Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Schwebezustand

Andreas Jungwirth

(1)
(10)
(6)
(1)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Cover 10 von 10 Das Cover ist sehr gelungen und auch sehr ansprechend. Das Buch hat etwas an sich das sich kaum beschreiben lässt. Das Pink,weiß und schwarz ergänzt sich perfekt. Schreibstil 10 von 10 -leicht zu lesen -manchmal eine etwas andere Umgangssprache Story 5 von 10 -sehr leicht verliert man den fanden wenn man mit größeren Pausen liest -ziemlich verwirrende Handlung da die Zeit in der Erzählung hin und her springt -durch die Zeitsprünge enden die Kapitel ziemlich abrupt -ein Thriller der Spannung nicht auslässt -Man muss ich beim lesen sehr konzentrieren um den Faden nicht zu verlieren, es sind oft Situationen die einen durcheinander bringen Schlusswort: Ein Thriller auf den man sich einlassen sollte obwohl es ein paar Schwierigkeiten gibt.

Lesen Sie weiter

Ok

Von: Sunshineladytest

20.01.2018

Dieses Buch war mal was anderes . Eine Teenie Romanze für zwischendurch voll ok . Sophie hat es nicht leicht , wie vermutlich einige Teenager denken alles ist schlimm . So wird im Laufe der Geschichte klar , das sie oft Momente hat wo sie merkt das freunde nunmal nicht immer da sind für einen , wie man es halt manchmal bräuchte . Sophie hat ihre beste Freundin Vanessa , bis dato war das auch alles gut aber seit sie einen Freund hat ist Sophie abgeschrieben . Vanessas Freund geht immer vor , so kommt es Sophie vor . Der Vater von Sophie ist frisch ausgezogen auf einmal in dem Buch , was das ganze noch schlimmer macht und Sophie so in eine kriese stürzt. Sie lernt auf der Party Moritz kennen der ist 19 Jahre alt und fährt immer öfter mit ihr weg , in den Momenten fühlt sie sich wohl und als wenn keine Probleme zu groß sind für die 2 . Aber schnell merkt sie , als richtige Probleme dazu kommen und sie einen Stalker hat der sie nicht in Ruhe lässt , das entfliehen nunmal nicht die Lösung ist und auch das Moritz nicht der Kerl ist , der Ihr hilft wenn sie wirklich dringend wen braucht , sondern nur wenn er Lust hat auf was Abwechslung . Paul ist dann für sie da und fängt sie auf mit ihren Problemen . Ein Buch mit typischen Teenager Problemen , mit dem Zusatz des Stalkers . Eine nette Story für zwischendurch . Ich konnte mich halt leider mit den Protagonisten überhaupt nicht anfreunden . Das Cover hingegen ist schön und sogar passend zu dem was es aussagt finde ich .

Lesen Sie weiter

Schwebezustand ist meiner Meinung nach ein schönes Jugendbuch, welches nochmal an die Grundlegenden Prinzipien im Leben erinnert. Man merkt, das Liebe wichtiger ist, als beispielsweise nur ein schnelles Auto. Der Schreibstil ist auch gut, da man zwischendurch diese Notizen hat, welche sich später erklären, denn sie sind anfangs etwas unverständlich. Dieses Jugendbuch ist, denke ich, eine gute Abwechslung vom Alltag. Daher gebe ich dem Buch 4 von 5 Sternen, da es stellenweise leicht durchschaubar war.

