Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Marcel Möring

Eden

Roman

(1)
Taschenbuch
13,00 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Über einen uralten Mythos und die Suche nach einer Heimat - ein überwältigender Roman von einem der bedeutendsten Erzähler der Niederlande.

„Reden ist mein Ding“, sagt der Psychiater Mendel Adenauer, der in einer Klinik in Assen im Nordosten der Niederlande arbeitet und ganz gut zu tun hat, auch einige Erfolge verzeichnen kann. Bis ein mysteriöser Mann umherirrend im Wald gefunden wird und ebenso mysteriös wieder verschwindet. Die Geschichte dieses Niekas reicht viele Jahrhunderte zurück und vereint die Legende von Ahasver, dem wandernden Juden, und den uralten Mythos des Buches Raziel, nach dem Niekas sucht: Bei der Vertreibung aus dem Garten Eden gab der Engel Raziel Adam ein Buch, das das Schicksal der gesamten Menschheit enthalten soll …


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Niederländischen von Helga van Beuningen
Originaltitel: Eden
Originalverlag: De Bezige Bij
Taschenbuch, Broschur, 448 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-77236-0
Erschienen am  14. September 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Eden"

Ahasver

Stefan Heym

Ahasver

Heidelandliebe

Silvia Konnerth

Heidelandliebe

Good Girl. Entführt

Mary Kubica

Good Girl. Entführt

Das Ende

Richard Laymon

Das Ende

Back to Blood

Tom Wolfe

Back to Blood

Corvus
(2)

Neal Stephenson

Corvus

Ausfahrt Zagreb-Süd

Edo Popović

Ausfahrt Zagreb-Süd

Kein Sommer ohne Liebe
(6)

Mary Kay Andrews

Kein Sommer ohne Liebe

Interview mit einem Vampir

Anne Rice

Interview mit einem Vampir

Das Handbuch der Inquisitoren

António Lobo Antunes

Das Handbuch der Inquisitoren

Grand Hotel
(1)

Jaroslav Rudiš

Grand Hotel

Mehr als das Leben

Francesca Jakobi

Mehr als das Leben

Zeig mir die Sterne
(1)

Linda Gillard

Zeig mir die Sterne

Schilf im Wind
(5)

Grazia Deledda

Schilf im Wind

Unter einem anderen Himmel

Josefine Blom

Unter einem anderen Himmel

Die Wurzel alles Guten
(2)

Miika Nousiainen

Die Wurzel alles Guten

Von Gleich zu Gleich
(2)

Ali Smith

Von Gleich zu Gleich

Der Sommer der Blaubeeren

Mary Simses

Der Sommer der Blaubeeren

Die seltsame Berufung des Mr Heming
(4)

Phil Hogan

Die seltsame Berufung des Mr Heming

Madame Ernestine und die Entdeckung der Liebe
(3)

Leona Francombe

Madame Ernestine und die Entdeckung der Liebe

Rezensionen

Auf der Suche

Von: Buecherseele 79

19.10.2023

nicht so leicht, wird es sicherlich nicht den Geschmack von allen treffen. Mich hat dieses Buch aber regelrecht gefesselt und ich konnte es nur schwer aus der Hand legen. Der Schreibstil ist philosophischer Natur, aber trotzdem gut zu verfolgen, zu verstehen, nachzuempfinden. Es beginnt mit der Geschichte von einem namenlosen Kind. Ein einfaches Leben als Holzfäller, vom Vater verstoßen, die Mutter bei Geburt verstorben. Ein Blinder im Dorf lehrt das Kind Lesen und erzählt ihm Geschichten. Und es geht darum eine eigene Geschichte zu finden, zu erzählen, sie mit anderen Geschichten zu verbinden. Das ist dem Autor auch stets gut und gefühlvoll gelungen. In der Gegenwart lernen wir den Psychiater Mendel Adenauer kennen. Dieser hat einen namenlosen Patienten in seiner Klinik, der weder Papiere noch einen Wohnsitz hat, geschweige einen Namen. Ihm zu helfen wird für Adenauer eine Herausforderung. Es geht um die Vertreibung aus dem Paradies, um das Buch Raziel, dies enthält das Schicksal der gesamten Menschheit. Es wird aber nicht religiös oder wechselt ins Extreme, nein. Der Autor bleibt philosophisch und vage. Mit Mendel Adenauer bin ich nicht ganz warm geworden. Hier war es eher verwirrend und ich glaube dass dieser Protagonist auf der Suche ist, es aber selbst nicht weiss. Die Geschichte um den namenlosen Jungen, er wird später einige Namen erhalten, ist ein Jude der wandert, der sucht, der auf die Suche geschickt wird. Der seine eigene Geschichte erzählt, weiterspinnt und andere Geschichten erzählt. Und immer wieder fällt ihm die Suche nach diesem Buch zu, ein Mythos, der heiß begehrt ist. Das Ende war etwas verwirrend, bizarr und nicht ganz ersichtlich. Wie gesagt- das Buch hat einige ? und nicht alles wird erklärt oder aufgeklärt. Aber das Gesamtpaket konnte mich einfach überzeugen, gerade die Geschichte von dem namenlosen Kind. Das Buch ist untergegangen. Es ist ertrunken und mit dem Buch auch ich. Es wurde vom Chaos geschluckt. Du suchst ein Buch, das nicht existiert, ich schrieb ein Buch, das nicht existiert." (Seite 245)

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Marcel Möring, geboren 1957 in Enschede, gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Literaten der Niederlande. Für seinen ersten Roman »Mendel« erhielt er 1991 den wichtigsten Debütpreis des Landes, den Geertjan-Lubberhuizen-Preis, und weitere Romane wurden mit dem AKO-Literaturpreis, der Goldenen Eule und dem Flämischen Literaturpreis ausgezeichnet. Sein Roman »Der nächtige Ort« wurde 2007 mit dem Ferdinand-Bordewijk-Preis zum besten niederländischen Roman des Jahres gekürt. Marcel Möring lebt in Rotterdam.

Zum Autor

Helga van Beuningen

Helga van Beuningen ist die Übersetzerin von u.a. A.F.Th. van der Heijden, Margriet de Moor, Marcel Möring und Cees Nooteboom und wurde ausgezeichnet mit u.a. dem "Martinus-Nijhoff-Preis", dem "Helmut-M.-Braem-Preis" und dem "Else-Otten-Preis".

Zur Übersetzerin

Links

Weitere Bücher des Autors