Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Wo steckst du, Bernadette?

Maria Semple

(15)
(8)
(2)
(0)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Top oder Flop? Einband : Taschenbuch Preis : 9,99€ Verlag : Heyne Autorin: Maria Semple Seiten : 383 Ich habe euch vor einigen Tagen schon ein neues Buch aus meinem SUB vorgestellt. Ich bin hin und her gerissen ob ich es nun weiter lese oder voller Langeweile zurück in mein Bücher Regal stelle. Es geht um dieses Schätzchen hier Der Klappentext sowie das Titelbild haben mich von Anfang an total angesprochen. Die Schreibweise ist auch recht einfach gehalten, nur die Art wie die Autorin Maria Semple das Buch aufteilt und die Geschichte erzählt ist sowas von grausam – inzwischen nervt mich das Buch mehr als das es mir Freude bereitet. Balakrishna Branch – wird von ihrer Mutter Bernadette Fox nur Bee genannt, da sie damals bei ihrer Geburt unter streß und hat ihr deswegen so einen außergewöhnlichen Namen gegeben. Ihr Vater arbeitet bei Microsoft und ist da, soweit ich es aus den Zeilen lesen konnte – Entwickler und hat dafür auch schon mehr als 20 Preise gewonnen. Nun zurück zu Bee, Bee ist eine (wie die Lehrer an ihrer Schule vermuten) Hochbegabte Schülerin, mit einem angeborenen Herzfehler und leidet unter Asthma. Durch ihre Krankheit wird sie von der Schulkrankenschwester ständig vorzeitig nach Hause geschickt – obwohl sie sich super fühlt und nur weißen Schleim ausspuckt. JAAA Pardon, hört sich ekelig an, steht aber auch so im Buch!!! Ach, was ich vergaß zu erwähnen – Bee ist eine super Schülerin und hat mit ihren Eltern eine Wette abgeschlossen, wenn sie dieses Schuljahr nur gute Noten hat, fahren sie mit ihr in den Weihnachtsurlaub EGAL wohin. Bee`s Idee in die Arktis zu fahren trifft bei Bernadette nicht gerade auf große Freude… Nun was kann ich noch sagen – es werden ständig E-Mails ausgetauscht. UND GENAU das ist mein Problem, ich blicke da einfach nicht mehr hinter, diese vielen, teils komischen Mails gehen mir total auf den Senkel. Bernadette schreibt mit ihrer Indischen – Angestellten die 0,75$ die Stunde und im Monat 30$ an Vergütung für ihre Arbeit bekommt. Ihre Nachbarin (?!) Audrey Griffin eine sogenannte “Gitze” schreibst ständig mit ihrer besten Freundin Soo-Lin Lee-Segal und dann gibt es da noch Olli-O mit seinen Blitz Mails AHHH!!! Umso weiter ich “blätter” kommen immer mehr Protagonisten ins Spiel, die alle eine Geschichte zu erzählen haben. Sorry, aber so macht das Lesen doch keinen Spaß mehr. Ich bin total enttäuscht. Ich würde es trotzdem jedem weiter empfehlen, der ein Superhirn hat und sich 100 Charaktere auf einmal merken kann ohne sich Notizen machen zu müssen. Ach, falls ihr den Klappentext noch haben möchtet :-) : Mom löst sich zwei Tage vor Weihnachten einfach in Luft auf? Klar ist das kompliziert. Aber dass man meint, nie alles über einen anderen Menschen wissen zu können, heißt noch lange nicht, das man´s nicht versuchen kann. Ich vergebe dem Buch einen einsamen Stern !

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.