Lesen Sie weiter

Allgemein "Schwebezustand" von Andreas Jungwirth ist im cbt-Verlag erschienen. Es ist als Taschenbuch erhältlich und kostet 9,95€. Das Buch fasst 317 Seiten und ist - so weit ich informiert bin - ein Einzelband. Ich habe es freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal erhalten - was meine Meinung aber in keiner Weise beeinflusst. Inhalt In letzter Zeit fühlt sich Sophie immer mehr wie das 5. Rad am Wagen - vor allem seit ihre beste Freundin Vanessa einen festen Freund hat. Doch das ändert sich, als Sophie auf einer Party Moritz trifft. Der ist schon 19, fährt ein sehr schnelles Auto und ist einfach cool. Sophie fühlt sich bei ihm völlig frei und weit weg von all ihren Problemen - dem Streit mit Vanessa, der Trennung ihrer Eltern und dem Schulstress. Moritz erzählt ihr von seinem Leben und vertraut ihr Dinge an, die sonst angeblich niemand weiß. Doch als Sophie wirklich jemanden braucht, ist nicht Moritz, sondern Paul, der im gleichen Haus wohnt, für sie da. Er und Sophie verstehen sich wirklich gut und Paul kennt sich vor allem damit aus, wenn alles in der Schwebe ist... Meine Meinung "Schwebezustand" ist ein wirklich tolles Jugendbuch. Sophie wird mit Problemen konfrontiert, die viele Jugendliche wahrscheinlich auch haben. Ihr Leben ist nicht einfach, doch es gibt nichts im Leben, was man nicht schaffen kann. Das Buch ist auch ein sehr ernstes Buch - gerade gegen Ende - und deshalb würde ich es erst ab 14/15 Jahren lesen und nicht mit 12 - wie empfohlen. Man lernt in dieser Geschichte auch wunderbar, dass der äußere Schein manchmal trüben kann und die Menschen zum Beispiel nicht perfekt sind, nur weil sie ein perfektes Auto fahren. Mir hat das Buch gut gefallen, da es wirklich wichtige Themen aufgreift und sehr schön geschrieben ist. Es wird jetzt nicht mein Highlight werden, aber es ist ein schönes und wichtiges Buch für zwischendurch. Wenn euch die Geschichte rund um Sophie anspricht, dann solltet ihr das Buch auf jeden Fall lesen! "Schwebezustand" von Andreas Jungwirth bekommt von mir 4 von 5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Bei diesem Buch hat mich der Klappentext sofort angesprochen. Auch das Cover ist ein hingucker, weshalb es mich neugierig gemacht hat. Man lernt auch gleich am Anfang Sophie und ihre Freundinnen Susa und Vanessa kennen. Auch lernt man Paul kennen, aber nur durch seine Tagebucheinträge. Paul seine Tagebucheinträge empfand ich teilweise spannend, zumindest haben diese etwas Spannung in die ruhig Story gebracht. Manchmal haben mich die Handlungen etwas verwirrt, da es teilweise zu ernst wurde. Dieses hin und her ging mir dann auch mal auf die Nerven. Ich konnte nicht wirklich verstehen, warum Sophie sich nicht entscheiden konnte, welcher der beiden Jungen sie nimmt. Allerdings muss ich dazu sagen, das es wirklich ein Jugendroman ist. Vielleicht hat es deshalb meinen Geschmack nicht so getroffen. Sophie war mir gleich von Anfang an symphatisch. Manchmal haben ich ihre Handlungen nicht so ganz nachvollziehen können. Sie ist trotzdem ein annehmbarer Charakter, nett und hat ihr Herz am richtigen Fleck. Ich konnte mich auch gut in sie hineinversetzen. Ihre beide Freundinnen waren mir auch symphatisch. Beide waren herzliche Charakter. Paul lernt man auch außerhalb seiner Tagebucheinträge kennen und man mag ihn auch von Anfang an. Natürlich erfährt man auch mehr über ihn und sein Leben. Moritz ist auch eine wichtige Rolle in diesem Buch. Sophie lernt ihn auf einer Party kennen und ist gleich von ihm fasziniert. Mit ihm bin ich nicht so klar gekommen und er war fast das ganze Buch über verwirrend. Er verhält sich ziemlich sonderbar und am Ende hat er sich dann noch gestörter verhalten. Das hat mich verwirrt, aber auch neugierig gemacht, warum er sich so verhält. Der Schreibstil des Autors war jugendlich, leicht und flüssig und liest sich sehr angenehm. Ich habe eigentlich keine Probleme mit Jugendromane, doch dieser hier hat es mir etwas schwer getan. Wie oben schon geschrieben, hat es mich teilweise verwirrt und war auch teilweise ziemlich ernst. Bei Jugendromane denke ich eher an leichte und lockere Geschichte. Auch dass das Buch aus der dritte Perspektive geschrieben wurde, fand ich etwas schade. Mir hätte die Ich Perspektive mehr gefallen, da man die Handlungen und Gedanken der Protagonisten mehr nachvollziehen könnte. Es war ein Buch nicht ganz nach meinem Geschmack, aber dennoch habe ich es durch gelesen. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, da so manches mich neugierig gemacht hat.

