Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Tom Segev

Jerusalem Ecke Berlin

Erinnerungen

Hardcover
32,00 [D] inkl. MwSt.
32,90 [A] | CHF 42,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein außergewöhnliches Leben zwischen Israel und Deutschland

Seine Eltern lernten sich am Bauhaus in Dessau kennen und flohen 1935 nach Palästina, in der verzweifelten Hoffnung, einst in die Heimat zurückzukehren. Tom Segev, 1945 in Jerusalem geboren, verlor den Vater im ersten arabisch-israelischen Krieg. Er und seine Mutter blieben daraufhin in Israel, doch sein deutsches Erbe sollte Segev nicht mehr loslassen. Seit nunmehr über 50 Jahren gehört der Publizist und Historiker zu den aufmerksamsten und klügsten Beobachtern der deutsch-israelischen Geschichte, seine Bücher, allen voran „Die siebte Million“, machten ihn international bekannt. Streitbar und leidenschaftlich, mit Ironie und Wärme erzählt Tom Segev sein Leben, vom Karrierebeginn in Jerusalem bis zum Ende der DDR, von seinen Begegnungen mit Markus Wolf und Nelson Mandela, Fidel Castro, Mutter Teresa und Hannah Arendt, Willy Brandt und Günter Grass. Bewegend beschreibt er, wie er sich auf der Suche nach dem Verständnis der deutschen Identität auch mit den historischen Lasten Israels konfrontiert sah, und wie er sein Glück schließlich in Äthiopien fand. Segev ist ein begnadeter Geschichtenerzähler, der dabei indes auch heiklen und umstrittenen Themen nicht ausweicht. Ein überragendes Zeitzeugnis voller Optimismus – und ein großes Lesevergnügen.

Mit zahlreichen Abbildungen.

»Ein Buch voller Schmerz und Dankbarkeit, geschrieben mit Weisheit und Witz.«

Deutschlandfunk Kultur (04. November 2022)

Aus dem Hebräischen von Ruth Achlama
Originaltitel: Autobiographie (AT)
Originalverlag: Keter
Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
Mit zahlreichen Abbildungen
ISBN: 978-3-8275-0152-3
Erschienen am  19. October 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Jerusalem Ecke Berlin"

Vermächtnis

Heribert Schwan, Tilman Jens

Vermächtnis

Der Wintergarten
(2)

Jan Konst

Der Wintergarten

Ich bekenne
(5)

Rob Halford

Ich bekenne

Heimat

Nora Krug

Heimat

Die verbotene Reise

Peter Wensierski

Die verbotene Reise

Good Morning, Mr. Mandela
(5)

Zelda la Grange

Good Morning, Mr. Mandela

I've been looking for Frieden
(8)

Maik Brüggemeyer

I've been looking for Frieden

Kampf der Kulturen

Samuel P. Huntington

Kampf der Kulturen

Das Amt und die Vergangenheit

Eckart Conze, Norbert Frei, Peter Hayes, Moshe Zimmermann

Das Amt und die Vergangenheit

Die ersten Israelis
(1)

Tom Segev

Die ersten Israelis

Deutsche Gerechtigkeit

Roman Grafe

Deutsche Gerechtigkeit

Vier Zeiten

Richard von Weizsäcker

Vier Zeiten

Geschichte eines Deutschen
(2)

Sebastian Haffner

Geschichte eines Deutschen

Was wir uns erzählen
(4)

Clint Smith

Was wir uns erzählen

Das Erbe der Kriegsenkel
(6)

Matthias Lohre

Das Erbe der Kriegsenkel

Die Zeit ist ein Augenblick
(1)

Gabriele Henkel

Die Zeit ist ein Augenblick

Anna Sacher und ihr Hotel

Monika Czernin

Anna Sacher und ihr Hotel

Winter im Sommer – Frühling im Herbst
(2)

Joachim Gauck

Winter im Sommer – Frühling im Herbst

Abgeschminkt

Ilka Bessin

Abgeschminkt

Heimat-Lust
(5)

Natalia Wörner

Heimat-Lust

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Tom Segev ist Historiker und einer der bekanntesten Journalisten Israels, dessen Bücher alle weltweit große Beachtung finden. Seine Eltern flohen 1935 aus Deutschland nach Palästina. Tom Segev wurde 1945 in Jerusalem geboren und gehört seit über 50 Jahren zu den klügsten Beobachtern der deutsch-israelischen Geschichte. In Deutschland wurde er durch sein Buch »Die siebte Million. Der Holocaust und Israels Politik der Erinnerung« (1995) bekannt. Für »Es war einmal ein Palästina« (2005) wurde er mit dem National Jewish Book Award ausgezeichnet. Zuletzt erschienen von ihm bei Siedler seine viel gerühmte Geschichte des Sechstagekrieges »1967. Israels zweite Geburt« (2007), »Die ersten Israelis. Die Anfänge des jüdischen Staates« (2008), die Biografie »David Ben Gurion. Ein Staat um jeden Preis« (2018) sowie seine Lebenserinnerungen »Jerusalem Ecke Berlin« (2022). Segev lebt in Jerusalem.

Zum Autor

Links

Pressestimmen

»Ein lebenskluges Buch über die Untiefen des Erinnerns.«

Süddeutsche Zeitung (28. February 2023)

»... zumal sich Segev wie gewohnt als packender Erzähler erweist.«

NZZ am Sonntag (27. November 2022)

»Was der Titel des Erinnerungsbuches anklingen lässt, zeichnet den Autor aus: dass er nie auf nur einer Seite steht...«

Der Tagesspiegel (26. October 2022)

»Er hat sich einen Namen gemacht: In Tom Segevs Fall ist das nicht bloß eine Redewendung, sondern Teil der Geschichte seines Lebens.«

Der Spiegel (19. November 2022)

»Segevs Stil ist sympathisch, uneitel, humorvoll und anekdotenreich.«

HÖRZU (06. January 2023)

»Segev beschreibt jeden Lebensabschnitt so lebendig und interessant, dass man sein Buch literarisch auf eine Stufe mit den autobiografischen Romanen Leo Tolstojs stellen möchte.«

Das Parlament (19. December 2022)

»Nun erzählt er in 'Jerusalem Ecke Berlin' erstmals, spannend und berührend zugleich, seine eigene Lebensgeschichte.«

Der Freitag (04. November 2022)

»Ein sehr schönes Buch.«

Frankfurter Rundschau (13. December 2022)

»Ein außergewöhnliches Buch über ein außergewöhnliches Leben.«

Ö1 Mittagsjournal (21. November 2022)

»[Segev nimmt] die Leserinnen und Leser mit auf eine spannende Reise durch seine Geschichte – und damit auch die Geschichte seines Landes. [...] einer der besten Kenner des Werdegangs Israels.«

Handelsblatt (03. February 2023)

Weitere Bücher des Autors