Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Markus Zusak

Die Bücherdiebin

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2009

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 15,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Die Bücherdiebin« ist ein modernern Klassiker und Weltbestseller und wurde 2014 erfolgreich verfilmt.

Molching bei München. Hans und Rosa Hubermann nehmen die kleine Liesel Meminger bei sich auf – für eine bescheidene Beihilfe, die ihnen die ersten Kriegsjahre kaum erträglicher macht. Für Liesel jedoch bricht eine Zeit voller Hoffnung, voll schieren Glücks an – in dem Augenblick, als sie zu stehlen beginnt. Anfangs ist es nur ein Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Dann eines, das sie aus dem Feuer rettet. Dann Äpfel, Kartoffeln und Zwiebeln. Das Herz von Rudi. Die Herzen von Hans und Rosa Hubermann. Das Herz von Max. Und das des Todes. Denn selbst der Tod hat ein Herz.

Eine unvergessliche Geschichte vom dunkelsten und doch brillantesten aller Erzähler: dem Tod. Tragisch und witzige, zugleich wütend und zutiefst lebensbejahend – ein Meisterwerk.


Aus dem Englischen von Alexandra Ernst
Originaltitel: The Book Thief
Originalverlag: Random House US/UK
eBook epub (epub), ca. 592 Seiten (Printausgabe)
ISBN: 978-3-89480-427-5
Erschienen am  04. December 2008
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Die Bücherdiebin"

Ich habe den Todesengel überlebt - Eine Auschwitz-Zeitzeugin erzählt
(3)

Eva Mozes Kor, Lisa Rojany Buccieri

Ich habe den Todesengel überlebt - Eine Auschwitz-Zeitzeugin erzählt

Himmel ohne Sterne
(4)

Rainer M. Schröder

Himmel ohne Sterne

Herrliche Zeiten
(1)

Norbert Leithold

Herrliche Zeiten

Dear Evan Hansen

Val Emmich, Steven Levenson, Benj Pasek, Justin Paul

Dear Evan Hansen

Das Mädchen im Strom
(1)

Sabine Bode

Das Mädchen im Strom

Fahrenheit 451
(8)

Ray Bradbury

Fahrenheit 451

Die goldenen Jahre des Franz Tausend
(9)

Titus Müller

Die goldenen Jahre des Franz Tausend

Mein verwundetes Herz

Martin Doerry

Mein verwundetes Herz

Der Fotograf von Auschwitz
(7)

Reiner Engelmann

Der Fotograf von Auschwitz

... trotzdem Ja zum Leben sagen
(5)

Viktor E. Frankl

... trotzdem Ja zum Leben sagen

Die Letzten ihrer Art

Maja Lunde

Die Letzten ihrer Art

Farm der Tiere

George Orwell

Farm der Tiere

Libellenschwestern

Lisa Wingate

Libellenschwestern

Waggon vierter Klasse
(1)

Robert Domes

Waggon vierter Klasse

Dunkelgrün fast schwarz

Mareike Fallwickl

Dunkelgrün fast schwarz

Heimsuchung
(1)

