Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Klara Hveberg

Lehne deine Einsamkeit sanft an meine

Roman

(8)
Paperback
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Besondere Autor*innen, besondere Geschichten: btb SELECTION – Ausgezeichnet. Ungewöhnlich. Erstklassig.

Rakel hat es nie verstanden, Freunde zu finden. Ihre besten Freunde sind die Buchstaben, Zahlen und Phantasiefreund David. Außerdem hat sie ein Talent für Missverständnisse im besten Sinne: Wenn andere die Treppe nehmen, gleichen die Stufen in Rakels Augen einer Klaviatur. Wenn andere zwei sich kreuzende Boote beobachten, sieht Rakel einen Kuss auf den Gewässern der Fjorde.
Als sie zum Studium nach Oslo zieht, lernt sie den Mathematikprofessor Jakob kennen. Er arbeitet an einem Roman über Sofja Kowalewskaja, die erste Frau, die Mathematikprofessorin wurde. Zu ihrem Vorgesetzten hatte sie ein enges Verhältnis, und auch Rakel und Jakob gehen eine Liebesbeziehung ein. Doch Rakel wird krank und phantasiert vom Bett aus über Sofjas Leben, sucht nach Antworten in Zahlen, Musik und Literatur. Kann Sofja ihr helfen, sich selbst und ihre Beziehung zur Welt und zur Liebe zu verstehen?


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Norwegischen von Daniela Syczek
Originaltitel: Lene din ensomhet langsomt mot min
Originalverlag: Aschehoug
Paperback , Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-77004-5
Erschienen am  11. July 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Lehne deine Einsamkeit sanft an meine"

Aufruhr in mittleren Jahren
(2)

Nina Lykke

Aufruhr in mittleren Jahren

Das Flammenzeichen
(1)

James Rollins

Das Flammenzeichen

Der Himmel auf Erden

Jeffrey Archer

Der Himmel auf Erden

Nichts, was uns passiert
(6)

Bettina Wilpert

Nichts, was uns passiert

Von Gleich zu Gleich
(2)

Ali Smith

Von Gleich zu Gleich

Das Lob der Torheit

Erasmus von Rotterdam

Das Lob der Torheit

Ein Ufo, dachte sie

Xiaolu Guo

Ein Ufo, dachte sie

Das Funkeln einer Winternacht

Karen Swan

Das Funkeln einer Winternacht

Ausfahrt Zagreb-Süd

Edo Popović

Ausfahrt Zagreb-Süd

Geschichte einer Ehe
(2)

Geir Gulliksen

Geschichte einer Ehe

Wenn du aus der Reihe tanzt, tanze ich mit
(3)

Pippa Wright

Wenn du aus der Reihe tanzt, tanze ich mit

Ein Moment der Unachtsamkeit
(1)

Vincent Message

Ein Moment der Unachtsamkeit

Die Launenhaftigkeit der Liebe

Hannah Rothschild

Die Launenhaftigkeit der Liebe

Der Duft der weißen Kamelie
(3)

Roberta Marasco

Der Duft der weißen Kamelie

Jede Liebe führt nach Rom

Mark Lamprell

Jede Liebe führt nach Rom

Das Meisterstück

Anna Enquist

Das Meisterstück

Der Federmörder

James Patterson, J.D. Barker

Der Federmörder

Lichter auf dem Meer
(2)

Miquel Reina

Lichter auf dem Meer

Winterwunderzeit

Debbie Macomber

Winterwunderzeit

Die redselige Insel

Hugo Hamilton

Die redselige Insel

Rezensionen

Leichte Lektüre tun sich verlieren

Von: Heide.Books

11.12.2022

R ᴇ ᴢ ᴇ ɴ s ɪ ᴏ ɴ „Lehne deine Einsamkeit sanft an meine von Klara Hveberg“ Es ist ein Buch was sich super lesen lässt, ich war schnell drin in der Geschichte von Rakel. Dem Zwiespalt der sie zu zerreißen versucht. Dem Druck steht’s für ihre Mutter da sein zu müssen, da sie doch alles für Rakel geopfert hat. Was sie Rakel auch steht’s wissen lässt. Ich habe keine Kinder und mag sein das ich mir da keine Meinung bilden „darf“, weil ich es ja nicht nach empfinden kann wie es ist eine Mutter zu sein. Doch seinem Kind steht’s vor Augen zu führen was man doch alles geopfert hat kann meiner Meinung nicht richtig sein. Emotional sind wir an unsere Eltern gebunden ob wir wollen oder nicht und wenn diese den Kindern solchen Druck aufbürden kann es nicht gesund sein. Ich bin der Meinung ein Kind muss sich entfalten können und darf und muss sich in der Welt irgendwann positionieren und dabei spielen die Eltern eine helfende Hand, ein Zuhause welches steht’s offen steht. Genau so die Beziehung zu Jakop, der seine Einsamkeit schamlos an Rakel anlehnt doch sie nie als wahre Option gesehen hat. Das schlimme/ tragische ist wir zerren an den Momenten die für uns alles bedeutet haben und fragen uns steht’s wieso nicht wir? Wieso hat er sich für sie entschieden? Was ist falsch an mir? Ganz klar nichts. Die Frage ist was ist falsch mit diesen Menschen die einfach nicht wissen was sie wollen? Frau und Kinder daheim haben! Und sich dennoch langweilen oder gar Bestätigung suchen! Was stimmt mit diesen Menschen nicht? Es entzieht sich mir wieso man nicht mit einander reden kann? Offen und ehrlich! Haben wir verlernt mit einander zu kommunizieren oder sind wir bloß mundfaul geworden? Scheuen wir jegliche unangenehme Situation? Doch zu welchem Preis?

