Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Ein Schätzchen war ich nie

Uschi Glas

(5)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 24,00 [D] inkl. MwSt. | € 24,70 [A] | CHF 33,50* (* empf. VK-Preis)

Uschi Glas ist eine Ikone. Eine Frau, die mich mit ihren Filmen schon früh begleitet hat und der erste Film, den ich mit ihr gesehen habe, war tatsächlich Winnetou, in dem sie die junge Apanatschi spielt und ich habe die Filme noch mit meinen Großeltern geschaut. In diesem Buch geht es nicht um das glamoröse Leben der Uschi Glas, eh geht viel mehr darum, wie sie überhaupt dazu gekommen ist. Sie erzählt über ihre Jugend, über ihre Anfänge. Nicht nur beruflich, sondern auch privat. Ihre erste Ehe, ihre zweite Ehe. Die Geburt ihrer Kinder und die Angst um ihren Mann, als er gesundheitliche Rückschläge einstecken muss. Es geht um ihre ersten Versuche im Rampenlicht, über die Tatsache, dass sie sich niemals in all den Jahren ausgezogen hat. Oder aber darum, sich in dieser Welt niemals selbst zu verlieren, denn das ist etwas, was Uschi Glas geschafft hat: Sie ist sich selbst treu geblieben, mit all ihren Ecken und Kanten. Sie hat sich niemals verbiegen lassen und ist auch heute noch eine große Größe in einer Branche, die ein gewisses Ablaufdatum hat. Dieses Buch blickt hinter die schillernde Welt, die wir "Normalos" nur durch den Fernsehbildschirm kennen. Mit schonungsloser Ehrlichkeit erzählt Uschi Glas Anekdoten und Hintergründe zu ihrem Leben und dem Leben im Rampenlicht. Und trotzdem verliert sie dabei niemals ihren Humor. Besonders beeindruckend finde ich dabei auch das Engagement für sozial Benachteiligte, bei denen Uschi Glas einen großen Einfluss hat. Sei es ihre Unterstützung für ein Hospiz oder ihre eigene Kampagne "Brotzeit e.v." , die sie zusammen mit ihrem Mann gegründet hat. Dieses Buch ist nicht für nur jede geeignet, die Uschi Glas kennenlernen wollen, sondern auch für all diejenigen, die schon länger auf sie aufmerksam geworden sind und sich noch einmal einen zusätzlichen Blick hinter die Kulissen verschaffen wollen. In das Leben einer beeindruckenden und doch so bodenständigen Frau.

Lesen Sie weiter

Uschi Glas, geboren im März 1944 in Landau an der Isar. Schon früh hat sie mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg gehalten, lies sich nicht wirklich was sagen und liebte es mit ihrem Vater zu diskutieren. Später auch über politische Dinge. Eine Frau, die offenbar stark durchs Leben geht und weiß, was sie will und immer wollte. Bekannt geworden durch ihre Schauspielerei. Unterschiedlichste Rollen. Ich bin erstaunt, wie viele ich von diesen in meinen jungen Jahren schon gesehen habe. Ich mochte einiges mit Uschi Glas und umso mehr freute es mich, dass ich ihr Buch lesen durfte. Im Buch lernen wir nicht nur etwas über die Schauspielerin, sondern auch ein wenig etwas über ihr Privates kennen. Das Verhältnis zu ihren Eltern, wie die Beziehung mit ihrem ersten Mann war, wie sie ihren zweiten Mann kennenlernte. Auch dass sie eigentlich nie wieder heiraten wollte. Aber auch die Tatsache, dass sie nicht alle Rollen einfach annahm, dass sie passen mussten und vor allem, dass sie sich vor der Kamera nie ausziehen wollte und auch nie getan hat. Aber auch ihren Werdegang bis zur Schauspielerin, die richtig bekannt ist, erzählt Uschi Glas in ihrem Buch. Die Höhen und Tiefen, was sie getan hat, um dort hin zu kommen. Welche Berufe sie vorher gemacht hat. Wirklich sehr interessant und ich finde, das lässt sie auch nochmal auf mich ein wenig anders wirken, als ich Anfangs dachte. Wobei ich sie irgendwie immer sympathisch gefunden habe. Und Respekt, für was sie sich in ihrem Leben schon alles eingesetzt hat. Nur um 2 zu nennen: Ein Hospiz und natürlich ihren eigenen Verein BrotZeit e.V. . Es war mir eine Freude, mehr von der Uschi Glas zu lesen, die ich damals in einer Serie kennenlernte und mich immer wieder ein wenig mit ihr befasst habe. Auch als Kind habe ich schon die Paukerfilme mit meinem Vater gemeinsam geschaut und geliebt. Von mir bekommt "Ein Schätzchen war ich nie" 5 Schmetterlinge.

