Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Flammenküsse

Alexandra Ivy

Dragons of Eternity (1)

(5)
(4)
(5)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 13,00* (* empf. VK-Preis)

Vorweg: Dieses Buch ist der erste Band der Reihe. Ich empfehle es jedoch erst Lesern, die das 14. Lebensjahr erreicht haben :) ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Um was geht es? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Tayla ist jung, schön und seit Jahren auf der Flucht. Als sie einen Teeladen eröffnet, in der Hoffnung, endlich einen Ort für sich, ein Zuhause gefunden zu haben, überstürzen sich die Ereignisse: Einer ihrer ersten Kunden ist ein Drachenkrieger. Und er ist nicht wegen des Tees gekommen ... Der sexy und mächtige Baine ist seit einem Vierteljahrhundert auf der Suche nach seiner perfekten Gefährtin. Nun, da er sie endlich gefunden hat, will der Drache sie nie wieder gehen lassen. Doch Baine ist nicht der einzige, der Tayla begehrt. Er muss ihr Geheimnis lüften und ihre Liebe gewinnen – bevor er sie für immer verliert! (Amazon) Cover, Bilder und Gestaltung Das Cover hat mich einfach begeistert. Dunkel, ein sexy Mann im Hintergrund und die Schrift im Flammen. Einfach alles für mich dabei :) Meine Meinung zum Buch Die Protagonistin Tayla ist eine junge Fee und seit 25 Jahren auf der Flucht. Sie hat mächtige Kräfte und will eigentlich mit niemand Freundschaften schließen. Als sie dann doch sesshaft wird, findet sie einen Mitbewohner. Levet ist ein französischer Gargoyle wie er im Buche steht. Er ist in seiner menschlichen Gestalt genau wie eine steinerne Figur auf einem Dach. Klein und nicht gerade hübsch. Und er hat eine Partnerschaftsvermittlung in Taylas Teeladen eröffnet. Schon durch die beiden sind Probleme vorprogrammiert, doch dann ist da schließlich noch Baine. Ein mächtiger Drache, welcher seit einem Viertel Jahrhundert versucht, Tayla wieder zu finden. Er will sie unter keinen Umständen gehenlassen. Leider ist er nur nicht dazu in der Lage, sich seine Gefühle für sie einzugestehen XD Zudem besitzt er - wenn es um Tayla geht - einen ziemlichen Beschützerinstinkt. Zu guter Letzt gibt es dann auch noch eine Horde Trolle und Auftragsmörder, welche auch auf der Jagd nach Tayla sind. Doch ihre Interessen gegenüber der Fee sind ganz andere. Welche das sind, verrate ich euch an dieser Stelle noch nicht :) Letztlich stellt man sich als Leser bei den ganzen Personen und verschiedenen Eigenarten nur noch eine Frage: Was kann da schon schief gehen? :) Ich habe das Buch wirklich genossen. Der Schreibstil ist harmonisch und man wird sofort in die Geschichte hineingezogen. Ich hätte an manchen Stellen eventuell mehr Gefahr eingebaut, aber dadurch wäre wahrscheinlich die Geschichte zwischen Tayla und Baine etwas verloren gegangen. Die Story ist stimmig und auch die Wortgefechte sind witzig und haben mich an manchen Stellen zum Schmunzeln gebracht. Doch auch die Szenen in denen Levet versucht, deutsche Redewendungen zu verstehen oder zu benutzen, ließ meine Mundwinkel nach oben schnellen. Alles in allem war es ein solides Buch, mit tollen Charakteren, einer gut durchdachten Story und einem Cover, das schon verrät, in welche Richtung es in etwa gehen wird. Mein Fazit ist daher: Ich würde dieses Buch jedem Fantasy Liebhaber empfehlen. Es ist ein guter Mix aus vielen Wesen. 5 von 5 Sternen Peggy von >Die Librellis< ehemals Nickypaulas Bücherwelt

