Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Roanne van Voorst

Einst aßen wir Tiere

Die Zukunft unseres Essens

(2)
eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 18,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die vegane Revolution kommt

Und sie wird uns sehr bald fassungslos auf unsere aktuellen Ernährungsgewohnheiten zurückblicken lassen. Langfristig wird sie Fleisch- und Milchprodukte von unserem Speiseplan verbannen, mit traditionell gelernten, aber falschen Glaubenssätzen aufräumen und die Zukunft unseres Essens neu gestalten. Bereits jetzt setzt sich ein nachhaltiger und tierwohlorientierter Lifestyle immer mehr durch, ist die Auswahl an pflanzenbasierten Produkten so groß wie nie zuvor. Denn wir erkennen, dass unser zügelloser Konsum von Fleisch und Milchprodukten problematisch ist: Noch werden Rinder, Schweine, Kühe und Meerestiere täglich milliardenfach getötet und missbraucht, die drohende Klimakatastrophe durch diese hohe Taktung zusätzlich befeuert.

Die renommierte Zukunftsanthropologin Roanne van Voorst zeigt auf, welche positiven Auswirkungen eine globale pflanzenbasierte Ernährung für das Klima, die Wirtschaft, unsere Gesundheit und Kultur haben kann. In der Tradition von Jonathan Safran Foer, Alan Weisman und Karen Duve ist Einst aßen wir Tiere ein unverzichtbares, informatives und augenöffnendes Buch – und ein hoffnungsvoller Blick auf eine Welt, in der der Verzehr von Tieren und tierischen Produkten zum Wohle aller Bewohner dieses Planeten endlich der Vergangenheit angehört.

»Ein unverzichtbares, informatives und augenöffnendes Buch – und ein hoffnungsvoller Blick auf eine Welt, in der der Verzehr von Tieren […] eines Tages der Vergangenheit angehört.«

Der Heilpraktiker (01. December 2022)

Aus dem Niederländischen von René Stein
Originaltitel: Ooit aten we dieren/Once upon a time we ate animals
Originalverlag: Podium/HarperOne
eBook epub (epub), ca. 336 Seiten (Printausgabe)
ISBN: 978-3-641-29066-5
Erschienen am  11. April 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Einst aßen wir Tiere"

Wir und die intelligenten Maschinen
(1)

Jörg Dräger, Ralph Müller-Eiselt

Wir und die intelligenten Maschinen

Minimum

Frank Schirrmacher

Minimum

Weil die Welt sich ändert

Edmund Stoiber

Weil die Welt sich ändert

Das Buch des Wandels

Matthias Horx

Das Buch des Wandels

Von der Pflicht
(5)

Richard David Precht

Von der Pflicht

Charakter
(4)

David Brooks

Charakter

Okay, danke, ciao!

Katja Hübner

Okay, danke, ciao!

Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Axel Hacke

Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Lebt ein Syrer in Rotenburg (Wümme)

Samer Tannous, Gerd Hachmöller

Lebt ein Syrer in Rotenburg (Wümme)

Desintegriert euch!
(1)

Max Czollek

Desintegriert euch!

Ganz entspannt vegan
(6)

Carina Wohlleben

Ganz entspannt vegan

Nachgeboren – vorbelastet?

Dieter Graumann

Nachgeboren – vorbelastet?

Das Megatrend-Prinzip

Matthias Horx

Das Megatrend-Prinzip

Krieg um Öl oder Frieden durch die Sonne

Franz Alt

Krieg um Öl oder Frieden durch die Sonne

Das Tier und wir
(5)

Christina Hucklenbroich

Das Tier und wir

Ist die Zukunft noch zu retten?

Eike Wenzel

Ist die Zukunft noch zu retten?

Über Leben

Dirk Steffens, Fritz Habekuß

Über Leben

Digitalwüste Deutschland

Prof. Dr. Michael Resch

Digitalwüste Deutschland

Nichts kaufen, alles haben

Liesl Clark, Rebecca Rockefeller

Nichts kaufen, alles haben

Von schrumpfenden Tintenfischen und windfesten Eidechsen
(3)