Lesen Sie weiter

"Schwebezustand" sprach mich durch das erfrischende Cover und den Klappentext an. Meine Erwartungen wurden zwar nicht komplett erfüllt, aber dennoch ist der Roman lesenswert, denn die Story nimmt interessante Wendungen, die anfangs anders dargestellt wurden. Der Titel des Romans wird sinnig, sobald man sich auf die Story einlässt und bekommt eine Mehrfachbedeutung, die vom Autor großartig verwoben werden konnte. Die Protagonistin Sophie muss mehrfach Entscheidungen treffen und bereitet sich langsam aber stetig darauf vor, erwachsen zu werden. Für die angegebene Zielgruppe ist es meiner Meinung nach nur bedingt geeignet, da sich die wenigsten Kids mit 12 Jahren mit Sophie identifizieren können. Ich persönlich würde das Lesealter auf 16 Jahre hochschrauben. Die Story an sich ist definitiv gelungen, denn Sophies Probleme sind gelungen dargestellt und auch Paul ist eine wunderbar gezeichnete Person. Einige Tabuthemen werden detailliert ausgeschmückt, denn Paul sich urplötzlich in Obhut seines Großvaters befindet. Dieser verhält sich recht eigentümlich und kann scheinbar nicht aus seiner Haut. Auch zum Ende hin ist dieser nicht sehr offen, aber es wird klar, warum er sich so verhält und sich auch ein wenig abkapselt. Trotzdem ist er derjenige, der zur Hilfe eilt, als es erforderlich wird. Zum Glück für Paul sind es andere Personen, die sich ihm gegenüber liebenswert und wohltuend verhalten. Um Dinge zu verarbeiten beginnt er Tagebuch zu schreiben und es verwundert nicht, dass viele Sätze darin von Sophie handeln. Moritz hingegen ist zwar cool, aber es ist nur Show, denn dahinter steckt ein Typ, der eher beängstigt, als jemand zu sein mit dem man wirklich befreundet sein möchte. Sophie erkennt dieses fast zu spät. Im Gesamtpaket war "Schwebezustand" ein sehr interessant dargestelltes Kinder - und Jugendbuch, welches ich zwar nicht unbedingt als angemessen empfand für die genannte Zielgruppe, dennoch konnte ich mich gut auf Protagonisten und Story einlassen. Gerne eine Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