Lesen Sie weiter

Ein sinnlicher sowie auch spannender Fantasy Roman

Von: Doreen aus Leipzig

04.01.2018

Da ich sehr gerne mal in das Genre Fantasy abtauche, vor allem wenn Vampire darin vorkommen, bin ich schon vor einiger Zeit der Guardians-of-Eternity-Reihe von Alexandra Ivy verfallen. Ich mag ihren prickelnden, humorvollen und fesselnden Schreibstil. Genau aus diesem Grund habe ich meine neugierige Nase auch in ihr neustes Werk „Flammenküsse“ gesteckt. Dieser Roman ist der Auftakt der Dragons-of-Eternity-Reihe. Wie der Name schon verrät, trifft der Leser dort auf Drachen, aber natürlich auch wieder auf Feen, Elfen, Trolle, Vampire und all die anderen magischen Wesen, die auch schon durch die Guardians Reihen gestolpert sind. Auch Baine ist dort schon als Nebencharakter vetreten. Richtig..., der gut gebaute, manchmal etwas mürrische Protagonist, ist ein Drache. Nicht ganz so gefährlich wie sein Vater Synge, aber dennoch auch nicht zu unterschätzen. Obwohl auch in diesem Roman nicht gerade wenig Bösewichte verkommen, fehlt es mir ein wenig an der üblichen Spannung, die man sonst von Alexandra Ivys Werken gewohnt ist. Dennoch wird gekämpft, gefeilscht und getötet. Was jedoch wieder zu Genüge vorhanden ist, sind die sehr ausführlich beschriebenen erotischen Szenen, die schon bei den Vampiren nie zu kurz kamen. Kein Wunder, denn nachdem Baine ein Vierteljahrhundert seine angehende Gefährtin Tayla gesucht hat, möchte er sie nach allen Regeln der Kunst für sich gewinnen und ihr endlich vor Augen führen, das die beiden zusammengehören. Die Fee, deren Traum es bisher war, ein eigenes Teehaus zu leiten, kann sich mit den Gedanken nur schlecht anfreunden. Zumal der ungehobelte Drache ihr schon einige Male das Gefühl gibt, nur eine Schuld begleichen und als seine neue Konkubine herhalten zu müssen. Was Tayla nicht weiß, dass eine ganze Hand voller Schurken hinter ihr her ist, und Baine möchte nur zu gerne wissen warum. Sein Beschützerinstinkt für das zierliche blonde Wesen ist auf einmal entfacht und er setzt alles daran, dass seiner Gefährtin nichts passiert. Es dauert nicht lange, da befindet sich der Leser mitten in dem Abenteuer, das der Drache und die Fee bewältigen. Auch wenn es diesmal vielleicht ein klitzekleines bisschen seichter ist als die vorherigen Bücher, die man sonst von der Autorin so kennt, und mir ein wenig die humorvollen Sprüche fehlen (sie sind da, aber es könnten ruhig ein paar mehr sein „wink“-Emoticon;) ), ist es ein sehr gelungener, spannender und vor allem prickelnder Roman. Beide Protagonisten unterhalten den Leser auf angenehme Art und man kommt mit Leichtigkeit und Vergnügen durch die Geschichte hindurch. Mit ihren bildlichen Beschreibungen der Charaktere, der Umgebung und den heißen Szenen kurbelt Alexandra Ivy die Fantasie der Leser kräftig an. Fazit: Wer gerne mal in das Genre Fantasy eintaucht, sollte sich den Auftakt der Dragons-of-Eternity-Reihe nicht entgehen lassen.

