Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Nathan Winter

Die Alchemie des kalten Feuers

Roman

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 15,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wissenschaft vs. Magie – perfekt für alle Fantasyleser, die ein besonderes Buch suchen.

Prinz Oslic ist ein Genie – in der mittelalterlichen Welt Syriatis kommt er einem DaVinci gleich –, und seine Forschungen gehen ihm über alles. Da ermorden drei Hexer seinen Vater und reißen die Macht an sich. Oslic ist überzeugt, dass Zauberei ins Reich der Legenden gehört. Doch dann sieht er Dinge, die er niemals für möglich gehalten hätte. Nun muss er all sein Genie einsetzen, um seine Heimat zurückzuerobern. Doch kann seine Wissenschaft gegen Wunder bestehen, die den Gesetzen der Natur trotzen?


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-24464-4
Erschienen am  21. December 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Die Alchemie des kalten Feuers"

Der Tempel der vier Winde - Das Schwert der Wahrheit
(2)

Terry Goodkind

Der Tempel der vier Winde - Das Schwert der Wahrheit

Die Magie der Erinnerung - Das Schwert der Wahrheit
(2)

Terry Goodkind

Die Magie der Erinnerung - Das Schwert der Wahrheit

Die Phileasson-Saga - Silberflamme

Bernhard Hennen, Robert Corvus

Die Phileasson-Saga - Silberflamme

Das Spiel der Götter (12)
(1)

Steven Erikson

Das Spiel der Götter (12)

Das Spiel der Götter (8)
(4)

Steven Erikson

Das Spiel der Götter (8)

Das Spiel der Götter (13)
(1)

Steven Erikson

Das Spiel der Götter (13)

Der Gesprungene Kristall

R.A. Salvatore

Der Gesprungene Kristall

Gefährten des Lichts

Pierre Grimbert

Gefährten des Lichts

Die vergessenen Welten 07

R.A. Salvatore

Die vergessenen Welten 07

Die Phileasson-Saga - Nordwärts

Bernhard Hennen, Robert Corvus

Die Phileasson-Saga - Nordwärts

Das erste Gesetz der Magie - Das Schwert der Wahrheit

Terry Goodkind

Das erste Gesetz der Magie - Das Schwert der Wahrheit

Der Zauberhut

Terry Pratchett

Der Zauberhut

Wahrheit
(1)

Terry Goodkind

Wahrheit

Heiße Hüpfer

Terry Pratchett

Heiße Hüpfer

Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah
(1)

Haruki Murakami

Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah

Drachenblut

Todd McCaffrey

Drachenblut

Die glorreichen Sechs
(9)

