Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Ian Kershaw

Der Mensch und die Macht

Über Erbauer und Zerstörer Europas im 20. Jahrhundert

(3)
Hardcover
36,00 [D] inkl. MwSt.
37,10 [A] | CHF 47,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wie groß ist der Einfluss Einzelner auf den Lauf der Geschichte? Bestsellerautor Ian Kershaw über die prägendsten politischen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts: Lenin, Mussolini, Hitler, Stalin, Churchill, De Gaulle, Adenauer, Franco, Tito, Thatcher, Gorbatschow und Kohl

Der englische Historiker Ian Kershaw ist einer der besten Kenner und klügsten Erklärer der europäischen Geschichte im 20. Jahrhundert. In seinem neuen Buch betrachtet er diese unter dem Aspekt mächtiger Menschen und ihres Einflusses: Wie weit haben Politiker mit ihren Entscheidungen den turbulenten Lauf der Geschichte bestimmt? Wie weit wurden sie von den Umständen getrieben? Welche sind die Voraussetzungen für die Erlangung von Macht und welche Eigenschaften bringen politische Anführer mit? In zwölf Porträts von Lenin bis Helmut Kohl ergründet Ian Kershaw die machtvollen Figuren des 20. Jahrhunderts, die Europa im Guten wie im Schlechten geformt haben, und analysiert dabei grundsätzlich die Möglichkeiten und Grenzen „starker" Führungspersönlichkeiten.

»Dieses Buch kommt wie gerufen. Kershaw hilft, den Blick auf die hektische Gegenwart durch historische Tiefenschärfe zu stärken.«

Welt am Sonntag (15. October 2022)

Aus dem Englischen von Klaus-Dieter Schmidt
Originaltitel: Personality and Power. Builders and Destroyers of Modern Europe
Originalverlag: Allen Lane
Hardcover mit Schutzumschlag, 592 Seiten, 15,0 x 22,7 cm, 12 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-421-04893-6
Erschienen am  19. October 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Der Mensch und die Macht"

Höllensturz
(4)

Ian Kershaw

Höllensturz

Der Trompeter von Sankt Petersburg
(2)

Christian Neef

Der Trompeter von Sankt Petersburg

Hitler
(2)

Wolfram Pyta

Hitler

Achterbahn
(2)

Ian Kershaw

Achterbahn

Der Eiserne Vorhang

Anne Applebaum

Der Eiserne Vorhang

Stalin

Oleg Chlewnjuk

Stalin

Feuerland
(4)

Peter Neumann

Feuerland

Die Herrschaft der Zaren
(1)

Uwe Klußmann, Dietmar Pieper

Die Herrschaft der Zaren

Die Frauen der Nazis
(2)

Anna Maria Sigmund

Die Frauen der Nazis

Hitler

Ian Kershaw

Hitler

Cosimas Kinder

Oliver Hilmes

Cosimas Kinder

Das Amt und die Vergangenheit

Eckart Conze, Norbert Frei, Peter Hayes, Moshe Zimmermann

Das Amt und die Vergangenheit

Geschichte eines Deutschen
(2)

Sebastian Haffner

Geschichte eines Deutschen

Roter Hunger
(5)

Anne Applebaum

Roter Hunger

Die große Illusion
(3)

Eckart Conze

Die große Illusion

I've been looking for Frieden
(8)

Maik Brüggemeyer

I've been looking for Frieden

Ab heute heißt du Dieter!

Peter Lückemeier, Werner D'Inka

Ab heute heißt du Dieter!

Strangers On A Bridge
(1)

James B. Donovan

Strangers On A Bridge

Ringen um die innere Einheit

Kurt H. Biedenkopf

Ringen um die innere Einheit

An den Rändern Europas

Achim Engelberg

An den Rändern Europas

Rezensionen

Interessant und differenziert

Von: Lesefruechte

19.03.2023

Hitler, Stalin, Adenauer, Thatcher. Namen und Persönlichkeiten die unbestreitbar Spuren in der Geschichte hinterlassen und das letzte Jahrhundert und Europa positiv oder negativ geprägt haben. In seinem neuen Buch widmet sich der Historiker Ian Kershaw 12 europäischen FührerInnen des 20. Jahrhunderts und was diese an die Macht gebracht hat. Dabei enthält die Fallstudie keine reinen Biografien, sondern widmet sich Charakterzügen, Umständen und Strukturen, die die jeweilige Machtübernahme ermöglichten. Ian Kershaw verfällt nicht in einen Historismus, der die Rolle Einzelner überhöht, sondern ordnet das Handeln ein, wobei er persönliche Eigenschaften nicht außen vorlässt, sondern sie als einer von vielen Faktoren einbezieht. Gerade die Thematisierung der Bedingungen und Strukturen, die die Macht ermöglichten, hat mir sehr gut gefallen. Kershaw geht auf die Wirtschaft, Geographie, internationale Beziehungen und Konflikte ein, die Machtausübung befördert oder beschränkt haben. Er folgt der Annahme, dass Geschichte durchaus von Einzelnen geprägt werden kann, wobei aber Umstände dafür sorgen, dass sie überhaupt in der Lage sind, Macht auszuüben. Die einzelnen Texte sind unabhängig voneinander lesbar und klar strukturiert. Die Analysen und Interpretationen des Autors waren interessant, differenziert und reflektiert. Nicht nur habe ich einiges über die thematisierten Personen gelernt, sondern auch über die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse und welchen Einfluss diese hatten. Ian Kershaw legt mit „Der Mensch und die Macht“ ein anregendes Werk vor, ohne in einen Historismus zu verfallen, hebt die Leistungen einzelner Persönlichkeiten hervor und ordnet diese ein. Eine Empfehlung für alle Geschichtsinteressierten.

