Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

António Lobo Antunes

Die letzte Tür vor der Nacht

Roman

(3)
Hardcover
28,00 [D] inkl. MwSt.
28,80 [A] | CHF 37,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der Weltliterat António Lobo Antunes wird 80 Jahre alt. Sein neuer Roman ist ein geniales Sprachkunstwerk - eine Reise ins Unbewusste von fünf Männern, die durch ein grausames Verbrechen vereint sind.

Ein Geschäftsmann wurde ermordet und sein Körper in Schwefelsäure aufgelöst, um jeden Beweis zu eliminieren. Zu ihrer Verteidigung wiederholen die fünf Angeklagten immer wieder: »Keine Leiche, kein Verbrechen.« Der Autor dringt ins intimste Innere der Verdächtigen vor, er öffnet die Türen zu ihren Kindheitserinnerungen und Traumata, schält allmählich ihre Persönlichkeiten heraus und enthüllt, wie und warum das Verbrechen geschah. Inspiriert von einer wahren Begebenheit, entwirft Lobo Antunes mit seiner unvergleichlichen Sprachkunst die Stimmen von fünf menschlichen Monstern.

»Lobo Antunes' Romanästhetik folgt einer assoziativen Montagetechnik, in der Großes und Kleines, Wichtiges und Banales in einem breiten Strom durch Bewusstsein treiben.«

Paul Ingendaay Frankfurter Allgemeine Zeitung (01. September 2022)

Aus dem Portugiesischen von Maralde Meyer-Minnemann
Originaltitel: A Última Porta Antes Da Noite
Originalverlag: Dom Quixote
Hardcover mit Schutzumschlag, 560 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-630-87628-3
Erschienen am  31. August 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Psychologischer Roman

Von: buecherundschokolade

28.05.2024

Große Erwartungen sind allzu oft dazu verdammt, an der Klippe der Realität zu zerschellen. Vielleicht hätte ich das beherzigen sollen, bevor ich Die letzte Tür vor der Nacht von António Lobo Antunes zu lesen begann. Dieser bedeutendste portugiesische Autor der Gegenwart hat mich schon lange interessiert & auch der Plot seines zuletzt auf Deutsch erschienenen Romans klingt vielversprechend. Eine Gruppe von fünf Männern, unter ihnen z.B. ein Anwalt & ein Geldeintreiber, ermorden aus Habgier einen Geschäftsmann & lösen seine Leiche in Säure auf. Auf über 500 Seiten folgen wir nun den verschiedenen Beteiligten in ihre - teils konfusen - Gedanken. Zwischen Erinnerungen an die Tat, beginnend mit der Entführung der Mannes vor den Augen seiner kleinen Tochter, & andererseits einschubartigen Flashbacks in Kindheit oder Jugend der Männer, ihr Begehren, ihre Niederlagen & Traumata, reicht dabei das Spektrum. Unterbewusst verdichtet sich dabei die Angst der Männer vor ihrer Enttarnung, auch wenn sich alle mantraartig vorbeten „Keine Leiche, kein Verbrechen“, während sich die Schlinge der Ermittler immer enger zieht. Das Wahnhafte der Geschichte hat mich dabei beeindruckt, auch sprachlich setzt Antunes dies gut um. Ausgesprochen anstrengend fand ich allerdings die Myriaden an eingeschobenen Sätzen, durch die der Autor zwischen den Zeitebenen springt innerhalb des Gedankenstroms. Gefühlt gibt es keinen einzigen vollständigen, zusammenhängenden Satz in diesem Roman. Eine Lesefluss stellt sich daher nur schwer ein. Selten habe ich ein Buch öfter weggelegt & dazwischen andere Bücher weiterverfolgt. Ein positives Fazit kann ich aber wegen der psychologischen Qualität des Romans ziehen. Der Psychiater Antunes macht hier die Abgründe der Menschen plastisch, was mich begeistern konnte. Für ungeduldige Lesende dürfte das eher kein Trost sein.