Jenny Erpenbeck

Heimsuchung

Acht Berge

Paolo Cognetti

Acht Berge

Blumen für den Führer

Jürgen Seidel

Blumen für den Führer

Die Weihnachtsfamilie

Angelika Schwarzhuber

Die Weihnachtsfamilie

Rezensionen

Immer wieder lesen

Von: Buchmagie

10.02.2024

Übersetzt von Alexandra Ernst Das hier ist eine Geschichte aus den dunkelsten Zeiten. Voller Hoffnung, Träume, Liebe und Freundschaft und kleinen Glückflecken. Ihr findet, das ist ein Widerspruch? Dann lasst euch gesagt sein, diese Geschichte wird euch der Tod erzählen. Es gibt Geschichten, die sind da. Zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben, sie bereichern einen auch auf Arten und Weisen, die wir zu diesem Zeitpunkt gar nicht erahnen, vielleicht hat mir "Die Bücherdiebin" damals den richtigen Weg geebnet empathischer zu sein, dass es Geschichten gibt, die von größtem Leid und Schmerz handeln, aber erzählt werden müssen, weil man in ihnen so viel mitnehmen kann, weil man sich erinnert. Manche Geschichten sind so intensiv, so prägend erzählt, dass sie das Vergessen vergessen machen. Und in der Zeit, in der "Die Bücherdiebin" spielt, der zweite Weltkrieg, ist das für die Gegenwart und Zukunft überlebenswichtig. Das nicht- Vergessen. Manche Geschichten sind da, doch um alles zu begreifen, all das Großartige aus "Die Bücherdiebin" mitzunehmen, musste ich auf jeden Fall älter werden. Denn schon damals empfand ich Markus Zusaks Roman als eine Geschichte, die nicht einfach nach dem ersten Lesen aussortiert wird aus dem Bücherregal, sie kam immer mit, war immer etwas Besonderes, immer da und wartete geduldig. Und als hätte sie es immer gewusst kam das komplett spontane Wiederlesen und da habe ich alles noch einmal intensiver gefühlt, mehr um die Wichtigkeit dieser Geschichte verstanden, die Figuren mehr ins Herz geschlossen, die Botschaften mehr gelebt und all diese wundervollen kleinen poetischen Buchstaben, Wörter und Sätze mehr gefeiert, weil ich sie heute mit ein paar Jährchen mehr auf den Buckel dieser Wörternärrin viel mehr zu schätzen wusste. "Die Bücherdiebin" ist mehr, so viel mehr. Sie ist eine berührende, eine intensive, eine tieftraurige aber gleichzeitig wunderschöne Geschichte über das, zu was Menschen fähig sein können, wenn man sie nur genug liebt, es geht um Freundschaft, um Familie, um Zusammenhalt und darum die kleinen Dinge voller Glück zu sehen in den dunkelsten Zeiten menschlichen Lebens. Und auch um Triumphe zu feiern, wie unbedeutend sie auch sein mögen. Und es geht vom Anfang bis zum Ende um die unfassbare Macht von Buchstaben, von Wörtern, von Sätzen, von Büchern, die wunderbare Geschichten erzählen und wie sie Lisel, Namensvetterin und Bücherdiebin, schon in jungen Jahren immer wieder retteten, als sie als Pflegekind, die gerade ihren kleinen Bruder verloren hat, vor der Türen der Hubermanns steht im Gepäck ihr erstes gestohlenes Buch und viel mehr findet, als sie sich jemals erträumen konnte bis hin zu dem Tag, als sie in den Keller ging, um ihre eigene Geschichte zu schreiben. Gekrönt wird dieses unglaublich großartige Buch von einem auf dem ersten Blick ungewöhnlichen Erzähler, der den Roman von Markus Zusak seine absolute Einzigartigkeit verleiht. Der Tod erzählt die Geschichte der Bücherdiebin und auch ihn lohnt es kennen zu lernen, denn auf dem zweiten Blick ist die Wahl des Erzählers tragischerweise nicht mehr so ungewöhnlich, denn auch nach den Worten des Autors im nachstehendem Interview war der Tod unwiderruflich allgegenwärtig im zweiten Weltkrieg, weswegen die Wahl nicht mehr so abwegig erschien. Kennt ihr diese Momente, wenn ihr Sätze in Büchern lest, so wunderschön, tieftraurig und treffend, dass ihr kurz vom Buch nach oben aufschauen, die Augen schließen und tief durchatmen müsst, um wirklich alle Wörter aufzusaugen? Eigentlich waren diese Momente "Die Bücherdiebin". Ein Buch, aus dem man jeden Satz einrahmen möchte und ob es nun daran lag, dass mich Geschichten gerade in diesem Moment auch in der Spur halten noch mehr als es sonst der Fall ist, dass ich mich fast schon verzweifelt an Bücher festhalte, auch ein Buch, das mich ein bisschen gerettet hat und das es immer wert ist das erste und zweite Mal und immer wiedergelesen zu werden. "Ich habe die Worte gehasst, und ich habe sie geliebt, und ich hoffe, ich habe sie richtig gemacht." (S. 563) "Sie war berühmt als die beste Worteschüttlerin ihres Gebiets, denn sie wusste, wie machtlos ein Mensch OHNE Worte war." (S. 480) "Er war hager, mit weichem Haar, und seine runden, schlammfarbenen Augen schauten zu, als der Fremde in dem schweren Raum ein weiteres Lied spielte. Er schaute von einem zum anderen, auf den Mann, der spielte, und auf die Frau, die weinte. Die Noten griffen nach ihren Augen. So viel Traurigkeit." (S.200)

