Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Jin Yong

Der Pfad der Adlerkrieger

Roman

(3)
Paperback
17,00 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 23,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Nach dem Guo Jing in drei Prüfungen die Hand seiner geliebten Huang Rong gewonnen hat, wird er auf hoher See in eine tödliche Falle gelockt. Mit knapper Not gelingt es ihm, sich ans Festland zu retten, doch dort lauern bereits neue Gefahren: Jin-Prinz Wanyan Honglie zieht seine Truppen zusammen, und auch das kriegerische Reitervolk der Mongolen rückt immer näher. Um seine Heimat zu retten muss Guo Jing um jeden Preis verhindern, dass die Schriften eine legendären Generals seinen Feinden in die Hände fallen ...


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Chinesischen von Karin Betz
Originaltitel: A Snake lies Waiting - The Legends of the Condor Heroes Series Book 3
Paperback , Klappenbroschur, 544 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-32165-6
Erschienen am  14. September 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Legende der Adlerkrieger

Ähnliche Titel wie "Der Pfad der Adlerkrieger"

Der Tempel der vier Winde - Das Schwert der Wahrheit
(2)

Terry Goodkind

Der Tempel der vier Winde - Das Schwert der Wahrheit

Das erste Gesetz der Magie - Das Schwert der Wahrheit

Terry Goodkind

Das erste Gesetz der Magie - Das Schwert der Wahrheit

Die Magie der Erinnerung - Das Schwert der Wahrheit
(2)

Terry Goodkind

Die Magie der Erinnerung - Das Schwert der Wahrheit

Die Shannara-Chroniken: Die dunkle Gabe von Shannara 1 - Elfenwächter
(3)

Terry Brooks

Die Shannara-Chroniken: Die dunkle Gabe von Shannara 1 - Elfenwächter

Die Shannara-Chroniken - Elfensteine. Teil 2
(1)

Terry Brooks

Die Shannara-Chroniken - Elfensteine. Teil 2

Die Legenden von Midkemia 1

Raymond Feist, William Forstchen

Die Legenden von Midkemia 1

Der Weg der Vergessenen
(3)

Nick Martell

Der Weg der Vergessenen

Das Duell der Bösen

Anthony Ryan

Das Duell der Bösen

Die Shannara-Chroniken: Der Magier von Shannara 1 - Das verbannte Volk
(1)

Terry Brooks

Die Shannara-Chroniken: Der Magier von Shannara 1 - Das verbannte Volk

Die Krondor-Saga 1

Raymond Feist

Die Krondor-Saga 1

Die Ordensburg
(7)

Bernhard Hennen

Die Ordensburg

Silberklingen - Die Klingen-Saga
(2)

Joe Abercrombie

Silberklingen - Die Klingen-Saga

Wahrheit
(1)

Terry Goodkind

Wahrheit

Das Spiel der Götter (12)
(1)

Steven Erikson

Das Spiel der Götter (12)

