Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Beate Sauer

Morgen ist ein neuer Tag

Roman

Paperback NEU
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Studierendenbewegung, Kulturrevolution und Sozialprotest: Ende der Sechzigerjahre bringt das Fernsehen die große Welt in die heimischen deutschen Wohnzimmer

Inmitten der 68er-Bewegung machen sich die Schwestern Lilly und Franzi Vordemfelde auf in eine abenteuerliche Zukunft. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein: Lilly arbeitet beim Unterhaltungsfernsehen, wo sie Glanz und Glamour liebt. »Einer wird gewinnen«, »Spiel ohne Grenzen«, »Der goldene Schuss«, überall ist sie dabei. Franzi ist politisch engagiert: Das brutale Vorgehen der Polizei gegen die Studierendenproteste, der Mord an Benno Ohnesorg, all das erschüttert sie zutiefst und motiviert sie, mit dem modernen Medium Fernsehen die Welt zu verändern. Doch wie schon ihrer älteren Schwester Eva stehen ihnen die Fesseln ihrer Zeit im Weg – und nicht zuletzt ihr Vater, der solche Umtriebe gar nicht gerne sieht. Wieder müssen die Frauen der Familie Vordemfelde kämpfen. Für die Freiheit, für ihr Glück – und die Menschen, die sie lieben.

»Der Roman zeichnet ein sehr anschauliches Bild der damaligen Film- und Fernsehlandschaft.«

susanne-edelmann.de (16. January 2024)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 480 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-42666-5
Erschienen am  11. January 2024
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Fernsehschwestern

Rezensionen

Powerfrauen auf ihrem Weg zu Glück

Von: ancla_books4life

28.02.2024

**** Worum geht es? **** Einige Jahre später starten wir wieder in die Geschichte der Familie Vordemfelde ein. Im Jahr 1968 scheint sich der Familienvater noch keinen Schritt verändert zu haben, während die Töchter beruflich die Welt bereisen und die Ehefrau nur noch auf dem Papiere existiert. Können die Frauen der Familie ihr Glück finden? Obwohl vieles richtig erscheint, möchten die Herzen dieser das ein oder andere mal in eine andere Richtung, nur wohin? **** Mein Eindruck **** Der Titel ist hier Programm: Morgen ist auch ein Tag. Die Protagonistinnen lassen sich wahrlich nicht unterkriegen und schöpfen aus ihren Niederlagen Mut für den nächsten Schritt. Hinfallen, fühlen und weitermachen, ganz klare Vorbilder. Während ich die Entwicklung voller Freude, Mitgefühl, Traurigkeit und Hoffnung begleitet habe, wollte ich den Vater einfach mit einer Mistgabel jagen gehen. Ein Charakter zum abgewöhnen und genau das schafft hier eine authentische und auch realistische Dynamik und spiegelt die bekannten Probleme der Zeit unsagbar gut wieder. Der personalisierte Erzähler wechselt zwischen allen 5 Perspektiven, alle paar Seiten begleitet der Leser jemand anderen und erzeugt damit das Gefühl deren Leben wahrhaftig sequenziell zu begleiten. Wiederholungen und Erklärungen sind hier nicht nötig, das geht alles ganz natürlich ineinander über. Die Dialoge sind kraftvoll und der Schreibstil abwechslungsreich. Der Blick auf das positive im Leben steht hier im Vordergrund. Alles zusammen macht aus der Geschichte eine einmalig schöne Angelegenheit und den zweiten Band zu einem Wegbegleiter in die Zukunft der Protagonisten. Es gilt: „der Weg ist das Ziel“. Es wird bewusst mit Erwartungen aus dem ersten Band gebrochen und ein echtes Leben mit einem klaren hin und her dargestellt. Vernunft vs. Sehnsucht. Dennoch sorgt die Geschichte für emotionale Highlights und Wendungen und dient nicht nur als Zwischengang zu Band 3. **** Empfehlung? **** Eine Familiengeschichte mit vielen liebevollen Details und realistischen Momenten. Eine Freude die Protagonistinnen zu begleiten. Eine besondere Empfehlung.

Lesen Sie weiter

Ein spannendes Wiedersehen mit den Schwestern der Familie Vordemfelde ...

