Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Anja Jonuleit

Kaiserwald

Roman. Der neue Roman der Bestsellerautorin: einfühlsam, fesselnd und klug recherchiert

(5)
Paperback NEU
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine Suche. Eine Liebe. Ein Verbrechen.

»Deine Mutter ist verschwunden.« Eine Abfolge von Gefühlen zog über sein Gesicht: Ungläubigkeit, Entsetzen und schließlich diese Angst, die nun in der Welt war wie ein Geist, den man aus der Flasche gelassen hat.

Riga, Ostern 1998. Rebecca Maywald verschwindet spurlos. Sie hinterlässt eine achtjährige Tochter. Viele Jahre später setzt ein anonymer Brief Ereignisse in Gang, die das Leben zweier Familien für immer verändern sollen.

Berlin, 2023. Mathilda, Ex-Gebirgsjägerin, provoziert einen Autounfall, um mit Falk von Prokhoff, dem Sohn einer angesehenen Diplomatenfamilie, in Kontakt zu kommen. Der Grund bleibt zunächst unklar. Womit sie nicht gerechnet hat: Dass sie sich in ihn verliebt. Ein gefährliches Spiel um falsche Identitäten, unentdeckte Verbrechen und dubiose Machenschaften der Familienstiftung »Drei Linden« beginnt …

»In ›Der Apfelsammler‹ beweist Anja Jonuleit erneut ihr großes erzählerisches Talent.«

Lünebuch (29. June 2023)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 400 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-328-60333-7
Erschienen am  28. February 2024
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Kaiserwald-Reihe

Rezensionen

Komplexes Familiendrama

Von: die.buecherdiebin

11.04.2024

Inhalt: Riga, Ostern 1998. Die kleine Penelope ist erst acht Jahre alt, als ihre Mutter Rebecca in Riga verschwindet. Die Großeltern geben Penelope ein neues liebevolles Zuhause, doch auch sie trauern sehr um ihre Tochter und auch die Ungewissheit um deren Schicksal macht ihnen schwer zu schaffen. Penelope ist sich ganz sicher, dass ihre Mutter noch lebt und hält ständig nach ihr Ausschau. Viele Jahre später setzt ein anonymer Brief Ereignisse in Gang, die neue Erkenntnisse bringen und das Leben zweier Familien verändern werden … Meine Meinung: Anja Jonuleit erzählt diese komplexe Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, sowie auf verschiedenen Zeitebenen. In der Gegenwart lesen wir von Mathilda, die durch einen fingierten Autounfall die Bekanntschaft mit dem adligen und superreichen Falk Prokhoff macht. Ich habe mich lange Zeit gefragt, wer denn überhaupt Mathilda ist. Zwar hatte ich eine Vermutung, war mir aber lange Zeit nicht ganz sicher. In einem anderen Erzählstrang, der in der Vergangenheit spielt, erfahren wir aus Rebeccas Sicht, was sie in den letzten Wochen vor ihrem spurlosen Verschwinden erlebt hat. Dann gibt es noch Kapitel aus Penelopes Perspektive, in dem sie eine dem Leser unbekannte Person direkt anspricht. Ihre Erzählung beginnt mit dem Verschwinden ihrer Mutter bis zu ihrem Schulabschluss. Zudem gibt es noch kurze Einschübe von Xenia, Falks Schwester und Rebeccas Schülerin. Mir ist der Einstieg in das Buch nicht leichtgefallen, denn die verschiedenen Perspektiven und vor allem Mathilda, die ich zuerst überhaupt nicht einordnen konnte, haben mich verwirrt. Leider habe ich den Anfang dadurch als etwas zäh empfunden. Es dauert eine ganze Weile, bis die Handlung Fahrt aufnimmt und fesselnder und auch spannender wird. Erst ganz allmählich verstand ich immer mehr Zusammenhänge und wurde in die Geschichte gezogen. Die Charaktere sind interessant und vielschichtig beschrieben und zum Teil schwer durchschaubar. Und nicht alle sind sympathisch. Es gibt sehr viel Raum für Spekulationen und ich war deshalb sehr auf die Auflösung gespannt. Doch leider ist das Ende relativ offen und gibt nicht auf alle Fragen eine Antwort, denn es wird im Herbst einen zweiten Teil - „Sonnenwende“ - geben. Bis dahin muss ich mich noch gedulden ... Fazit: Eine komplexe, leider etwas in die Länge gezogene Familiengeschichte, die mich aber mit steigender Seitenzahl immer mehr fesseln konnte.