Lesen Sie weiter

Die letzte Tür vor der Nacht von Antonio Lobo Antunes

Von: Die Geschichtensammlerin

22.11.2023

Klappentext : Der Weltliterat António Lobo Antunes wird 80 Jahre alt. Sein neuer Roman ist ein geniales Sprachkunstwerk - eine Reise ins Unbewusste von fünf Männern, die durch ein grausames Verbrechen vereint sind. Ein Geschäftsmann wurde ermordet und sein Körper in Schwefelsäure aufgelöst, um jeden Beweis zu eliminieren. Zu ihrer Verteidigung wiederholen die fünf Angeklagten immer wieder: »Keine Leiche, kein Verbrechen.« Der Autor dringt ins intimste Innere der Verdächtigen vor, er öffnet die Türen zu ihren Kindheitserinnerungen und Traumata, schält allmählich ihre Persönlichkeiten heraus und enthüllt, wie und warum das Verbrechen geschah. Inspiriert von einer wahren Begebenheit, entwirft Lobo Antunes mit seiner unvergleichlichen Sprachkunst die Stimmen von fünf menschlichen Monstern. Der Autor : António Lobo Antunes wurde 1942 in Lissabon geboren. Er studierte Medizin, war während des Kolonialkrieges 27 Monate lang Militärarzt in Angola und arbeitete danach als Psychiater in einem Lissabonner Krankenhaus. Heute lebt er als Schriftsteller in seiner Heimatstadt. Lobo Antunes zählt zu den wichtigsten Autoren der europäischen Gegenwartsliteratur. In seinem Werk, das mittlerweile mehr als zwanzig Titel umfasst und in vierzig Sprachen übersetzt worden ist, setzt er sich intensiv und kritisch mit der portugiesischen Gesellschaft auseinander. Er erhielt zahlreiche Preise, darunter den »Großen Romanpreis des Portugiesischen Schriftstellerverbandes«, den »Jerusalem-Preis für die Freiheit des Individuums in der Gesellschaft« und den Camões-Preis. Meine Meinung : Antonio Lobo Antunes studierte in Lissabon Medizin und spezialisierte sich auf das Feld der Psychiatrie. Außerdem wird er immer wieder als Kandidat für den Literaturnobelpreis gehandelt. In dem hier vorliegenden Roman geht es um fünf Männer, die ein abscheuliches Verbrechen begangen. Dem Leser ist von Anfang an bekannt, dass die fünf einen Geschäftsmann ermordet und in Schwefelsäure aufgelöst haben. „ Keine Leiche, kein Verbrechen“, so lautet die Parole der fünf Täter. Wir als Lesererhalten hier eindrückliche und beklemmende Einblicke in das Seelenleben der fünf. Dies spiegelt die jahrzehntelange Erfahrung von Antonio Lobo Antunes als Chefarzt einer psychiatrischen Einrichtung wider. Das Buch besteht aus 25 Kapiteln mit immer wieder wechselnden Erzählebenen. So bekommt der Leser das Psychogramm von jeden einzelnen Täter. Man muss sich mit dem Lesen Zeit nehmen und reflektieren, denn genau das verlangt die Geschichte von uns. Das wird dem Leser spätestens bei den Sätzen klar, die sich über mehrere Zeilen gehen. Für mich war dies ein absolut neues und spannendes Leseerlebnis. Ich vergebe für das Buch 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Penguin  Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

António Lobo Antunes wurde 1942 in Lissabon geboren. Er studierte Medizin, war während des Kolonialkriegs 27 Monate lang Militärarzt in Angola und arbeitete danach als Psychiater in einem Lissabonner Krankenhaus. Heute lebt er als Schriftsteller in seiner Heimatstadt. Lobo Antunes zählt zu den wichtigsten Autoren der europäischen Gegenwartsliteratur. In seinem Werk, das mittlerweile mehr als dreißig Titel umfasst und in vierzig Sprachen übersetzt worden ist, setzt er sich intensiv und kritisch mit der portugiesischen Gesellschaft auseinander. Er erhielt zahlreiche Preise, darunter den »Großen Romanpreis des Portugiesischen Schriftstellerverbandes«, den »Jerusalem-Preis für die Freiheit des Individuums in der Gesellschaft« und den Camões-Preis.

Zum Autor

Maralde Meyer-Minnemann, geboren 1943 in Hamburg, erhielt 1992 den "Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzungen", 1997 den Preis "Portugal-Frankfurt", 1998 den "Helmut-M.-Braem-Preis" und wurde 2005 für den "Preis der Leipziger Buchmesse" nominiert.

Zur Übersetzerin

Pressestimmen

»Der Weltliterat hat die Literatur seines Landes "dekolonisiert", lange bevor dieses Wort durch die postkolonialen Hörsäle spukte."«

Ronald Pohl / Der Standard (31. August 2022)

»António Lobo Antunes ist und bleibt ein ein begnadeter Seelenvermesser, ein Autor, der psychische Deformationen und unendlichen Schmerz transparent zu machen versteht.«

Peter Mohr / Mannheimer Morgen (01. September 2022)

»Immer wieder und so auch dieses Mal beschert Antunes' Mut, Erzählkonventionen in den Wind zu schießen, ein nachdrückliches Lektüreerlebnis."«

Roland Gutsch / Nordkurier (11. September 2022)

Weitere Bücher des Autors