Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Abdulrazak Gurnah

Ferne Gestade

Roman. Nobelpreis für Literatur 2021

(6)
Hardcover
26,00 [D] inkl. MwSt.
26,80 [A] | CHF 35,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Entdecken Sie eine weitere Facette des vielschichtigen Werks von Nobelpreisträger Abdulrazak Gurnah: Die verschlungene Lebens- und Fluchtgeschichte zweier Menschen aus Sansibar – ergreifend, zeitlos und so wahrhaftig wie das Leben selbst

Es ist ein später Novembernachmittag, als Saleh Omar auf dem Flughafen Gatwick landet. In einer kleinen Tasche, dem einzigen Gepäck, das der Mann aus Sansibar bei sich trägt, liegt sein wertvollster Besitz: eine Mahagonischachtel mit Weihrauch. Eben noch war Omar Inhaber eines Geschäftes, er besaß ein Haus, war Ehemann und Vater. Jetzt ist er ein Asylbewerber, und Schweigen ist sein einziger Schutz. Während Omar von einem Beamten ins Verhör genommen wird, lebt nicht weit entfernt, zurückgezogen in seiner Londoner Wohnung, Latif Mahmud. Auch er stammt aus Sansibar, hatte jedoch bei der Flucht aus seiner Heimat einst den Weg über den »sozialistischen Bruderstaat« DDR gewählt. Als Mahmud und Omar Jahre später in einem englischen Küstenort aufeinandertreffen, entrollt sich beider Vergangenheit: eine Geschichte von Liebe und Verrat, von Verführung und Besessenheit, und von Menschen, die inmitten unserer wechselvollen Zeit Sicherheit und Halt suchen. Ein differenzierter Blick auf die Themen Exil und Erinnerung, so bewegend wie meisterhaft erzählt.

Im Original 2002 erschienen, wurde »Ferne Gestade« für den Booker-Preis nominiert. Jetzt liegt der Roman erstmals wieder in der Übersetzung von Thomas Brückner auf Deutsch vor, durchgesehen und mit einem erläuternden Glossar.

»Von den ersten Zeilen an weiß man, dass man sich in den Händen eines echten Schriftstellers befindet, eines Menschen, der etwas über die Welt zu sagen hat.« The Observer

»Im Roman „Ferne Gestade“ summieren sich Gurnahs Lebensthemen zur vielschichtigen Meistererzählung.«


Aus dem Englischen von Thomas Brückner
Originaltitel: By the Sea
Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-328-60260-6
Erschienen am  14. March 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Ferne Gestade"

Shylock
(8)

Howard Jacobson

Shylock

Mädchen, Frau, etc.

Bernardine Evaristo

Mädchen, Frau, etc.

Die Rückkehr
(7)

Hisham Matar

Die Rückkehr

Das Mädchen im Strom
(1)

Sabine Bode

Das Mädchen im Strom

Eine Insel zum Verlieben
(9)

Karen Swan

Eine Insel zum Verlieben

Ein System, so schön, dass es dich blendet
(1)

Amanda Svensson

Ein System, so schön, dass es dich blendet

Muss es denn gleich für immer sein?

Sophie Kinsella

Muss es denn gleich für immer sein?

Drive Me Crazy – Für die Liebe bitte wenden

Beth O'Leary

Drive Me Crazy – Für die Liebe bitte wenden

Das Geheimnis meiner Schwestern

Eve Chase

Das Geheimnis meiner Schwestern

Meine Mutter, unser wildes Leben und alles dazwischen
(5)

Joanna Nadin

Meine Mutter, unser wildes Leben und alles dazwischen

Royal Secrets

Geneva Lee

Royal Secrets

Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?

Timo Blunck

Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?

Für immer du und ich
(7)

Marianne Kavanagh

Für immer du und ich

Die Winterfrauen
(3)

Tracy Buchanan

Die Winterfrauen

Die geheimnisvollen Briefe der Margaret Small

Neil Alexander

Die geheimnisvollen Briefe der Margaret Small

Das Leben ist zu kurz für irgendwann

Ciara Geraghty

Das Leben ist zu kurz für irgendwann

Kann ich jetzt bitte mein Herz zurückhaben?

Sophia Money-Coutts

Kann ich jetzt bitte mein Herz zurückhaben?