Lesen Sie weiter

Ein ganz, ganz wichtiges Meisterwerk!

Von: die_lesebiene

25.04.2023

Zweiter Weltkrieg. Wir begleiten die junge Liesel auf ihrem holprigen Weg zum Erwachsenwerden. Das erste Mal begegnen wir ihr auf der Zugreise zu ihrer Pflegefamilie, denn Liesel ist die Tochter eines Kommunisten & muss daher untertauchen, obwohl sie nicht einmal versteht, was das Wort überhaupt bedeutet. Schon hier bekommt Liesel den ersten großen Schicksalsschlag zu spüren, der sie jahrelang in ihren Träumen verfolgen wird: Ihr Bruder Werner verstirbt in ihren Armen. Nach & nach kann man Liesel dabei beobachten, wie sie Worte & Taten der Nazis hinterfragt & von ihrem Papa Hans lernt, warum sie das niemandem erzählen darf. Warum sie überhaupt die Bücherdiebin genannt wird, findet ihr am besten selbst heraus. Ein ebenfalls fantastischer Aspekt dieses Buches ist der besondere Erzähler, denn Liesels Geschichte wird uns von keinem geringeren als dem Tod höchstpersönlich berichtet. Er begegnet Liesel immer wieder, aber nicht weil sie selbst dem Tode nahe ist, aber immer wieder Menschen um sie herum. Wie ihr euch denken könnt, hatte der Tod während des Zweiten Weltkrieges alle Hände voll zu tun… „Die Bücherdiebin“ ist eine wundervolle fiktive Geschichte, die perfekt zur Aufklärung & Erinnerung dient. Liesel begegnet vielen Menschen, zu denen sie Vertrauen fasst & die sie lange begleiten werden. All diese Menschen - Rudi, Hans, Rosa & Max - sind mir total ans Herz gewachsen & einfach stimmig für die Geschichte, weshalb es ziemlich einfach ist, emotional zu werden. 💛 Ich habe mal wieder ein wenig um den heißen Brei herum geredet. Kurz & gut: Lest das Buch, schaut den Film. Es ist großartig & etwas ganz Besonderes! Beides kann ich nur wärmstens empfehlen. Denn auch hier gilt, dass man niemals vergessen darf, was damals passiert ist. Denn leider ist das Thema auch heutzutage immer noch viel zu präsent.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Der Bestsellerautor Markus Zusak hat sechs Romane geschrieben, darunter »Nichts weniger als ein Wunder«, »Die Bücherdiebin« und »Der Joker«. Seine von Publikum und Presse gleichermaßen gefeierten Bücher sind in mehr als vierzig Sprachen übersetzt. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Sydney.

www.zusakbooks.com

Zum Autor

Alexandra Ernst

Alexandra Ernst wurde für ihre Übersetzungen mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Buxtehuder Bullen und der Ibby Honour List. Sie mag Bücher von Mark Twain, Marie-Aude Murail, Frances Hardinge und die Tibet-Krimis von Eliot Pattinson. In ihrer Freizeit gestaltet sie »Shabby Chic«-Möbel. Alexandra Ernst lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter im hessischen Ried.

Zur Übersetzerin

Weitere E-Books des Autors