Thor Hanson

Von schrumpfenden Tintenfischen und windfesten Eidechsen

Rezensionen

Einst aßen wir Tiere

Von: Klusi liest

07.09.2022

Die Autorin nimmt uns mit auf eine spannende Zeitreise. Einerseits lässt sie uns zurückblicken in frühere Jahrhunderte, ja Jahrtausende. Schon damals gab es immer wieder vegane Strömungen, ja die ersten Veganer waren bereits Adam und Eva. Auch die alten Philosophen hatten bezüglich der Ernährung ihr eigenes Weltbild, und mancher von ihnen ernährte sich ganz oder weitgehend pflanzlich. Es sind vielerlei Einflüsse, die daran mitwirken, wie wir uns ernähren. Da gibt es eingefahrene Verhaltensmuster, uralte Traditionen und auch die Werbung, denkt man nur an werbewirksame Sätze wie „Fleisch ist ein Stück Lebenskraft“, wie wir es jahrelang in TV oder Radio gehört haben. Macht man sich aber klar, wie stark Themen wie Massentierhaltung und Klimaprobleme zusammenhängen, gibt es einem schon zu denken, ob es wirklich jeden Tag Fleisch, Fisch oder Wurst sein muss, was wir auf dem Teller haben. Auch Milchprodukte werfen reichlich Probleme auf, wenn man sich die Tierhaltung näher ansieht. Wie wir mit Tieren umgehen, ist in erster Linie eine Frage des Kulturkreises, in dem wir aufwachsen und leben. Bei uns werden Hunde, Katzen oder Pferde verwöhnt, während Kühe, Schweine oder Hühner für die „Fleischproduktion“ da sind. In anderen Länder sieht das wieder ganz anders aus. Es gibt Gegenden, wo Schlangen, Nagetiere oder auch Hunde verzehrt werden, in wieder anderen Ländern ist die Kuh heilig und würde nie als Fleischmahlzeit auf den Tisch kommen. Diese Gedankengänge und viele mehr spricht Roanne van Voorst in ihrem Buch an. Sie gibt Denkanstöße und stellt Fragen in den Raum, beispielsweise ob sich Fleischesser männlicher fühlen oder männlicher wirken. Männer stehen gerne am Grill, keine Frage, aber muss es immer Fleisch sein? Auch gegrilltes Gemüse ist sehr lecker. Die Zukunftsvision, welche die Autorin entwirft, ist sehr extrem und kommt einer Dystopie gleich, denn auch wenn in diesem Zukunftsmodell kein Fleisch mehr auf den Tisch kommt und Schlachtbetriebe als Museum geführt werden, stelle ich es mir nicht sonderlich toll vor, statt einer genüsslichen Mahlzeit eine Tablette einzuwerfen. So krass müssen wir es ja auch nicht betreiben, denn eine vegane Welt von jetzt auf gleich ist utopisch. Es würde ja schon viel bewirken, wenn jede/r pro Woche einen Tag ohne tierische Produkte einlegen würde, und das wäre m. E. durchaus machbar. Einzelne können nicht die Welt retten, dafür müssen wir uns schon zusammentun und jeder einen kleinen Beitrag leisten. Denkanstöße dazu liefert die Autorin reichlich, und der extrem umfangreiche Anhang bietet sehr viel Material zum Weiterlesen und sich informieren. Dafür hat Roanne van Voorst eine großartige Recherchearbeit geleistet.

Lesen Sie weiter

Augenöffnend!

Von: Missappledome

22.04.2022

Inhalt: Und sie wird uns sehr bald fassungslos auf unsere aktuellen Ernährungsgewohnheiten zurückblicken lassen. Langfristig wird sie Fleisch- und Milchprodukte von unserem Speiseplan verbannen, mit traditionell gelernten, aber falschen Glaubenssätzen aufräumen und die Zukunft unseres Essens neu gestalten. Bereits jetzt setzt sich ein nachhaltiger und tierwohlorientierter Lifestyle immer mehr durch, ist die Auswahl an pflanzenbasierten Produkten so groß wie nie zuvor. Denn wir erkennen, dass unser zügelloser Konsum von Fleisch und Milchprodukten problematisch ist: Noch werden Rinder, Schweine, Kühe und Meerestiere täglich milliardenfach getötet und missbraucht, die drohende Klimakatastrophe durch diese hohe Taktung zusätzlich befeuert. Die renommierte Zukunftsanthropologin Roanne van Voorst zeigt auf, welche positiven Auswirkungen eine globale pflanzenbasierte Ernährung für das Klima, die Wirtschaft, unsere Gesundheit und Kultur haben kann. In der Tradition von Jonathan Safran Foer, Alan Weisman und Karen Duve ist Einst aßen wir Tiere ein unverzichtbares, informatives und augenöffnendes Buch – und ein hoffnungsvoller Blick auf eine Welt, in der der Verzehr von Tieren und tierischen Produkten zum Wohle aller Bewohner dieses Planeten endlich der Vergangenheit angehört. Meine Meinung: Die vegane Revolution kommt! Ein sehr lesenswertes Buch der Zukunftsanthropologin Roanne van Voorst. Hier wird aufgezeigt, welche positiven Auswirkungen eine globale pflanzenbasierte Ernährung für das Klima, die Wirtschaft, unsere Kultur und Gesundheit haben kann. Augenöffnend! Sehr flüssig geschrieben und interessant. Ein Buch das zum nachdenken anregt und Diskussionen auslöst.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Dr. Roanne van Voorst ist Forscherin, Autorin, Speakerin und Moderatorin. Sie ist die Präsidentin der Dutch Future Society und Dozentin für Zukunftsanthropologie an der Universität Amsterdam. Ihre Arbeit hat sie rund um den Globus geführt: von Inuit-Siedlungen in Grönland über indonesische Dörfer zu europäischen Sexpuppenbordellen und in virtuelle Realitätswelten. Roanne van Voorst lebt mit ihrer Familie in Amsterdam.

Zum Autor

Pressestimmen

»Provokant, smart und unterhaltsam.«

Das Rhein-Main Magazin (28. June 2022)