Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Weihnachten mit dir

Debbie Johnson

Comfort Food Café-Reihe (1)

(10)
(9)
(9)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 13,00* (* empf. VK-Preis)

Sehr ansprechend find ich das Cover, es passt gut zu Weihnachten und auch zum Titel des Buches. Inhaltsangabe macht auch neugierig darauf. Mit der Hauptprotagonistin Becca musste ich erst warm werden, sie wirkt nicht umbedingt unsympathisch, aber sie hat eine negative Einstellung die manchmal etwas anstrengend ist. Von den anderen Charakteren haben mir vor allem Sam und Laura, sowie Lizzi gut gefallen. Bei den Handlungen bin ich etwas unschlüssig, sie waren schon unterhaltsam, trotzdem hat mir die Abwechslung bzw. die Höhepunkte gefehlt, deshalb kam es schon vor das es streckenweise etwas zu langatmig war. Das Ende wiederum hat mir sehr gefallen, obwohl es noch etwas mehr in die Zukunft hätte reichen können. Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig zu lesen, sodass ich daran nichts auszusetzen habe.

Lesen Sie weiter

Hallöchen, ich hoffe, ihr habt Weihnachten gut überstanden. :) Ich habe kürzlich mal ein bisschen was weihnachtliches gelesen und heute kommt die erste Rezension dazu. :) "Weihnachten mit dir" ist im Heyne Verlag erschienen und war für mich das erste Buch der Autorin. Inhalt: So herzerwärmend wie eine Tasse heiße Schokolade Becca Fletcher hat Weihnachten schon immer gehasst und sie hat gute Gründe dafür. Trotzdem hat sie es nicht geschafft, ihrer persönlichen Weihnachts-Hölle zu entkommen und ist auf dem Weg zum Comfort Food Café, um dort die Feiertage mit ihrer Schwester Laura und deren Familie zu verbringen. Beccas ahnt nicht, dass Weihnachtswunder tatsächlich geschehen – wenn sie es nur zulassen kann … Meine Meinung: Das Cover finde ich sehr ansprechend und passt gut zum Thema der Geschichte. Die Story wiederum war mir zu unoriginell. Mädchen, was Weihnachten hasst, verliebt sich, obwohl sie sich nicht verlieben will. Die ganzen Nebenfiguren waren okay. Becca vergleicht ihre alltäglichen Handlungen mit denen bekannter Literarischer Figuren. Fand ich etwas übertrieben. Die Autorin warnt zwar vorher davor, dass man Becca nur schwer lieben kann, aber ich fand sie trotzdem nur mäßig erträglich, da ich nie einen richtigen Grund für ihr aufsässiges Verhalten finden konnte. Alles in allem war das Buch okay, was leichtes für zwischendurch. Nur mangelte es mir ein bisschen an Atmosphäre. Weihnachten und so... ;P ⭐⭐⭐⭐ weil Weihnachten das Fest der Liebe und Großzügigkeit ist. Ein Weihnachtsbuch, mit wenig Atmosphäre, welches ich denen empfehle, die auf Schmalzige, und seichte Literatur stehen. :)

Lesen Sie weiter

Becca Fletcher hat Weihnachten schon seitdem sie ein Kind war gehasst und dafür gibt es gute Gründe, am liebsten möchte sie sich vor dem ganzen Weihnachtstrubel verstecken. Doch dieses Jahr kann sie dem Trubel nicht entkommen, denn sie ist auf dem Weg zu Ihrer Schwester und deren Familie ins idyllische Dorset. Nicht nur eine starke Familienbande sondern auch das heimische Comfort Food Cafe samt seinen Besuchern erwarten sie dort. Becca ahnt nicht, dass das malerische Café an der Küste ein Ort wie kein anderer ist: Auf einem schneebedecktem Hügel gelegen, an dem gebrochene Herzen heilen können und sich neue Liebe entfalten kann. Vor allem könnte dort Beccas persönliches Weihnachtswunder tatsächlich geschehen – wenn sie es nur zulässt…

