Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Jenny-Mai Nuyen

Kalt wie Schnee, hart wie Eisen

Magische Elfenfantasy

Ab 14 Jahren
Paperback
13,00 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine Königin ohne Herz, ein unbestechlicher Rebell und eine Liebende ohne Namen

Vom Vater verstoßen und von der Mutter verraten, wuchs die Königstochter Kanemô fernab des Palasts in einem Kloster auf. Als der Vater stirbt, will der Rebellenführer Heganen sie zur Frau nehmen, um so auf den Thron zu gelangen. Doch Kanemô will die Macht für sich. Durch einen Pakt mit einer mächtigen Hexe gelingt es ihr, Heganen unter ihre Kontrolle zu bringen und als ihre Marionette regieren zu lassen. Dafür verlangt die Hexe ihr Herz. Erst als sich der Rebell Perakín unerklärlicherweise in sie verliebt, beginnt Kanemô zu begreifen, was ihr fehlt. Aber kann sie ihr Herz zurückbekommen?

»Jeder der gerne Fantasygeschichten liest und eine große Bandbreite von magischen Wesen liebt, wird von diesem Buch nicht enttäuscht.«


ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 400 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-570-31341-1
Erschienen am  09. August 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Kalt wie Schnee, hart wie Eisen"

Das kalte Reich des Silbers

Naomi Novik

Das kalte Reich des Silbers

Die Töchter der Phönixreiter – Crown of Feathers

Nicki Pau Preto

Die Töchter der Phönixreiter – Crown of Feathers

Das Drachentor
(5)

Jenny-Mai Nuyen

Das Drachentor

Rabenherz und Eismund

Nina Blazon

Rabenherz und Eismund

Nijura - Das Erbe der Elfenkrone

Jenny-Mai Nuyen

Nijura - Das Erbe der Elfenkrone

Die Gabel, die Hexe und der Wurm. Geschichten aus Alagaësia. Band 1: Eragon

Christopher Paolini

Die Gabel, die Hexe und der Wurm. Geschichten aus Alagaësia. Band 1: Eragon

Das dunkle Herz des Waldes

Naomi Novik

Das dunkle Herz des Waldes

Nacht ohne Sterne

Gesa Schwartz

Nacht ohne Sterne

Der Prinz der Elfen

Holly Black

Der Prinz der Elfen

Der Kuss des Kjer

Lynn Raven

Der Kuss des Kjer

Dracyr – Das Herz der Schatten
(4)

Susanne Gerdom

Dracyr – Das Herz der Schatten

Euphoria City
(6)

Anika Beer

Euphoria City

Der Spiegel von Feuer und Eis
(5)

Alex Morrin

Der Spiegel von Feuer und Eis

Midnight Girl - Das Lied des Feuervogels

Melissa Grey

Midnight Girl - Das Lied des Feuervogels

Feuer & Gold

Sarah Beth Durst

Feuer & Gold

Rabenprinz

Margaret Rogerson

Rabenprinz

Die verlorenen Schwestern - Eine Elfenkrone-Novelle

Holly Black

Die verlorenen Schwestern - Eine Elfenkrone-Novelle

ERAGON – Die Saga des Drachenreiters

Christopher Paolini

ERAGON – Die Saga des Drachenreiters

Haus der tausend Spiegel

Susanne Gerdom

Haus der tausend Spiegel

Love Curse - Lieben verboten

Rebecca Sky

Love Curse - Lieben verboten

Rezensionen

Kalt wie Schnee, hart wie Eisen

Von: noras_bookishfeature

05.10.2021

Kalt wie Schnee, hart wie Eisen von Jenny-Mai Nuyen Inhaltsangabe: Vom Vater verstoßen und von der Mutter verraten, wuchs die Königstochter Kanemô fernab des Palasts in einem Kloster auf. Als der Vater stirbt, will der Rebellenführer Heganen sie zur Frau nehmen, um so auf den Thron zu gelangen. Doch Kanemô will die Macht für sich. Durch einen Pakt mit einer mächtigen Hexe gelingt es ihr, Heganen unter ihre Kontrolle zu bringen und als ihre Marionette regieren zu lassen. Dafür verlangt die Hexe ihr Herz. Erst als sich der Rebell Perakín unerklärlicherweise in sie verliebt, beginnt Kanemô zu begreifen, was ihr fehlt. Aber kann sie ihr Herz zurückbekommen? Eigene Meinung: Auch wenn mich das Cover nicht direkt ansprach, so tat es doch die Inhaltsangabe. Und Gott sei Dank habe ich diese gelesen, denn sonst wäre mir eine tolle und fesselnde Fantasy-Geschichte durch die Lappen gegangen. „Kalt wie Schnee, hart wie Eisen“ ist mein erster Roman der Autorin und die Leichtigkeit ihres Schreibstils ist fantastisch und unglaublich angenehm. Die Erzählung liest sich durchweg flüssig und spannend. Trotz einer fehlenden Karte zur Umgebung, die ich mir in der Regel durchaus wünsche und benötige, kam ich hier ganz prima ohne sie zurecht. Der Weltenbau ist bei dieser in sich geschlossenen Erzählung auch nicht allzu sehr aufgebauscht und verwirrend. In Jenny-Mai Nuyens Welt mangelt es uns an keinem fantastischen Wesen. Von Menschen, Elfen, Zwergen, Werkatzen und Drachen bekommt man nahezu alles geboten. Die Protagonistin Kanemô konnte mich, trotz fehlendem Herzen, in ihrem Handeln und ihren Entscheidungen überzeugen. Ein toller Charakter, der im Verlauf der Geschichte wächst und sich passend entwickelt. Allein die Tatsache des fehlenden Herzens fand ich faszinierend und neu. Auch die beiden Nebencharaktere, die Nachtelfe Laurien und der Rebell Perakin waren hervorragend gezeichnet. Allerdings hätte ich mir an einigen Stellen ein bisschen mehr Einblicke erhofft. Wie schon erwähnt, konnte Jenny-Mai Nuyen für mich trotz dessen konstant die Spannung aufrecht erhalten. Allerdings war mir das Ende dann doch etwas zu schnell herbeigeholt. Zwar zufriedenstellend und ein guter Abschluss, aber das gewisse Etwas hat mir hierbei gefehlt. Wer sich erstmalig im Fantasybereich umsehen möchte und nicht gleich eines der meist mehrbändigen Saga´s lesen will, dem kann ich diesen Einzelband wärmstens „ans Herz lesen“.