Lesen Sie weiter

Sehr beeindruckendes Debüt über die Einsamkeit

Von: Sarah

04.10.2022

Ein Buch, bei welchem mir vor allem das Cover ins Auge gesprungen ist und an das ich tatsächlich absolut unvoreingenommen heran gegangen bin, da ich im Vorfeld keine Rezi dazu gelesen habe. Umso begeisterter war ich von der Tiefe die es enthält. - Rakel ist als Kind nach Norwegen eingewandert und fühlt sich immer ein wenig fehl am Platz. Kontakte zu anderen knüpft sie nicht und verbringt die Zeit am liebsten mit ihrem Papa. Sie studiert Mathematik und verliebt sich in ihren Professor, der sehr große Stücke auf sie hält, aber auch von sich selbst sagt, dass er ein Mistkerl ist. Ihr ganzen Leben ist geprägt von der Liebe zu Mathematik, Literatur, klassischer Musik und unerreichbaren Männern, sowie durch ein tiefes Gefühl von Einsamkeit und Krankheit. - Wie bereits eingangs erwähnt, hat mich eine Begeisterung beim Lesen erfasst, die schwer in Worte zu fassen ist. Der ruhige Schreibstil gefällt mir total gut und die Melancholie die aus den Zeilen spricht ist förmlich greifbar. Für die Autorin Klara Hveberg ist dieser Roman eher eine Einsamkeitsgeschichte als eine Liebesgeschichte und dieser Meinung kann ich mich ganz klar anschließen. Ich habe bisher kein Buch gelesen in dem das Thema Einsamkeit so facettenreich verarbeitet wurde. Das die Autorin selbst Mathematikerin ist und dies auch liebt, wird in jeder Zeile spürbar. Es wird nicht nur auf die faszinierende Logik von Mathematik, sondern auch auf die Schönheit derer eingegangen. Ebenso spielt Literatur und klassische Musik eine große Rolle, was mir sehr gut gefallen hat. Die Protagonistin Rakel ist ein sehr liebenswerter Mensch. Wahnsinnig intelligent und in ihrem Denken anders, als die meisten Menschen schafft sie sich eine Welt, die für andere schwer zu durchschauen ist. Durch ihr zurückhaltendes, fast scheues Wesen, dass sicher auch durch die schwierige Mutter-Tochter-Beziehung geprägt wurde, fällt es ihr schwer Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Auch eine nicht näher benannte Krankheit, die sie als junge Erwachsene ereilt, bremst sie stark aus und treibt sie weiter in die Einsamkeit. Rakel ist ein Mensch der mit dem Alleinsein keine Probleme hat, aber diese tiefe Sehnsucht nach menschlicher Nähe lässt sie verzweifeln. Auch dies fand ich toll umgesetzt. Für viele Menschen ist Alleinsein und Einsamkeit ein und das selbe und hier kommt sehr schön heraus, dass es sich in vielen Nuancen unterscheidet. Die Rakel aus der Geschichte mag neben Zahlen auch Buchstaben. Vor allem Anagramme haben es ihr angetan und ich finde es wunderbar das dies auch in der Wahl des Namens der Protagonistin deutlich wird. Dieser (Rakel Havberg) ist nämlich ein Anagram zum Name der Autorin (Klara Hveberg). Dies und auch andere Gemeinsamkeiten zur Autorin lassen die Vermutung zu, dass zumindest Teile der Geschichte durch das Leben der Autorin selbst inspiriert sind. - Ein absolut gelungener Debütroman und eine riesige Leseempfehlung von mir.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Klara Hveberg, geboren 1974 und im norwegischen Molde aufgewachsen, hat Musik und Literatur studiert, bevor sie in Mathematik promovierte. Sie hat ihre Dissertation über Fraktale geschrieben, die schwer fassbaren, unglaublich schönen, geometrischen Formationen – die kunstvollste Seite der Mathematik. »Lehne deine Einsamkeit sanft an meine« ist ihr Debüt. Klara Hveberg selbst nennt diesen Roman eher eine Einsamkeitsgeschichte als eine Liebesgeschichte.

Zur Autorin