Lesen Sie weiter

Inhalt: Becca Fletcher hat Weihnachten schon immer gehasst und sie hat gute Gründe dafür. Trotzdem hat sie es nicht geschafft, ihrer persönlichen Weihnachts-Hölle zu entkommen und ist auf dem Weg zum Comfort Food Café, um dort die Feiertage mit ihrer Schwester Laura und deren Familie zu verbringen. Beccas ahnt nicht, dass Weihnachtswunder tatsächlich geschehen – wenn sie es nur zulassen kann …(Quelle:Klapptext Verlag) Meine Meinung: „Weihnachten mit Dir ist eine Fortsetzung zu „Frühstück mit Meerblick“. In der Sommergeschichte ist es Laura mit ihren beiden Kindern, die die Hauptrolle spielten. Hier in der Weihnachtsgeschichte ist es aus der Sicht von Becca wiedergegeben, die man zuvor nur von Telefongesprächen kennt. Auch hier dreht sich alles um das wunderschöne Comfort Food Café in Dorset – dem Treffpunkt aller Bewohner. Hier ist einfach der Mittelpunkt, wo Freud und Leid geteilt werden. Es werden Feste gefeiert und man kehrt dort ein um gut und lecker zu essen. Becca, die eigentlich lieber für sich ist, landet dort mitten unter vielen Menschen im Weihnachtstrubel und das ist eigentlich so gar nicht ihre Welt. Zwar freut sie sich auf Ihre Schwester sowie Nichte und Neffen aber Weihnachten würde sie am liebsten umgehen. Man merkt, dass ihre Abneigung gegen Weihnachten einen tieferen Grund haben muss. Die anderen akzeptieren aber auch ihren Wunsch nach dem alleine sein und geben ihr den gewünschten Freiraum. In Dorset trifft sie auf Sam, einem Surfer. Nur schafft er es, in ihr ein wenig Weihnachtsfreude zu zaubern? Genauso wie Frühstück mit Meerblick konnte mich auch diese Geschichte voll überzeugen. Becca hat einen wundervollen Humor und auch die Charaktere überzeugen in diesem Roman, Das Geschehen einmal aus Beccas Sicht zu sehen ist eine tolle Perspektive. Fazit: Ich würde mir wünschen, dass dies nicht die letzte Geschichte rund um das Comfort Food Café in Dorset. Ein tolles Happy end und eine wundervolle weihnachtliche Geschichte mit authentischen Emotionen. Ich hatte sehr schöne Lesestunden. Für mich eine klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