Lesen Sie weiter

Sehr guter Auftakt einer Dilogie!

Von: hamburger.lesemaus

08.04.2024

KAISERWALD Anja Jonuleit Allgäu 1998: Penelope ist 8 Jahre alt, als ihre Mutter spurlos verschwindet. Ihr Jeep wurde auf einer Autobahnraststätte gefunden. Ob sie Opfer eines Gewaltverbrechens wurde, ist nicht bekannt. Seit dem mysteriösen Verschwinden wächst Penelope bei ihren Großeltern auf, dabei gibt das junge Mädchen nie die Hoffnung auf, dass ihre Mutter eines Tages zurückkehren wird. Riga 1997: Rebecca lehrt an dem deutschen Gymnasium Riga Kunst und Deutsch. Erst kürzlich war sie mit ihrem Mann Robert, der auch an der Schule lehrt, und der gemeinsamen Tochter Penelope nach Riga gezogen. Es ist ein neuer weiterer Versuch, ihre Ehe zu retten: Gerüchte hatten sich an der alten Schule verbreitet, dass Robert ein Verhältnis mit einer Schülerin hatte. Als Georg von Prokhoff, Vater der sehr talentierten Schülerin Xenia, Rebecca Avancen macht, verliebt sie sich Hals über Kopf in diesen. Nicht wissend, dass es in seiner Familie einige Geheimnisse und Disharmonien gibt. Berlin 2023: Mathilda lauert Falk von Prokhoff auf und fährt ihm mit voller Absicht in die Seite seines schwarzen Mercedes. Zu lange hatte sie versucht, ihn auf normalem Wege kennenzulernen. Jetzt muss sie härtere Geschütze auffahren. Anja Jonuleits neuester Roman hat mehrere Erzählstränge auf unterschiedlichen Zeitebenen. Erst später führt sie diese geschickt zu einem großen Ganzen zusammen. Seit ich das Buch „Rabenfrauen“ von Anja Jonuleit gelesen habe, bin ich ein ganz großer Fan dieser Autorin. Der Schreibstil ist unglaublich flüssig und fesselnd; jedoch sollte man wissen, dass man einige Kapitel braucht, bis man sich eingelesen hat. Wer sich die Zeit nimmt, wird mit einer spannenden Geschichte belohnt. Mir hat Kaiserwald der Auftakt einer Dilogie, die uns von Riga über Namibia bis ins Allgäu führt, sehr gut gefallen. Ich kann es kaum erwarten, bis der zweite Teil „Sonnenwende“ im Herbst 2024 erscheint. 4½/ 5

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Anja Jonuleit, 1965 in Bonn geboren und am Bodensee aufgewachsen, arbeitete einige Jahre für die Deutsche Botschaft in Rom. Nach einer Abordnung an die Botschaft Damaskus studierte sie am Sprachen- und Dolmetscherinstitut in München Italienisch und Englisch. Zurück am Bodensee machte sie sich als Übersetzerin und Gerichtsdolmetscherin selbstständig, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete.

Ihren Romanen – darunter »Herbstvergessene«, »Der Apfelsammler«, »Rabenfrauen« und »Das letzte Bild« – folgt mit »Kaiserwald« der erste Teil eines breit angelegten Familiendramas. Der zweite Teil »Sonnenwende« erscheint im Herbst 2024.

Zur Autorin

Events

23. Apr. 2024

Lesung und Gespräch

19:00 Uhr | Bad Salzungen | Lesungen
Anja Jonuleit
Kaiserwald

04. Mai 2024

Frühstückslesung

09:30 Uhr | Grassau-Mietenkam | Lesungen
Anja Jonuleit
Kaiserwald

30. Okt. 2024

Lesung und Gespräch

19:00 Uhr | Fellbach | Lesungen
Anja Jonuleit
Sonnenwende | Kaiserwald

Pressestimmen

»Ein Buch, das in menschliche Abgründe führt und das man nicht so leicht vergisst.«

(29. June 2023)

»Anja Jonuleit gelingt der Kunstgriff von wahrer Begebenheit und Fiktion, es ist das Ergebnis guter Recherche und schöner Erzählweise.«

(29. June 2023)

»Was all die Protagonisten dieses Romans miteinander verbindet, klärt Anja Jonuleit in einem steil ansteigenden Spannungsbogen mit Thriller-Qualitäten exzellent auf.«

Ruhr Nachrichten, Petra Berkenbusch über Kaiserwald (27. March 2024)

Weitere Bücher der Autorin