Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Richard David Precht

Von der Pflicht

Eine Betrachtung

(5)
Taschenbuch
13,00 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein dringend notwendiger Weckruf von Deutschlands bekanntestem Philosophen

Was verrät uns die Krise über den Zustand unserer Gesellschaft?

Pflicht — ein Wort, das für viele streng und altbacken klingt, ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Die Corona-Krise führt uns deutlich vor Augen, wie unterschiedlich es um das Pflicht- und Verantwortungsgefühl der Menschen bestellt ist, und welch große Unklarheit darüber bei vielen besteht.

Richard David Precht zeigt auf, welche Pflichten der Staat gegenüber seinen Bürgern hat, und diskutiert, was im Gegenzug die Pflichten des Einzelnen im Hinblick auf die Gesellschaft sein sollten. Dabei stellt er eine entscheidende Frage ins Zentrum: Wie können wir unser Pflichtbewusstsein und unser Verantwortungsgefühl stärken? — Haltungen, derer unsere liberale Demokratie so dringend bedarf.


Originaltitel: Von der Pflicht
Originalverlag: Goldmann HC 2021
Taschenbuch, Klappenbroschur, 176 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-14288-0
Erschienen am  17. May 2023
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Meinung als Weltanschauung

Von: dr. georg gebhard

30.12.2022

Ein Buch, das an Precht`s fatale Einschätzung des Überfalls von Russland erinnert. Wie kann jemand, der für sich in Anspruch nimmt, ein "philosophos", also Freund der Weisheit zu sein, der der Ukraine die Empfehlung gab, besser nicht gegen die Invasion zu kämpfen, weil der Krieg ja nach 1-2 Wochen vorbei wäre. Diese analytische Fehlleistung eines Schriftstellers, der sich sonst mit vielen Quellen absicher, wiord nur noch durch seinen lakonischen, uneinsichtigen und lieblosen Kommentar nach der Konfrontation mit der heutigen Kriegssituation übertroffen "Da sieht man, wie man sich täuschen kann".

Lesen Sie weiter

Das schlechteste Buch von Precht

Von: Walter Schaffer aus Leutkirch

16.05.2021

Als langjähriger Precht-Fan bin ich von seinem neuen Buch furchtbar enttäuscht. Er wiederholt mainstream-Medienberichte, schmückt diese mit den Zitaten von alten - und neueren - Philosophen und kommt letztlich zu Schlußfolgerungen, welche logische Folge wohl nur ihm erschlossen bleibt. Kein Wort des Zweifels und der Verantwortung der Verantwortlichen in dieser Zeit der "Pflicht". Sehr, sehr Schade darum und es bleibt die Hoffnung, dass Precht die Stärke beweist hier seine Darstellung besser und wissender zu durchleuchten und zu revidieren.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Richard David Precht, geboren 1964, ist Philosoph, Publizist und Autor und einer der profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Er ist Honorarprofessor für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Von 2011 bis 2023 war er zudem Honorarprofessor für Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg. Seit seinem sensationellen Erfolg mit »Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?« waren alle seine Bücher zu philosophischen oder gesellschaftspolitischen Themen große Bestseller und wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Seit 2012 moderiert er die Philosophiesendung »Precht« im ZDF und diskutiert zusammen mit Markus Lanz im Nr.1-Podcast »LANZ & PRECHT« im wöchentlichen Rhythmus gesellschaftliche, politische und philosophische Entwicklungen.

Zum Autor

Weitere Bücher des Autors