"Schwebezustand" sprach mich durch das erfrischende Cover und den Klappentext an. Meine Erwartungen wurden zwar nicht komplett erfüllt, aber dennoch ist der Roman lesenswert, denn die Story nimmt interessante Wendungen, die anfangs anders dargestellt wurden. Der Titel des Romans wird sinnig, sobald man sich auf die Story einlässt und bekommt eine Mehrfachbedeutung, die vom Autor großartig verwoben werden konnte. Die Protagonistin Sophie muss mehrfach Entscheidungen treffen und bereitet sich langsam aber stetig darauf vor, erwachsen zu werden. Für die angegebene Zielgruppe ist es meiner Meinung nach nur bedingt geeignet, da sich die wenigsten Kids mit 12 Jahren mit Sophie identifizieren können. Ich persönlich würde das Lesealter auf 16 Jahre hochschrauben. Die Story an sich ist definitiv gelungen, denn Sophies Probleme sind gelungen dargestellt und auch Paul ist eine wunderbar gezeichnete Person. Einige Tabuthemen werden detailliert ausgeschmückt, denn Paul sich urplötzlich in Obhut seines Großvaters befindet. Dieser verhält sich recht eigentümlich und kann scheinbar nicht aus seiner Haut. Auch zum Ende hin ist dieser nicht sehr offen, aber es wird klar, warum er sich so verhält und sich auch ein wenig abkapselt. Trotzdem ist er derjenige, der zur Hilfe eilt, als es erforderlich wird. Zum Glück für Paul sind es andere Personen, die sich ihm gegenüber liebenswert und wohltuend verhalten. Um Dinge zu verarbeiten beginnt er Tagebuch zu schreiben und es verwundert nicht, dass viele Sätze darin von Sophie handeln. Moritz hingegen ist zwar cool, aber es ist nur Show, denn dahinter steckt ein Typ, der eher beängstigt, als jemand zu sein mit dem man wirklich befreundet sein möchte. Sophie erkennt dieses fast zu spät. Im Gesamtpaket war "Schwebezustand" ein sehr interessant dargestelltes Kinder - und Jugendbuch, welches ich zwar nicht unbedingt als angemessen empfand für die genannte Zielgruppe, dennoch konnte ich mich gut auf Protagonisten und Story einlassen. Gerne eine Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Hier ist mal wieder so ein Buch, bei welchem mir das Cover sofort sehr gut gefallen hat, obwohl auf diesem richtige Menschen abgebildet sind. Das habe ich ja sonst eigentlich nicht so gerne, aber bei diesem Buch hatten mich Cover und Klappentext recht schnell sehr neugierig auf Andreas Jungwirths neuen Jugendroman gemacht. Sophie ist mit ihrem Leben gerade alles andere als zufrieden. Ihr Vater lässt sich kaum noch blicken und ihre beste Freundin Vanessa hat nur noch wenig Zeit für sie, da sie seit kurzem einen festen Freund hat. Dann aber lernt Sophie auf einer Party den 19-jährigen Moritz kennen. Die 14-järhige ist sofort ganz fasziniert von diesem coolen Jungen, der so viel erwachsener wirkt als die anderen Jungs, denen sie bisher begegnet ist. Mit Moritz ist es so schön leicht, alle Probleme und Sorgen zu vergessen und sich endlich wieder frei und unbeschwert zu fühlen. Doch als Sophie wirklich Beistand benötigt, ist es nicht Moritz, der für sie da ist, sondern Paul. Dieser beobachtet Sophie schon etwas länger. Auch sein Leben ist gerade alles andere leicht. Er kennt sich also aus damit, wenn alles in der Schwebe ist… Das Buch beginnt ohne große Einleitung, was mir richtig gut gefallen hat. Man ist gleich mittendrin im Geschehen und lernt Sophie und ihre beiden Freundinnen Susa und Vanessa kennen. Sophie, die Protagonistin, war mir auf Anhieb sympathisch. Im Verlaufe des Buches konnte ich zwar so einige ihrer Handlungen nicht wirklich nachvollziehen und ich habe sie auch öfters als ziemlich naiv empfunden – dennoch ist sie ein sehr angenehmer Charakter und ich konnte mich auch oft gut in sie hineinversetzen. Ihre beiden Freundinnen dagegen konnte ich nicht leiden. Ganz besonders Vanessa, die sehr egoistisch und oberflächlich ist. Richtig gefallen haben mir eigentlich nur zwei Charaktere: Sophie und Paul. Paul lernen wir anfangs durch seine Tagebucheinträge kennen. Mir haben diese Einträge richtig gut gefallen. Sie haben etwas Spannung in die doch sehr ruhige Geschichte gebracht. Paul ist ein richtig netter Junge, der mir nur noch sympathischer wurde, als wir auch außerhalb seines Tagebuchs etwas über ihn erfahren haben. Moritz dagegen, welchen Sophie auf einer Party kennenlernt und von dem sie sofort ganz fasziniert ist, hat mich das ganze Buch über sehr verwirrt und warm geworden bin ich mit ihm auch überhaupt nicht. Ganz besonders am Ende hat er auf mich einen total gestörten Eindruck gemacht. Allerdings hat sein Verhalten die Handlung auch sehr gut vorangetrieben, da man als Leser unbedingt wissen wollte, warum er sich so sonderbar verhält. Der Schreibstil von Andreas Jungwirth hat mir sehr gut gefallen. Er ist jugendlich, flüssig und liest sich sehr angenehm. Geschrieben ist das Buch aus der dritten Perspektive, was ich ein wenig schade fand. Den Ich-Erzähler hätte ich hier schöner gefunden, da es einem so vielleicht leichter gefallen wäre, manche von Sophies Handlungen besser nachvollziehen zu können. Zumindest mir ist das nicht immer gelungen. Dies kann aber auch daran liegen, dass ich keine 14 mehr bin. Obwohl das auch seltsam wäre, da ich wirklich so gut wie nur Kinder- und Jugendbücher lese und sonst eigentlich nie Probleme damit habe, mich in jüngere Charaktere hineinzuversetzen. Komplett überzeugen konnte mich das Buch leider nicht. Eingeteilt ist es in drei Teile und die ersten beiden haben mir auch noch sehr gut gefallen. Der letzte Teil allerdings konnte mich nicht so begeistern. Auch das Ende fand ich enttäuschend, da es mir zu offen war und einige Dinge ungeklärt blieben. „Schwebezustand“ ist in meinen Augen eindeutig ein Buch für Jugendliche. Erwachsenen würde ich es nicht so unbedingt empfehlen, hier kann ich mir vorstellen, dass eher Jungen und Mädchen ab 12 Jahren Spaß beim Lesen haben werden. Fazit: Ein recht ernster und melancholischer Jugendroman, welcher nett für zwischendurch ist. Mich konnte das neue Jugendbuch von Andreas Jungwirth nicht komplett überzeugen, da mir nicht alle Charaktere gefallen haben und ich auch die Handlung stellenweise etwas verwirrend fand. Der Schreibstil aber ist wirklich gut und ich habe das Buch auch relativ schnell durchgelesen. Da ich so ein paar Kritikpunkte an das Buch habe, erhält es von mir 3,5 - gerundet auf 4 von 5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.