„Weihnachten mit dir“ ist die Fortsetzung von „Frühstück mit Meerblick“, wobei ich aber sagen muss, dass man beide Geschichten unabhängig voneinander lesen kann. Das war zumindest, lt. Autorin, der Plan. Persönlich finde ich aber, dass man sie nacheinander lesen sollte, da man sich sonst, in der Weihnachtsgeschichte, wichtige Details vorweg nimmt. Während, in der Sommergeschichte, Laura, mit ihren beiden Kindern, die Hauptrolle spielt, ist hier, in der Weihnachtsgeschichte, Lauras Schwester Becca die Hauptperson. Becca, die von klein auf immer rebellisch war und auch mit Drogen zu tun hatte, stets wechselnde Partner hatte und der größte Weihnachtsmuffel überhaupt ist. Nun soll sie die Weihnachtstage in Dorset, bei ihrer Schwester, verbringen. Mittelpunkt beider Geschichten ist das Comfort Food Café. – Treffpunkt für alle Bewohner in Dorset! Ein liebevoller Ort um Freud und Leid zu teilen, gut zu essen und tolle Feste zu feiern. Als Becca dort ankommt, ist ihre Stimmung fast auf den Nullpunkt, so viele Menschen um sich, wo sie doch lieber für sich ist und dann dieses ganze Weihnachtsgetue. Da passt es, dass der lebensfrohe Surfer Sam auch ein Teil von Dorset ist. Ob er ihr Weihnachten wenigstens ein bisschen versüßen kann? Frühstück mit Meerblick gehörte für mich schon zu den Überraschungen und Highlights 2017. So rührend und toll geschrieben. Da war mir ja klar, dass ich wissen wollte, wie man Weihnachten im Comfort Food Café feiert. Auch diese Geschichte konnte mich wieder überzeugen. Debbie Johnson schafft es einfach immer zu berühren und zeitgleich richtig lustig zu schreiben. Ich hoffe, dass Debbie Johnson uns noch viele Möglichkeiten gibt, ins Comfort Food Café zu entfliehen. Für mich eine klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Weihnachten verbindet Becca mit ihren schlimmsten Erinnerungen und sie möchte sich am liebsten vor dem ganzen Feiertagstrubel verstecken. Doch in diesem Jahr gibt es kein Entkommen. Ihre Schwester Laura lädt sie zu sich ins idyllische Dorset ein. Dort erwarten Becca nicht nur starke Familienbande, sondern auch das heimelige Comfort Food Café samt seiner skurrilen, liebenswerten Besucher. Von einem scheint dabei ein besonderes Knistern auszugehen. Kann Becca, die vor Jahren dem Alkohol, den Drogen und vor allem den Männern abgeschworen hat, da widerstehen? Debbie Johnson kehrt mit ihrem Roman „Weihnachten mit dir“ zurück nach Dorset. In „Frühstück mit Meerblick“ (hier besprochen) erzählte sie die Geschichte von Beccas Schwester, die nach dem Tod ihres Mannes mit ihren zwei Kindern Manchester den Rücken kehrt und einen Job im Comfort Food Café annimmt. In Dorset findet Laura zurück ins Leben und einen Mann, der sie von ihrer tiefen Traurigkeit befreit. Becca Fletcher ist eine Hauptfigur mit Ecken und Kanten. Sie hat Verlustängste, leidet unter Schlaflosigkeit und hält sich selbst für wertlos, überspielt das aber mit viel Ironie und Coolness. Becca verbirgt ein schlimmes Geheimnis, einen Schicksalsschlag, der ihre Welt während ihrer Teenagerzeit aus den Angeln hob und von dem sie sich nie ganz erholt hat. Erst der 90-jährigen Edie May, mit der sie Tanzshows im Fernsehen anschaut und literweise Tee trinkt, kann sich Becca öffnen. Und dann ist da auch noch Sam, der attraktive irische Naturbursche, der mit Becca imaginäre Glimmstängel am Strand raucht und außerdem auf Romeo-Art ihren Balkon erklimmt und sie bittet, seine Liebe zu erhören. „Weihnachten mit dir“ ist ein feiner Schmöker für die Feiertage. Neben einer Portion Weihnachtsmagie punktet der Roman auf Grund seiner Figuren, dem Wortwitz der Protagonistin und der zarten Liebesbande. Vor allem aber verspricht „Weihnachten mit dir“ zweite Chancen und die Aussicht auf (Familien-)Glück.