Lesen Sie weiter

#uschiglas #einschätzchenwarichnie #mosaikverlag #randomhouseverlagsgruppe #Biografie #stadtwerkeerfurt #erfurterfrühlingslese #mdr #christianeweber Ein wundervolles Buch, in dem man persönliches und berufliches erführt von dieser sympatisch widerspenstigen Frau, von den Anfängen ihrer Karriere bis zurück in ihre Kindheit und das alles anprechend spannend und flüssig fesselnd zu lesen erzählt. Der Abend war unvergesslich und das Buch ist es ebenso !!! Es kann auch ein Stück weit als Ratgeber zur Lebensweisheit gesehen werden, als Beispiel als Vorbildwirkung für ein selbstbestimmtes Leben auch und vor allem im Alter - als Anregung, dass man sich immer - egal, wie alt man ist, nicht zurückziehen sollte aus dem sozialen Gefüge. Man erfährt im Buch z. B. auch, dass eine Zeit lang Oliver Kahn bei ihr gelebt hat. *g* lest selbst !!!

Lesen Sie weiter

Aufgefallen ist mir Uschi Glas in den „Pauker-Filmen“ mit Hansi Kraus und Theo Lingen. Geniale Filme sage ich euch; Müsst ihr euch unbedingt mal anschauen. Ich liebe sie! Als ich mitbekommen habe, dass zum 80. Geburtstag ein Buch über Uschi Glas - geschrieben von ihr selbst - herauskommt, musste ich es unbedingt haben und lesen. Ich finde sie nämlich einfach unglaublich talentiert und inspirierend, sodass ich einfach mehr über sie erfahren musste. Grundsätzlich ist sie mir in den ganzen Filmen als eher starke und emanzipierte Frau vorkommen, welches das Buch auch noch einmal hervorhebt und belegt. Schon alleine ihr Engagement für brotZeit und auch noch andere Sache ist enorm und entfacht ebenfalls den Wunsch in mir, etwas für die Gesellschaft zu tun - sei es auch noch „so klein“, aber ein Anfang ist ein Anfang. Ihre Stärke sich gegen Männer zu behaupten finde ich klasse! Einfach mal „nein sagen“ lautet hier die Divise und kam grundsätzlich bei den Zuschauern gut an. Ich kenne keinen Film, Serie oder Theaterstück von ihr, der schlecht bewertet wurde oder gar als Flop gilt. Natürlich waren da andere Leute, die es nicht gutgeheißen haben, dass sie sich so „zur Wehr“ setzt, aber sie ist sich stets treu geblieben und hat sich für Ruhm nicht verbogen, wie es vielleicht manch einer machen würde. Auch finde ich klasse, dass sie Rollen abgelehnt und Serien beendet hat, wenn ihr Bauchgefühl es ihr riet. Die Charaktere, die sie in ihren Filmen, Serien und auch Theaterstücken verkörpert, sind auch immer ein Teil von ihr selbst, weshalb sie ihre Rollen immer hervorragend rüberbringen kann. In dem Buch erzählt sie uns von ihrer Kindheit, Jugend und ihre Anfänge mit der Schauspielerei. Sie nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Reise und erzählt auch Anekdoten von ganz besonderen Persönlichkeiten; Nämlich Roy Black und Romy Schneider. Ich würde sagen, dass das Buch eine Hommage an sie selbst und ihren Werdegang ist und mit Witz, Charme und auch traurigen Stellen ein hervorragendes Buch für ihre Fans geworden ist. Ich habe es innerhalb von drei Tagen gelesen und bin nun ein noch größerer Fan von ihr geworden. Meine Bewertung ist ganz klar: 5 von 5 Sternen! Ich kann nur sagen: Lest ihr Buch und schaut euch ihre Filme, Serien und auch Theaterstücke an! Es lohnt sich.

Lesen Sie weiter

Uschi Glas ist eine echte deutsche Filmikone. Mit Filmen wie „Zur Sache Schätzchen“ wurde die sympathische Bayerin berühmt und gilt seitdem als nicht mehr wegzudenkender Star. Ich mag sie und bin mit ihrer Serie „Zwei Münchener in Hamburg“ groß geworden, eine Serie, die ich bis heute sehr liebe. Jetzt wird die Schauspielerin 80 Jahre alt- Grund genug, ein Buch zu veröffentlich. Mit „Ein Schätzchen war ich nie“ hat sie eine Art Biographie geschrieben, die mir sehr gut gefallen hat. Sie erzählt ihre gesamte Geschichte, ihren Werdegang, spricht von dem, was sie ausmacht und was ihre Werte sind. Uschi Glas ist eine selbstständige, unabhängige Frau. Sie ist Frau, Mutter und Ehefrau. Sie ist Schauspielerin, Künstlerin und Charitydame. Sie ist so viel mehr als das „Schätzchen“, zu dem sie einst durch die Medien degradiert werden sollte. Sie schaut nicht nur auf ihre Vergangenheit zurück und lässt sie Revue passieren, sie berichtet auch von der Gegenwart und ihren Visionen ihrer Zukunft. Mit diesem Buch wurde Frau Glas für mich sehr angenehm und intensiv beleuchtet. Ihre Geschichte zu lesen, war sehr unterhaltsam und überraschend. Sie ist sympatisch, was sich auch im Schreibstil wieder spiegelt und steht mitten im Leben. Sie hat viel erreicht, tut Gutes und ist eine beeindruckende Frau mit viel Lebenserfahrung. Ich mag sie sehr, ich mag das Buch und lege es jedem ans Herz, der eine tolle Biographie lesen möchte. Beeindruckend, mitreissend und spannend. 4,5/5 *

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.