Royce Buckingham

Die glorreichen Sechs

Der Store

Rob Hart

Der Store

Rezensionen

Wissenschaft gegen Magie - ein tolles Werk

Von: Bookandcoffeeaddiction

13.01.2023

Viel zu lange hat es gedauert, bis ich „Die Alchemie des kalten Feuers“ von Nathan Winter von meinem SuB genommen und gelesen habe? Warum? Ich weiß es nicht, denn der Klappentext hatte mich schon von Anfang an begeistert. Ein wissenschaftlicher Prinz, der mit magischen und unerklärlichen Dingen konfrontiert wird? Wissenschaft gegen Wunder? Das kann doch nur gut sein, oder? Der Einstieg ist mir gut gelungen. Die Geschichte beginnt rasant und spannend. Einzig die vielen Namen und Personen haben mich etwas überfordert und verwirrt. Aber nach und nach kann man sich auch hier einen guten Überblick verschaffen. Nach dem brutalen Mord an seinem Vater, muss Prinz Oslik seine Heimat vor den drei mörderischen Hexern verteidigen, welche es auf das Reich abgesehen haben. Relativ schnell treffen die zwei Welten der Wissenschaft und der Magie aufeinander und sorgen für unfassbar gute Unterhaltung. Auch wenn man von Anfang an weiß, wer die Feinde sind, nimmt das der Geschichte keinerlei Spannung. Der Autor schafft es, durch detailreiche und bildhafte Beschreibungen ein wahres Kopfkino zu entfachen. Ich konnte mir alles wirklich gut vorstellen und habe mich auch mehr als einmal etwas gegruselt. Was mir an der Hauptfigur Oslik so sehr gefallen hat ist, dass er kein 08/15 Held der ersten Stunde ist. Er ist ein körperlich eingeschränkter Wissenschaftler, welcher Fehler macht und viel Leid ertragen muss. Seine Entwicklung im Buch ist wunderbar zu verfolgen und vom Autor sehr toll dargestellt. Auch Osliks Begleiter sind präzise beschrieben und authentisch. Sie bilden ein wundervolles Kollektiv an verschiedensten Personen und Charakteren und machen das Buch interessant! Für mich war die Erzählweise malerisch und spannend. Ich konnte mich in der Geschichte verlieren und dem aufregenden Kampf zwischen Wissenschaft und Magie folgen. Insgesamt hätten mir an der ein oder anderen Stelle etwas kürzere Passagen geholfen, um die Leselust und den Lesefluss nicht zu verlieren, denn mit seinen 704 Seiten ist das Buch ein ziemlich „dicker Schinken“. Hier wäre vielleicht die ein oder andere Kürzung möglich gewesen. Aber dennoch konnte mich „Die Alchemie des kalten Feuers“ aufgrund der spannenden Geschichte, der verschiedenen Charaktere, dem Kampf Wissenschaft gegen Magie und des bildhaften Schreibstils von sich überzeugen. Eine Empfehlung an alle Fantasy-Fans :-)

