Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.
Hardcover
4,95 [D] inkl. MwSt.
4,95 [A] | CHF 7,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Briefe sind ebenso Mittel zur Selbsterkenntnis wie ein Weg zum Gedankenaustausch mit anderen. Nur wenige waren sich dessen so tief bewusst wie der leidenschaftliche Briefeschreiber Rainer Maria Rilke. In seinen zehn »Briefen an einen jungen Dichter«, die er in den Jahren 1903/04 und 1908 an den literarisch begabten Offizier Franz Xaver Kappus schrieb, spiegeln sich Empfindsamkeit und Weitsicht, unverbrüchliches Mitgefühl und lebendige Weisheit. Mit ihrer bewundernswerten Offenheit gehören diese Briefe zum Eindrucksvollsten und Schönsten, was je in deutscher Sprache geschrieben wurde.


Hardcover, Pappband, 80 Seiten, 12,2 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-86647-440-6
Erschienen am  30. June 2009
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Briefe an einen jungen Dichter"

Ein Porträt des Künstlers als junger Mann

James Joyce

Ein Porträt des Künstlers als junger Mann

Was ich liebe - und was nicht
(5)

Hanns-Josef Ortheil

Was ich liebe - und was nicht

Winesburg, Ohio
(1)

Sherwood Anderson

Winesburg, Ohio

Das Schloss
(7)

Franz Kafka

Das Schloss

Schilf im Wind
(6)

Grazia Deledda

Schilf im Wind

Tagebuch einer Lady auf dem Lande
(2)

E. M. Delafield

Tagebuch einer Lady auf dem Lande

Hauffs Märchen

Wilhelm Hauff

Hauffs Märchen

Italienische Reise
(1)

Johann Wolfgang von Goethe, Helmut Schlaiß

Italienische Reise

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Dietrich Bonhoeffer

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Thomas Mann und die Seinen

Marcel Reich-Ranicki

Thomas Mann und die Seinen

Die Gedichte
(2)

William Butler Yeats, Norbert Hummelt

Die Gedichte

Mein verwundetes Herz

Martin Doerry

Mein verwundetes Herz

Liebesgedichte

Ulla Hahn

Liebesgedichte

Kreutzersonate
(2)

Leo Tolstoi

Kreutzersonate

Ein Weihnachtsmärchen

Charles Dickens

Ein Weihnachtsmärchen

Dichter in der Welt
(1)

Ulla Hahn

Dichter in der Welt

Der Stift und das Papier
(5)

Hanns-Josef Ortheil

Der Stift und das Papier

Die Mittelmeerreise

Hanns-Josef Ortheil

Die Mittelmeerreise

Liebesgedichte
(2)

Pablo Neruda

Liebesgedichte

Die Kunst des Liebens
(3)

Erich Fromm

Die Kunst des Liebens

Rezensionen

Poesie trifft Philosophie

Von: sophies.reads

21.09.2022

Briefe an einen jungen Dichter ist die Sammlung der Briefe, die Rilke an den literarisch begabten Offizier Franz Xaver Kappus aus den Jahren 1903, 1904 und 1908. Obwohl es sich hierbei nur um Briefe handelt, sind Rilkes Worte auf eine einzigartig poetische Weise perfekt aufeinander aufgebaut. Jedes seiner Worte ist voller Bedeutung. Diese Art von Beziehung, die von einer Nachfrage nach einer Bewertung zu sehr intimen Themen hin aufgebaut wurde, ist etwas, wie ich es noch nie gelesen habe. Ich kann dieses Buch all denen empfehlen, die in Poesie reinkommen wollen und auch denjenigen, die ein bisschen philosophieren möchten.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Rainer Maria Rilke

Rilke wurde 1875 als Sohn eines Prager Beamten geboren. Nach einer erzwungenen Militärerziehung begann er 1896 in Prag ein Studium der Kunst- und Literaturgeschichte, wechselte dann an die Universitäten von München und Berlin. 1901 heiratete er in Worpswede die Bildhauerin Clara Westhoff, löste die Ehe aber bereits 1902 wieder auf. In den darauffolgenden Jahren bereiste er Italien, Skandinavien und Frankreich. In Paris schloss er Bekanntschaft mit Rodin und wurde dessen Privatsekretär. Bereits nach acht Monaten kam es aber zum Bruch. Es folgten unstete Jahre des Reisens mit Stationen in verschiedenen Städten Europas. Nach seinem Entschluss zu einem reinen Dichterdasein war Rilke zu jedem Verzicht bereit, wenn es dem Werk galt. Er opferte sein kurzes Leben ganz seiner Kunst. Im Ersten Weltkrieg war er zur österreichischen Armee eingezogen worden, wurde aber seiner kränklichen Konstitution wegen in das Wiener Kriegsarchiv versetzt. 1926 starb Rilke nach langer Krankheit in Val Mont bei Montreux. Rainer Maria Rilke gilt als der bedeutendste und einflussreichste deutsche Dichter der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Zum Autor

Weitere Bücher des Autors