D] inkl. MwSt.
ca. 13,40 [A] | ca. CHF 18,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier vorbestellen

Ein jüdisches Schicksal im Zweiten Weltkrieg zwischen Deutschland und Frankreich - übersetzt von Peter Handke

Wie lebt man in einer Landschaft, in der man eigentlich nicht existieren darf? Die Windmühle bei Hamburg, die Savoyer Alpen und die Pariser Vorstadtwälder blicken teilnahmslos auf die Geschehnisse des Zweiten Weltkriegs. Georges-Arthur Goldschmidt aber, der als Kind aus Norddeutschland nach Frankreich floh, schreibt den Landschaften seiner Kindheit seine ganz persönlichen Erinnerungen ein. Es sind Erinnerungen an die Prügelstrafen im savoyischen Internat, an den Heuspeicher bei Bergbauern, in dem er sich vor den Deutschen versteckte, an den Gedenkstein für einen erschlagenen jüdischen Hausierer im Wald. Ohne Scham und voller poetischer Aufrichtigkeit erzählt der Autor von seinem ganz persönlichen Kampf ums Überleben.

»Kaum jemand blickt so tief in den Abgrund der eigenen Seele wie Georges-Arthur Goldschmidt. Er erzählt alles – und verrät doch nichts.«

Ulrich Rüdenauer, Die Rheinpfalz (25. April 2022)

Aus dem Französischen von Peter Handke
Originaltitel: La forêt interrompue
Originalverlag: Seuil
Taschenbuch, Broschur, 144 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-77350-3
Erscheint am 11. September 2024

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Georges-Arthur Goldschmidt

Georges-Arthur Goldschmidt, geboren 1928 in Reinbek bei Hamburg, ist einer der profiliertesten Intellektuellen der Nachkriegszeit. Der deutsch-französische Autor, Essayist und Übersetzer floh als Kind nach Italien und später nach Frankreich, wo er sich in einem Internat bei Annecy vor den Nazis versteckt hielt. Für sein umfangreiches Werk wurde er u. a. mit dem Geschwister-Scholl-Preis, dem Nelly-Sachs-Preis, der Goethe-Medaille, dem Joseph-Breitbach-Preis und dem Prix de l'Académie de Berlin ausgezeichnet. Er erhielt die Ehrendoktorwürde der Universitäten Osnabrück und Bern und ist Schirmherr des Georges-Arthur-Goldschmidt-Programms für junge Literaturübersetzer. Er lebt in Paris.

Zum Autor

Pressestimmen

»Georges-Arthur Goldschmidt hat die historische Verantwortung Deutschlands und das Verbrechen des Antisemitismus in ihren extremen Konsequenzen für den Einzelnen sichtbar gemacht.«

Aus der Begründung der Universität Osnabrück zur Verleihung der Ehrendoktorwürde 1997 (09. May 2023)

»Ein Beispiel für einen genialen deutsch-französischen Zweiklang.«

WDR Online (09. May 2023)

»In lyrischer Verdichtung und in einer impressionistisch wirkenden Sprache beschreibt Goldschmidt die Wald- und Gebirgslandschaft um Annecy als verstörende Angstlandschaft oder aber als majestätische Schönheit.«

Ronald Schneider, ekz.bibliotheksservice (09. May 2023)

»Seine Entwurzelung thematisiert der Autor meisterhaft durch die Beschreibung der Orte, an denen er Teile seines Lebens verbracht hat.«

Christine Lauer, Tageblatt (12. April 2022)

»Sätze wie Nadelstiche, in denen Goldschmidt aus der Distanz der dritten Person von sich selbst erzählt.«

Cornelius Hell, Die Presse/Spectrum (23. July 2022)

Weitere Bücher des Autors