Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Arthur C. Clarke

2001: Odyssee im Weltraum - Die Saga

Vier Romane in einem Band

(2)
eBook epub
13,99 [D] inkl. MwSt.
13,99 [A] | CHF 20,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine Reise in die Unendlichkeit

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts entdecken Wissenschaftler auf dem Mond einen Monolithen, der ein Signal in Richtung Saturn sendet. An Bord der Discovery macht sich eine Forschungsexpedition auf den Weg zum Mond, um das Geheimnis des außerirdischen Objektes zu lüften. Zur Besatzung gehört auch der intelligente Supercomputer HAL 9000. Doch als es zwischen HAL und der menschlichen Crew zum offenen Kampf kommt, ist das erst der Beginn einer Kette von Ereignissen, die die Geschichte der Menschheit für immer verändern werden …


Aus dem Amerikanischen von Irene Holicki
Originaltitel: 2001: A Space Odyssey / 2010: Odyssey Two / 2061: Odyssey Three / 3001: The Final Odyssey
Originalverlag: Heyne
eBook epub (epub), ca. 992 Seiten (Printausgabe)
ISBN: 978-3-641-19759-9
Erschienen am  11. October 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "2001: Odyssee im Weltraum - Die Saga"

Die Kinder der Erde - Die Homecoming-Saga 4

Orson Scott Card

Die Kinder der Erde - Die Homecoming-Saga 4

Behemoth
(9)

T.S. Orgel

Behemoth

Das Unternehmen der Chanur

Carolyn J. Cherryh

Das Unternehmen der Chanur

Der Schöpfungscode

James P. Hogan

Der Schöpfungscode

Die eisigen Säulen des Pluto
(1)

Kim Stanley Robinson

Die eisigen Säulen des Pluto

Gipfelstürmer

Cixin Liu

Gipfelstürmer

Methusalems Kinder

Robert A. Heinlein

Methusalems Kinder

Der Hüter der Erde - Die Homecoming-Saga 5

Orson Scott Card

Der Hüter der Erde - Die Homecoming-Saga 5

Chaga oder das Ufer der Evolution

Ian McDonald

Chaga oder das Ufer der Evolution

Es geschah am Tage X

John Wyndham

Es geschah am Tage X

Griff nach den Sternen

John Wyndham

Griff nach den Sternen

Kirinja

Ian McDonald

Kirinja

Der Satellit

James P. Hogan

Der Satellit

Aurora
(1)

Kim Stanley Robinson

Aurora

Providence
(3)

Max Barry

Providence

Das Foundation Projekt

Isaac Asimov

Das Foundation Projekt

Star Trek: Das Faustpfand der Klingonen

Majliess Larson

Star Trek: Das Faustpfand der Klingonen

Star Trek - Die Anfänge: Die verlorenen Jahre

J. M. Dillard

Star Trek - Die Anfänge: Die verlorenen Jahre

Outland - Der geheime Planet
(7)

Dennis E. Taylor

Outland - Der geheime Planet

Star Trek - The Next Generation: Die Kinder von Hamlin

Carmen Carter

Star Trek - The Next Generation: Die Kinder von Hamlin

Rezensionen

Liebe es

Von: Office PC aus Murnau

02.08.2020

Science Fiction ist ja mein Hobby und das Buch hat echt den Rahmen gesprengt.