Lesen Sie weiter

Gute Ansätze, die aber leider nicht immer griffen

Von: Nicole Kortmann

28.03.2021

#Rezensionsexemplar #Rezension #3Hasen In den vergangenen Wochen durfte ich mit Unterstützung des Verlags dieses Buch lesen, an dieser Stelle wie immer vielen Dank dafür. Leider konnte es mich nicht begeistern und fesseln, sodass ich selten mehr als ein paar Seiten lesen konnte. Nun habe ich die „Notbremse“ gezogen und rezensiere nur die erste Hälfte des Buches. Titel: Die Alchemie des kalten Feuers Autor*in: Nathan Winter Verlag: blanvalet Format: Print Klappentext: Prinz Oslic ist ein Genie – in der Mittelalterlichen Welt Syriatis kommt er einem da Vinci gleich –, und seine Forschungen gehen ihm über alles. Da ermorden drei Hexer seinen Vater und reißen die Macht an sich. Oslic ist überzeugt, dass Zauberei ins Reich der Legenden gehört. Doch dann sieht er Dinge, die er niemals für möglich gehalten hätte. Nun muss er all sein Genie einsetzen, um seine Heimat zurückzuerobern. Doch kann seine Wissenschaft gegen Wunder bestehen, die den Gesetzen der Natur trotzen? Rezension: Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich dieses Buch nicht zu Ende gelesen habe. Es kann also auf der zweiten Hälfte noch bombastisch geworden sein. Das würde jedoch nichts daran ändern, dass es für mich schon auf der ersten Hälfte zu viel gab, dass man meiner Meinung nach hätte besser machen können (und müssen). Ich habe einige Bücher beendet, die schlechter waren als dieses. „Die Alchemie des kalten Feuers“ weckte allerdings einfach nicht genug Interesse bei mir, sodass ich es leider abgebrochen habe. Wenn man sich zum Lesen zwingen muss, ist das einfach kein gutes Zeichen. Ausgenommen gut gefiel mir der Schreibstil, er passte in diese Welt. So gewollt anders, dass es beim Lesen auffällt, aber niemals beim Lesen stört. So ist man sich immer gewiss, dass dort in dieser Welt einiges anders ist als hier. Eine gute Lösung, um abseits von Landschaftsbeschreibungen ein Gefühl für Ort und Zeit zu schaffen. Mein Problem war eher der Protagonist. Natürlich braucht ein Charakter Zeit, um sich zu entwickeln, um durch Erfahrungen zu wachsen, doch irgendwann muss es für den Leser auch sichtbar werden. Nach über 300 Seiten ist so manches Buch schon zu Ende, hier sind wir ungefähr auf der Hälfte, von einer Selbstfindung oder Entwicklung des Charakters fehlt hier leider jede Spur. Oslic sieht sich selbst als Wissenschaftler oder Forscher und glaubt nicht an die „Magick“. Das ist sein gutes Recht, aber gerade als Wissenschaftler reicht es nicht, wenn er nach so vielen Seiten noch immer nicht hinterfragt. Er sagt nur, dass es nicht magisch sein kann, er stellt aber niemals Überlegungen an, was es dann ist. Keine Hypothese, die der Wissenschaftler beweisen will. Er will nicht einmal widerlegen was er sieht, er sagt einfach nur, dass es nicht sein kann und fertig. Doch nach Chimären, Hexenmeistern und blutrünstigen Gestalten kann er sich diese Art der Verdrängung nicht mehr erlauben. Dass er, als unter Schmerzen und dadurch wirren Gedanken litt, Fehler machte ist nur zu verständlich, dass er sich dann nicht mit seiner Umgebung auseinander setzen will, versteht sich von selbst. All dies bleibt aber auch bestehen nachdem er seine Medizin erhält, er macht die gleichen Fehler weiter. Und nach großen Fehlern versucht er nicht es wieder „hinzubiegen“, nein er sitzt teilnahmslos in einer Ecke und erinnert mehr an einen Statisten in einer Serie, denn an einen Protagonisten. Vargen und Testri mochte ich als Charaktere sehr. Sie waren nicht eindimensional, standen ihm immer zur Seite und gaben gute Ratschläge. Leider wurden sie dafür, dass sie doch seine Freunde sind sehr selten aus der Trickkiste gezogen. Wenn meine Familie ausgelöscht wäre, ich keine Freunde in diesem Land hätte und nur zwei Menschen mitgekommen wären, denen ich vertraue, so würde ich doch viel öfter ihren Rat einholen. Und nun zum letzten Kritikpunkt. Die „Aufzeichnungen des Ritters“ waren eine nette Idee, aber leider auch nicht mehr als das. Quasi als Teaser vor jedem Kapitel eine kurze Erzählung Vargens aus der Zukunft einzubinden hätte durchaus Potenzial. Leider erging er sich meistens in Schuldgefühlen oder Anspielungen auf das was noch kommen würde. Wenn ich vor jedem einzelnen Kapitel lese, wie schlimm es noch wird, wie sehr er alles bereut, kommt bei mir irgendwann der Punkt an dem ich inständig bete, dass dieser Gau endlich eintrifft, damit diese sich wiederholenden Anspielungen endlich ein Ende haben. Fazit: Alles in allem hatte das Buch das Potenzial großartig zu werden, die Geschichte und auch die Charaktere hätten dies locker zugelassen. Hätte Oslic hier eine sichtbare Entwicklung vollzogen und nicht jeden Fehler erneut gemacht, hätte dieses Buch schon einiges gewonnen. Leider zog es sich teilweise sehr hin, Spannung kam nicht auf und die dauernden „Teaser“ vor den Kapiteln bewirkten bei mir wohl auch nicht das Gewünschte. So breche ich dieses Buch nicht ab, weil es grauenhaft ist, sondern viel mehr, weil es einfach keinen Reiz auf mich ausübt weiter zu lesen. Deshalb gebe ich hier neutrale 3 Hasen. Wertung: (3)

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Nathan Winter

Nathan Winter ist das Pseudonym eines deutschen Autors. Er wurde im Emsland (Niedersachsen) geboren und lebt seit seinem Universitätsabschluss in Archäologie und Skandinavistik in Münster.

Zum Autor