Lesen Sie weiter

Der Mensch und die Macht Über Erbauer und Zerstörer Europas im 20. Jahrhundert - Ian Kershaw

Von: Textopfer

05.03.2023

Der Mensch und die Macht Über Erbauer und Zerstörer Europas im 20. Jahrhundert Ian Kershaw Erschienen bei DVA Was soll man sagen? Er ist mittlerweile der Inbegriff der hohen Kunst der modernen Geschichtsschreibung Europas! Bestens recherchiert, analytisch/psychologisch-tiefgreifend, umsichtig, pointiert – ja, da wo andere 100 Sätze schreiben, schafft er es die Dinge in fabelhaften maximal 10 Sätzen umfassend zu erklären, darzustellen und zeitweise Unbegreifliches begreiflich zu machen! Es macht einfach Spaß so Geschichtseinblicke zu erhalten! Wer Ian Kershaw noch nicht gelesen hat, sollte dies zeitnah ändern. Dieses Buch, mit 20 Essays über mächtige Menschen im 20. Jahrhundert, könnte ein guter Einstieg sein. Kershaw ist wohl einer der einflussreichsten Historiker unserer Zeit und hat die besondere Fähigkeit großen Sinnzusammenhängen unkompliziert, aber ohne banalisieren oder oberflächlich zu werden, aufs Wesentliche zu bringen. Es macht einfach Spaß einen Meister bei der Arbeit "zu lesen". Das ist Klasse für Geschichtsfans, aber auch für die, die einen guten Einstieg in diesen Bereich suchen. Ian Kershaw kann einfach so wunderbar schreiben. Zum Werk Kershaw macht von hier vorneherein klar, dass es sich bei seinen Essays zu diesen mächtigen Politikern nicht um Minibiografien handelt. Nein, er will uns hier mehr über die Funktion, Mechanismen von Macht erklären. Und viel über die Wechselwirkung zwischen dem Menschen und der Macht! Wer strebt zu Macht? Was macht dies aus ihm/ihr? Interessant ist - und der Autor macht selbst drauf aufmerksam - dass unter den sehr mächtigen des letzten Jahres in Europa, nur eine Frau zu finden ist: Die eiserne Lady Margaret Thatcher! Sonst nur alte weiße Männer. Willkommen im 20. Jahrhundert (Anmerk: Wobei zu unserem Zeitpunkt noch nicht klar ist, ob das 21. Jahrhundert sich einmal anders präsentieren wird). Einblicke: Kershaw lässt uns über diese mächtigen Menschen nachdenken, indem ihr uns noch einmal kurz skizziert, wie denn ihr Lauf zur Macht war und was wir über ihr Handeln, ihre Marotten, ja ihr Sein wissen. So Lenin, den eigentlich vor seiner Rückkehr nach Russland im April 1917 dort fast keiner kannte. Eine wahrscheinlich erst einmal seltsame Gestalt: In armseligen Kleidern, aber mit einem scheinbar wirkungsvollen Intellekt ausgestattet. Kershaw setzt die Mähr grade, dass Lenin innerhalb der Bolschewiki im ZK wie ein Autokrat handeln konnte. Dies war bei weitem so nicht der Fall. Aber er hatte die Autorität des anerkannten Strategen, dessen Voraussagen so oft zugetroffen hatten. Diktatoren und Demokraten Mussolini dürfte auch vom Äußeren her oft unterschätzt worden sein. Somit trauten ihm viele nicht diesen hohen Grad an Brutalität zu. Der Duce, der in seiner Entwicklung immer mehr als "schwacher Diktator" im Schatten Hitlers wirkte, bot jedoch zum Ende seines Lebens nochmals alle Rücksichtslosigkeit auf, die ihn einst nach oben gebracht hatte. Oder Josef Stalin, der entgegen dem, was wir vom überzogenen, brutalen Ego eines Diktators erwarten, nur selten die Stimme erhob oder in Wut ausbrach. Jedoch war alles Handeln voll paranoidem Misstrauen. Aber nicht nur Despoten und Diktatoren sind Gegenstand der Betrachtung der Macht, sondern auch der immer wieder als Retter der Freiheit der westlichen Welt viel geehrte Winston Churchill, Konrad Adenauer oder Helmut Kohl. Ein Buch, das viel Einblick bietet und auch viel Perspektive zu Themen, die man vielleicht schon alle zu kennen glaubte!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Ian Kershaw, geboren 1943, zählt zu den bedeutendsten Historikern der Gegenwart. Bis zu seiner Emeritierung war er Professor für Modern History an der University of Sheffield, seine große zweibändige Biographie Adolf Hitlers gilt als Meisterwerk der modernen Geschichtsschreibung. Für seine Verdienste um die historische Forschung wurde Ian Kershaw mit zahlreichen Preisen geehrt, darunter mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und der Karlsmedaille. 1994 erhielt er das Bundesverdienstkreuz, 2002 wurde er zum Ritter geschlagen. Bei DVA sind außerdem von ihm erschienen »Hitlers Freunde in England« (2005), »Wendepunkte. Schlüsselentscheidungen im Zweiten Weltkrieg« (2010) und »Das Ende« (2013). Die beiden Bände seiner großen Geschichte des 20. Jahrhunderts in Europa, »Höllensturz« (2016) und »Achterbahn« (2019), sind hochgelobte Bestseller. Zuletzt erschien von ihm »Der Mensch und die Macht. Über Erbauer und Zerstörer Europas« (2022).