Als unsere Herzen fliegen lernten

Iona Grey

Als unsere Herzen fliegen lernten

Sommerhaus zum Glück

Anne Sanders

Sommerhaus zum Glück

Die gestohlenen Stunden
(6)

Sarah Maine

Die gestohlenen Stunden

Rezensionen

Ferne Gestade

Von: Frau Lehmann liest

22.02.2023

Saleh Omar kommt als Asylsuchender aus Sansibar nach London. Latif Mahmud, ebenfalls aus Sansibar, hat in der DDR studiert und ist auch nach London geflohen. In ihrer Heimat waren ihre Lebenswege eng verflochten, die Familien verfeindet. Nun tasten sie sich gemeinsam durch die Vergangenheit, auf der Suche nach Wahrheit. Kolonialismus, Rassismus, Entwurzelung sind die Themen in diesem Roman. Was passiert mit Menschen, die von klein auf ihre Minderwertigkeit eingebläut bekamen von den angeblich über ihnen stehenden weißen Besetzern? Was passiert in einem Land, das erst komplett unselbständig gemacht und dann sich selbst überlassen wurde? Gurnah erzählt anhand der beiden Familien eine Geschichte von Verzweiflung, Hass und Rache, von Willkür, Duldungsfähigkeit und Vergebung. Aber vor allem erzählt er von universellen Werten, unabhängig von Hautfarbe und kulturellen Unterschieden, und macht damit immer wieder deutlich: Wir sind alle Menschen, auf Augenhöhe, die lieben, ihre Familien schützen und in Frieden leben möchten. Ein melancholischer, leiser Roman, der den Leser mitnimmt auf Omars Reise und dabei immer wieder über Denkmuster stolpern lässt, der hochpolitisch ist, ohne erhobenen Zeigefinger und beeindruckt durch seine Poesie.

Lesen Sie weiter

"Land der Erinnerung"

Von: Atalante

15.10.2022

Abdulrazak Gurnah erzählt in „Ferne Gestade“, wie die Zeit die Erinnerung zerstückelt und ein Duft sie wieder zusammenfügt. Wie entsteht Erinnerung? Verändert sie sich mit den Jahren? Und was erweckt sie wieder? Abhängig von der Wahrnehmung und der Verarbeitung entsteht im Laufe der Zeit ein autobiographisches Gedächtnis, an dem unsere Phantasie auf nicht unbeträchtliche Weise beteiligt ist. So kann es geschehen, daß zwei Menschen auf gemeinsam Erlebtes oft unterschiedlich zurückblicken. Diese Konstellation liegt auch dem Roman „Ferne Gestade“ des 2021 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichneten Abdulrazak Gurnah zugrunde. Der Roman wurde 2001 erstmals in Großbritannien veröffentlicht, ein Jahr später erschien er in der Übersetzung von Thomas Brückner in Deutschland und wurde nun in revidierter Übersetzung neu aufgelegt. Gurnah kam als Flüchtling aus Sansibar nach England, wo er seitdem lebt. Dieses Schicksal teilt er mit seinen Protagonisten. Der jüngere, Latif Mahmud, war bei der Ankunft wie der Autor kaum erwachsen und wurde ebenso wie dieser Literaturprofessor an einer englischen Universität. Der ältere, Saleh Omar, verlässt Sansibar als alter Mann. Existentielle Verluste und die politischen Zustände haben ihn aus der Heimat vertrieben. Mit Omars Ankunft in Gatwick beginnt der Roman, der wechselweise aus der Perspektive der beiden Protagonisten erzählt wird. Wir begleiten den 65-jährigen, der unter falschem Namen und Verbergung seiner Sprachkenntnisse, im Büro der Einwanderungsbehörde befragt wird. Gerade eben aus einem Unrechtsregime entflohen, erfährt Omar erneut Willkür. Der Beamte konfisziert seinen einzigen Besitz, ein Mahagoniekästchen mit Weihrauch, dessen Duft ihn wie die Proust‘sche Madeleine in die Vergangenheit versetzt. „Ich meinte, im schweren Körper dieses Duftes den Geruch meiner Träume von diesen fernen Gestaden ausmachen zu können.“ In der Folge bleibt er Widrigkeiten ausgesetzt, die schauerlichen Unterkünften, bedrohliche Mitbewohner, tumbe Vermieter und das Fehlen einer Perspektive erträgt er allerdings mit zweckdienlichem Sarkasmus. Vertrauen fasst er einzig zu seiner Betreuerin, die die Verbindung zu Latif, einem Dolmetscher für den vermeintlich Sprachlosen herstellt. Doch bevor die beiden Hauptpersonen des Romans zusammentreffen, deckt Omar seine Lüge auf und verzögert die Begegnung mit Latif, den er aus seinem Leben in Sansibar kennt. Diese spannungssteigernde Retardierung zeigt sich auch in der Erzählweise. Denn wie einst Scheherazade in 1001 Nacht, die der Roman mehrfach zitiert, biegt Gurnah in zahlreiche Nebengeschichten ab, die er fabulierend ausschmückt, ohne den Weg zurück zu verpassen. Sie ranken sich um die Passagen der beiden Ich-Erzähler, die in das „Land der Erinnerung“ zurückblenden. So entsteht ein beinahe mythisches Beziehungsgeflecht zwischen den beiden Figuren, die, wie sich allmählich herausstellt, durch tragische Weise aneinandergebunden sind. Man taucht tief ein in die Verhältnisse des im Umbruch befindlichen Sansibars. Die Moderne kündigt sich an, aber noch gibt es Figuren wie aus 1001 Nacht, geschäftstüchtige Händler und hinterlistige Schurken, schöne Frauen, noch schönere Knaben, geheimnisvolle Ebenholztischchen und hohe Tonkrüge, in denen versteckt sich manches Geheimnis erlauschen lässt. Trotz aller in der Vergangenheit begründeten Gegensätzlichkeit verbindet den Literaturwissenschaftler Latif und Omar, der durch die aufgelösten Bibliotheken der englischen Besatzer zum Leser wurde, eine Gemeinsamkeit, die Liebe zur Literatur. In vielfältigen Anspielungen ruft Gurnah Werke der Weltliteratur auf, neben Homer, der Bibel und dem Koran, Dante, Pepys, Shakespeare und Proust, winkt sogar der zur Erscheinungszeit des Romans äußerst populäre englische Autor Douglas Adams mit dem Handtuch. Latif und Omar entleihen ihren Code der Eingeweihten jedoch einer älteren bis heute berühmten Figur der englischen Literatur, dem Schreiber Bartleby. Dass der berühmte Satz von Melvilles Figur, „I would prefer not to“, zwei Lesern aus fernen Gestaden gefällt, während die eingeborene Engländerin ihn nicht einmal kennt, könnte man als Treppenwitz dieses Romans bezeichnen. „Ferne Gestade“ erzählt von Erinnerung und Sehnsucht, von Afrika und Europa, zeigt den chauvinistischen Blick der Europäer ebenso wie die Diskriminierung im Ursprungsland seiner Figuren. All dies gelingt Abdulrazak Gurnah mit Fabulierlust, präzisen Beobachtungen und feinem Humor.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Abdulrazak Gurnah (geb. 1948 im Sultanat Sansibar) wurde 2021 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Er hat bislang zehn Romane veröffentlicht, darunter »Paradise« (1994; dt. »Das verlorene Paradies«; nominiert für den Booker Prize), »By the Sea« (2001; »Ferne Gestade«; nominiert für den Booker Prize und den Los Angeles Times Book Award), »Desertion« (2006; dt. »Die Abtrünnigen«; nominiert für den Commonwealth Writers' Prize) und »Afterlives« (2020; dt. »Nachleben«; nominiert für den Walter Scott Prize und den Orwell Prize for Fiction). Gurnah ist Professor emeritus für englische und postkoloniale Literatur an der University of Kent. Er lebt in Canterbury. Seine Werke erscheinen auf Deutsch im Penguin Verlag.