Lesen Sie weiter

Vorweg: Weihnachten mit dir ist quasi die Fortsetzung von Debbie Johnsons Roman Frühstück mit Meerblick, in dem es um Beccas ältere Schwester Laura geht, die in einem kleinen Küstenstädtchen in Dorset einen Neuanfang wagt. Man kann Weihnachten mit dir aber vollkommen unabhängig vom ersten Buch lesen - ich bin der Beweis dafür. Es gibt natürlich den ein oder anderen Zusammenhang, die Geschichte bleibt in diesem Roman aber fast durchgehend auf Becca fokussiert. Was für mich allerdings sehr anstrengend war. Denn Becca fand ich einfach furchtbar. Ihr Charakter mag auf den ersten Blick interessant wirken, aber... Gott, was hat mich diese Frau zur Weißglut getrieben oder wahlweise unheimlich angeödet. Warum? Der Roman wird eingeleitet mit Episoden aus Lauras und Beccas Vergangenheit. Schon als Kind ist Becca, wie sie hier dargestellt wird, einfach unsympathisch und schrecklich nervtötend. Man erfährt, dass sie nach einem besonders schrecklichen Weihnachtsfest (nähere Details folgen im Verlauf der Geschichte) vollkommen die Kontrolle verliert, zu viel trinkt, Drogen nimmt, von einem Mann zum nächsten geht. Die Becca, die man in Weihnachten mit dir letztlich kennenlernt, ist jedoch eine geläuterte, gruselig brave Becca, die am laufenden Band mit sich selbst hadert, an gefühlt gar nichts Freude hat und sich mit Händen und Füßen dagegen wehrt, zu akzeptieren, dass vielleicht einmal auch etwas Positives passieren könnte. Einerseits kann man das angesichts des Geheimnisses, das sie später enthüllt, durchaus nachvollziehen und sie tut einem auch leid. Ihr wenig komplexes Innenleben dreht sich allerdings um zwei wesentliche Dinge: Den Hass auf Weihnachten und ihre Rolle als schwarzes Schaf, das grundsätzlich überall fehl am Platz ist und alles versaut. Vor allem ihr eigenes Leben. Vielschichtig sind die Charaktere aber alle nicht. Becca ist wie gesagt die Griesgrämige (eigentlich nicht, aber so stellt sie sich selbst Seite um Seite dar - alles muss es so sein), Laura der hingebungsvolle Familienmensch, ihr Freund Matt die personifizierte Hotness, der heiße Surfer Sam ist eben genau das und dazu quälend aufdringlich plus natürlich verständnisvoll, die Besitzerin des Comfort Food Cafés Cherie das freakige Original - und so nimmt eben jeder einzelne Charakter in diesem Buch eine konkrete Rolle ein und steckt in ihr fest. Mich hat diese Konstellation leider nicht wirklich überzeugt. In Bezug auf die Figuren ist alles sehr geradlinig und schematisch - so gut wie niemand tut auch mal was Überraschendes. Und der extreme Fokus auf Beccas Innenleben, das wie gesagt gar nicht komplex ist, hat beim Lesen einfach nur geschlaucht. Auf gefühlt jeder Seite liest man, wie kacke sie es findet, bei ihrer Schwester zu sein, was für ein schlechter Mensch sie doch ist... etc. Man möchte sie schütteln und aus ihrer Trance reißen. Denn das passiert erst ganz am Ende. Becca, die mich wirklich fast durchgehend genervt hat, und die anderen festgefahrenen Charaktere haben leider auch dafür gesorgt, dass Weihnachtsstimmung bei mir nicht wirklich aufkommen wollte. Fehlanzeige auch bei Romantik. Die Geschichte selbst ist okay und hat durchaus das Potenzial, zu unterhalten. Es gibt keine großen Überraschungen oder spannende Plot Twists, wenn man aber einfach abschalten und hintereinander weg eine leichte Geschichte lesen möchte, ist Weihnachten mit dir perfekt. Vor allem aufgrund des Settings, das wirklich wunderschön gewählt ist. Der Ort, an dem alles zusammenläuft, ist dieses idyllisch gelegene und irgendwie magische Comfort Food Café, das schon Laura in gewisser Weise "geheilt" hat. Und das gefällt mir wirklich gut. Es passt zu Weihnachten und es ist einfach so gemütlich, dass man sich unweigerlich selbst einen solch behaglichen Zufluchtsort wünscht. Ein weiterer Pluspunkt: Debbie Johnson schreibt lockerleicht und mit einer zarten Art von Humor. Dieser erleichtert es einem dann auch, Beccas deprimierte Art zu ertragen. Ihre Witze über sich selbst sind amüsant und anfangs noch originell. Im Laufe der Geschichte nutzen sie sich zwar etwas ab, doch Becca wirkt dadurch dennoch deutlich sympathischer. Ohne diesen Galgenhumor würde ich sie als Mensch auf jeden Fall nicht kennenlernen wollen. Doch wenn ich ganz ehrlich bin: Hier und da hat Johnsons Geschichte mein Herz erwärmt wie heiße Schokolade (ich weiß - schmalzig, aber es passt so gut :D). Ihr merkt, meine Gefühle sind in Bezug auf Weihnachten mit dir eher zwiegespalten - nicht mega gut, aber auch nicht wirklich schlecht. Eine seichte, angenehme Weihnachtsgeschichte für zwischendurch, würde ich sagen. Mein Fazit: Weihnachten mit dir ist nicht unbedingt das weihnachtlichste Buch, das ich bisher gelesen habe. Es weiß durchaus zu unterhalten und beeindruckt mit einem traumhaft winterlichen Setting - ideale Lektüre für die Vorweihnachtszeit. Allerdings waren mir die Charaktere durch die Bank weg zu sehr Schema F und vor allem die Protagonistin Becca hat mich teilweise schier in den Wahnsinn getrieben. Die Geschichte blieb also hinter meinen Erwartungen zurück, ist aber als lockerleichte Unterhaltung zwischendurch perfekt.