Zum Autor

Klaus-Dieter Schmidt

Klaus-Dieter Schmidt, geboren 1950 in Teltow, lebt in Berlin. Zunächst als Korrektor und Lektor tätig, übersetzt er seit vielen Jahren vor allem zeitgeschichtliche Sachbücher aus dem Englischen. Zu den von ihm übersetzten Autorinnen und Autoren zählen unter anderen Paul Collier, Niall Ferguson, Ian Kershaw, Margaret MacMillan und Brendan Simms.

Zum Übersetzer

Videos

Pressestimmen

»Die große Stärke des Buches: Kershaw schreibt so nüchtern es geht und dennoch elegant in gleicher Weise über Diktatoren und demokratische Führer, ohne ein Ranking der Besten oder Bösesten aufzustellen.«

Süddeutsche Zeitung (15. October 2022)

»Es ist eine Stärke des Buches, dass es einen einheitlichen Duktus hat und die konsequent angewandten Schemata und Fragestellungen das Vergleichen möglich machen.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung (11. November 2022)

»Vom verbitterten Gefreiten zum Führer ist es manchmal nur ein kleiner Schritt. Dies Mechanismen in ihrer Zufälligkeit und Banalität beschrieben und analysiert zu haben, ist Kershaws großes Verdienst.«

SRF 2 Kultur (03. November 2022)

»Die besondere Qualität dieser Porträtgalerie besteht in Kershaws Fähigkeit, seine Leserschaft aus dem Stand heraus für geschichtliche Zusammenhänge zu interessieren.«

Kölnische Rundschau (24. October 2022)

»Wenn Kershaws Buch eine zeitgemäße Lektion enthält, dann die, dass Gesellschaften wahrscheinlich am glücklichsten und gesündesten sind, wenn die Führer am wenigsten zählen. Institution, nicht Individuen, sind die besten Hüter der Freiheit.«

Die Presse (19. November 2022)

»Wer gerne politische Biografien liest, dem wird Kershaws historisches Storytelling gut gefallen, das 20. Jahrhundert zieht dabei rasant an einem vorbei.«

Falter (25. January 2023)

»Ausgezeichnete und lehrreiche Porträts.«

Die Weltwoche (01. December 2022)

»Kershaws jüngstes Werk rundet erhellend seine Europabücher ab. Alle drei tragen zum besseren Verständnis von Geschichtsprozessen bei.«

nd (17. January 2023)

»Kershaw schreibt anschaulich, verständlich auch für Laien.«

Münchner Merkur (07. January 2023)

»Eine gelungene Mischung aus Biografie und Strukturgeschichte, die aufschlussreiche Ausschnitte aus einem politischen und historischen Panorama des 20. Jahrhunderts vor Augen führt.«

Westfälische Rundschau (01. February 2023)

»Die Großerzählung entfaltet ein derart stringent erzähltes Panorama des turbulenten letzten Jahrhunderts, dass man sie vor dem Schlusskapitel nicht aus der Hand legen möchte.«

General-Anzeiger (25. February 2023)

»Die Porträts lassen sich unabhängig voneinander lesen und bieten einen anschaulichen Eindruck von den Personen und den Zeitläuften. Eine anregende Lektüre.«

taz - die tageszeitung (25. February 2023)

»Als Überblick und zum Neugierigmachen bestens geeignet.«

P.M. History (17. April 2023)

Weitere Bücher des Autors