Zum Autor

Thomas Brückner

Thomas Brückner (geb. 1957 in Görlitz) studierte Afrikanistik, Literatur- und Kulturwissenschaft in Leipzig. Nach seiner Habilitation arbeitete er als akademischer Lehrer und hatte Gastprofessuren in Deutschland und Schweden. Seit 1994 ist er freier Übersetzer u. a. von Ngũgĩ wa Thiong’o, Ivan Vladislavić, Abdulrazak Gurnah, Syl Cheney-Coker, Meja Mwangi und Wayétu Moore.

Zum Übersetzer

Pressestimmen

»„Ferne Gestade" ist ein filigran konstruierter, schmerzlich schöner Roman, der uns Dinge zeigt, vor denen wir allzu oft die Augen schließen.«

»Fesselnd der Einblick in Ostafrikas multikulturelle Gesellschaft und ihre politischen Verwerfungen; großartig die Figurenzeichnung, das allgemein Menschliche, die Einsicht, wie Menschen einander belügen, betrügen, misshandeln und trotz allem zueinanderfinden können.«

Bayern 2, Diwan, Cornelia Zetzsche (21. March 2022)

»Gurnah durchdringt hier die Schicksale von Geflüchteten präzise und mitfühlend, gerade in der Kluft zwischen den Kulturen und Kontinenten.«

Der Tagesspiegel, Gerrit Bartels (03. April 2022)

»›Ferne Gestade‹ ist ein hochkomplexer, schattierungsreicher Roman über die Verheerungen des Kolonialismus«

Frankfurter Rundschau, Sylvia Staude (07. April 2022)

»Ein vielschichtiges, Jahrhunderte durchquerendes literarisches Gesamtkunstwerk, soghaft, spannend, sarkastisch – einfach genial.«

Kleine Zeitung, Werner Krause (23. April 2022)

»Abdulrazak Gurnah ist ein begnadeter Geschichtenerzähler.«

Berliner Morgenpost, Ulrike Borowczyk (15. March 2022)

»Wer ›Ferne Gestade‹ gelesen hat, wird in Zukunft kaum mehr in paternalistischer Gleichmacherei von ›dem globalen Süden‹ sprechen können.«

Deutschlandfunk "Büchermarkt", Marko Martin (07. April 2022)

Weitere Bücher des Autors