Von: Isabel (engi)

26.02.2024

Kinder, wo ist die Zeit geblieben? Waren die Zwillinge Lilly und Franzi in Band eins noch Kinder, schon sind sie dreizehn Jahre später, wir schreiben das Jahr 1968, zu hübschen jungen Frauen herangewachsen. Doch immer noch könnten sie – nicht nur äußerlich – unterschiedlicher nicht sein und ihre Kabbeleien sind fast legendär. Lilly, der hübsche Blondschopf verdreht mit ihrem kessen Aussehen und ihrer fröhlichen Art schnell den Männern den Kopf, sobald sie einen Raum betritt. Doch leicht zu haben ist sie nicht. Sie will sich aufsparen für den einen, den richtigen und, ach ja, ins Fernsehen will sie ja auch noch. Sie ist immer noch Papas Liebling und inzwischen recht erfolgreich für das Unterhaltungsfernsehen tätig, aber ihr großes Ziel einmal vor der Kamera mitzumischen hat sie noch nicht erreicht. Auch ihre dunkelhaarige Schwester Franzi, die sich inzwischen ganz erwachsen Franka nennt, hat ehrgeizige Pläne. Ihr Traum ist ein Volontariat beim WDR, doch als Frau und noch dazu unerfahren, legt man ihr immer wieder Steine in den Weg. Einzig die große Schwester Eva, die in Band eins eine tragende Rolle einnahm, scheint es geschafft zu haben. Sie lebt in den USA, entwirft inzwischen Kostüme für die großen Filme der Paramount in Hollywood und auch mit der Liebe scheint es sich für sie endlich richtig anzufühlen. Leider ist auch Vater Axel noch immer der gleiche egoistische, hinterhältige und verletzende Mann, der er auch in jüngeren Jahren war und Mutter Annemie leidet sehr unter seinen Tiraden. Wird sie endlich den Mut finden, sich ihm gegenüber zu stellen? Meiner kleinen Zusammenfassung kann man sicher entnehmen, dass in diesem Roman rund um die Familie Vordemfelde keine Langeweile aufkommt., ja gar nicht erst aufkommen kann! Im Gegenteil, an manchen Stellen war das Buch so spannend, dass es mir schwerfiel, es zur Seite zu legen. Lilly wollte ich öfter mal gehörig durchschütteln, mit Franka und ihrer Mutter habe ich oft mitgelitten, für Eva habe ich mich gefreut und Vater Axel wollte ich einfach mal so richtig auflaufen lassen und ihm eine Kostprobe seiner eigenen Gemeinheiten widerfahren lassen. Klasse fand ich die realistischen Beschreibungen der wilden 68er Jahre, habe gespannt die Entwicklungen mitverfolgt und zwischendurch auch mal das Internet nach noch tiefer gehenden Informationen befragt. Die sympathische Autorin Beate Sauer hat es mal wieder geschafft, mir mit ihrem Roman ein Wochenende zu versüßen und nun bin ich ein wenig traurig bis zum Erscheinen des letzten Bands Abschied nehmen zu müssen von den starken Frauen Vordemfelde. Sehr, sehr gerne vergebe ich hier die Bestnote und lege diese Trilogie allen interessierten Leserinnen und Lesern ans Herz, die selbst mal in die Vergangenheit vor knapp sechzig Jahren eintauchen möchten. Mit fünf Sternen gibt es von mir die volle Punktzahl!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Beate Sauer studierte katholische Theologie und Philosophie und absolvierte danach eine journalistische Ausbildung. Dabei wurde ihr klar, dass ihr Herz noch viel mehr für selbst ausgedachte Geschichten schlägt. Mit ihren historischen Romanen und Kriminalromanen hat sie bereits eine große Fangemeinde erobert. Als Kind schaute sie in den Siebzigerjahren gebannt »Ich wünsch mir was« mit Kater Mikesch und Biber Schlurf, »Robin Hood«, »Bezaubernde Jeannie« und »Sissi«. Die Begeisterung für Film und Fernsehen begleitete Beate Sauer ihr ganzes Leben lang und hat sie zu ihrer Fernsehschwestern-Saga bei Heyne inspiriert.

Zur Autorin

Links

Weitere Bücher der Autorin