Lesen Sie weiter

Spannende Fantasy-Geschichte als Einzelband!

Von: Gedankenvielfalt

24.09.2021

Ich bin durch das schöne und doch schlichte Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Mir hat der Klappentext gefallen und daher musste ich es unbedingt lesen. Der Schreibstil war für mich am Anfang leider etwas gewöhnungsbedürftig, daher habe ich einige Seiten gebraucht um mich daran zu gewöhnen. Die Beschreibungen sind zwar sehr detailliert und teilweise schön ausgearbeitet, aber dennoch hatte mir das gewisse Etwas gefehlt um mich völlig in den Bann zu ziehen. Wenn man sich aber daran gewöhnt hat, dann spürt man definitiv ein wenig den Flair von Magie und Märchen und das hatte mich Wiederrum begeistern können. Die Hauptfiguren haben mir in der Geschichte sehr gut gefallen, weil sie sehr schön ausgearbeitet wurden und definitiv Leben eingehaucht bekommen haben. Sie wirkten alle samt sehr lebendig und authentisch. Der Handlungsstrang ist sehr interessant und auch bis ins kleinste Detail ausgearbeitet worden, allerdings fehlte mir hier und da mal die Spannung, gerade am Anfang. Ich fand die gesamte Storyline fing erst so richtig ab Seite 100 an und manche hätten vielleicht bis dahin schon das Handtuch geschmissen, aber ich kann nur sagen: Es lohnt sich dabei zu bleiben, weil ich die Geschichte echt interessant fand. Das Setting ist teilweise doch etwas düsterer als erwartet und ich weiß nicht so recht ob ich es wirklich als einhundertprozentiges Jugendbuch durchlaufen lassen könnten, weil 1-2 Szenen doch etwas heftiger waren. Allgemein empfand ich die ganze Geschichte als sehr interessant, aber mit ein bis zwei kleinen Kritikpunkten. Unter anderem die teilweise fehlende Spannung und dann die etwas heftigeren Szenen die für mich nicht unbedingt in ein Jugendbuch gehören. Fazit “Kalt wie Schnee, hart wie Eisen” von Jenny-Mai Nuyen ist ein sehr interessanter und vielseitiger Roman der vor Fantasyelementen nur so sprudelt. Die Geschichte ist sehr interessant und bis ins kleinste Detail ausgearbeitet und trotz kleiner Kritikpunkte fühlte ich mich ziemlich gut unterhalten und kann das Buch jedem Fantasyliebhaber weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Jenny-Mai Nuyen wurde 1988 als Tochter deutsch-vietnamesischer Eltern in München geboren. Geschichten schreibt sie, seit sie fünf ist, und mit dreizehn verfasste sie ihren ersten Roman. Als großer Fantasy-Fan hat Jenny-Mai Nuyen alles verschlungen, was es an literarischen Vorbildern gab: von Lloyd Alexander über Michael Ende bis zu Jonathan Stroud und Christopher Paolini. Seit ihrem literarischen Debüt Nijura – Das Erbe der Elfenkrone wird sie als eine der aufregendsten Entdeckungen der letzten Jahre gefeiert. Nach einem Filmstudium an der New York University lebt Jenny-Mai Nuyen heute in Berlin und widmet sich ganz dem Schreiben.

Zur Autorin

Pressestimmen

»Die treuen Fans von Jenny-Mai Nuyen werden dank dieses Titels mit einem weiteren wundervollen Abenteuer belohnt.«

»Durchdacht und unüblich unkomplizierte High Fantasy. Wer es etwas ruhiger mag, ist hier auf jeden Fall richtig.«

»Trotz relativ hoher Erwartungen, konnte mich die Geschichte und die Welt absolut von sich überzeugen.«

»Überzeugt vor allem mit seiner Kurzweiligkeit und einem sehr einnehmenden, einfachen, aber dennoch genregerechten Schreibstil, die [...] einen tollen Einstieg für High-Fantasy-Anfängern bieten!«

Weitere Bücher der Autorin