Targaryen

George R.R. Martin, Elio M. Garcia Jr., Linda Antonsson

Targaryen

Das Erbe der Magier

Pierre Grimbert

Das Erbe der Magier

Codex Alera 1

Jim Butcher

Codex Alera 1

Die Traumknüpfer

Carolin Wahl

Die Traumknüpfer

Rezensionen

Kein Ende in Sicht

Von: Hilal Türe / Hilou

24.02.2023

Zum Inhalt: Wieder einmal begibt sich der Kung-Fu-Kämpfer Guo Jing von einer Gefahr in die Nächste. Endlich hat er die Hand seiner Angebeteten Huang Rong gewonnen, indem er drei Prüfungen bestanden hat. Doch es gibt keine Ruhe für die Liebenden. Erst überstehen sie einen gefährlichen Hinterhalt auf hoher See. Dann lauern nach ihrer Rettung aufs Festland die nächsten Feinde auf sie. Der Jin-Prinz Wanyan Hoglie rückt mit seinen Truppen immer näher. Um die Mongolen zu besiegen, benötigt er ein bestimmtes Buch, das Neun-Yin-Handbuch. Guo Jing und Huang Rong müssen es unbedingt vor dem Jin-Prinzen finden. Doch ihr Weg ist mit jede Menge Lektionen und Kämpfen gepflastert... Meine Leseerfahrung: Auch "Der Pfad der Adlerkrieger" beginnt im rasanten Tempo wie auch die Vorgänger. Durchweg wird gekämpft und intrigiert. Die Protagonisten schleppen sich von Abenteuer zu Abenteuer, so dass konstante Spannung garantiert ist. Wie auch bei den ersten beiden Bänden war ich zunächst verwirrt und brauchte einige Seiten, um bei all den asiatischen Namen und Kampftechniken durchzublicken. Aber in jedem Buch gibt es ein Personenverzeichnis, das ich persönlich sehr dankbar angenommen habe. Bei den Kampftechniken allerdings habe ich es mittlerweile aufgegeben, sie mir zu merken, geschweige denn zu begreifen. Die einzelnen Ausführungen werden jedoch so spektakulär und bildgewaltig beschrieben, dass man sich einfach zurücklehnen und genießen sollte. Der dritte Band dreht sich vermehrt um Guo Jing und seine Angebetete Huang Rong. Einige Charaktere aus den ersten Büchern habe ich tatsächlich vermisst. Auch fehlte mir eine tiefergehende Ausarbeitung der Hauptcharaktere, was vielleicht vom Autor so gewollt ist, um den Fokus auf den Kung-Fu zu legen. Davon hingegen mangelt es eindeutig nicht. Auch geizt der Autor nicht mit zahlreichen Gefahrensituationen und Feindbildern. Die Hauptfiguren entwickeln sich vielleicht nicht auf persönlicher Ebene, dafür verbessern sie aber zunehmende ihre Kampffertigkeiten, was sie in zahlreichen Kämpfen zur Schau stellen. Trotz aller historischen Elemente bleibt die Reihe stark im Fantasy-Bereich, weswegen ich bereits seit dem ersten Buch so begeistert bin. Der Vergleich mit Tolkien hinkt ein wenig, da Jin Yongs Erzählstil mE viel flüssiger und leichter zu lesen ist. Vielleicht ist aber auch die hervorragende deutsche Übersetzung ein erheblicher Faktor hierbei. Auch wenn die Geschichte sich schnell lesen lässt, sollte man als Leser vielleicht in Erwägung ziehen, keine allzu langen Lesepausen zwischen den Bänden einzulegen und die Bücher bestenfalls in einem Rutsch zu lesen. Ich musste krankheitsbedingt leider eine große Lesepause einlegen und hatte deutlich Schwierigkeiten, wieder in die Story zu gelangen. Dennoch hat mich auch der dritte Teil wieder voll abgeholt. Da ich bisher nichts Vergleichliches gelesen habe, ist diese Reihe für mich einzigartig und faszinierend. Fazit: Die Saga um die Adlerkrieger von Jin Yong erhält auch mit dem dritten Teil eine gebührende Fortsetzung der Geschichte um die Kung-Fu-Helden. Der Klassiker der chinesischen Romane ist ohne Seinesgleichen und zählt verdient zu den großen Meisterwerken der Weltliteratur. Sehr zu empfehlen für diejenigen, die auf der Suche nach einer 'anderen' Art von Fantasy sind!

Lesen Sie weiter

Das Wuxia-Abenteuer geht fulminant weiter. Mustread für Liebhaber der Serie!

