Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die dunkle Spur des Blutes

Stuart MacBride

Detective Sergeant Logan McRae (12)

(0)
(2)
(1)
(1)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,50* (* empf. VK-Preis)

Buchtitel: Die dunkle Spur des Blutes Autor/in: Stuart MacBride Verlag: Goldmann ISBN: 9783442492992 Ausgabe: Taschenbuch Erscheinungsdatum: 19.10.2022 Inhalt: "Eine dunkle Nacht in einer abgelegenen Gegend Schottlands. Professor Nicholas Wilson, ein so prominenter wie lautstarker Verfechter streitbarer politischer Thesen, verlässt wie jeden Abend mit seinem Hund das Haus. Doch dieses Mal kommt er nicht zurück. Und die zahlreichen Blutspuren auf seinem Küchentisch lassen das Schlimmste befürchten. Inspector Logan McRae würde diesen brisanten Fall gerne anderen überlassen, doch dann verschwindet ein zweiter Mann unter ähnlichen Umständen. Und als bei der BBC Scotland ein Paket eingeht mit zwei grausam abgetrennten, wie zum Gebet gefalteten Händen, gerät die Situation außer Kontrolle. Irgendjemand da draußen will eine Botschaft loswerden. Eine Botschaft aus Blut ..." Meinung: Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal, dem Autor und dem Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken! Bevor ich über den Inhalt spreche, möchte ich das wunderschöne Cover ansprechen, welches ich absolut gelungen finde. Es ist düster und strahlt regelrecht Spannung aus - perfekt für einen Thriller. Vor allem der Kontrast zwischen dem Orange und dem Weiß finde ich super. Da ich bereits einen MacBride gelesen habe, war ich absolut gespannt auf dieses Buch. Leider wurde ich dieses Mal etwas enttäuscht. Doch woran lag das? Fangen wir einmal damit an, dass es mir persönlich zu Testosterongeladen war. Das Buch bestand zu vielen Teilen aus sexuellen Anspielungen, welche eigentlich mit der Handlung nichts zu tun hatten und gern auch weggelassen hätten werden können. Zum Beispiel war auch die Affäre von DI Kings Frau für mich irgendwo überflüssig. Allein das alles hat mich schon ein wenig in meinem Lesefluss gebremst. Dazu kam für mich noch die Menge an Protagonisten, welche für mich persönlich ziemlich schnell zu viel wurde, weswegen für mich das Ganze irgendwann nicht ganz so überschaubar wurde und ich mich regelrecht durch das Buch hindurch zwingen musste, es nicht einfach wieder beiseite zu legen. Denn es war so in meinen Augen recht anstrengend dem Handlungsstrang zu folgen. Zu allem Übel waren die Protagonisten für mich auch recht platt gestaltet. Das, was mich davon abgehalten hat, das Buch abzubrechen, war der allgemeine Schreibstil von Stuart MacBride und irgendwie doch die Neugier, wer denn nun der Mörder war. Vor allem ersteres hat mich quasi dann schlussendlich doch durchs Buch getragen. Ich liebe nämlich die Art, wie MacBride schreibt und vor allem Umgebungen beschreibt. Ich habe dann immer direkt ein Bild vor Augen. Fazit: Alles in allem war es leider ein rechter Reinfall, den ich so leider nicht ganz so weiterempfehlen kann, wie ich es gerne wollen würde. Wenn man ein MacBride-Fan ist, würde ich das Buch wahrscheinlich so oder so lesen, ansonsten ist es von meiner Seite aber kein Muss es im Regal stehen zu haben.,Buchtitel: Die dunkle Spur des Blutes Autor/in: Stuart MacBride Verlag: Goldmann ISBN: 9783442492992 Ausgabe: Taschenbuch Erscheinungsdatum: 19.10.2022 Inhalt: "Eine dunkle Nacht in einer abgelegenen Gegend Schottlands. Professor Nicholas Wilson, ein so prominenter wie lautstarker Verfechter streitbarer politischer Thesen, verlässt wie jeden Abend mit seinem Hund das Haus. Doch dieses Mal kommt er nicht zurück. Und die zahlreichen Blutspuren auf seinem Küchentisch lassen das Schlimmste befürchten. Inspector Logan McRae würde diesen brisanten Fall gerne anderen überlassen, doch dann verschwindet ein zweiter Mann unter ähnlichen Umständen. Und als bei der BBC Scotland ein Paket eingeht mit zwei grausam abgetrennten, wie zum Gebet gefalteten Händen, gerät die Situation außer Kontrolle. Irgendjemand da draußen will eine Botschaft loswerden. Eine Botschaft aus Blut ..." Meinung: Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal, dem Autor und dem Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken! Bevor ich über den Inhalt spreche, möchte ich das wunderschöne Cover ansprechen, welches ich absolut gelungen finde. Es ist düster und strahlt regelrecht Spannung aus - perfekt für einen Thriller. Vor allem der Kontrast zwischen dem Orange und dem Weiß finde ich super. Da ich bereits einen MacBride gelesen habe, war ich absolut gespannt auf dieses Buch. Leider wurde ich dieses Mal etwas enttäuscht. Doch woran lag das? Fangen wir einmal damit an, dass es mir persönlich zu Testosterongeladen war. Das Buch bestand zu vielen Teilen aus sexuellen Anspielungen, welche eigentlich mit der Handlung nichts zu tun hatten und gern auch weggelassen hätten werden können. Zum Beispiel war auch die Affäre von DI Kings Frau für mich irgendwo überflüssig. Allein das alles hat mich schon ein wenig in meinem Lesefluss gebremst. Dazu kam für mich noch die Menge an Protagonisten, welche für mich persönlich ziemlich schnell zu viel wurde, weswegen für mich das Ganze irgendwann nicht ganz so überschaubar wurde und ich mich regelrecht durch das Buch hindurch zwingen musste, es nicht einfach wieder beiseite zu legen. Denn es war so in meinen Augen recht anstrengend dem Handlungsstrang zu folgen. Zu allem Übel waren die Protagonisten für mich auch recht platt gestaltet. Das, was mich davon abgehalten hat, das Buch abzubrechen, war der allgemeine Schreibstil von Stuart MacBride und irgendwie doch die Neugier, wer denn nun der Mörder war. Vor allem ersteres hat mich quasi dann schlussendlich doch durchs Buch getragen. Ich liebe nämlich die Art, wie MacBride schreibt und vor allem Umgebungen beschreibt. Ich habe dann immer direkt ein Bild vor Augen. Fazit: Alles in allem war es leider ein rechter Reinfall, den ich so leider nicht ganz so weiterempfehlen kann, wie ich es gerne wollen würde. Wenn man ein MacBride-Fan ist, würde ich das Buch wahrscheinlich so oder so lesen, ansonsten ist es von meiner Seite aber kein Muss es im Regal stehen zu haben.

