Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Vanessa Springora

Die Einwilligung

(4)
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 13,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Paris, Mitte der 1980er-Jahre. Die dreizehnjährige Vanessa lernt den kultivierten Literaten G. M. kennen, der wochenlang in sehnsuchtsvollen Briefen um sie wirbt. Sie wird freiwillig zum sexuellen Kindesopfer dieses Mannes. Als Vanessa begreift, wie sehr sie von ihrem Liebhaber psychisch überfordert, betrogen und manipuliert wird, sucht sie in ihrem Umfeld Hilfe. Aber vergeblich.

Das Künstlermilieu, in dem sich Vanessa und ihre Mutter bewegen, toleriert, dass G. M. auf Minderjährige fixiert ist und sich seiner Neigung rühmt. Der Zeitgeist macht es ihm leicht. Auch Vanessas Mutter lässt diese Beziehung zu. Die Polizei und das Jugendamt, durch anonyme Hinweise auf die strafbaren Handlungen aufmerksam gemacht, verfolgen den Fall nur halbherzig.


Aus dem Französischen von Hanna van Laak
Originaltitel: Le consentement
Originalverlag: Edition Grasset
eBook epub (epub), ca. 176 Seiten (Printausgabe)
ISBN: 978-3-641-26901-2
Erschienen am  09. June 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Die Einwilligung"

Die große Illusion
(3)

Eckart Conze

Die große Illusion

Die Macht der Clans
(6)

Thomas Heise, Claas Meyer-Heuer

Die Macht der Clans

Berlin – Hauptstadt des Verbrechens
(5)

Nathalie Boegel

Berlin – Hauptstadt des Verbrechens

Der Kuss

Anne Delbée

Der Kuss

"Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals"
(2)

Michaela Karl

"Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals"

Sklavenmarkt Europa

Michael Jürgs

Sklavenmarkt Europa

Der Mann im roten Rock

Julian Barnes

Der Mann im roten Rock

Eine Gesellschaft in Unfreiheit

Marcel Grzanna

Eine Gesellschaft in Unfreiheit

Du gehörst uns!

Christian Montag

Du gehörst uns!

Zuversicht
(1)

Ulrich Schnabel

Zuversicht

Plötzlich Rabenmutter?
(5)

Lisa Frieda Cossham

Plötzlich Rabenmutter?

Wann sind wir wirklich zufrieden?
(6)

Martin Schröder

Wann sind wir wirklich zufrieden?

Der Code des Bösen
(1)

Raimund H. Drommel

Der Code des Bösen

Und trotzdem lebe ich weiter

Anja Wille

Und trotzdem lebe ich weiter

Gegenwartsbewältigung
(1)

Max Czollek

Gegenwartsbewältigung

Inkognito

David Eagleman

Inkognito

Mama Mutig
(1)

Birgit Virnich, Rebecca Lolosoli

Mama Mutig

Falschaussage

T. Christian Miller, Ken Armstrong

Falschaussage

"Natürlich kann geschossen werden"

Michael Sontheimer

"Natürlich kann geschossen werden"

Bekenntnisse eines Economic Hit Man - erweiterte Neuausgabe
(1)

John Perkins

Bekenntnisse eines Economic Hit Man - erweiterte Neuausgabe

Rezensionen

kennt die Liebe ein Alter?

Von: litterarumnebula

19.07.2020

"Ich bin vor kurzem vierzehn geworden. Er wird bald fünfzig. Na und?" Mit diesen Worten startet V. in die Liebesbeziehung mit G. M. einem bekannten französischen Schriftsteller. Wie falsch sich das anhört ist jedem klar, nur ihr damals nicht. Vom Vater verlassen freut sie sich über die Aufmerksamkeit eines älteren Mannes, findet dort endlich Liebe, die sie so dringend sucht. Oder zumindest glaubt sie das. Langsam und bedacht kappt G. M. alle ihrer Beziehungen zu gleichaltrigen, bis sie fast alleine steht und niemand ihr hilft aus der Beziehung zu fliehen. "Das Stockholm-Syndrom ist mehr als ein Gerücht." Keine Schminke, keine Schokolade, ihr jugendliches, fast kindliches Aussehen soll sie behalten, was Pädophil bedeutet, lernt sie viel zu spät und wie falsch das ist auch. Seine Bücher, in denen er sich mit Liebschaften zu Kindern brüstet, darf sie nicht lesen. Nur die harmlosen. Am Ende sieht sie eher sich als Ungeheur als ihn. Ich weiß nicht genau wie ich dieses Buch beschreiben soll. Noch nie haben mich 114 Seiten so aufgewühlt. Man fühlt mit V., versteht ihr Denken und Handeln und möchte sie am liebsten von diesem Mann wegziehen. Mich überraschte die Ehrlichkeit mit der die Autorin berichtet. Von der Liebe, der Beziehung und dem Leid, dass sie noch Jahre verfolgte, ebenso wie G. M. selbst es ebenfalls tat. 5 / 5 Sternen. Aber definitiv keine Leseempfehlung für jeder man. Ich möchte hiermit eine Triggerwarnung für Missbrauch jeglicher Form aussprechen, auch mir ist das Lesen nicht immer leicht gefallen. "Solange mir nicht bewiesen werden kann - mir, wie ich jetzt, heute, bin, mit meinem Herzen und meinem Bart und meinem beginnenden körperlichen Verfall -, dass es im unendlichen Lauf der Dinge kein Jota ausmacht, wenn ein minderjähriges nordamerikanisches Mädchen namens Dolores Haze von einem wahnsinnigen ihrer Kindheit beraubt wird, [...] sehe ich kein anderes Mittel gegen mein Elend als die schwermütige und sehr punktuelle Linderung, ihm künstlerischen Ausdruck zu geben." - Vladimir Nabokov, Lolita

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Vanessa Springora

Vanessa Springora wurde am 16. März 1972 geboren und studierte an der Sorbonne Universität Literatur. Seit 2006 arbeitet sie als Lektorin des Verlages Editions Julliard, den sie ab 2021 leiten wird. Ihr autobiographischer Text "Le consentement" (Die Einwilligung) erschien im Januar 2020 im Grasset Verlag und löste ein literarisches Erdbeben aus, weit über Frankreich hinaus.

Zum Autor