Lesen Sie weiter

Inhalt Tayla ist eine junge Fee, die sich in ihrem Heerenhaus niederlassen möchte. Mit der Eröffnung eines Teeladens, geht ihr Wunsch in Erfüllung, doch trotz allem ist sie vorsichtig. Denn sie ist seit Jahren auf der Flucht. Trotz diverser Zauber, konnte sie der mächtige Drache Baine finden, der vor 25 Jahren ein vermögen für sie bezahlt hatte. Doch er ist nicht der einzige, der Tayler für sich gewinnen will. Er muss schnell handeln um ihr vertrauen und ihre Liebe zu gewinnen, wenn er sie nicht für immer verlieren will. Meine Meinung Tayla ist eine selbesbewusste und starke Frau. Sie liebt ihre Unabhängigkeit, lebt aber auch ständig mit der Angst, das sie von ihrem Verfolger gefunden wird. Bane ist einer der mächtigsten Drachen der Welt und er gibt gut auf sein Eigentum acht. Er hat ein großes Ego, doch gegenüber von Tayla kommt auch sein BeschützeInstinkt durch. Das war mein erstes Buch von der Autorin und es hat mir richtig gut gefallen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Details werden gut beschrieben und man kann sich alles sehr gut vorstellen. Auch die verschiedenen Wesen, von Feen, Vampiren, bis zu den Drachen waren authentisch beschrieben. Die Charaktere haben alle ihre Eigenheiten und das macht sie Sympathisch. Vor allem der kleine Gargoyle, Levet, ist durch seine Art und Weise sehr erfrischend für die Geschichte. Zwischen Bain und Tayler wird es heiß. Die Intimität der beiden wird schön beschrieben ohne zu aufdringlich zu wirken. Ein toller Auftakt einer Reihe, bei ich auf jeden Fall dran bleiben werden. Eine absolute Leseempfehlung von mir für alle Erotik Fans.

Lesen Sie weiter

Tayla ist seit Jahren auf der Flucht. Doch dann eröffnet sie einen Teeladen und fühlt sich sicher. Doch dann bekommt sie Besuch aus der Vergangenheit. Ein Drachenkrieger hat sie gekauft und will jetzt seine Sklavenin haben. Baine ist nicht der einzige der sie gesucht hat... Tayla ist schlagfertig und stark. Baine ist ein Drache und jeder zittert vor ihm ausser Tayla. Dadurch hat man viel zu Lachen und zu Schmunzeln. Der Humor bringt ein alter Bekannter aus einer anderen Reihe von Alexandra. Levet ist wieder dabei und bringt die Frauen zum Schmelzen und die Männer zum Fluchen. :) Ich habe das Buch innerhalb eines Nachmittags verschlungen. Das Buch hat mich nicht mehr los gelassen. Baine ist am Anfang sehr arrogant wird aber im laufe der Geschichte zu einem wahren Romantiker. Ich freue mich schon auf das nächste Band. 

Lesen Sie weiter

Ich danke dem Bloggerportal und dem Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was allerdings in keiner Weise meine persönliche Meinung beeinflusst. Mein Eindruck: Tayla, eine Fee, die Levet, einen Gargoyle, als Mitbewohner hat, lebt in einem gemütlichen Herrenhaus und führte einen Teeladen. Von Männern möchte sie erstmal nichts wissen, denn davon hatte sie erstmal genug. Auch Baine hat es nicht gerade einfach, als er sie erwählt, seine Gefährtin zu werden… Für mich ist es das erste Buch der Autorin und ich bin vom Schreibstil angenehm überrascht. Er lässt sich angenehm leicht und flüssig lesen und die Seiten fliegen nur so dahin. Auch hat sie es mit ihrem Schreibstil geschafft, mir sehr schöne Bilder des Drachen und der Landschaft zu zaubern, was ich auch sehr gerne mochte, denn plötzlich fand ich Drachen gar nicht mehr so furchteinflößend, wie sie immer dargestellt werden. Die intimen Szenen waren schön geschildert, ohne dass sie auf irgendeiner Weise vulgär zu lesen waren. Was mich allerdings irgendwann anfing zu stören, dass alle paar Zeilen von Tayla erwähnt wird, wie toll doch Baine aussieht, betörend oder heiß ist. Irgendwann fing es an, wirklich zu nerven. Allerdings hörte das dann ungefähr ab der Hälfte des Buches auf oder ich habe es einfach ausgeblendet, da bin ich mir gerade nicht so sicher. Die Darstellung der Charaktere gefiel mir gut. Mir waren Tayla und Levet auf Anhieb sympathisch. Bis auf die ständigen Wiederholungen von Tayla, wie gut doch Baine aussieht. Vor allem Levet mit seiner erfrischenden Art finde ich einfach herzlich und Tayla kann sich glücklich schätzen, so einen tollen besten Freund zu haben. Fazit: Ein sehr gelungener Auftakt einer Reihe, die ich auf jeden Fall weiterlesen möchte. Ganz eindeutige Leseempfehlung für all jene, die gerne das Erotik-Genre mögen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.