Lesen Sie weiter

DI Logan McRae kehrt nach einem Jahr zurück in seinen Job und statt des erhofften leichten Wiedereinstieges, wird Logan gleich mit einem verzwickten Fall von seiner Chefin beauftragt. Der umstrittene Verfassungsrechtler Prof Nicolas Wilson, der seine Meinung zur politischen Unabhängigkeit Schottlands immer und überall laut kund tut, verschwindet spurlos über Nacht. Eine Blutspur auf seinem Küchentisch lässt Schlimmes erahnen und als beim BBC Schottland ein Päckchen mit brisantem Inhalt auftaucht steht fest, dass es kein gewöhnlicher Vermisstenfall ist. Der für den Fall zuständige DI King ist nicht weniger umstritten, da ihm Kontakt zu nationalistischen Terroristen nachgesagt wird. Logan soll ihn und seine Ermittlungen prüfen und im Auge behalten, da auch noch eine brisante Enthüllungsstory droht. Doch das ist gefährlicher als gedacht und bringt Logan an seine Grenzen... Es ist der 12. Fall der Reihe und ohne Vorkenntnisse zu lesen. Allerdings fehlt an manchen Stellen doch etwas Vorkenntnisse zur Person Logan McRae, da man nicht immer nachvollziehen kann, warum er handelt, wie er handelt. Das Thema der politischen Unabhängigkeit Schottlands zog sich durch das ganze Buch und war so flach angeschnitten, daß es eher gelangweilt hat. Auch fand ich die sexistischen Anspielungen etwas zu viel des Guten und so strotzt das Buch immer wieder vor Thestosteron. Der Schreibstil ist super angenehm und die Protagonisten sind absolut authentisch, wenn auch teilweise sehr unsympathisch. Alles in allem ein guter Thriller und er wird auch seine Anhänger finden, aber mich konnte es nicht ganz überzeugen!! Von mir gibt's dafür 3/⭐⭐⭐⭐⭐ !!!