Lesen Sie weiter

Ein Klassiker für Science-Fiction-Liebhaber

Von: Nico

16.05.2017

Science Fiction ist eines von einigen Genres, welches ich lange Zeit gemieden habe, obwohl mich diese Gattung der Literatur dennoch gereizt hat. Als ich letztes Jahr in der Buchhandlung in meiner Stadt ausgeholfen habe, fiel mir beim Wareneingang dieses Buch in die Hände. In diesem Augenblick war klar, dass ich dem Science Fiction-Genre eine Chance geben sollte. Der Inhalt dieses Buches, der alle vier Romane der Odyssee-Reihe von Arthur C. Clarke enthält, hörte sich vielversprechend an, auch der Anfang des ersten Bandes konnte mich überzeugen weiterzulesen. Doch als die Geschichte dann richtig anfangen sollte, konnte mich die Story nicht ganz bei Laune halten. Es mag vielleicht daran liegen, dass es mein erster Roman in diesem Genre ist und ich mich an die ganzen Fachbegriffe gewöhnen muss, aber um ehrlich zu sein, haben mich einige Begriffe beim Lesen abgebremst, was dem Vergnügen leider einen Abbruch tat. Aber wie dem auch sei, habe ich mich davon nicht abbringen lassen. Die Idee, dass auf dem Mond ein riesiger Monolith vergraben war und die Erde sozusagen beobachtete und bei seiner Befreiung ein Signal ins All sendet und es irgendwo da draußen intelligenteres Leben gäbe, konnte mich einige Seiten lang wieder bei Laune halten, aber so ganz warm wurde ich mit diesem Buch nicht. Der Schreibstil von Arthur C. Clarke ist einfach gehalten, lediglich die Fachbegriffe bremsten den Lesefluss etwas ab, aber daran habe ich mich nach den ersten hundert Seiten gewöhnt. Und kaum habe ich mich mit der Handlung auf dem Mond vertraut gemacht, befand ich mich auf der Discovery, die sich mit ihrer Besatzung auf den Weg zum Jupiter machte, denn in diese Richtung hat der Monolith auf dem Mond sein einziges Signal gesandt. Der Alltag auf der Discovery dehnte sich meiner Meinung nach wie ein Kaugummi in die Länge. Oft verliert sich der Autor in wissenschaftlichen und technischen Beschreibungen, aber auch das Beschreiben von Lebewesen kann der Autor ganz gut, doch leider schafft er es nicht, dass diese Personen oder Lebewesen diese Situation voll ausleben, so dass man mit ihnen mitfühlt und sich in irgend einer Weise identifizieren könnte. Die Charaktere finde ich zu grau, keiner blieb mir wirklich im Gedächtnis hängen und zu keinem konnte ich mir wirklich ein Bild machen. Was mir jedoch gefallen hat, waren die kurz gehaltenen zwischenmenschlichen Beobachtungen des Autors. Was das den letzten Band der Reihe angeht: den hätte man sich meiner Meinung nach sparen, auf hundertfünfzig Seiten reduzieren und im dritten Band einbauen können. Auch hatte ich mir etwas mehr Action erhofft, besonders zum Schluss hin. Ich bin der Meinung, man merkte, dass Clarke endlich zu einem Ende kommen wollte. Die Odyssee im Weltraum ist für mich eher wie eine Achterbahnfahrt durch den Weltraum. Dieser Sammelband aller vier Romane hat seine guten Stellen, aber leider auch seine, für meinen Geschmack, zu viele weniger gute Stellen, was wirklich schade ist. Vielleicht liegt es auch an mir, und es ist noch nicht die richtige Zeit für mich und dem Sci-Fi-Genre und ich sollte die Odyssee Saga später noch einmal lesen. Es mag auch daran liegen, dass ich von Anfang an, ein geladenes Epos und keine ruhige Irrfahrt durch den Weltraum erwartet habe. Für Science-Fiction-Liebhaber bestimmt ein Must-Read und ein Klassiker des Genres. doch zum Einstieg in diese Gattung der Literatur, würde ich diesen Sammelband nicht empfehlen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Arthur C. Clarke

Arthur C. Clarke zählt neben Isaac Asimov und Robert A. Heinlein zu den größten SF-Autoren des 20. Jahrhunderts. Geboren 1917 in Minehead, Somerset, entdeckte er die Science-Fiction durch die Bücher von H. G. Wells und Olaf Stapledon. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem er als technischer Offizier der Royal Air Force diente, studierte er Physik und Mathematik am King’s College in London. Gleichzeitig betätigte er sich als Autor: 1946 erschien seine erste Story im SF-Magazin Astounding, sein erster Roman zwei Jahre später. In den folgenden Jahrzehnten veröffentlichte er nicht nur weitere preisgekrönte Erzählungen und Romane, sondern auch etliche populärwissenschaftliche Artikel und Bücher, in denen er viele technische Entwicklungen vorwegnahm. Clarke starb im März 2008 in seiner Wahlheimat Sri Lanka.

Zum Autor

Weitere E-Books des Autors