Von: Koreander

04.10.2022

Das Warten hat ein Ende. Der dritte Teil der epochalen Trilogie um die Adlerkrieger ist gerade bei Heyne erschienen. So dachte ich. Aber weit gefehlt. Der Pfad der Adlerkrieger ist mitnichten der Abschluss der Trilogie, nicht mal ansatzweise. Aber dazu gleich mehr. Wer den ersten Teil „Die Legende der Adlerkrieger“ und den zweiten Teil „Der Schwur der Adlerkrieger“ gelesen hat, darf sich nun aber endlich auf die Fortsetzung freuen. Denn was bei meiner ersten Rezension galt, gilt auch jetzt noch: kein Superlativ kann zu hoch ausfallen. Es geht genauso weiter, wie es aufgehört hat. Guo Jing und Huang Rong müssen sich mit ihrem fulminanten Kung Fu zahlreicher Gefahren erwehren. Gerade der Pfirsichblüteninsel entkommen und mit dem Schiff des Ketzers des Ostens untergegangen, bleibt ihnen keine Ruhepause. Ausgerechnet Ouyang Feng und Ouyang Ke retten die zusammengewürfelte Gruppe. Es kommt, wie es kommen muss. Ein Abenteuer reiht sich an das nächste und so wie wir es von den ersten beiden Bänden gewohnt sind, kommt keine Langweile auf. Den roten Faden bildet dieses Mal die Suche nach den Schriften des legendären Generals Yue Fei. Mithilfe dieser militärisch-taktischen Notizen soll es gelingen, die heranstürmenden Truppen Wanyan Honglies aufzuhalten und zu besiegen. Im Gegensatz zu den vorausgehenden Büchern, ist die Handlung allerdings sehr auf Jing und Rong konzentriert, was dem Ganzen leider auch erheblich Tiefe nimmt. Viele weitere liebgewordene Protagonist*innen spielen in diesem Band entweder gar keine Rolle oder fristen ein Randdasein. Auch die Entwicklung der Figuren findet kaum statt. Was bleibt ist eine rasante Handlung, die noch mehr als zuvor von zahlreichen Kämpfen geprägt ist. Diese sind allerdings wieder fantastisch und grandios geschrieben. Die unterschiedlichen Stile treffen aufeinander, jeweils mit ihren Geheimtechniken und ihren Finten, Paraden und geradezu magischen Attacken. Wuxia-Literatur wie sie schöner nicht sein kann. Und dennoch fehlt diesem dritten Band das Besondere. Während Teil 1 und 2 geradezu genial und epochal sind, wirkt dieser dritte Teil schon fast gewöhnlich. An manchen Stellen schon fast nervig repetitiv. Kaum gewonnen, schon zerronnen. Kaum befreit, schon wieder gefangen. Das funktioniert zwar leidlich gut, aber Vieles wirkt nun auch arg konstruiert, um die Geschichte in die Länge zu ziehen. In den USA gibt es den Begriff „jumping the shark“. Dieser bezieht sich ursprünglich auf Fernsehserien, die ihren Höhepunkt überschritten haben. Der Name geht auf die Serie „Happy Days“ zurück. In dieser springt eine der Hauptfiguren mit Wasserskiern über einen Hai, was von vielen Fans als außerordentlich lächerlich wahrgenommen wurde und als Turning Point der Serie gilt. Ab hier geht’s bergab, so vielleicht der landläufige Tenor. Nun will ich nicht so weit gehen und diese auch weiterhin äußerst unterhaltsame Geschichte als beendet erklären, aber man kommt nicht umhin, den Ritt auf dem Hai von Zhou Botong als eben solchen jumping the shark Effekt wahrzunehmen, quasi die Steigerung: riding the shark. Klar, die Adlerkrieger sind Fantasy – und dazu noch sehr gute. Aber Der Pfad der Adlerkrieger fordert die Leser*innen schon mehr heraus. Da reiht sich Missverständnis an Missverständnis, nur um die Handlung weiter strecken zu können. Einige Logiklöcher tun sich auf, wenn der Vater aus lauter Eile vergisst sich nach seinem schwerverletzten Sohn oder seiner vermissten Tochter zu erkundigen – als wäre das bisher nicht das Wichtigste gewesen. Was sich in den ersten beiden Teilen wunderbar ineinandergefügt hat, holpert hier ein wenig. Die kritiklose Freude der