Lesen Sie weiter

Nicht ganz so begeistern konnte mich der Liebesroman „Weihnachten mit dir“ von Debbie Johnson. Das Taschenbuch ist am 9. Oktober 2017 mit 272 Seiten im Heyne Verlag erschienen. Originaltitel: Christmas at the Comfort Food Cafe. In den ersten Kapiteln erfährt man in einigen witzigen Rückblicken auf mehrere vergangene Weihnachtsfeste, warum Becca, Lauras zwei Jahre jüngere Schwester aus dem Buch „Frühstück mit Meerblick“ Weihnachten schon seit Kindesbeinen an hasst. Sie war im Gegensatz zu Laura kein Sonnenschein. Ihre Kindheit bestand aus Tobsuchstsanfällen, darin zu fluchen, Menschen anzuknurren oder zu attackieren. Trotzdem haben sie ihre Eltern geliebt. Sie war nach außen hin abscheulich, besaß aber einen inneren Ehernkodex. Sie hat keine Tiere gequält, jemanden schikaniert oder gestohlen. Als sie älter wurde ging die Selbstzerstörung dann mit Alkohol, Drogen und Männern weiter. Aber die schwerste Zeit kam für die Familie vor einigen Jahren dann, als Lauras Mann und Jungendliebe plötzlich durch einen Unfall starb und sie mit zwei jungen Kindern alleine zurück blieb. Für die ganze Familie begann dann eine Zeit in der Hölle, denn Laura so leiden zu sehen, quälte sie alle. Aber dann ging es aufwärts, als Laura in Dorset in der Gemeinschaft um das Comfort Food Café ein neues Leben mit Matt fand. Becca kann sich selber nicht recht verstehen, dass sie nun nach einer Einladung ihrer Schwester ausgerechnet zum Weihnachtsfest tatsächlich auf dem Weg nach Dorset ist. Aber sie liebt ihre Schwester eben über alles. Damit sich die Familie in dem Monat nicht zu sehr auf der Pelle sitzt, wird Becca in Cheries Appartment im Comfort Food Café untergebracht und auch gleich eine kleine Willkommensparty veranstaltet. Becca kennt die meisten Personen schon aus all den Nachrichten und Fotos ihrer Schwester und steht ihnen nun persönlich gegenüber. Sofort versucht Laura sie wieder mit dem Surflehrer Sam zu verkuppeln, auch gegen ihre vehementen Proteste. Becca ist gerade gar nicht auf Männerfang, auch wenn sie schon sofort ein Kribbeln bei der ersten Begegnung mit Sam verspürt. Die folgenden Wochen lernen sie sich besser kennen und Becca lernt, sich den Menschen zu öffnen und entdeckt ein rührselige Seite an sich. Doch das Zusammenkommen ist nicht einfach, Becca trägt einiges an Balast aus ihren jungen Jahren mit sich herum. Aber sie schätzt seine Ehrlichkeit, Offenheit, seine Art mit allen herumzuflachsen und seine Hingabe für seinen Job. Nach einigem Hin und Her finden Becca und Sam aber doch glücklich zusammen. Das Buch „Weihnachten mit dir“ von Debbie Johnson hat im letzten Drittel das anfängliche Potenzial nicht ausschöpfen können. Dabei waren die Ansätze zunächst so interessant und vielversprechend. Die Geschichte entwickelt sich gegen Ende in eine Richtung, die man leider schon zu früh erahnen kann. Der Roman ist nicht zu weihnachtlich oder gar kitschig. Becca aus „Weihnachten mit dir“ von Debbie Johnson ist eine Figur mit ziemlichen Ecken und Kanten, aber im Verlauf der Erzählung wird sie nachvollziehbarer und sympathischer. Sam dagegen ist einfach ein Sonnyboy. Immer gute Laune, mitfühlend und fürsorglich. Es ist schön die ganzen netten Leutchen aus dem 1. Band um das Comfort Food Café „Frühstück mit Meerblick“ wieder zu treffen. Fazit: Leider nicht ganz so gut wie der 1. Teil. 4 von 5 Punkten

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.