Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Wolf Jobst Siedler

Ein Leben wird besichtigt

In der Welt der Eltern

Wolf Jobst Siedler
Leider ist aktuell kein Cover verfügbar
Hardcover
24,95 [D] inkl. MwSt.
25,70 [A] | CHF 34,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wolf Jobst Siedler war sieben, als Hitler die Macht ergriff, und er erinnert sich genau, wie die Familie die Autokavalkade Hindenburgs und Hitlers bei der Rückkehr vom "Tag von Potsdam" sah. Siedler erinnert sich seiner Kindheit und Jugend, als Deutschland auf den Krieg zuging, den aber kaum jemand voraussah. Sein Vater, ehemals ein kaiserlicher Diplomat und inzwischen ein Industriesyndikus, entstammte der Welt des konservativen Bürgertums, war aber als Anhänger der Demokratischen Partei entschieden gegen die neuen Machthaber. In dieser Atmosphäre konservativer Liberalität wuchs der Sohn auf, erst in den Schulen und Gymnasien Berlins, dann in Internaten in Schloss Ettersburg und in Spiekeroog, wo der Sohn Ernst Jüngers sein bester Freund wurde. Zur Jahreswende 1943/44 verhaftete man die beiden Siebzehnjährigen als Rädelsführer einer jugendlichen Widerstandsgruppe. Gemeinsam verbrachten sie mehrere Monate im Gefängnis, bis sie zur "Frontbewährung" begnadigt wurden. An der italienischen Front fiel der Freund in den ersten Tagen, offensichtlich auf einem Himmelsfahrtkommando; Siedler verbrachte nach seiner Verwundung einige Monate in verschiedenen Lazaretten in Italien. Fronterlebnisse, Gefangenschaft und Jahre in Afrika schließen Siedlers Jugendzeit ab. Ende 1947 kehrt der Zweiundzwanzigjährige in seine zerstörte Vaterstadt Berlin zurück.

Als Siebzehnjähriger ging Wolf Jobst Siedler zu Gustaf Gründgens ins Schauspielhaus am Gendarmenmarkt und zu Heinrich George ins Schillertheater. Dort sah er Grabbes "Hannibal": Der punische Feldherr trinkt den Giftbecher und beantwortet die Frage seines schwarzen Sklaven, was wohl nach dem Trunk sein werde, mit dem Satz: "Was soll schon sein? Aus der Welt werden wir nicht fallen, wir sind einmal drin." Das war das Lebensgefühl des jungen Siedler zwischen Gefängnis und Front, von dem der Autor aus der Nähe des Erlebten und der Distanz der Erinnerung auf unvergleichliche Weise berichtet.


Hardcover mit Schutzumschlag, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 81 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-88680-704-8
Erschienen am  04. September 2000
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Ein Leben wird besichtigt"

Total Recall
(5)

Arnold Schwarzenegger

Total Recall

Als Hitler unser Nachbar war
(1)

Edgar Feuchtwanger, Bertil Scali

Als Hitler unser Nachbar war

"Liebste Schwester, wir müssen hier sterben oder siegen."
(2)

Marie Moutier

"Liebste Schwester, wir müssen hier sterben oder siegen."

Mein Leben
(2)

Peter Scholl-Latour

Mein Leben

Ich war das Mädchen aus Auschwitz

Tova Friedman

Ich war das Mädchen aus Auschwitz

Winter in Prag

Madeleine K. Albright

Winter in Prag

Da geht ein Mensch

Alexander Granach

Da geht ein Mensch

Trümmerkindheit
(3)

Kathleen Battke

Trümmerkindheit

Jahre der Politik

Roman Herzog

Jahre der Politik

Raoul Wallenberg

Ingrid Carlberg

Raoul Wallenberg

Reinhard Heydrich

Robert Gerwarth

Reinhard Heydrich

Kalte Heimat
(1)

Andreas Kossert

Kalte Heimat

Tod aus der Luft

Dietmar Süß

Tod aus der Luft

Hans-Erdmann Schönbeck: "... und nie kann ich vergessen"
(1)

Tim Pröse

Hans-Erdmann Schönbeck: "... und nie kann ich vergessen"

Stalin

Oleg Chlewnjuk

Stalin

Heimat los!

Gad Granach

Heimat los!

Meine geheime Autobiographie

Mark Twain

Meine geheime Autobiographie

Ich war Hitlerjunge Salomon

Sally Perel

Ich war Hitlerjunge Salomon

Der rote Hahn

Walter Kempowski

Der rote Hahn

Die letzten zehn Tage

Richard Overy

Die letzten zehn Tage

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Wolf Jobst Siedler, 1926 geboren, wurde in den fünfziger Jahren einer der bedeutendsten Publizisten und Verleger Deutschlands. Fast zwanzig Jahre lang leitete er die Verlage Ullstein und Propyläen sowie von 1980 bis 1998 den von ihm gegründeten Siedler Verlag. Siedler trat durch zahlreiche Essays und Bücher auch selbst als Kritiker und Kommentator der politischen Zustände Deutschlands hervor. Zu seinen wichtigsten Büchern zählen „Die gemordete Stadt“ (1964), „Auf der Pfaueninsel“ (1986), „Abschied von Preußen“ (1991) und seine Erinnerungen „Wir waren noch einmal davongekommen“ (2004). Sein Werk wurde mit einer Vielzahl von Preisen, unter anderem dem Großen Schinkel-Preis, dem Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik und dem Nationalpreis ausgezeichnet. Wolf Jobst Siedler starb im November 2013 in seiner Heimatstadt Berlin.

Zum Autor

Links

Weitere Bücher des Autors