ersten beiden Bände wird nun etwas getrübt und alles wird ein wenig ambivalenter. Am meisten hat mich gestört, dass der Fokus auf so wenige Protagonist*innen verengt ist. Auch der historische Kontext mit den Mongolen und Jin gerät doch arg in den Hintergrund. Aber zugegeben, es ist Jammern auf sehr hohem Niveau. Denn es war wieder ein wundervolles Lesevergnügen und ein wahrer Pageturner. Und es lässt ja auch hoffen, dass in der Fortsetzung wieder mehr Wert auf die anderen Helden des Jianghu gelegt wird. Wie Fortsetzung? Tja und das ist das große Rätsel und eine nicht geringe Verwirrung. Jin Yong hat den Adlerkriegern eine Trilogie gewidmet. Und bisher dachte ich, es wäre eben diese Trilogie, die im Heyne Verlag veröffentlicht wird. Dem ist aber (erst einmal) nicht so. Die drei veröffentlichten Bände entsprechen nicht einmal dem ersten Teil der Originaltrilogie. Dazu würde es noch eines vierten Bandes benötigen. Dieser existiert zwar in einer englischen Übersetzung, ist aber als deutsche Version bisher nicht angekündigt. Teil zwei und drei der Trilogie sind sogar noch nicht einmal ins Englische übertragen worden. Angeblich wird seit 2018 an einer 12-bändigen Übersetzung gearbeitet, was ich so aber nicht verifizieren konnte. Dass deutsche Leser*innen also in den Genuss des zweiten und dritten Teils der Trilogie kommen, die erst dann wirklich zu einem epochalen Werk wird, dürfte also weitestgehend ausgeschlossen sein. Und ob wir wenigstens das Ende des originalen ersten Teils lesen dürfen, also den dann vierten Band ebenfalls übersetzt bekommen, steht auch noch nirgends geschrieben. Nur dreiviertel von „The Legend of the Condor Heroes“ zu übersetzen, wäre schon fast Betrug an den Leser*innen. Abschließend sei aber wieder der Übersetzerin Karin Betz gedankt, die dieses Meisterwerk in die deutsche Sprache übertragen hat. Dabei handelt es sich nicht lediglich um eine Übersetzung, sondern um eine eigenständige literarische Leistung. Ein direktes Übersetzen würde den deutschen Leser*innen recht wenig bringen, da die ganzen kulturellen Anspielungen zwar jedes chinesische bzw. asiatische Kind versteht, aber in Deutschland nur auf Unverständnis stoßen würde. Da werden Persönlichkeiten der chinesischen Geschichte mit literarischen Protagonist*innen verwoben und gleichgesetzt, da wird auf Klassiker von Kunst, Kultur und Literatur rekurriert, Lieder und Gedichte werden selbstverständlich integriert. Alles Aspekte, die deutsche Leser*innen eher verwirren würden. Wer sich hiervon ein Bild machen möchte, möge „Die Reise in den Westen“ lesen. Die Übersetzung ist zwar ebenfalls grandios, aber dieser chinesische Klassiker wurde direkter übersetzt. Da habe ich schonmal ein paar hundert Seiten gebraucht, um hereinzukommen. Gut angesichts von knapp 1.500 Seiten, geht das ja auch wieder in Ordnung. Alles in Allem ist Der Pfad der Adlerkrieger wieder fantastische Literatur. Und schon allein, weil es ansonsten kaum chinesische Romane gibt, und noch weniger Wuxia-Romane, ist das hier ein mustread.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Jin Yong

Jin Yong wurde 1924 in Haining, China, geboren. Er studierte kurze Zeit an der »Zentralen Politischen Hochschule« in Chongqing und war anschließend als Übersetzer und Zeitungsredakteur tätig. 1955 veröffentlichte er seinen ersten Roman, dem noch viele weitere folgen sollten. Jin Yongs Hauptwerk »Die Legende der Adlerkrieger« wurde mehrfach verfilmt sowie in zahlreiche Sprachen übersetzt und gilt in China als Meilenstein der Wuxia-Literatur. In Hongkong gibt es sogar ein eigenes Jin-Yong-Museum. Der Autor starb 2018 im Alter von 94 Jahren.

Zum Autor

Weitere Bücher des Autors