Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

M. L. Rio

If We Were Villains. Wenn aus Freunden Feinde werden

Roman. Die TikTok-Sensation auf Deutsch

Taschenbuch
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die TikTok-Sensation der Bestsellerautorin M.L. Rio endlich auf Deutsch. Ein Must-Read für alle Fans von Dark Academia!

Sieben Freunde. Rücksichtsloser Ehrgeiz. Ein geheimnisvoller Todesfall.

Oliver Marks bekommt immer nur die Nebenrollen. Trotzdem ist der junge Schauspieler glücklich am renommierten Dellecher College, einer abgeschiedenen Welt mit flackernden Kaminfeuern und ledergebundenen Büchern. Die sieben Studenten seines Jahrgangs sind eine eingeschworene Gemeinschaft, besessen von der Schauspielerei und von Shakespeare. Die Rollen, die sie auf der Bühne verkörpern, legen sie auch privat nicht ab: Mitläufer, Verführerin, Held. Der charismatische Richard gibt die unberechenbaren Tyrannen. Doch eines Tages treibt einer der Freunde tot im Collegesee. Die anderen stehen vor einer schwierigen Wahl: Sollen sie der Wahrheit ins Auge sehen oder weiter ihre Rollen wahren?


Aus dem Englischen von Karin Dufner
Originaltitel: If we were villains
Originalverlag: Flatiron Books, New York 2016
Taschenbuch, Broschur, 464 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-11086-6
Erschienen am  24. May 2023
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Realitätsverlust

Von: papier.fliegerin

26.12.2023

„If we were villains“ von M. L. Rio Darum geht es: Oliver Marks bekommt immer nur die Nebenrollen. Trotzdem ist der junge Schauspieler glücklich am renommierten Dellecher College, einer abgeschiedenen Welt mit flackernden Kaminfeuern und ledergebundenen Büchern. Die sieben Studenten seines Jahrgangs sind eine eingeschworene Gemeinschaft, besessen von der Schauspielerei und von Shakespeare. Die Rollen, die sie auf der Bühne verkörpern, legen sie auch privat nicht ab: Mitläufer, Verführerin, Held. Der charismatische Richard gibt die unberechenbaren Tyrannen. Doch eines Tages treibt einer der Freunde tot im Collegesee. Die anderen stehen vor einer schwierigen Wahl: Sollen sie der Wahrheit ins Auge sehen oder weiter ihre Rollen wahren? Ein alt-ehrwürdiges Schauspiel-College irgendwo in den USA. Hauptthema: Shakespeare. Die Studenten sind eine eingeschworene Gemeinschaft, die stets in ihren Rollen aufgehen. Doch irgendwann verlieren sie sich in ihren Rollen und können sie nicht mehr von der Realität unterscheiden. Dann stirbt Richard, der Tyrann der Gruppe. Was mir gefallen hat = Wie die Geschichte erzählt wurde. Wir beginnen am Ende und lauschen dann der Geschichte, wie sie Oliver einen Polizisten erzählt. Was mir gar nicht gefallen hat = Die vielen Personen, von denen mir niemand sympathisch war. Die vielen Shakespeare-Zitate, haben meinen Lesefluss erheblich gestört. Zudem war mir es zu weilen recht nichts sagend und langweilig. Aber immerhin weichte „If we were villians“ von meinen üblichen Lese-Alltag ab.

Lesen Sie weiter

Unterhaltung war gut, geht aber deutlich besser…

Von: Samys Lesestübchen

06.11.2023

Meinung: Top oder Flop, dass ist hier die entscheidende Frage. Auch ich bin diesem Hype erlegen und musste mir ein Bild von der TikTok-Sensation rund um Bestsellerautorin M.L. Rio machen. Doch konnte es mich genauso überzeugen wie es angepriesen wurde? Ich muss gestehen, dass der Hype und die dadurch entstandene Erwartung von mir am Ende enorm war und leider nicht zu 100% erfüllt wurde. Überzeugen konnten mich definitiv der emotionale Aspekt, der der Handlung ihren gewissen Flair, ihre Dramatik und „Theater“- Touch vermittelte. Es war wirklich gefühlt wie eine durchweg aufgeführte Theatervorstellung deren Umgebung und Schauspieler in das reale Leben Einkehr gefunden und sich verselbstständigt hat. Diese Kombination hat mir sehr gut gefallen doch kommen wir nun zu dem aber. An manchen Stellen wirkte die Handlung festgefahren und verlor schnell an Schwung, was am Ende dazu führte, dass Längen entstanden, die die Spannung eindämmten. Hier hätte ich mir etwas weniger Tiefgang in die inneren Konflikte der Charaktere oder eine kürzere Form der Probeläufe gewünscht. Hier muss ich sagen, dass ich normalerweise ein Fan von tieferen Einblicken in die Gefühlswelt der Charaktere bin, doch hier war es to much und ausgeschmückt. Die Charaktere haben mir durch ihre Vielschichtigkeit sehr gut gefallen, so dass sie den Oben genannten Tiefgang eben nicht benötigt haben um zu punkten. Auch wenn der ein oder andere mehr ins rechte Licht gerückt werden oder eben blass blieben, gefielen mir die Charaktere recht gut.Was mir persönlich sehr gut gefallen hat war die Kombination mit dem Krimi-Anteil. Dieser lies die abhanden gekommene Spannung und das Knistern in der Handlung nochmals aufflammen und sie so nicht vollkommen zur Enttäuschung werden, auch wenn dieser Teil leider erst spät zum tragen kam. Was etwas Mau war, war die Atmosphäre welche solch eine Idee bei der Umsetzung der Handlung eigentlich mit sich bringt. Wie schon erwähnt plätscherte es entweder flüssig dahin oder eben kam es zum stocken durch die aufkeimende Langatmigkeit. Schade ist eben, dass an manchen Punkten an Intensität gespart wird und wo anders zu viel investiert wurde. Nun ja, am Ende machte es die Mischung welche das Werk von M.L. Rio für mich dem Hype leider nicht gerecht wurde. Fazit: Für meinen Geschmack ist der Hype rund um dieses Buch leider etwas zu dolle. Es hat mich zwar gut unterhalten, aber leider auch mit Längen und schleppendem weiterkommen beglückt. Man kann es lesen, aber in meinen Augen kein Muss

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

M. L. Rio hat zwei große Leidenschaften: Schriftstellerei und Theater. Sie schnupperte über zehn Jahre als Schauspielerin, Regisseurin und Produzentin Theaterluft und hat am Londoner King's College einen Master in Shakespeare Studies erworben. Derzeit promoviert sie in Englischer Literatur an der University of Maryland. Sie lebt in Washington, D. C. besitzt zu vielen Bücher, zu viele Schallplatten und einen Hund namens Marlowe. Mit ihrem Debüt »If We Were Villains« begeistert sie Fans auf der ganzen Welt.

Zur Autorin