Lesen Sie weiter

Vorbemerkung: „Die dunkle Spur des Blutes“ des schottischen Autors Stuart MacBride ist der zwölfte Band in der McRae-Reihe, und natürlich kann man diesen Tartan Noir ohne Vorkenntnis der anderen Bücher lesen. Aber um die persönlichen Hintergründe sowie die Interaktionen der verschiedenen Personen besser einordnen zu können, empfehle ich die chronologische Lektüre. DI Logan McRae ist nach einjähriger Rekonvaleszenz zurück im Job. Eigentlich hat er für die Wiedereingliederung auf einen einfachen Job gehofft, aber dieser Wunsch soll nicht in Erfüllung gehen, da seine Chefin andere Pläne mit ihm hat. Ein umstrittener Verfassungsrechtler, der seine Meinung zu den schottischen Unabhängigkeitsbestrebungen immer wieder lautstark in den sozialen Medien kundgetan hat, ist spurlos verschwunden. Nicht der übliche Vermisstenfall, denn die Blutspuren auf seinem Küchentisch und das Päckchen mit brisantem Inhalt, das wenig später BBC Schottland erhält, sprechen eine andere Sprache. Verantwortlich für den Fall ist DI King. Dieser ist nicht unumstritten, da ihm Kontakte zu nationalistischen Terroristen nachgesagt werden und eine Enthüllungsstory droht. McRae soll dies überprüfen und ihn gleichzeitig während der Ermittlungen im Auge behalten. Eine mehr als undankbare Aufgabe, die auch seinen Kopf kosten könnte. Dass schottische Autoren gerne gesellschaftspolitisch relevante Themen in ihre Kriminalromane einarbeiten, weiß jeder, dessen Interesse den Vertretern des Tartan Noir gilt. McIlvanney, Rankin, Mina, Brookmyre und wie sie alle heißen mögen, aber kaum eine/r beherrscht diese unnachahmliche Mischung aus Dunkel und Licht, brutalem Verbrechen und schwarzem Humor, wie MacBride. Mit dieser Fähigkeit ausgestattet, kann er auch ein solch emotionales und politisches Thema wie die polarisierenden Debatten und ihre hässlichen Auswirkungen rund um die schottische Unabhängigkeit zur Sprache bringen. Politisch, spannend und unterhaltsam – wie erwartet eine gute Mischung.

Lesen Sie weiter

Die dunkle Spur des Blutes | Stuart MacBride Erschienen beim Goldmann Verlag (Rezensionsexemplar) Thriller in Schottland Lese ich schottische Thriller und Krimis, so wächst in mir sofort das Gefühl von Ferien, Urlaub - gute Zeit, auch wenn die grausamsten Dinge geschehen. "Die dunkle Spur des Blutes" ist der zwölfte Fall für Inspector Logan McRae, doch für mich sein erster! Und trotzdem: Es war ein guter Einstieg. Zwar überrascht die Bandbreite einer feinen bis derben Sprache, oft schnörkellos, aber sie macht den Inspector in ihrer Direktheit sehr lebendig. Er ist halt sehr klar und voller Ironie und Sarkasmus: "Sobald die Medien davon Wind bekommen, wird es sein, als ob man ein verletztes Ferkel in eine Badewanne voller Piranhas schmeißt". Das alles macht ihn zu einem wirklichen Schotten und oft auch einem kleiner Chauvi - eine gewisse politische Inkorrektness schwingt oft bei ihm mit. Die Sprache und offenen sexuellen Anspielungen (und Direktheiten) im Allgemeinen erinnern dann auch mal an die Sprache eines Charles Bukowski. Damit rechnet man bei einem Krimi erst einmal nicht. An zwei Fronten gleichzeitig! Inspector Logan McRae muss an zwei Fronten gleichzeitig arbeiten. Als interner Ermittler hat er zu überprüfen, ob sein Kollege einer militanten Gruppe angehört, die die Unabhängigkeit Schottlands von England fordert. Gleichzeitig leitet dieser Kollege den Fall des Verschwindens eines Professors, der solche Menschen als „hirnlos“ bezeichnete. Der öffentliche Druck ist groß, denn die Presse berichtet in spektakulärer Form über seinen Kollegen. Erfolge müssen her! Somit muss er den Fall übernehmen, der dann eine sehr prompte und drastische Wendung erfährt. Jemand sendet der Polizei etwas schreckliches zu! Der Autor Der schottische Autor Stuart MacBride präsentiert einen zeitweise tief schwarzen Thriller, der plötzliche Wendungen in sich hat - an Grenzen geht - vielleicht für manche auch darüber hinaus. Auch wenn es der zwölfte Band ist, ist man schnell "drin" - versteht die Personen, die Handlung. Vorwissen ist nicht nötig! Mitfiebern wird einem leicht gemacht und nimmt den Leser mit auf diese finstere Jagd.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.